Fighter of Freedom

Autor: Alassey
veröffentlicht am: 07.11.2009




Es geht weiter x)
Ein neuer interessanter Charakter taucht auf ;D
Viel Spaß

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich hatte verschlafen, daher war ich etwa eine halbe Stunde zu spät dran und da ich sowieso zu spät kam, machte ich mich in Ruhe fertig statt dort verschwitzt anzukommen.
Ich klopfte an der Tür und drückte die Klinke langsam hinunter.
Ich hatte hinter der Tür eine vollständige Klasse erwartet, die mich anstarren würde, doch stattdessen sah ich bloß einen Jungen am Fenster stehen.
Verwundert lief ich langsam in die Klasse auf den Jungen zu.
Er stand am offenen Fenster und sein seltsam weißes, dennoch wunderschönes Haar wehte im hereinkommenden Wind. Ich bemerkte, dass sein Haar ihm bis zum Nacken ging, doch einzelne Strähnen waren länger als die anderen, doch es stand ihm gut.
Gebannt von seinem hübschen Anblick blieb ich kurz stehen und betrachtete ihn näher.Er hatte die schwarze Schuluniform für Jungen an, also nahm ich an, dass er ein Schüler dieser Schule war, doch mehr außergewöhnliches konnte ich nicht entdecken.
Ich ging weiter auf ihn zu und wollte ihn auf die Schulter tippen, doch er hielt meine Hand in der Luft fest und sein Gesicht wandte sich mir zu.
Er hatte einen bedrohlichen Gesichtsausdruck, doch es schien bei ihm normal zu sein, da seine hellen eisblauen Augen mit schlitzartigen Pupillen einen Eindruck von Kälte hinterließen. Er ließ meine Hand los und ich zog sie ruckartig zurück.
'Wo ist meine Klasse?', fragte ich ihn und sah ihm immer noch ins Gesicht, obwohl er schon längst wieder aus dem Fenster sah.
Mir ging durch den Kopf, dass er Kazuma Konkurrenz machen würde, wenn jemand ihn sah, daraus schloss ich, dass er ein neuer Schüler war, da man von ihm bisher noch nichts gehört hatte. Er zuckte mit den Schultern, doch dann hob er seinen rechten Arm und zeigte nach draußen. Ich folgte seinem Blick und sah draußen auf dem Sportplatz ein paar Schüler Runden rennen. Mein Gesicht hellte sich auf. Ich nickte.
'Ja, dass ist meine Klasse. Danke.', sagte ich und lächelte ihn an, doch er beachtete mich immer noch nicht wirklich. Ich drehte mich um und lief aus dem Klassenzimmer.Eilig lief ich die Treppen hinunter, um zum Sportplatz zu gelangen, doch bei der letzten Treppe knickte ich etwas ein und verlor das Gleichgewicht.
Ich kreischte laut und erwartete den Aufprall, stattdessen fand ich mich in männlichen Armen wieder. 'Du solltest mehr aufpassen.', sagte eine männliche Stimme, die mir allzu bekannte vorkam. Ich seufzte. 'Danke, Kazuma.', sagte ich bloß, stand wieder auf und lief aus dem Haupteingang ohne ihn weiter zu beachten. Ich spürte seinen Blick auf meinem Rücken.
Innerhalb weniger Sekunden war ich schon am Sportplatz angekommen und meine Lehrerin Frau Suka schickte mich in die Umkleidekabine.
Kurz darauf kam ich auch schon umgezogen wieder heraus und schloss mich den anderen an, die immer noch Runden liefen. Mich hatte eine kurze Hose an, ein Top und hatte mir einen Zopf gebunden, daher würde mich nichts ablenken oder gar nerven. Ich fing an zu laufen und lief so schnell, dass ich die meisten fast überrannte, doch ich wollte die versäumten Runden schnell aufholen, ansonsten würde Frau Suka mir die Fehlzeit berechnen und die würde sich nicht gut auf meinem Zeugnis machen. Nach einer Zeit hatte ich so ziemlich alle überrundet und das mehrfach.
Ich wusste, dass ich rot im Gesicht war und wahrscheinlich mein Top am Rücken verschwitzt war, doch das interessierte mich jetzt nicht.
Mittlerweile hatte ich bestimmt so viele Runden gelaufen wie meine Mitschüler, dennoch schraubte ich das Tempo nicht runter, sondern versuchte es zu halten.
Es war anstrengend und meine Beine fühlten sich an, als hätten sie Krämpfe, doch ich wusste, dass es bald vorbei war und meine Beine dann taub sein würden.
Es dauerte auch nicht mehr lange und ich spürte meine Beine nicht mehr, so fiel es mir auch gleich leichter die Runden zu absolvieren und mich auf anderen Dinge zu konzentrieren. Ich blickte zur Schule hoch und erkannte mein Klassenzimmer.
Der Junge stand immer noch am Fenster und beobachtete uns. Ich fragte mich, ob er wusste, dass ich ihn gerade auch ansah, auch wenn ich ihn kaum erkennen konnte.
Ich hörte eine laute Pfeife und wusste, dass meine Lehrerin das gewesen war, daher stoppte ich und atmete erschöpft tief aus und ein. Ich ging quer über das Feld zu meiner Lehrerin zurück und schloss mich meinen Mitschülern, die schon da waren, an und setzte mich ins Kunstgras. 'Das war heute wieder gut.', sagte sie laut, damit jeder sie verstehen konnte. 'Ayano, deine Fehlzeit wird nicht geltend gemacht. Du bist sogar mehr Runden als deine Mitschüler gelaufen.', sagte sie selber erstaunt und ich lächelte einmal kurz erschöpft. 'Das war's. Denkt dran, nächste Stunde mache ich Noten!', warnte sie uns vor und das war das Zeichen dafür, dass wir entlassen waren.
Ich sprang sofort unter die Dusche und wusch mir allen Schweiß von der Haut.
Das kalte Wasser war richtig angenehm und ich schloss die Augen um mein Gesicht von dem Wasserstrahl abwaschen zu lassen. Während ich meine Augen geschlossen hatte sah ich wieder den Jungen vor mir. Sein fremdartiges und wunderschönes Aussehen ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Kazuma war zwar ebenfalls schön, doch ihn konnte ich nicht so bewundern, da ich ihn ja quasi schon kannte. Ich drehte die Dusche zu und bemerkte, dass die anderen Mädchen schon alle weg waren, wahrscheinlich war ich zu verträumt gewesen, doch das war mir egal. Die nächste Stunde war sowieso nicht so wichtig, daher ließ ich etwas Shampoo auf meine Haut gleiten und verteilte dieses auf meinem Haar.

Ich kam tatsächlich 15 Minuten zu spät zur zweiten Stunde, dennoch wies mich der Lehrer nur auf meinen Platz und sagte nichts weiter. Kurz darauf packte ich ein Buch aus der Tasche und schlug es auf. Nach einer Weile war ich so in das Buch vertieft, dass ich heimlich unter den Tisch las, als ich plötzlich aufgeregtes Getuschel vernahm.
Neugierig sah ich nach oben und sah mich um. Ich folgte den Blicken der Anderen und sah am Eingang einen Jungen mit weißen Haaren stehen. Fasziniert betrachtete ich ihn wieder von neuem und als sein Blick mit teilnahmslos begegnete sah ich peinlich ertappt weg. Jetzt hätte nur noch gefehlt, dass ich gesabbert hätte.
'Schön, schön, dass du da bist!', rief der Lehrer und lief mit schnellen Schritten durch den Klassenraum auf den Neuling zu.
Diesen packte er an der Schulter und zog ihn mit sich bis zu seinem Pult.
'Hier sind deine Bücher. Wir haben dich schon erwartet.', erklärte der Lehrer und gab dem Jungen 6 verschieden dicke Bücher in die Hände. Dieser nahm sie ohne ein Wort an und beachtete die gaffenden Mädchen sowohl auch Jungs nicht.
'Setz dich irgendwohin wo ein freier Platz ist.', sagte er dem Jungen und dieser wandte sich vom Lehrer ab, sah über die Menge und die freien Plätze und maschierte dann lässig zu einem freien Platz in der hinteren Reihe, sprich genau schräg hinter mich.

Alle hatten ihm hinterher geschaut nur ich blieb die Ausnahme. Ich hätte ihm liebend gern hinterher geschaut, doch ich empfand es als peinlich, wenn er das bemerkt hätte.
Ebenfalls würde sich das in der Schulzeitung wiederfinden. So etwas wie 'Prinzessin geht Prinzen fremd?! Sabbert sie der Konkurrenz nach?!'
Auf so etwas konnte ich bei weitem verzichten, dafür würde ich auch meine Neugierde verbergen. 'Leute, ich bitte euch Kyo Takaya in eure Mitte aufzunehmen und zwar herzlichst!', rief der Lehrer fordernd durch die Klasse und die Mädchen nickten aufgeregt. Ich sah jedes einzelne Mädchen an. Selbst welche die bei Kazuma nicht ausrasteten schienen auf den Neuen versessen zu sein.
Das würde eine harte Konkurrenz für Kazuma werden, doch mich würde es nicht weiter interessieren, ansonsten würde sich wie schon erwähnt ein Platz in der Zeitung mit meinem Namen rühmen. Es ging mit dem Unterricht weiter wie gehabt, bloß dass alle meine Mitschülerinnen die ganze Zeit nicht aufpassen, da sie eine neue Beschäftigung gefunden hatten. Sobald der Gong ertönte sprangen alle weiblichen Individuumen auf und stürmten zu dem Neuen. Ich seufzte. Das verhalten der Mädchen war teilweise echt peinlich. Mit einem Auge schielte ich nach hinten und konnte bloß die weiblichen Körper meiner Mitschülerinnen erkennen. Der Neue schien begraben worden zu sein.
Er fing gerade an mir Leid zu tun, da hörte ich einen Stuhl nach hinten schnellen und den Neuen genervt an mir vorbei zischen. Er zog das Fenster mit einem heftigen Ruck auf und sprang einfach hinaus. Überrascht und gleichzeitig geschockt sprang ich ebenfalls auf und sah ihm aus dem Fenster hinterher. Wir waren im 4 Stock, dass war selbst für einen normalen Vampiren gefährlich und Vampire von höherem Rang hatten wir hier nicht, da diese ihre Kinder nicht auf eine Schule mit Menschen schicken wollten.
Ich sah wie der Neue einen gekonnten Salto in der Luft vollführte und hinabfiel.Kurz über den Boden machte er wieder einen Salto und kam gekonnt mit den Füßen auf.So wie es aussah ging es ihm gut, da er im nächsten Moment mit ziemlich schnellen Schritten über eine Hecke sprang und kurz darauf verschwand.
Meine Mitschüler sahen genauso sprachlos wie ich aus dem Fenster und rissen die Augen auf. Ich sollte ihn besänftigen, da ich nicht so anhänglich und aufdringlich war wie die anderen Mädchen, daher ging ich aus dem Raum und fing an ihn auf dem Schulgelände zu suchen. Ich fand ihn jedoch nicht, obwohl ich die ganze Pause lang nach ihm gesucht hatte und anschließend ebenfalls. Ich beschloss die letzten 20 Minuten der Stunde mich unter den Kirschbaum zu legen und war ziemlich überrascht, als ich in dort oben in der Krone auf einem größeren Ast sitzend vorfand. Als er bemerkte, dass ich unter ihm stand, blieb er zwar sitzen, sah mich jedoch misstrauisch an.
'Keine Sorge. Ich bedränge dich nicht.', versprach ich und lehnte mich mit den Rücken an den Stamm. Ich sah zum Schulgebäude, spürte desto trotz seinen Blick auf mir. 'Ich wollte mich nur für die Anderen entschuldigen.', versuchte ich ein Gespräch zu beginnen, doch er erwiederte nichts.
'Es wird nach einer Zeit nicht mehr so stark sein. Aber sie finden dich alle extrem hübsch und anziehend. Du wirst bestimmt der zweite Prinz werden an der Schule.', erklärte ich und ich hörte ein kleines Knacken. Vermutlich hatte er einen kleinen Zweig in der Mitte durchgebrochen. 'Du auch?', hörte ich plötzlich eine wunderschöne samtweiche männliche Stimme. Ich wollte ihn ansehen, verkniff es mir jedoch.
'Ich kann nicht abstreiten, dass du hübsch bist und anziehend.', sagte ich und sah weiterhin zur Schule. 'Wer ist der erste Prinz?', fragte er mich und ich seufzte.
'So ein aufgeblasener Kerl namens Kazuma, aber seinen Nachnamen weiß ich nicht.',
erzählte ich und fing eine Kirschbaumblüte mit der Hand und betrachtete diese.
'Du kennst ihn?', fragte er mich und ich seufzte.
'Ja, teilweise. Alle finden ihn nett, doch ich denke, dass es gespielt ist.', gab ich ihm zur Antwort. 'Woher wusstest du, dass ich ihn kenne?', fragte ich neugierig, sah dabei dennoch nicht zu ihm auf. 'Du nennst ihn aufgeblasen, dass heißt du musst schonmal näher mit ihm Kontakt gehabt haben.', erwiederte ich bloß und ich nickte.
'Woher kommst du eigentlich?', fragte ich ihn neugierig und sah diesesmal hinauf in die Krone. Er saß direkt über mir und beobachtete mich mit wachsamen Augen.
'Warum fragst du?', wollte er wissen.
'Du hast eine seltsame Haarfarbe und auch generell dein Aussehen scheint fremdartig und besonders zu sein.', erklärte ich ihm und sah ihm in die Augen.
Das Eis in seinen Augen schien zu funkeln. 'Ich bin nicht von hier, du hast Recht.'
Ein lauter Gong ertönte und ich schloss daraus, dass die Stunde beendet war.
'Kommst du mit?', fragte ich ihn und sah erwartungsvoll in die Baumkrone.
Er schien zu zögern, doch kurz darauf sprang er den Baum hinunter und ging neben mir her. In der Klasse erwarteten uns alle schon sehnsüchtig und die Mädchen stürzten sich wieder über ihn her. Diesesmal nur behutsamer, doch er schien diesesmal nicht ganz so genervt zu sein und beachtete sie nicht. Über die Situation musste ich kurz leise lachen, doch er hatte es gehört und sah mich fragend an. 'Ach nichts.', sagte ich durch die Menge, doch er wandte den Blick nicht ab. Stattdessen wandte ich ihn ab und genoss mein Brötchen mit Käse, Salat und einer Gurkenscheibe. Ich wollte gerade wieder hinein beißen, da riss es mir jemand aus der Hand und ich hörte ihn anschließend genüßlich kauen. 'Kotaru!', rief ich entrüstet. 'Das war mir!', jammerte ich und sah das letzte Stück Brötchen in seinem Mund verschwinden. 'Oh, tut mir leid.', entschuldigte er sich mit vollem Mund und klopfte mir auf die Schulter.'Ich werde dich dafür halt zu einem Eis einladen.', bot er an und ich nickte leicht enttäuscht. 'Ich hätte aber lieber jetzt etwas zu essen.', erwiederte ich und ließ den Kopf hängen. 'Du kannst etwas von mir haben.', hörte ich wieder eine samtweiche, doch auch kühle Männerstimme. Neugierig drehte ich mich um und sah, wie Kyo mit einer großen Brotdose vor mir stand und sie mir hinhielt. Mein Gesicht schien zu strahlen, denn er lächelte kurz amüsiert, doch es lenkte mich nicht sonderlich ab. Mit einem dankenden Gesichtsausdruck wandte ich mich der Dose zu und hob vorsichtig ein Frikadellenbrötchen heraus. Ich staunte nicht schlecht, denn so etwas sah man nicht oft.
'Vielen Dank!', bedankte ich mich artig und strahlte ich an.
Er lächelte wieder und packte die Dose zurück in seine Tasche.
Herzhaft biss ich hinein und ließ es mir genüßlich auf der Zunge zergehen.
'Boah, die schmecken gut!', rief ich erfreut und biss wieder von dem Brötchen ab.
'Ja ich habe sie extra vorher gebraten und etwas Ketchup auf sie getan.', erklärte er und ich wich mit meinem Blick nicht mehr von seinen Lippen.
Die Mädchen drehten durch, als sie mitbekamen, dass ich ein selbstgemachtes Frikadellenbrötchen von Kyo vor ihren Augen hinunterschlang.
Der Lehrer kam nach wenigen Minuten in die Klasse und alle setzten sich wieder auf ihren Platz. Diesesmal zog ich nicht mein Buch aus der Tasche und schlug es auf, sondern konzentrierte mich mehr auf den Unterricht und besonders Kyo.
Er lag mit den Kopf auf seinen Armen gelangweilt auf dem Tisch und folgte den Gesten des Lehrers mit seinem Blick. Er schien nicht zu bemerken, dass ich ihn ab und zu heimlich beobachtete, daher wurde ich etwas unvorsichtiger, doch kurz darauf erwischte er mich dabei und lächelte mich leicht an.
Sofort wandte ich den Kopf wieder dem Lehrer zu und wurde wahrscheinlich wieder einmal rot im Gesicht. Die Zeit bis zum nächsten Pausengong schien für mich unendlich zu sein, da ich stur mit dem Kopf gerade aussah, doch als er ertönte stand ich befreit auf und wollte aus dem Klassenzimmer stürmen, doch Kyo packte mich an der Schulter und sah mich bittend an. 'Darf ich mit dir in der Pause rumhängen?', fragte er mich und sah sich um. 'Ich kenne die Anderen nicht.', erklärte er mir und ich nickte bloß.
Ich war mir sicher, dass sich das in der Schülerzeitung wiederfinden lassen würde, doch wenn er mich darum bat, konnte ich wohl kaum 'nein.' sagen.
Er lief mir den ganzen Weg bis zum Kirschblütenbaum hinterher und als ich mich an den Stamm lehnte, tat er es mir nach. 'Bist du immer hier?', fragte er mich und ich nickte. 'Jede Pause.', sagte ich und lächelte ihn an.
'Der Platz hier ist beruhigend und hat eine schöne Atmosphäre.', erklärte ich und jetzt war er es der nickte. 'Deswegen war ich vorhin auch hier.'
'Sieh einer an.', hörte ich von weitem eine näher kommende Stimme.
Ich seufzte und flüsterte zu Kyo: 'Das ist Kazuma.'
Er nickte leicht und sah den näherkommenden Schönling misstrauisch an.
Kazuma schien überrascht und neugierig zugleich zu sein, denn er stellte sich genau vor Kyo und starrte diesen lange von oben herab an. Dann wandte er sich wortlos mir zu und deutete mit dem Zeigefinger auf Kyo. 'Wo hast du den denn aufgegabelt?', wollte er wissen. 'Er ist ein Neuling in meiner Klasse.', gab ich ihm zur Antwort und er nickte.
Kazuma sah wieder zu Kyo und sah diesen leicht drohend an, dann beugte er sich runter und flüsterte diesem etwas ins Ohr. Neugierig starrte ich Beide an und als Kazuma sich wieder umdrehte und wegging, sah ich Kyo erwartungsvoll an. Dieser zuckte mit den Schultern. 'Er meinte ich soll mich von dir fern halten.'

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sooo.. wie schon zuuu oft gesagt haha,
sind Bewertungen, Kommentare etc. erwünscht =)







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12 Teil 13 Teil 14 Teil 15 Teil 16 Teil 17 Teil 18 Teil 19 Teil 20 Teil 21 Teil 22 Teil 23 Teil 24 Teil 25 Teil 26 Teil 27 Teil 28 Teil 29 Teil 30 Teil 31 Teil 32 Teil 33 Teil 34 Teil 35 Teil 36 Teil 37 Teil 38 Teil 39 Teil 40 Teil 41 Teil 42


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz