Schreibregeln

Im Folgenden geben wir euch einige Regeln mit deren Einhaltung eure Geschichten schon recht gut werden müssten:

1.Ist euer Stoff noch so riesig für die Geschichte, vergesst nie die kleinen Details, die das Ganze erst ausmachen. Geht auf Kleinigkeiten ein! Schreibt ihr über einen Krieg, dann vergesst nie die Schicksale der einzelnen handelnden Menschen.

2.Lasst euch Zeit wenn es einmal nicht so klappt. Wer sich selbst unter Druck setzt begeht oft Fehler und schmiert das Ganze nur hin.

3.Findet Ihr keinen Schluss oder zieht sich alles ewig lange hin? Macht nichts. Dann unterbrecht erst mal die Arbeit und macht eine Pause. Es muss nicht fertig werden! Vergesst nie das es auf die sprachliche Qualität ankommt und nicht einen schnellen Schluss. Lieber ein wenig mehr schreiben als am Ende eine Geschichte zu haben, die zwar fertig aber nicht wirklich gut ist.

4.Erst alles aufschreiben was einem in den Sinn kommt und dann überarbeiten? Nein! Formuliert euren nächsten Satz erst einmal für euch in Gedanken ehe ihr ihn zu Papier bringt. Lieber langsamer und sinnvoller schreiben, als schnell und zu überhastet.

5.Überlegt immer auf was unbedingt näher eingegangen werden muss, um eurer Geschichte die Würze zu verleihen und was nur unnötiger Ballast ist.

6.Geizt mit Superlativen, jeder kann sich seine eigene Meinung über etwas bilden. Lieber objektiv bleiben und nicht allzu sehr seine eigene Meinung suggerieren.

7.Achtet auf die Rechtschreibung und Grammatik oder wollt ihr das eure Leser flüchten weil sie nichts lesen können?

8.Schreibt einfach und nicht zu umständlich! Was gekünstelt klingt ist oft nicht gut. Versucht bei solchen Dingen lieber so zu schreiben wie ihr es auch normal in einen Dialog erwähnt/beschreibt...

9.Erklärt und kommentiert nicht zuviel, denn der Leser soll nicht denken, das ihr ihn für dumm haltet.

10.Vermittelt Gefühle, so wie sie sind. Am Besten lässt sich dies erreichen, in dem ihr die Umstände beschreibt durch die sie entstanden sind.

11.Schaut euch doch mal die Geschichten anderer an und lernt davon. Fangt jedoch nie an diese zu kopieren!

12.Laßt eurer Phantasie freien Lauf. Aber erklärt sie dem Leser, wenn ihr zum Beispiel etwas neues erfindet in eurer Geschichte. Ihm ist es unbekannt und er möchte wissen um was es eigentlich geht.

13.Setzt nie voraus das die Leser die gleichen Gedanken und Erfahrungen haben wie ihr.

14.Überlegt welche Gruppe ihr mit eurer Geschichte ansprechen wollt. Richtet euch mit eurem Schreibstil danach.

15.Springt niemals während eines Absatzes von einer Zeitform in eine andere.

16.Lasst den Stoff eurer Geschichte plausibel klingen. Warum wird der König getötet und lebt im nächsten Abschnitt doch noch?

17.Es gibt immer zwei Sichtweisen beim Lesen, die der einzelnen Personen und die ganze Umwelt. Wenn ihr zu lange bei einer Sichtweise bleibt, kann dies leicht ermüdend auf den Leser wirken.

18.Kennt ihr Sprichwörter, Phrasen, Dialekte oder ähnliches? Dann scheut euch nicht sie einzusetzen, denn das lockert eine Geschichte gewaltig auf!

19.Verliert niemals euer Ziel aus den Augen. Was wolltet ihr vermitteln, mit welchen Aussagen und ist euch das gelungen?

20.Wenn euch etwas mal nicht gefällt oder ihr nicht wisst wie ihr es formulieren sollt, dann übt einfach mehrmals!

21.Werdet nie politisch oder versucht eure eigene Meinung durchzusetzen!

22.Ihr werdet nie perfekt sein, vor allem dann, wenn ihr erst angefangen habt zu schreiben. Last euch also nicht entmutigen.


© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz