Fighter of Freedom

Autor: Alassey
veröffentlicht am: 29.08.2009




ich hoffe, dass ich so schnell wie möglich weiter schreiben kann in nächster Zeit, aber da ich gerade wieder richtig Lust habe zu schreiben, wird es nicht allzulange dauern =)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Als ich meine Augen öffnete sah ich, dass sich ein Mann über mich gebeugt hatte.
Verwundert, als hätte ich Sehstörungen setzte ich mich auf und starrte ihn an.
'Wer bist du?!', fragte ich den Mann und er grinste.
Ich sah ihn misstrauisch an. Er hatte das gleiche grinsen wie Shiro.
'Gut, dass du aufgewacht bist.', sagte der Mann und fühlte mit seiner Hand meine Stirn. 'Es scheint dir gut zu gehen.', stellte er fest.
'Wer bist du?!', wollte ich wieder wissen.
'Neshiro.', antwortete er bloß und ich sah ihn ungläubig an.
'Wo ist Shiro und wo ist Nero?', fragte ich und wollte nicht glauben, was mir gerade in den Sinn kam. 'Gibt es nicht mehr.'
'Und wer bist du? Shiro oder Nero?! Wer von euch beiden hat das Bewusstsein behalten?', fragte ich misstrauisch und musterte den Mann vor mir.Er sah wirklich gut aus. Besser als Shiro und besser als Nero. Er hatte etwas ganz besonderes an sich, dass ich nicht definieren konnte.Er grinste wieder wie Shiro. 'Wer von uns beiden wäre dir lieber?''Ich weiß es nicht.', sagte ich aufrichtig.
Ich starrte immer noch in das hübsche Gesicht und das grinsen von Shiro änderte sich in ein böswilliges. 'Du wirst es feststellen, wer das Bewusstsein behalten hat.'
Mit den Worten ging er aus dem Raum und schloss die Tür wieder hinter sich.
Ich rappelte mich auf und schwang die Beine über die Bettkante. Ich hatte erwartet, dass ich kurz leicht das Gleichgewicht verlor, da ich mehrere Tage geschwächt im Bett gelegen hatte, doch nichts dergleichen und ich lief mit raschen sicheren Schritten hinter Neshiro her und versuchte ihn einzuholen, doch er kam einfach nicht in Sicht.
Ich ging mit eiligen Schritten um die Ecke um den Ballsaal zu betreten, doch plötzlich stieß ich mit jemanden zusammen und als ich mir, die Nase haltend, die Person genauer besah, stellte ich fest, dass es ein etwa 23 Jahre alter Mann war, ziemlich hoch gewachsen, schlank, doch recht attraktiv. 'Entschuldigt.', murmelte ich und sah ihm genau ins Gesicht. Er lächelte. 'Ich wünschte, ich würde öfter von einem hübschen und attraktiven Menschenmädchen überrannt werden.', erwiederte er und zwinkerte mir zu. Er verbeugte sich kurz und stellte sich vor. 'Armando Delabio.'
'Dürfte ich euch zu einem Drink einladen, wertes Fräulein?', fragte er mich höflich und ich nickte leicht. Neshiro war nicht so wichtig. Solange er in diesem Schloss war, würde er mir früher oder später über den Weg laufen. Armando ergriff meine Hand und führte mich zu einem kleinen Tisch und entschuldigte sich kurz.Ich nutzte den kurzen Augenblick um mich umzusehen. Im Saal befanden sich sehr viele Leute in den verschiedensten Altersklassen, ob sie Vampire waren oder nicht, erkannte man nicht eindeutig, da manche sogar richtig schäbig in der teuren und edlen Kleidung aussahen. Jemand räusperte sich und ich sah wieder nach vorne zum Tisch und bemerkte, dass Armando bereits zurückgekehrt war und zwei Gläser Sekt in seinen Händen hielt. Eines reichte er mir rüber, während er an dem anderen nippte.
Sein Glas beinhaltete eine rote Flüssigkeit, ich nahm an Rotwein, da ich Weißwein in meinem Glas schmeckte, als ich ebenfalls daran nippte.
'Schmeckt euch der Sekt?', fragte er mich und beobachtete jede meiner Bewegungen. Ich nickte. 'Er ist äußerst gut.', gab ich ihm zur Antwort und schenkte ihm ein Lächeln. 'Dürfte ich euch fragen, was der Anlass des Balles ist?'
'Wisst ihr es denn nicht? Überall wurde es doch verkündet und wie seid ihr sonst hier hineingelangt?', fragte er mich überrascht und stellte interessiert sein Glas auf den Tisch ab. Ich zuckte mit den Schultern.
'Ich lag mehrere Tage im Tiefschlaf und befand mich schon vorher hier.', erklärte ich und ich konnte spüren, wie sein Blick mich von oben bis unten interessiert musterte.
'Warum befandet ihr euch schon vorher hier?', fragte er schließlich.
'Ich wurde entführt und hierher gebracht.', beantwortete ich seine Frage ehrlich.Er zog erstaunt die Augenbrauen hoch und schnalzte mit der Zunge.
'Nun, was ist der Anlass?', wiederholte ich meine anfängliche Frage.
'Der Daikenkönig hat sein Auftauchen bekannt gemacht und nun den Thron für sich erklärt. Zur Feier des Tages hat er den Ball veranstaltet.', erzählte er mir die letzten Geschehnisse und lächelte. 'So ist das. Vielen Dank.', sagte ich nur und nippte wieder an meinem Glas Sekt. Als ich es wieder absetzte, hielt Armando mir seine Hand hin. 'Dürfte ich Sie um diesen Tanz bitten, Fräulein?', sagte er freundlich mit einem grinsen auf dem Gesicht. Auch ich lächelte und ergriff seine Hand.
Wir gingen auf die Tanzfläche, wo auch andere Paare tanzten und mischten uns unter den Tumult. Ich konnte nicht sonderlich tanzen, doch Armando führte mich perfekt und ich kam mir vor, als hätte ich nie etwas anderes außer tanzen gemacht, doch mittendrin klopfte man ihm von hinten auf die Schulter und überrascht drehte er sich nach hinten um, um die Person zu sehen, die ihn bei seiner perfekten Tanzführung störte.
'Dürfte ich dich bitten, mir die Dame zu überlassen für einen weiteren Tanz.', erkannte ich Neshiro´s Stimme und ein Schauer lief mir über den Rücken, doch aus welchen Grund ich eine Gänsehaut bekam, konnte ich mir nicht erklären.
Armando hielt mich kurz in seinen Armen, dann machte er jedoch hastig einen Rückzug und ich konnte gerade noch erkennen, wie er grummelnd den Saal verließ und sich nach draußen verzog. 'Tut mir leid, dass ich ihn verjagt habe, anscheinend mochtest du ihn.', hörte ich es von der Seite kommen und ich sah Neshiro ins Gesicht.
Ich fragte mich immer noch, wer von beiden die Person war, die mir gegenüber stand.'Würdest du mir auch einen Tanz schenken?', fragte er mich höflich und verbeugte sich auch kurz und ich schnaubte nur leise, dann ergriff ich jedoch leicht wiederwillig seine Hand. Er lächelte und schon übernahm er wie vorher Armando die Führung und ich erlebte ein noch erstaunlicheres Gefühl als bei Armando. Ich hatte angenommen, dass Armando´s Führung perfekt gewesen war, doch anscheinend hatte ich mich geirrt.
Ich vergaß den Raum um mich herum und konzentrierte mich voll auf das Tanzen und der Führung meines Tanzpartners. Ich musste nicht einmal überlegen, was für Schritte ich machen musste, es war, als würde mein Tanzpartner mich automatisch auf die richtigen Stellen geleiten, es war einfach unglaublich. Am Ende hielt er mich in seinen Armen und hatte sich über mich gebeugt. Ich sah ihm in die Augen und ich bemerkte, dass das Lied gleichzeitig mit unserem Tanz geendet hatte. Dann hob er mich wieder in die aufrechte Position und erst jetzt bemerkte ich, dass alle Leute im Saal sich zu uns umgedreht hatten, um unseren Tanz Aufmerksamkeit und Applaus zu schenken.
Ich sah Neshiro noch einmal in die Augen, bevor ich mich auch nach draußen auf die Terrasse verzog, wo ich Armando vorfand. Er saß auf einer Bank und sah in den Himmel.
Ich setzte mich neben ihn und sah ihm ins Gesicht, während er weiter in den Himmel sah. 'Ich frage mich auf wievielen der anderen Planeten es noch leben gibt abgesehen von uns.', sprach er seine Gedanken laut aus, dann sah er mich an.
'Irgendwo gibt es sicher noch leben.', erwiederte ich und lächelte ihn an.
'Du bist wunderschön. Deine roten Augen funkeln wie Rubine und du bewegst dich so elegant wie ein Vampir, doch dein Blut ist das eines Menschen und ungemein köstlich für einen Vampir.', flüsterte er und sah mir fest in die Augen.

'Ich denke nicht, dass es das Blut eines Menschen ist. Mittlerweile bin ich etwas anderes.', bemerkte ich und ballte kurz die Hand zu einer Faust um sie letztendlich wieder zu lösen. 'Dennoch bist du wunderschön und einzigartig.'Armando näherte sich mir ein wenig und legte seinen Arm über meine Schulter, dann zog er mich näher zu sich und seine Lippen berührten die meinen und ich hatte noch nie einen so sanften und zärtlichen Kuss erhalten von jemand anderem.
Er löste sich wieder von mir und stand auf. Er hielt mich an der Hand und zog mich mit sich weg von der Terrasse zu einem Baum des anliegenden Waldes an einer Seite.
Wieder küsste er mich zärtlich und drückte mich leicht gegen den Baum, dann hob er ein Bein von mir hoch und zeigte mir, dass ich mein Bein um seine Seite schlingen sollte.
Ich tat es und er lächelte, während er mich weiter küsste.
Er ließ von meinen Lippen ab und küsste mich erst auf die Wange, dann liebkoste er meinen Hals. Währenddessen spürte ich, wie seine Hand an meinem Bein, was ich um seine Seite geschlungen hatte hinauf wanderte und den Weg unter meinen Rock suchte.
Ich spürte, wie seine Reißzähne, die vor Lust gewachsen geworden waren, über meinen Hals glitten. Jetzt wusste ich auch, was er war. Er war ebenfalls ein Vampir, aber das hätte ich mir ja auch denken können, doch für den Moment war es mir egal.
Von mir aus könnte er mich beißen. Er würde mir etwas Blut klauen und mir Befriedigung verschaffen und zudem hätte es keinerlei Nachwirkungen, da er kein Daiken war, sondern ein normaler Vampir. Ich spürte, wie seine Hand immer weiter glitt und seine Reißzähne immer öfter über meinen Hals strichen und er anfing mit seiner Zunge meine Haut am Hals zu schmecken. Meine Hände glitten über seinen Rücken und ich zog ihn noch näher an mich. Ich schloss meine Augen und spürte, dass er bald zubeißen und auch gleichzeitig mit seinen Fingern in mich eindringen wollte. 'Nami?!', hörte ich es plötzlich hinter Armando sauer erklingen. Armando erschrak und ließ peinlich erwischt von mir ab und sah unterwerfend auf den Boden um Neshiro nicht auch noch herauszufordern, indem er ihm in die Augen blickte. Ich jedoch sah ihm fest in die Augen, keine Spur war ich unterwürfig. Warum sollte ich mich auch einem König unterwerfen, der mir sowieso nicht wichtig war, ebenfalls ein alter Freund, sowie ein alter Feind war und nicht über mich herrschte, da ich kein Vampir war.
Neshiro sah mich mit ruhigen und beherrschten Augen forschend an und musterte dann Armando von oben bis unten. 'Du!', wandte er sich an Armando.
'Hinaus und komme die nächsten Tage nicht wieder!', befahl er und Armando verzog sich lautlos, doch er lächelte mir noch zu bevor er verschwand.
'Und du!', Neshiro deutete mit dem Zeigefinger auf mich. 'Komm mit!', befahl er, doch ich rührte mich nicht von der Stelle. 'Du hörst dich an, als wärst du mein Vater.', erwiederte ich gereizt. 'Ich bin nicht dein Vater, sondern dein Entführer, also hör lieber auf mich!', drohte er mir und packte mich am Handgelenk um mich hinter ihm herzuziehen. Leise nörgelnd folgte ich ihm wiederstrebig.
Er führte mich in sein Zimmer. Es war doppelt so groß wie mein Zimmer und war ebenfalls rot angestrichen, doch die Innenausstattung war aus purem Gold und Silber, Plastik oder ähnliche billige Materiale gab es in diesem Raum nicht.
Neshiro schleuderte mich auf sein Bett, dass in der linken Ecke des Raumes stand.

Stände dort nicht das Bett, wo ich aufkam, dann hätte ich mir mit Sicherheit die Ellbogen aufgeschürft. 'Nicht so grob!', schimpfte ich und funkelte ihn leicht wütend an, doch als er vor mir stand und auf mich hinab sah, war in seinen Augen ein viel wütenderes Funkeln zu erkennen. 'Warum bist du so wütend?! Ist doch meine Sache, was ich mache!', schrie ich ihn an und setzte mich an die Bettkante, während ich weiter versuchte seinem wütenden Blick standzuhalten. 'Warum dieser blonde notgeile Vampir?', schrie er mich zurück an und schritt im Raum auf und ab.
'Das ist doch meine Sache!', rief ich sauer darüber, dass er sich in mein Privatleben einmischte. 'Machst du das mit Absicht, dass du dich mit welchen anfreundest, die ich nicht wirklich leiden kann?!', schrie er sauer und haute gegen die Wand, von der danach leichte Tapetenstücke abgingen. 'Woher soll ich das denn wissen?! Außerdem ist es ja wohl meine Sache, mit wem ich was mache!', schrie ich ihn wieder an.
Warum verstand er es denn nicht?! Er hörte auf im Kreis zu laufen und stellte sich wieder vor mich und sah mich mit böse funkelnden Augen an.
'Wenn du es brauchst, dann kann auch genauso gut ich es dir besorgen, statt irgendein blöder Vampir aus meinen Veranstaltungen!', schrie er und sah mir fest in die Augen. Ich stutzte. 'Ich brauche es doch gar nicht! Es hat sich einfach so ergeben!', rief ich und im nächsten Moment wurde ich mit den Rücken auf das Bett geschmissen und Neshiro war über mich gebeugt. Seine Hand wanderte an meinem Bein hoch und er sah mich mit ernstem Blick an. Ich wurde nervös und versuchte seinen Blick zu deuten, doch bis auf das ernste war sein Blick nicht zu deuten, doch dann war wieder das wütende Funkeln zu erkennen. 'Ach und das hier hat sich jetzt auch so ergeben!', blaffte er, stand wieder auf und ging mit raschen Schritten auf die Tür zu und verschwand durch diese. Mich ließ er völlig verdutzt im Raum zurück.
'Tse. Du bist ja noch bescheuerter im Kopf als du früher in beiden verschiedenen Körpern warst!', schrie ich ihm hinterher, wusste jedoch nicht, ob er es vernommen hatte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich hoffe der Teil hat euch gefallen.. was erwünscht ist brauch ich ja nicht immer wieder zu wiederholen ^^







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12 Teil 13 Teil 14 Teil 15 Teil 16 Teil 17 Teil 18 Teil 19 Teil 20 Teil 21 Teil 22 Teil 23 Teil 24 Teil 25 Teil 26 Teil 27 Teil 28 Teil 29 Teil 30 Teil 31 Teil 32 Teil 33 Teil 34 Teil 35 Teil 36 Teil 37 Teil 38 Teil 39 Teil 40 Teil 41 Teil 42


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz