Don't kiss a rich girl Teil 3

Autor: //BlueEyed//
veröffentlicht am: 14.02.2008




Als ich am nächsten Morgen meine Augen öffnete herrschte in unserem Zimmer schon voller Betrieb. Sasha und Anni liefen umher und suchten nach Kleidungsstücken, Schuhen, Accesoirs oder Ähnlichem. Nur sehr mühsam konnte ich mich aus meinem Bett erheben. Diese 3 Stunden waren eindeutig zu wenig Schlaf gewesen. Aber dafür war die Zeit vorher total schön und ich konnte mir ein Lächeln nicht verkneifen und so hatte ich den ganzen Tag ein Lächeln auf den Lippen. Heute wollte McAdams mit uns in die nähere Umgebung von Rosevillage fahren und uns die Kappelen zeigen, die es dort gab. Das versprach natürlich total spannend zu werden! Ich schnappte mir frische Kleidung aus meinem Koffer und ging erst einmal unter die Dusche. Ich musste ganz dringend, zumindestens halbwegs wach werden. Nach dem Duschen stylte ich mich noch etwas und schon war mir meine Müdigkeit nicht mehr anzumerken. Gemeinsam gingen wir zum Frühstück. Die einzigen Plätze, die noch frei waren, waren die neben Charlotte und Anna-Lea, ganz toll! Dann fing der Morgen ja gleich noch viel besser an! Nur widerwillig setzten wir uns zu ihnen und begannen zu frühstücken.

'Oh, oh Anna guck mal, wer sich zu uns gesellt!'
'Wow, was für eine Ehre! Leute gukt mal wer bei uns sitz!'
'Oh wow! Charlene was ist denn mit euch los? Seit wann gebt ihr euch denn mit uns ab?''Wer gibt sich denn mit euch ab? Wir wollen nur schnell frühstücken und dann ganz schnell weg von! Mit solchen Leuten, will ich nichts zu tun haben!'
'Charlene, hör auf so zu tun, als wärst du besser als wir! Du bist ganz bestimmt kein Stückchen besser!'
'Anna ganz ehrlich, sei jetzt endlich ruhig! Ich will nur meine Ruhe haben und bloß frühstücken!'
'Dann frühstück doch! Wer hält dich denn ab?'
'Frag doch nicht so dumm! Du mit deinen hirnlosen Kommentaren!'
'Also meine Damen! Jetzt ist aber Ruhe hier! Charlene und Anna-Lea, Sie werden den Tag heute hier verbringen und dem Personal ein wenig zu Hand gehen! Und das mir keine Beschwerden kommen, verstanden?!'
'Ja Pastor McAdams!', antworteten wir beide im Chor.
'Oh man, Charly du tust mir Leid! Einen ganzen Tag mit Megazicke Anna-Lea!'
'Da würde ich sogar freiwillig diese komische Tour mit euch mitmachen! Das McAdams aber auch immer auf so dumme Ideen kommen muss! Hätte er uns nicht anders bestrafen können?!'
'Ja aber echt! Ich würde den Tag viel lieber mit dir und Anni verbringen. Und jetzt müssen Anni und ich die Zeit irgendwie sinnvoll füllen. Vielleicht finden wir in einem der Orte eine Boutique oder ähnliches und dann shoppen wir ein bisschen, stimmt's Anni?'
'Aber sicher! Sonst kann man ja nichts machen. Vielleicht lernen wir ja noch süße Jungs kennen, dann können wir Charly ja davon berichten!'
'Mädels, ich möchte gar nichts über eure Eroberungen wissen. Ich habe den besten Jungen bereits kennen gelernt.'
'Na dann lass mal hören!'
'Nein, ich werde nichts erzählen. Das bleibt erst einmal mein kleines süßes Geheimnis!'
'Charly, das ist fies! Du kannst doch nicht so anfangen und dann sagen, dass ist dein Geheimnis!'
'Ihr werdet es schon noch früh genug erfahren! Macht euch da mal keine Sorgen!'

Nach dem Frühstück verabschiedeten sich die beiden und verließen mit dem Rest der Gruppe das Hotel. Nur Anna-Lea und ich waren noch übrig. Wir halfen dem Küchenpersonal dabei die Tische abzuräumen und schon einmal neu einzudecken, bevor wir dann die Zimmer der Anderen aufräumten. Nach dem wir fertig waren, schickte uns das Peronal auf unsere Zimmer und wir konnte tun was wir wollten. Ich langweilte mich so sehr, dass ich anfing SMSen zu verschicken. Nachdem ich mit einigen Freundinnen aus Sunnyville geschrieben hatte, schrieb ich auch Steven eine.

*Hey du, na wie geht es dir so? Wie ist dein Tag bis jetzt so verlaufen ist?*
*Hallo Kleine. Mir geht es wirklich super! Ich hoffe dir auch! Mein Tag? Ganz normal, so wie immer. Muss viel arbeiten. Und deiner?*
*Mir geht es auch sehr gut! Ich muss gemeinsam mit einem Mädchen aus meiner Gruppe im Hotel bleiben, und dem Personal helfen.*
*Wie du musst dem Personal helfen? Was hast du denn angestellt?*
*Ich habe mich mit dem anderen Mädchen gestritten und da hat uns McAdams dazu verdonnert. Total toll!*
*Ich kann es mir vorstellen! Du Ärmste, tust mir richtig Leid! Was machst du heute abend noch so?*
*Also ich habe gehofft, wir treffen uns heute Abend wieder am See?*
*Ich würde mich wirklich freuen! Dann also so wie gestern? Am selben Platz?*
*Ja ist in Ordnung! Ich freue mich schon total darauf! Das hat meinen Tag gerettet!*
*Da freue ich mich aber! Also sehen wir uns heute Abend! Kriege ich dann auch wieder einen Kuss von dir?*
*Nur einen? Du kriegst sogar ein paar mehr!*
*Oh das ist ja toll! Kann es kaum abwarten! Ich muss jetzt leider weiter arbeiten! Bye Kleines!*

Oh man dieser Steven war wirklich unglaublich! Ich glaube ich habe mich tatsächlich ein wenig in ihn verliebt. Was aber komisch ist, da ich ihn noch gar nicht wirklich kenne und erst gestern kennen gelernt habe. Ich war total von den Socken. Für mich konnte der Tag gar nicht schnell genug vergehen. Ich legte mich in mein Bett und war sofort eingeschlafen. Ich wurde erst wach, als es laut im Zimmer wurde. Die Gruppe war zurück gekommen und Anni und Sasha zogen sich für die Party am Abend um. McAdams muss wohl irgendwelche Pillen geschluckt haben, denn er gehört nicht den zu Menschen, die einem hin und wieder frei geben. Ich stand also auch auf und zog mich ebenfalls um. Ich würde zwar sowieso nicht all zu lange auf der Party bleiben, weil ich ja noch ein Date mit Steven habe heute Abend. Wir gingen gemeinsam runter in die Eingangshalle und warteten dort auf den Rest der Gruppe.

'Sagt mal, was ist eigentlich mit McAdams los, das wir eine Party machen können? Das ist ja so gar nicht typisch für ihn!'
'Wenn wir das wüssten. Aber er meinte, es hätte ihm jemand sozusagen 'den Kopf
gewaschen' und ihm erzählt, dass die Kirchenfahrten einen schlechten Ruf hatten und deshalb auch nicht so viele begeistert davon sind und da hat er sich wahrscheinlich gedacht, dass muss ich ändern. Also mir soll es recht sein! Besser für uns!'
'Ja, das auf jeden Fall. Aber könnt ihr zwei mich nachher bei McAdams abmelden und sagen, dass es mir nicht gut ginge?'
'Wie, warum das denn?'
'Sagt mal! Wie hört ihr mir denn zu! Ich habe euch doch heute morgen erzählt, dass ich jemanden kennengelernt habe und mit ihm treffe ich mich heute abend wieder!'
'Aaachso! Ja stimmt. Natürlich melden wir dich ab! Aber mach nicht wieder so lange wie gestern. Als ich heute Nacht aufgewacht bin, habe ich fast einen Schock bekommen, als du nicht im Bett neben uns lagst!'
'Ich kann euch nichts versprechen...und ihr müsst auf jeden Fall verhindern, dass McAdams auf die Idee kommt nach mir zu gucken!'
'Das ist doch selbstverständlich! Wir werden dich schon mit allen Mitteln decken, aber nur unter der Bedingung, dass wir auch erfahren, was so gelaufen ist!'
'Ich habe doch bereits gesagt, dass ich das für mich behalten werde, bis ich weiß wie das ganze weiter geht. Und dabei bleibe ich auch!'
'Charly du bist blöd^^!'
'Ja weiß ich doch! Oh, seht mal da kommen die Anderen schon. Wo gehen wir eigentlich hin?'
'Ach ja! Haben wir dir ja noch gar nicht erzählt. Ein paar Straßen weiter hat so ein kleines Cafe aufgemacht, da gehen wir erst hin und danach in's 'Daisy's', die Bar die zwei Straßen weiter ist. McAdams kommt dann im 'Daisy's' dazu, das heißt du müsstest entweder warten bis er kommt und dann gehen oder aber du gehst bevor er kommt.'
'Ich guck dann wie spät das ist und entscheide dann, wie ich das machen werde. Aber jetzt lasst uns auch mal los gehen, die Anderen sind schon wieder weg!'

Im Cafe angekommen bestellten wir uns alle etwas kleines zu Essen und saßen dann in kleinen Grüppchen zusammen. Aus wem meine Gruppe bestand, dürfte wohl nicht schwer zu erraten sein. Aber wir mochten die anderen nun mal nicht, und wollten uns auch nicht mit ihnen abgeben. Nur leider saßen Anna-Lea und Charlotte direkt neben uns und so konnten wir noch nicht einmal in Ruhe ein Gespräch führen, die beiden waren einfach so verdammt neugierig!

'Oh mein Gott! Müsst ihr uns immer so belagern? Habt ihr keine anderen Hobbies?!'
'Ach komm Anni! So interassant seid ihr nun auch wieder nicht! Da ist ja selbst ein Baumstamm interessanter als ihr drei zusammen!'
'Wenn das so ist, warum sitzt ihr dann mit total gespitzen Ohren neben uns und wartet nur darauf, dass wir etwas erzählen?!'
'Sasha hör auf dir so viele Sachen einzubilden! Wir haben ganz ehrlich genug eigene Dinge über die wir reden können! Ihr seit das Letzte über was wir uns unseren schönen Köpfchen zerbrechen!'
'Jetzt mal im Ernst: Hört auf uns andauernd nach zu laufen, wie zwei kleine hungrige Kätzchen, die etwas zu essen haben möchten!'
'Charly legst du es wieder darauf an, dass du dem Personal helfen musst? Aber ich vergaß ja, dass entspricht ja auch deinem Niveau!'
'Oh, oh hört auch Charlotte an! Sie spricht von Niveau, dabei frage ich mich doch wirklich immer wieder, wo sie ihr Niveau gelassen hat! Mädels, lasst uns schon mal vorgehen, ich ertrage so viel Dummheit nicht!'
'Ja lasst uns gehen! Viel Spaß noch euch zwein!'

Gemeinsam mit Anni und Sasha verließ ich das Cafe und war wirklich auf 180!

'Oh mein Gott! Wie kann man sich denn nur so verhalten wie Charlotte! Ich mein, was will sie damit bezeugen? Wo bin ich denn auf dem Niveau des Personals? Ich weiß wo ich herkomme und vor allem auch, woher unser Geld kommt! Bei den Geschäften ihres Vaters... na ich weiß ja nicht, wie ehrlich der Mann sein Geld verdient!'
'Charly lass sie doch! Wenn sie nicht besseres zu tun haben, als sich Gedanken über das Leben anderer zu machen! Aber wolltest du nicht noch weg gleich? Es ist schon halb 11.''Nein! Ich habe die Zeit total vergessen! Sorry Mädels, aber ich muss los. Und nicht vergessen, mich bei McAdams abzumelden!'
'Würden wir nie tun! Viel Spaß euch beiden!'

So schnell ich nur konnte, lief ich zu dem verabredeten Treffpunkt. Als ich nach 10 Minuten Dauerlauf endlich ankam, war von Steven nichts zu sehen. Er war doch wohl hoffentlich nicht schon gegangen?! Panisch blickte ich mich in der Dunkelheit um, als ich ein Knacken hörte. Es war Steven, der sich selbst verspätet hatte. Ich würde sagen, noch einmal Glück gehabt!

'Hey Kleine. 'Tschuldigung, habe mich verspätet! Hast du lange hier gewartet?''Nein, bin selbst gerade erst gekommen. Habe nicht auf die Zeit geachtet. War noch mit Sasha und Anni im Cafe. Hatte auch noch eine kleine Auseinandersetzung mit Charlotte und Anna-Lea. Ich kann die beiden wirklich jeden Tag den wir hier sind immer weniger leiden!''So schlimm können die doch gar nicht sein. Seit ihr Mädchen nicht alle etwas kompliziert in diesem Alter?'
'In diesem Alter, sollte man aus dieser Phase schon längst wieder raus sein und normal im Kopf sein!'
'Nimm dir das nicht so zu Herzen, was so kleine eingebildete Zicken sagen! Du weißt doch wer und wie du bist!'
'Steven du bist wirklich süß! Habe ich dir das eigentlich schon einmal gesagt?'
'Ja hast du, aber ich höre es jedes Mal gerne!'
'Das war ja klar!'

Endlich bekam ich meinen Kuss zur Begrüßung und ich war wie jedes Mal eigentlich hin und weg. Anschließend liefen wir Händchen haltend am See spazieren und unterhielten uns. Ich hatte gleich direkt von Tag eins an einen total guten Draht zu Steven. Ich war richtig begeistert von ihm und merkte mit jeder Stunde, die wir zusammen verbrachten, dass ich ihn immer mehr zu lieben begann. Ich war tatsächlich zum ersten Mal so richtig heftig verknallt! Und ich genoss das Gefühl in vollen Zügen. Ich wusste, dass ich ihn in 3 Tagen verlassen würde und zurück nach Sunnyville musste, wo ich mein normales Leben weiter leben würde. Mein normales Leben ohne Steven, das würde die Hölle werden! Und da ich meine Eltern kenne, werden sie mir nie erlauben, dass er mich mal besuchen kommt. Dann blieb uns nur das Internet um mit einander zu reden. Ein Handy hatte ich zwar, aber das war nur da um meine Eltern im Notfall erreichen zu können und unser Haustelefon war tabu, es sei denn es ging um etwas schulisches!

'Sag mal Charly, warum bist du eigentlich immer so abwesend?'
'Hä... was wie ich bin abwesend?'
'Na da hast du doch wieder den Beweis! Du hörst mir nicht wirklich zu. Du bist immer mit deinen Gedanken wo anders. Was ist los mit dir?'
'Ich weiß nicht wirklich, ob ich dir das erzählen soll... will dich nicht mit meinen Problemen belasten...'
'Hey Keines, wir sind Freunde! Und die reden nun mal über Probleme! Auch wenn wir bestimmt schon über das Freunde sein hinaus sind! Rede mit mir, ich möchte wissen warum du so abwesend bist.'
'Also wo soll ich anfangen... habe ich dir schon erzählt, wie meine Eltern so drauf sind?''Nein, hast du nicht.'
'Okay... Die sind richtig anstrengend. Ich darf während der Woche nicht raus gehen und mich mit meinen Freunden treffen, weil ich die ganze Woche lernen muss. Dann wollen meine Eltern unbedingt, dass ich mich in der Kirchengemeinde mit einbringe und auf diese idiotischen Fahrten auch brav mitfahre. Wenn ich dann mal am Wochenende ausnahmsweise doch ausgehen darf, dann nur für 2 bis höchstens 3 Stunden. Wenn ich auch nur eine Minute zu spät komme, machen die zu Hause Terror. Außerdem darf ich eigentlich auch keinen Freund haben, das heiß wenn ich dann doch mal einen habe, wissen sie nichts davon.''Wow, wie gehen die denn ab? Wann sollst du denn dein Leben genießen? Oder sollst du immer schön brav zu Hause bei Mami und Papi bleiben und machen, was sie dir sagen? Die haben doch einen Vogel, deine Alten!'
'Das weiß ich selbst auch! Und jetzt macht mir das ganze noch mehr zu schaffen als sonst... Ich merke, wie ich mich langsam aber sicher immer mehr in dich verliebe und das macht mir angst... ich weiß nämlich nicht, wie unsere Liebe das aushalten soll... wir sehen uns nicht, telefonieren können wir auch nicht und überhaupt muss unsere Liebe geheim bleiben... das ist einfach nichts für mich!'
'Hey, nicht weinen! Wir schaffen das schon irgendwie! Wir lassen uns was einfallen, versprochen. Ich kann nicht mit ansehen, wenn du so leidest! Komm lächel mal, ist gar nicht so schwer. Guck, du musst einfach nur die Mundwinkel etwas anheben... ja genau so! Siehst du, du kannst es noch! Ich mochte dich wirklich nicht mehr weinen sehen, Kleines. Versprichst du mir das? Ich kann ein so hübsches und bezauberndes Mädchen einfach nicht leiden sehen... Komm mal her zu mir!'

Ich hatte zwar versprochen, dass ich erst etwas neues einreichen, wenn ich mindestens 5 Seiten geschrieben habe, aber da ich momentan einen derben Muskelkater in den Oberarmen hab (shit Zirkeltraining am Mittwoch! Danke Herr Kleine!!), kann das mit dem schreiben evtl. etwas dauern, aber es sind schon mal 3 Seiten! Viel Spaß beim Lesen! LG Swetlana







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12 Teil 13 Teil 14


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz