Traumprinzen küsst man nicht Teil 6

Autor: //BlueEyed//
veröffentlicht am: 08.01.2008




Inzwischen war eine Woche seit diesem Traum vergangen und er ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. Nicht das es wegen den vielen Kindern wäre, es ist viel mehr der Mann. Ich habe im Traum sein Gesicht nicht wirklich gesehen und jetzt ist alles woran ich denken kann dieser Mann. Natürlich stelle ich mir vor, dass dieser Mann Herr Kleine ist und das die Kinder unsere Kinder wären, wobei ich trotzdem auf keine Fall mehr als zwei möchte. In der vergangenen Woche war ich wirklich total abwesend. Es konnte keiner ein wirkliches Gespräch mit mir führen und auch meine Eltern waren schon ziemlich genervt von dem Verhalten. Jamie war einmal im Laufe der Woche bei uns gewesen und hat sich über diesen Chase ausgeheult, weil er ihr etwas vorgelogen hat und so weiter und so weiter. Sie hat auch versucht mit mir zu reden, weil wir eigentlich schon immer einen total guten Draht zu einander hatten und auch über alles mit einander reden konnte, auch wenn ich erst 17 und Jamie inzwischen schon fast 25 ist. Als ich gerade in die Pubertät kam und nicht mit Mama darüber reden wollte, was mich bedrückt, bin ich immer zu Jamie gegangen. Auch wenn sie schon seit ein paar Jahr nicht mehr zu Hause wohnt, kann ich immer zu ihr kommen und auch für ein paar Tage bei ihr bleiben. Auch meine beste Freundin Lucy hat ihr bestes gegeben und versucht mit mir irgendetwas zu unternehmen, damit ich wieder klar im Kopf wurde, doch auch das half nichts. Da hat Lucy dann einfach mal beschlossen, dass es mal wieder Zeit wäre, dass ich feiern und tanzen kann, dass würde mich schon auf andere Gedanken bringen, sagt sie.Also hatten wir uns für 10 Uhr in unserer Stammdisco mit einigen Freunden verabredet. Als ich dort ankam waren alle auch schon ziemlich gut dabei. Ich bestellte mir an der Bar einen Cocktail und machte mich dann auf den Weg zu meinen Freunden, die sich an einen Tisch in der hintersten Ecke verzogen hatten. Wir redeten, tranken und tanzten anschließend auch und doch war ich nicht ganz glücklich die Zeit über. Ich war immer wieder total in mich gekehrt und in Gedanken versunken. Ich fragte mich immer wieder, warum das so war. Bevor Herr Kleine in meinem Leben aufgetaucht war, war ich immer total gut gelaunt und die Erste, die einen dummen Spruch brachte. Irgendwann an diesem Abend kam ich dann zu dem Entschluss, dass ich mich aber so richtig in unseren Klassenlehrer verliebt haben musste. Und als ich zu diesem Entschluss kam, konnte ich das Grinsen nicht mehr aus meinem Gesicht bekommen. Lucy wunderte sich auch, was so plötzlich mit mir los war, schließlich war ich noch kurz vorher total weg. 'Ich glaube, ich habe mich so richtig verliebt!' 'Ist ja supi! In wen denn??' 'Das wüsstest du wohl gerne Lucy, aber das bleibt mein süßes Geheimnis!' 'Und sowas, nennt sich beste Freundin! Wenn du mir nicht einmal sagen kannst, in wen du dich verliebt hast!' 'Ich würde es dir ja gerne sagen, aber das geht nicht!'

Oh mein Gott, ich war tatsächlich verliebt! Und zwar so richtig verliebt. Mit Schmetterlingen im Bauch die Loopings flogen und jedes Mal, wenn ich Herr Kleine in der Schule begegnete schlug mein Herz so heftig, dass ich dachte, es zerspringt. In seinen Stunden war ich dann auch immer total konzentriert, ich wollte schließlich nicht schlecht auffallen... Als unsere Klasse dann entschloss, dass es mal wieder Zeit für eine Klassenfete wäre, war ich total happy. Es war für uns nämlich selbstverständlich, dass Herr Kleine auch kommen musste! Ein ganzer Abend in seiner Nähe! Das war ja fast wie ein 6er im Lotto! Da es in unserer Klasse eine kleine Gruppe von Leuten gab, die solche Feten immer organisierten und planten, musste wir uns gar nicht weiter damit beschäftigen. Das einzige warum ich mich die nächsten Tage kümmerte, war mein Outfit. Ich traf mich mit Jamie und wir durchstreiften die Stadt nach einem passenden Outfit. Nachdem ich nach dem siebten Geschäft schon fast die Hoffnung aufgegeben hatte doch noch das richtige zu finden, zog mich Jamie dann noch hinter sich mit in den achten und dort fand ich dann tatsächlich mein Traumoutfit. Eine hautenge weiße Röhrenjeans und ein hellblaues Top das einen kleinen Ausschnitt hatte. Ich war richtig begeistert und lud Jamie als Entschädigung für mein gezicke während der Einkaufstour auf ein Eis ein. Als wir dann in der Eisdiele saßen und uns über unsere Eisbecher hermachten, konnte ich mein kleines Geheimnis dann doch nicht mehr für mich behalten.

'Du, Jamie? Kann ich dir was erzählen? Aber du musst mir wirklich hoch und heilig versprechen, dass du es keinem weiter sagen wirst!'
'Sag mal, das ist doch selbstverständlich, dass ich deine Geheimnisse für mich behalte! Also schies los!'
'Ookay... Hmm.. Wie soll ich dir das denn jetzt sagen... Also ganz schnell... Ich hab mich in meinen Lehrer verliebt! So jetzt ist es raus!'
'In deinen Lehrer?!?!? Ist der nicht schon etwas zu alt für dich!??!'
'Das ist mir doch im Moment egal! Aber stell dir mal vor, ich bin verliebt!'
'Das freut mich auch wirklich für dich! Aber bist du dir sicher, dass du verliebt bist?'
'Ich war mir noch nie sicherer!'

Jetzt war mein kleines Geheimnis, wohl nicht mehr nur noch meins. Jetzt wusste Jamie auch bescheid. Aber ich kann mir bei ihr immer sicher sein, dass sie nicht weitererzählt. Als ich dann nach dem Eisessen mit Jamie zu Hause ankam, ließ ich mir erst einmal die Badewanne voll laufen, auch wenn es für diese sehr heiße Jahreszeit nicht gerade typisch ist, dass ich baden gehe. Aber ausnahmen bestättigen ja nun mal die Regel. Ich legte mich also in die Badewanne und entspannte bei schöner romantischer Musik. Nach einer halben Stunde entschied ich mich dann, dass es Zeit war die Badewanne zu verlassen. Ich zog mich an und setzte mich dann an meinen Computer und surfte ein wenig im Internet. Vor lauter langeweile logte ich mich in den Chat ein, doch selbst dort war nichts los. Also beschloss ich, dass ich rausgehen würde um Lucy zu besuchen. Auf dem Weg zu ihr muss ich immer durch den Park und dort kam mir dann Herr Kleine entgegen gejoggt. Der sah aber auch verdammt sexy aus in seinen Laufsachen, zum dahinschmelzen... Er trug eine Short und ein Muskelshirt. Er sah wirklich sexy aus, wie ihm sein Schweiß langsam am Oberkörper langfuhr und seine schwarzen Haare flogen beim Laufen auch leicht durch die Gegend. Ich war wie fasziniert von diesem Anblick und konnte meinen Blick gar nicht von ihm lassen. Als Herr Kleine immer näher kam begann mein Herz wieder zu rasen. Jetzt stand er vor mir und ich war sprachlos. Wie kann ein Lehrer denn nur so sexy sein?

'Sag mal Marissa, beobachtest du mich immer so intensiv wie du es gerade getan hast?' Ich stand noch immer total benommen von seinem Anblick vor ihm und brachte keinen Ton raus... 'Marissa, ist alles in Ordnung mit dir?' Okay Marissa komm, reiß dich jetzt zusammen und antworte ihm! Langsam wird es peinlich!
'Ähm... Jaa... alles in Ordnung mit mir. Ich habe sie nur mit jemand anderem verwechselt. Tut mir Leid, dass ich sie so angestarrt habe!' Und mit diesen Worten war ich auch schon wieder verschwunden. Als ich endlich bei Lucy angekommen war, war diese gar nicht zu Hause! Da ich aber nicht schon wieder zurück nach Hause wollte, beschloss ich noch in die Eisdiele zu gehen. Ich setzte mich an einen Tisch, der etwas im Schatten stand und bestellte mir einen Erdbeerbecher. Nachdem der Kellner mir meinen Becher gebracht hatte, machte ich mich auch gleich an ihm zu schaffen. Ich liebte diese Erdbeerbecher einfach viel zu sehr, genau wie Jamie. Wir bestellen uns immer Erdbeerbecher, egal wo wir sind. Nach einer Weile kommt ein kleiner Junge angerannt und kippt fast meinen Tisch um, aber ein Mann der im selben Moment hinter ihm her gelaufen kommt, verhindert das gerade noch. 'Alex, ich hab dir doch gesagt du sollst vorsichtiger sein!' Diese Stimme, die kenne ich doch! Es war tatsächlich Herr Kleine! Er hatte sich inzwischen wieder seine normale Kleidung angezogen und lief jetzt diesem kleinen schwarzhaarigen Jungen hinterher, ohne mir weiter Beachtung zu schenken. War er wirklich schon Vater und damit wahrscheinlich auch schon in festen Händen?So und das ist dann die versprochene Fortsetzung... Es ist gerade 15:20 Uhr und das heißt, dass es bis zum Update noch ein wenig dauert, aber damit ich nicht vergesse es einzusenden mache ich das lieber jetzt. Aber ich bin immer noch am schreiben, also gibt es spätestens mit dem nächsten Update mehr, oder wenn ich es schaffe schicke ich später noch einen Teil ein! Viel Spaß beim Lesen und wenn ihr Ideen oder Verbesserungsvorschläge habt, immer her damit! LG Swetlana







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz