Die sah dich aber anders als jede andere zuvor! Teil 5

Autor: >>Saby
veröffentlicht am: 29.10.2007




Sie
Den ganzen Flug war ich in Gedanken bei dir doch auch schon bei meiner Familie. Ich war verwirrt was hatte diese Liebeserklärung zu bedeuten doch ich kam zum Ergebnis es einfach zu vergessen und in der neuen Stadt mein Glück zu versuchen. Weil ich wusste, dass du jetzt Juniorchef warst und du eine Frau brauchst die zu deinem Leben dazu passt, doch du weißt genau das ich so eine nicht bin. Ich liebe es zu leben!

Er
Jetzt bin ich da wo ich nie sein wollte in einen Büro und höre mir schon seit Stunden an was man ändern könnte im Hotel und so weiter. In Gedanken war ich auf der Bühne und beim singen. Doch seit Monaten hatte ich keinen Freiraum mehr er wurde mir genommen mit diesem Job, ich traf mich seit Wochen mit einer Frau die in den Augen meines Vater der totaler Fang wäre doch ich sehe es nicht sie ist langweilig. Es fehlt mir was doch ich kann es nicht deuten was es wäre, doch ich weiß es aber. Ja dieses aber!

Sie
Es sind so viele Monate vergangen, doch du fehlst mir unglaublich. Meinem Vater geht es wieder ganz gut er ist schon aus der Klinik und besucht fast jeden Tag die anonymen Alkoholiker und er arbeitet wieder als Steuerberater. Meiner Mutter geht es einfach gut sie sieht wieder wie eine wunderschöne Frau aus fast ohne Problemen und ich sehe wie glücklich die zwei sind. Mein Bruder ist verlobt mit einer Französin die in der Botschaft als Übermittlerin arbeitet. Und ich wohne jetzt alleine in einer schönen Wohnung weil meine Eltern mich nicht mehr brauchten. Ich arbeite in einem Nachtclub als Kellnerin und Tags über Studiere ich Kunstgeschichte. Ich bin einfach Stress gewohnt.

Er
Es war ein Tag wie jeder andere seit fast einem Halben Jahr. Da rief mich deine Mutter an und sagte mir dass du in die Stadt kommst um eine Ausstellung zu besuchen weil du seit kurzem Kunstbegeistert bist und ein Studium machst, dass wusste ich bereits weil wir ja Telefonierten aber einfach wieder so als wäre nix gewesen am Flughafen. Doch du hast mir nichts erzählt das du kommst. Deine Mutter erklärte es mir so, dass du mir nicht wieder Hoffnungen machen willst oder umgekehrt das du dir Hoffnungen machst. Deswegen hat mich deine Mutter angerufen das wir das endlich klären.

Sie
Mein Bruder brachte mich zum Flughafen. Ich verabschiedete mich von ihm und er erinnerte mich daran in einer Woche wieder zurück zu sein weil ich seine Hochzeit nicht verpassen dürfte. Ich verstand es irgendwie nicht wieso er mich darauf hin wieß, weil ich mir doch nur die Ausstellung anschauen wollte und höchsten bis übermorgen bliebe

Er
Ich wusste welchen Flug du hattest ich wartete natürlich ich war total aufgekratzt.Ein halbes Jahr hatten wir uns nicht gesehen und du hast mir nicht einmal gesagt das du kommst was mir zu denken gab wolltest du mich nicht sehen?

Sie
Der Flug dauerte und dauerte. Als ich Ausstieg hatte ich ein merkwürdiges Gefühl das ich es dir nicht gesagt hatte das ich her komme. Weil als ich damals Einstieg war ich verliebt bis auf beide Ohren in meinen besten Freund und jetzt habe ich dir nicht mal gesagt das ich komme. Ich ging meinen Koffer holen und wollte gleich zu den Taxis gehen als ich dich entdeckte. Unsere Blicke drafen sich so wie in der Bibliothek bei unserer ersten Begegnung. Unangenehm aber doch angenehm.

Er
Schon wieder dieses in die Augen schauen. Du schmißest alles auf den Boden liefst mir in die Arme. Ich löste die Umarmung und fragte: 'Wieso hast du mir nicht gesagt das du kommst?' Du antwortetest: ' Na ich wusste nicht wie, du bist jetzt Juniorchef.' Das hatte nichts zu sagen diese Äußerung. Ich nahm deinen Kopf zwischen meine Hände und ich küsste dich feurig. Du stopptest und fragtest was das sollte. Ich entgegnete mit einem breiten grinsen: ' Du bist doch immer aufs Küssen aus!'

Sie
Ich musste schmunzeln. Du sahst mich fragend an und ich wüsste was zu tun war ich küsste dich jetzt und das fordert. Ich weiß nicht wie lange wir uns schon so abküssten aber immer intensiver ich spürte wie mir immer Heiser wurde.

Er
Ich wusste immer dass du unberechenbar warst aber ich dachte als du gestoppt hast das ich was falsch gemacht habe aber das du dann die Zügel in die Hand nimmst. Ich beendete das rumgeknutsche und nahm deine Koffer und deine Hand wir gingen zum Auto. Ich fuhr in meine Wohnung ich spürte unser Verlangen nach einander. Ich parkte und wir ließen deine Koffer einfach im Wagen und gingen gleich rauf zu mir wir fingen uns schon im Aufzug ausziehen. Was ziemlich peinliche Folgen hatte als wir ausstiegen kam uns ein älteres Paar entgegen das uns grinsend anstarrte, wir schauten uns in die Augen und fingen an zulachen. Diese Nacht war alles andere als gut sie war perfekt. Wir lagen so ineinander gekuschelt und dann fragte ich dich noch einmal: ' Wieso hast du wirklich nichts gesagt weil ich glaube dir nicht das du nicht wusstest wie, du weißt immer was du willst.' Du antwortetest: 'Weil ich genau erkannt habe das wir mit einander Schlafen würden und wir uns das unnötig kompliziert machen würden'.







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz