Reicht Geld allein??? Teil 5

Autor: //BlueEyed//
veröffentlicht am: 01.06.2007




Den Rest des Frühstücks verbrachte ich still schweigend und bemüht darum, Jason nicht anzusehen, denn mir war das vorhin ziemlich peinlich gewesen. Ich meine welches fast 16-jährige Mädchen verhält sich noch so??? Stottert so vor sich hin, nur weil ein Junge fragt, ob der Platz neben ihr noch frei ist! Man kann sich glaub ich nicht wirklich vorstellen, dass es so eine Seite an mir gibt. Ich mein, wenn man bedenkt wie ich früher so drauf war. Ich war schon so eine kleine Ghetto-Braut geworden. Mich kannte in unserer kleinen Stadt so ziemlich jeder und sie wussten auch wie ich so drauf war. Manchmal verprüggelte ich andere Mädchen nur, weil sie mir dumm kamen. Heute würde ich das zwar wahrscheinlich nicht mehr machen, aber ich war ja auch mal jung und dumm, so wie jeder von uns. Nach dem Frühstück war ich die erste die verschwunden war, mir war das wirklich so peinlich, neben Jason. Der muss sich doch gedacht haben, was ist das denn für eine? Noch so richtig wie ein Kind. Vielleicht fand er meine Nervosität ja aber auch süß? Weil ich mein, es war offensichtlich warum ich so rumgestottert habe. An Timmy lag es nämlich garantiert nicht. Auf meinem Zimmer angekommen legte ich mich erst einmal ein mein Bett und versuchte ein bisschen zu schlafen. Und das geht bei mir nicht ohne Musik. Ich bin süchtig nach Musik. Sie läuft bei mir den ganzen Tag rauf und runter und zum einschlafen nehme ich jedes Mal meinen Mp3-Player und höre bis ich einschlafe. Das letzte Lied an das ich mich noch erinnern kann ist 'Like a Boy' von Ciara, dann war ich im Land der Träume verschwunden. Manchmal hätte ich es gerne auch so leicht wie ein Junge. Die blamieren sich komischer Weise nie so, wie ich vorhin. Ich würde mich auch mal gerne tagelang nicht bei einem Jungen melden, nur um zu testen ob er dann anruft. Aber man kann nun mal nicht alles haben im Leben. Wobei. . . ich hätte schon gerne ein bisschen mehr im Leben als das was ich habe. Ich meine, wenn man mich mit den ganzen Leuten hier auf dem Internat vergleicht, fällt es vielleicht nicht gleich auf, aber im Gegenteil zu den Anderen hier, haben meine Eltern nicht so viel Geld, dass sie mich mit irgendeinem Schwachsinn verwöhnen. Ich weiß was mir im Leben wichtig ist: meine Familie, mein Freund Jannik und meine neuen und alten Freunde. Wenn ich die nicht hätte, wäre ich glaube ich so ziemlich aufgeschmissen.

Nach einer Ewigkeit, zumindest kam es mir so vor, wurde ich schon wieder aus meinem Schlaf geweckt. Teresa und Timmy wollten mit dem Rest der Clique zu der Hütte fahren und wollten mich mitnehmen, damit ich nicht den ganzen Tag auf dem Zimmer sitze und eingehe. Als ich meine Augen aufmachte und auf meinen Wecker guckte, stellte ich fest, dass ich gerade mal eine halbe Stunde geschlafen habe. Also stand ich auf machte mich noch schnell frisch und machte mich dann mit den beiden gemeinsam auf den Weg zu unserer kleinen Hütte.

Als wir an der Hütte ankamen hörte ich schon Jasons Stimme. 'What's hut in German?' 'It's called 'Hütte'', antwortete Timmy ihm. 'Hutte?', wiederholte Jason. 'H Ü T T E. Hütte', antwortete Timmy ihm noch mal. 'Okay, I got it. Hütte?', fragte Jason zur Sicherheit noch mal nach. 'Yes, that's right.', sagte ich ihm und ging dann mit Timmy weiter zu den anderen. Ich muss ja wirklich zugeben, dass Jason einen sehr süßen Akzent hat, wenn er auf Deutsch etwas sagt. Richtig zum dahin schmelzen. Es war mal wieder idealles Wetter und so entschlossen wir erst einmal einige Runden Volleyball zu spielen. Nur fehlte uns noch ein Mann und der einzige den wir noch nicht gefragt hatten war Jason. Das hieß, hoffen das er Volleyball spielen konnte. 'Jason do you want to play Volleyball with us?', fragte ich ihn also, in meinem halbwegs guten Englisch. 'Yes, of course. I love playing Volleyball. I played it at my old school in a team.' Dann war das ja schon mal geklärt. Jason kam dann mit in meine Mannschaft und ich war während des Spiels wirklich teilweise ziemlich abgelenkt. Aber er wurde noch schlimmer. Irgendwann wurde es Jason zu heiß und er zog sein T-Shirt aus. Und was ich da sah, verschlug mir glatt die Sprache. Einen solch durchtrainierten Bauch hatte ich lange nicht mehr gesehen. Der Bauch von Jannik war auch durchtrainiert und sah auch wunderschön aus, aber Jasons war noch dazu knackig braun gebrannt.

'Erde an Anja. Erde an Anja!', rief Tereza als ich mich immer noch an diesem Waschbrettbauch satt sah. Ich wurde leicht rot und witmete mich dann wieder dem Volleyballspiel. Aber ich meine bei so einem Anblick fällt es doch jedem schwer sich zu konzentrieren! Tereza würde das selbe tun, wenn Jason sich direkt neben ihr seines T-Shirts entledigt hätte. Nur Timmy fand das ganze glaube ich nicht so besonders. Für ihn sah Jasons durchtrainierte Körper genauso aus, wie manch anderer von den Jungs auch. Aber ich mein Timmy ist auch ein Mann und keine Frau. Wobei, moment mal. Wenn Jason jetzt eine Frau mit großer Oberweite und einem Bikini mit ganz wenig Stoff wäre würde Timmy seinen Blick hundertprozentig nicht mehr von ihm kriegen, oder was glaubt ihr???

Meine Mannschaft gewann dann auch tatsächlich jedes einzelne Spiel, was glaub ich auch daran lag, das Teresa, die in der gegnerischen Mannschaft mit eine der besten Spielerinnen war von diesem Prachtkörper viel zu sehr abgelenkt wurde. 'Sag mal Teresa, kannst du dich auch einmal nicht von irgendwelchen Männerkörpern ablenken lassen', fauchte Timmy sie an. Er kann halt nicht wirklich gut verlieren und vor allem nicht, gegen einen, der seiner Meinung nach, gar nicht spielen kann! 'Timmy, reg dich mal ab. Das war nur ein Spiel. Stell dir doch einfach vor, Jason war eine Frau, sagen wir mal wie . . .' 'Eine Frau wie Carmen Electra', fiel Teresa mir ins Wort, 'dann würdest du da auch so stehen!'. Sie stellte sich vor Timmy und ließ die Zunge aus dem Mund hängen wie ein Hund. Das brachte dann selbst Timmy wieder zum lachen. Wir waren den ganzen Vormittag und auch Nachmittag bei der Hütte gewesen und so machten wir uns auf den Heimweg zum Abendessen. Jason lief dabei die meiste Zeit von mir und mein Blick klebte manchmal förmlich an seinem knackigen Hintern. 'Teresa findest du nicht auch, dass Jason einen verdammt knackigen Arsch hat?', fragte ich sie. 'Also, dem würde ich auf keinen Fall wiedersprechen. Das ist Tatsache.'

'Timmy what does 'Hintern' mean??', fragte Jason ihn. 'You don't want to know what that means. The girls are talking about your ass.' 'What do they say?' 'They said you really have a sexy ass', antwortete Timmy und dafür hätte ich ihn am liebsten eine geknallt. Ich mein, das hat doch wohl seinen Grund, dass wir vor Jason auf Deutsch reden! Nämlich den, dass Jason nicht versteht was wir sagen! Aber das ist ja mal wieder typisch Mann!

Im Internat angekommen machten Teresa und ich uns erst mal ein bisschen zu recht für das Abendessen bevor wir in den großen Esssaal gingen. Jason winkte uns auch schon fleißig entgegen, denn er und Timmy hatten noch zwei Plätze frei gehalten, extra für uns. Dann können sie wieder ganz lieb und nett sein. Ja, ja.







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz