Süße Typen, meine beste Freundin und ich Teil 3

Autor: Delilah
veröffentlicht am: 01.05.2008




Ich schmiss die Tür hinter mir zu und ließ mich aufs Bett fallen, doch ich konnte nicht weinen. Ich starrte einfach nur an die Decke. Es klopfte an der Tür. ich sagte nichts , es klopfte noch einmal. 'J..ja herein' sagte ich. Es war Lola. 'Hey süße was ist den los, warum bist du abgehauen', fragte sie. Also erzählt ich ihr die geschichte von vor drei Jahren. Als ER mich so verletzte. Nach ca. eine halben Stunde klopfte es wieder.'Herein',sagte Lola. Es war Richi. 'Hey ihr zwei wo wart ihr. Wir also Brian, Chris und ich machen uns sorgen. Chris sagt du seist abgehau´n als ob dich irgendetwas erschreckt hat.' erzählte er. Ich konnte nichts sagen, also erzählte Lola für mich. Je mehr sie erzählte desto geschockter sa er aus.' Dieser Mistkerl wie kann er dir nur so etwas antun', regte sich Richi auf. Das brachte mich zum lachen. 'Oh, Mann Richi du hast echt super ausgesehen als du dich so aufgeret hast,' sagte ich noch immer lachend. Also gingen wir wieder zum Fest, vorher musste ich mich neu schminken. Als wir in die Halle kamen standen ein Haufen Mädchen um Chris und versuchten mit ihm zu flirten. Ich musste grinsen, denn das sah so lächerlich aus. Als er mich sah Blickte er mich flehend an. Also halfen wir ihm aus dieser Zwickmühle raus. 'Also entschuldigt, aber Chris hat uns die nächsten zwei tänze versprochen,' sagte Lola. Wenn Blicke töten könnten wären wir 20 mal getötet worden. 'Danke,' flüsterte er als er bei uns angekommen war. Der Abend ging bald zu ende und die Schule begann nun wirklich.Der Herbst verlief ganz normal. Lola und ich wurden die besten Freundinnen. Mit Chris, Richi und Brian verbrachten wir viel Zeit.
Ich merkte wie heftig es zwischen Brian und Lola knisterte. Langsam oder eher schnell kamen die Weihnachtsferien. Wir konnten nach Hause fahren oder im Internat bleiben. Ich blieb weil zu Hause war es eh immer ruhig zu Weinachten. Lola blieb auch und natürlich auch 'unsere' Jungs. Lola und ich wollten unse Zimmer unbedingt streichen, denn das Zimmer war nicht gerade unser Stil. Also es war schon luxuriös und genau das war es was Lola und mich störte. Wir fragten die Direktorin ob wir unsere Zimmer streichen durften un ein wenig am Mobiliar verändern dürfe. Wir bekamen die erlaubnis unter der bedingung das wir, wenn wir in 5 Jahren wieder gehen also so sein musste wie vorher. Wir stimmten zu. Also fuhre wir in das nächste Möbelhaus und suchten das was uns gefiel.(Bis Weihnachten war es noch ne Woche). Wir kauften neue Möbel. Als für die Wandfarbe nahmen wir Meeresblau und für eine Wand eine Tapete auf der ein Strand,Meer und Palmen waren. Wir konnten vereinbahren das, das Möbelhaus die Möbel morgen schicken würde. Lola und ich wollten alles selbst machen. Natürlich fanden wir das es zu zweit etwas zu lange dauern würde. Also rief ich Richi an:'Hey Richi'
'Hey Sam wie gez'
'Gut du sind die Jungs bei dir?'
'Ja wieso?'
'Ihr drei seit doch nat oder!'
'Ja' sagte er zaghaft.
'und du weißt wie gern Lola und ich euch haben'
'Okay was wollt ihr'
'Also wir haben die erlaubnis bekommen unser Zimmer ein wenig zu verändern also, streichen und so.'
'Und ihr wolltet fragen ob wir euch helfen?!'sagte Richi etwas belustigt.
'Ja'
Richi hatte Brian und Chris mithörn lassen und alle drei mussten sie grinsen.Aber sie nickten.'Okay wir machens'
'Danke schön also kommt ihr morgen so gegen 11Uhr.'
'Okay bis dann'
'Tschau'
Am nächsten Tag waren Lola und ich gerade damit beschäftigt den Möbelpackern zu helfen, als die Jungs kamen. Sie grinsten uns dämlich an, anstatt uns zu helfen. Bis mir der Möbelpacker ein Teil gab das zu schwer für mich war. Ich drohte hinzufallen, doch Chris fing mich auf.
Als alle Möbel sicher in unserem rießen Badezimmer verstaut waren ging es ans streichen. Während die Jungs die Tapete aufklebten. Begannen Lola und ich zu streichen. Ich musste mich strecken um auch ganz oben die Farbe aufzu tragen. 'Chris hör auf Sam anzuglotzen und hilf uns lieber,' sagte Lola laut. Ich erschrack und verlor den halt auf der Leiter. Doch bevor ich am Boden landete wurde ich von zwei starken Armen aufgefangen. Ich machte die Augen auf und starrte in die schönen grünen augen von Chris.

- - - - - - - - fortsetzung folgt - - - - - - - -
Hey Leute Hoffentlich gefällt euch meine Geschichte. Lg Delilah







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz