Das Juwel Teil 4

Autor: >>Jessy
veröffentlicht am: 17.08.2008




Billy beeilte den besten Detektive von dem er jemals gehört hatte, anzurufen.
Es hieß das er selbst einmal Diebstähle begangen hatte. Juwelen in wert mehrer Millionen Dollar gestohlen hat. Geld gewaschen und sogar eine weile ein Auftragskiller gewesen ist. Doch nie konnte je eine Polizist ihm jemals etwas nachweisen. Dann als es eine sehr brenntsliche Situation für ihn geworden war ist er aus dem Geschäft gestiegen und arbeitete nun als privat Detektiv. Mit 25 Jahren hatte er schon alles gesehen und gehört und gefühlt was es gab, deshalb war er der beste weil er die Verbrecher kannte. Er wusste wie sie vorgingen.Schnell zog Billy sein Handy aus der Tasche und wählt die Nummer die er auf einer der diversen Visitenkarten notiert hatte, die er ständig mit sich herrum trug.

Genervt schaute Barry auf sein handy ...*unbekannte nummer* zeigte es an. Er schaute sein gegenüber an und sagte : 'Entschuldige Andy aber es könnte wichtig sein.' 'Barry bei dir könnte es immerw ichtig sein.' Sein bester freund musste anfangen zu lachen. Barry zwinkerte ihm zu und nahm das Gespräch an.
'Hallo Privat Detektei Walles'
'Mister Walles? hier ist Billy Warners. '
'Ach ja guten tag Mister Marners? Was kann ich für sie tun?'
'Bei meinem Chef wurde eingebrochen. Es war offenbar ein Profi.'
'da kann ihnen die Polizei bestimmt bessre helfen als ich, Billy.'
'Dieser Vorfall sollte wenn möglichst geheim bleiben,... wenn sie verstehen was ich meine.'Barry stand von dem Tisch auf und entfernte sich ein paar Schritte.
'ich verstehe. Wie kann ich ihnen Behilflich sein?'
'Seinen sie heute Abend pünktlich um 8 Uhr auf der Gesellschaft der Brunis in London. Dort bekommen sie weiter Instruktionen. Die Anreise kosten und Honorar werden ihnen gleich nach unsere Unterhaltung auf ihr Auslandskonto überwiesen.'
'in Ordnung ich werde da sein. Auf wen soll ich warten?'
'Lord Buckley wird zu ihnen kommen wenn er sie für den richtigen hält.'

Nachdem Billy die Worten gesagt hatte. Klickte es in der Leitung. Und die Unterhaltung war unterbrochen.

Billy eilte zu dem Arbeitszimmer des Lords und teilte ihm durch einen Lautsprecher mit das der privat Detektiv auf ihn warten würde. Bei der Gesellschaft der Brunis.

Pünktlich um 18.30 Uhr kam Lieanna in sennas zimmer gestürmt. 'Schwester Herz du musst.... heute mitkommen zu den Brunis. Viele wichtige Leute werden dort sein. Du musst dich da blicken lassen. Was sollen den die Leute denken wenn du das nicht tust?'
'ich weiß aber ich hab heute einfach keine Lust.'
'Mit Lust hat das nichts zu tun. Es ist unsere Verpflichtung uns auf diesen Gesellschaften sehen zu lassen.'
'Hmmm na gut. Hilfst du mir Sachen heraus zu suchen? Du bist immer so Stil sicher.'mit diesen Worten hatte sie ihre Schwerster wieder besänftigt. Glücklich lief Lieanna zu Sennas Kleiderschrank und zog ein knie langes rotes Abendkleid aus dem Schrank. 'Wow ich hab ein rotes Kleid?' Senna staunte, Lieanna lachte und suchte noch einen breiten, weiße Gürtel, passende hoch hackige schwarze riemchen Sandalen und schmuck für ihre Schwester heraus. Senna schaute sie nur mit offenen mund an und wunderte sich woher die ganzen Sachen kamen die ihre große Schwester aus dem Schrank zauberte.
Mit einem lächeln auf den Lippen sagte sie noch. 2Schätzchen geh duschen und mach dich fertig ich erwarte das du in 40 Minuten fertig bist. 'Klar kein Problem.' lachte senna fröhlich.. .
Doch wie sich später herausstellte dauerte es irgendwie länger zu duschen sich zu schminken und die Harre zu machen. Von der Kleidung anziehen ganz zu schwiegen. Pünktlich auf die Minute wurde sie fertig und stand in der halle und wartete auf ihre Schwester.
Lieanna kam die Treppe hinunter und staunte nicht schlecht das ihr kleine Schwester die lieber kletterte, Türen aufbrach und im Dreck spielte, jetzt so adrett vor ihr stand. *sie an sie wird erwachsen * Lieanna lächelte über ihren Gedanken den schließlich war Senna schon 19 Jahre alt.
Hand in Hand gingen die beiden auf die wartende Limusiene zu und stiegen ein und kamen exakt... wie immer... fünf Minuten zu spät.

Freundlich begrüßten die beiden die Gastgeberin und den Gastgeber. Die Schwestern nahmen sich beide ein Glas Sprudel wein und stellten sich zu den andren Gästen und plauderten über belanglose Dinge. Senna langweilte sich.

Punkt 20 Uhr war Barry in der Halle der Brunis. Still beobachtete er Lord Buckley, nur wenige Minuten, nach Billys Anruf, hatte er gebraucht um herauszufinden wer sein Auftraggeber war, und was für ein Problem er hatte. Mit vollster Absicht stellte er sich mit dem rücken zu dem Lord und wartete darauf das er zu ihm kam. Er konnte beinahe spüren wie der Lord ihn mit seinen kalten Augen fast durchbohrte und doch er bleib stehen wie er wart. Die Hände gekreuzt vor seiner breiten Brust. Die Harre waren zu beiden Seiten kurz rasiert und in der Mitte länger und aufgegelt. Der Anzug ohne Krawatte und fliege. Das Hemd oben ein bisschen offen. Das sakko lässig über die Schulter geworfen betonen seine Männlichkeit. Barry hörte Schritte hinter sich und wartete bis ihn jemand auf die Schulter tippte. Langsam drehte er sich um. Seine Haltung war lässig, doch seine Grünen Augen blickten kalt und berechnend als ihn der älter Mann genau musterte.
'Lord Buckley schön sie zu treffen.' Überrascht schaute der wann auf und zeigte sich beeindruckt und ein kurzes hartes Lächeln zuckte von einem Mundwinkel zum andren. 'Mann hat mir gesagt sie seinen Gut.' 'ich bin gut.' 'Nun denn ich habe einen Fall der strengste Geheimhaltung verlangt. Können sie damit zurecht kommen?' 'das ist kein Problem. Worum geht's?'
'Das werde ich ihnen morgen um 10 Uhr ausführlich in meinem Büro erklären. Amüsieren sie sich gut.' Mit einem letzten kalten und berechnen Blick der barry warnen sollte kein Schwachsinn zu machen entfernte sich der Lord und gesellte sich zu den andren Herren.Barry seufzte auf und blickte sich um. Inzwischen waren auch noch weitere Gäste eingetroffen.
Er machte sich bereit auf einen langen Abend und ging zu der bar hinüber.

Senna lies ihre Augen durch die Gegend schweifen während ihre Schwester den Leuten eine ihrer berühmten Geschichten erzählte. Sie schrieb Kinderbücher. Senna fand das schrecklich langweilig. Doch die andren hörten alle sehr interessiert zu.
Senna sah sehr viel gelangweilte Gesichter und nach einer halben Stunde war sie fast soweit einen plötzlichen Schwächeanfall vorzutäuschen nur damit sie endlich aus ihren unbequemen Schuhen raus kam. Doch eine weit aus elegantere Lösung fiel ihr direkt ins Auge. Die Toiletten.
Mit einem Leisen murmeln entschuldigte sie sich und verdrückte sich so elegant wie möglich auf die Toilette.

Dort setzte sie sich auf einen Stuhl und holte ihren kleinen I-pod aus der Handtasche und hörte ein bisschen Musik und rieb ihre schmerzenden Füße.
Nach wein paar Minuten fühlte sie sich stark genug wieder unter die Leute zu gehen.Noch im laufen steckte sie ihren I-pod wieder zurück in die Tasche und stieß dabei wiel sie nicht nach oben schaute direkt mit einem wann zusammen. Vorschreck ließ Senna alles fallen und wankte bedenklich hin und her. Bis ein rettender Arm sich um ihre Taille umschloss und sie fest hielt.
'ich bitte vielmals um Verzeihung.' der wann schaute sie lange an. 'ich.. bitte' stotterte sie Bitte entschuldigen sie es war meine schuld ich habe nicht aufgepasst.' Senna errötete unter dem langen Blick.
'Miss...?' 'Senna Mckenzie' Senna schaute ihn schüchtern an und doch fand sie ihre stimme wieder und erwiderte im fröhlichen Ton. 'Und sie sind Sir?' ' Barry Walles' 'eine furchtbar langweilige Gesellschaft finden sie nicht auch?' 'ja ich bin nur hier weil ich höflich bin.' Er lachte leise auf. 'wie steht es mit ihnen Senna? Warum sind sie hier? Sie sahen nicht glücklich aus vorhin?' erschrocken blickte senna ihn an und barry beeilte sich hinzuzufügen. ' ich hab sie ein paar mal gesehen wie sie mit gelangweilten Blick in einer großen Gruppe von Leuten standen die aufgeregt ihre, Schwester oder Cousine lauschten. Sie sahen aus als kannten sie die Geschichte bereits. Außerdem sind sie sehr hübsch, sie sind mir aufgefallen.' Misstrauisch sah Senna ihn an. 'Meine Schwester ist Kinderbuch Autorin und hofft unter ihren Zuhören einen großen Verleger zu finden der ihre Bücher mag.' Er lachte leise und schaute ihr tief in die augen bis sie errötete und wegblickte.
'ich .. ich muss jetzt wieder'
'Es war mir ein vergnügen sie kennen zu lernen.'
Dann drehte Senna sich um und lief mit leichten schritten zu ihrer schwetser zurück und blickte sich nicht mehr um.

Barry schaute ihr hinterher und beobachtete sie unauffällig bis ihn jemand ansprach. Eine geraume weile unterhielt er sich mit dem Mann über Politik. Bis dieser die Stimme senkte.'Mister Walles ich benötige Hilfe in einem sehr brisanten Fall...'
Als Barry mit dem Kunden fertig war, drehte er sich um nach Senna zu schauen doch sie war verschwunden allein ihre Schwester war da und plauderte mit den Leuten.
Leise seufzte er auf und verließ die Gesellschaft.

Als Senna endlich zu Hause war warf sie die unbequemen schue die sie ein kleines Vermögen gekostet hatten von sich. Stieg aus dem Kleid und stieg in eine bequeme lange jogginghose und zog einen schwarzen Rollkragen Pullover an und machte sich heimlich aus dem Staub.

Langsam lief Barry ein bisschen durch die verlassen Straße und genoss die stille. Als er plötzlich einen Schatten sah der von Schatten zu Schatten huschte. Unauffällig folgte er ihm.

Senna gab sich mühe im Schatten der häuser zu bleiben und nahm nur kleine ruhige Straßen.Doch plötzlich hörte sie näher kommende Schritte.
'Scheiße!'
Tut mir Leid das es diesmal so lange gedauert hatte aber.. ich fand einfach keine ziet.. ich hoffe ihr hattet viel spaß beim lesen
LG
Jessy







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz