Verzeihung Teil 4

Autor: >>Jessy
veröffentlicht am: 09.03.2008




'Verdammt, Seth wie soll ich das bloß schaffen?' ich brach mal wieder in Tränen aus, überwältigt von der friedlichen Idylle, von der hilflosikeit die in mir war.
'Baby zusammen schaffen wir das!' Er lächelte mich an und unter tränen musste ich lachen.'Erzähl mir wie du gestorben bist.'
'Das willst du nicht wirklich hören, oder?' 'Doch will ich.'
'Nagut, also es war vor gut 3 Jahren.' '3 Jahre??!!' Mein erschrockener Ausruf lies ihn schmunzeln. 'Ja drei Jahre, also ich kam grade von der Arbeit nach Hause. Ich war voll fertig. Mir ist ein kleiner Junge unter den Händen weggestorben.' Kummervoll verzog Seth die Lippen. Ich tätschelte ihm dem Arm und drückte ihm einen Kuss auf die Stirn. 'Du kannst nicht alle retten.' 'Er lebte noch, nicht so wie bei dir du warst ja sofort tot. Der Junger hat mich angesehen mit großen blauen Augen.
Ich kann mich gut erinnern wie er gerochen hat. Leicht nach Blut und noch nach etwas anderes etwas unheilvolles. Ich weiß nicht.' Er rieb sich mit der Hand über die Augen. 'Dann hat er die Augen geschlossen und blut lief aus seinem Mund.
Die Mutter war im Wagen eingeklemmt. Es war ein schwerer Unfall. Der Wagen hatte sich mehr mehrmals überschlagen und lag auf dem Dach die Mutter war sofort tot, man sah es. Und ach Verdammt....'
Enttäuscht holte Seth Luft 'Ich hab mich wie ein blutiger Anfänger benommen. Ich hätte ihn retten können!' 'Seth du warst ein Anfänger du warst 18 Jahre alt und bloß zur Ausbildung da.' 'Verdammt ich hätte ihn retten müssen er war erst 6 Jahre alt, er hatte sein Leben noch vor sich.' 'Ich auch mein Baby auch, aber es ist Schicksal.' Als ich diese Worte aussprach wurde mir bewusst das ich es akzeptiert hatte tot zu sein. Seth schaute mich an als wäre ich von allen Guten Geisten verlassen. 'Schatz was sind denn das für Töne?'
' Ich weiß auch nicht ich glaube das musste ich dir einfach sagen.' Er schaut halb traurig und beglückt und drückte mir einen leichten Kuss auf die Lippen.
Erstaunt sah ich ihn an. 'wofür war den der?' 'Dafür das wir jetzt endlich einen Schritt weiter gekommen sind!'
Ich lachte 'Wie geht es weiter?'
'na ja ich war halt voll fertig weil der kleine gestorben war und ich ging nach Hause.
Telefonierte mit meiner Mum und hatte voll stress mit ihr. Ich knallte den Hörer auf die Gabel und hatte ne Mordswut auf alle!'
Ich sah ihn verständnisvoll an ' Es klingelte an der Tür.' Fuhr Seth mit seiner Erzählung fort. 'Ich war ja immer noch auf 180, und als der Vater und Mann von der Frau mit ihrem Sohn vor meiner Tür stand, verstand ich das es Ärger geben wird.' Seth seufzte und ich schlang meine Arme um ihn. 'Er schrie, ich habe sie umgebracht und das er mich umbringen wird, wie ich es verdient hätte.
Ich war außer mir vor Angst, Wut und Schuldgefühlen.
Ich fühlte mich schuldig das ich sie habe streben lassen.' Er schüttelte sachte den Kopf. 'Schsch, sprich nicht darüber, das darfst du dir gar nicht erst einreden!' 'Nein ich muss dir das erzählen!' Ergeben nickte ich und lehnte meinen Kopf an seine Schulter. 'Er schrie immer weiter rum und ich wurde immer wütender und wurde unvorsichtig und stimmte ihn in allen Punkten zu.
Ich glaube er hatte genau darauf gewartet denn plötzlich zog er eine Pistole und schoss mich nieder. Ich blutete wie eine abgestochen sau.' Seth lachte freudlos auf. 'dann trat der Mann noch einmal über mich und sagte zu mir >Du bist schuld an allem, jetzt habe ich keine Familie mehr, ich hab nichts mehr zu verlieren!< Dann drückte er ab. Ein sauberer Kopfschuss.' Er wurde nie gefasst. Meine Aufgabe besteht anscheinen darin ihn zu finden und Frieden mit mir selber zu schließen. Ihm zu vergeben. Und mich mit meiner Mum zu versöhnen. Warum muss man sich auch Streiten? One Streit hättest du nicht so viele Probleme und ich auch nicht.'
Ich schmiegte mich festre an ihn und strichelte ihm über die Stirn.
'Du hast keine Schuld an dem was passierte.' Ich sagte es sanft und gab ihn noch ein leisen Kuss.
Wir standen auf und verließen den Park.
'Komm lass mal sehen was meine Eltern machen.' 'Ok ganz wie du willst kleine.'In meinem Elternhaus ging es hektisch rum. Meine Mum packte alle meine Sachen in Plastiksäcke und warf sie weg. Mein Vater nahm die Möbel auseinander und schmiss sie durchs Fenster auf die Straße. Ich wurde bleich vor Zorn und schnell drückte Seth mich an sich und führte mich aus meinen ehemaligen Zimmer. Ich sah noch wie mein Bruder sich meine Fotoalben schnappte und sie unter seinen Bett versteckte und mein Tagebuch. Er nahm es an sich damit es der Blinden Zerstörungswut von meinem Vater nicht auch noch in die Hände fiel. Ich folgte meinem Bruder in sein Zimmer und schleifte Seth kurzerhand hinter sich her.
'Seth könne wir meinen Bruder irgendwie auf uns aufmerksam machen?' 'Ich kann Gegenstände zu verschieben du musst es dir einfach vorstellen und dich konzentrieren.Schau!' Er griff nach einem Gegenstand und hielt ich fest.
Mein Bruder blickte auf und ich sah sein Fassungsloses Gesicht als er seine Vase mitten im Raum schweben sah.
'Scheiße man ich sollte aufhören dieses zeug zu rauchen.' Hörte ich ihn murmeln.Er stand auf um die Vase genauer zu untersuchen und griff durch Seths Arm durch. Mein Bruder wollte die Vase an sich nehmen und dann musste Seth loslassen und Ryan konnte mühelos die Vase aus der Luft pflücken. 'Wie kann das sein das du es nicht festhalten kannst wenn der Besitzer danach greift?' 'Das ist der Diebstahlschutz von Oben. Dadurch können wir nichts nehmen was wir nicht wirklich brauchen. Deine Kleidung zum Beispiel konnten wir nur nehmen weil wir sie brauchen und weil sofort Ersatz dafür geschaffen wird. Doch sobald wir Besitztümer an uns nehmen kann der Besitzer es sich ohne Probleme zurückholen.'

Der nächste Teil
Viel spaß beim Lesen freu mich auf eure Kommentare=)
LG
Jessy







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz