Der Blick der mich innerlich zum zittern brachte!

Autor: Ailyn
veröffentlicht am: 27.09.2009




' Wilkommen bei uns in der WG ich hoffe das du ich hier schnell einlebst ', sagte Kate meine neue Mitbewohnerin. Ich nickte nur beiläufig und betrachtete das Zimmer genau. Das Zimmer war zwar ein wenig klein aber es hatte was Vertrautes an sich. Das Zimmer war sehr hell, die Wände waren mit einem hellen Türkis gestrichen und es wurde liebevoll dekoriert. ' Na wie findest du es?', unterbrach Kate die stille. ' Es ist wunderschön ! '. Auf Kates Gesicht erschien ein Lächeln. ' Wenn du ausgepackt hast komm in die Küche zweite Tür links die Jungs kommen bestimmt gleich '. Ich nickte nur lächelnd und wartete bis Kate die Tür schloss. Ich schaute mir das Zimmer nochmal an. Es war wirklich ein nettes Plätzchen und Kate war auch sehr freundlich zu ihr. Mal schaun wie die anderen so sind, dachte sich Yuri.
Sie sortiere ihre Sachen zügig in den Schrank und begab sich zur Küche. Es saßen schon zwei Gutaussehende Jungs auf den Stühlen und blickten mich neugierig an. Sofort eilte Kate zu mir und nahm mich in den Arm. ' So Jungs darf ich euch unsere neue Mitbewohnerin vorstellen das ist Yuri.' Sofort standen die zwei Jungs auf und kamen auf mich zu. ' Hey Yuri ich bin Ivan freut mich dich kennenzulernen.' Ein hübscher Knabe grinste mich über beide Ohren an. Er war nicht besonders groß, hatte schwarze lange Haare und leuchtende Blaue Augen. Ich gab ihn freundlich die Hand und musste auch grinsen. ' Freut mich auch Ivan '. Kate löste sich von mir und begab sich zu Ivan. ' Vorsicht kleines dieser Hübschling gehört mir ', sie zwinkerte mir zu und gab Ivan einen Kuss auf die Lippen. Schüchtern kam der andere langsam in meine Richtung auch er grinste mich fröhlich an. Er war jedoch größer als ich musste ein wenig schräg schauen um ihn direkt ins Gesicht zu schauen. Er hatte dunkelblonde kurze Haare, große braune Kastanien Augen die mich aufgeregt ansschauten.


' Und ich bin Jason freut mich Yuri', seine Stimme war sehr anders als ich es mir vorgestellt hatte und das irritierte mich schnell fing ich mich wieder und lächelte ihn an. ' Freut mich auch Jason'. ' So und jetzt gibts was zu essen, setzt euch alle hin'. Irgendwie war es ja schon komisch wie wir so saßen als wäre es hier so eine Art Sitz Ordnung. Wir aßen,lachten, alberten rum und unterhielten uns. Ivan war sehr unterhaltsam und erzählte Erlebnisse die sie schon gemeinsam in der WG hatten. Kate räumte auf und wusch das Geschirr. Ich wollte ihr zwar helfen aber sie meinte nur : 'Och Süße du wirst noch oft Gelegenheit haben abzuwaschen also genieße es jetzt das du es nicht machen musst ' Jason war eher der ruhige er redete nicht oft und hörte lieber zu und lächelte. Kate meinte nur das er nicht immer so sei aber heute nicht gut gelaunt wäre. Nach den ganzen Unterhaltungen zog ich mich auf mein Zimmer zurück um mich ein bisschen auszuruhen. Meine Mitbewohner hatten nähmlich noch vor heute Abend meinen Einzug zu feiern. Ich schlief auch sofort ein. Es war wieder der selbe Alptraum den ich immer hatte. Ich sah mich als 6 Jahre alt und mich unter meinem Bett versteckte weil es meine Mutter gesagt hatte sie meinte wir würden ein Spiel spielen indem ich unterm Bett mich verstecken sollte und nicht rauskommen sollte bis sie es sagte. Ich durfte ein keinen Mucks von mir geben. Plötzlich hörte ich jemanden streiten ich vernahm meine Mutters Stimme und eine fremde raue Stimme die einen Mann gehören musste. Die Stimmen wurden immer lauter bis sie die Füße von zwei Personen vor sich sah eins von ihrer Mutter und das andere von dem Fremden. Meine Mutter schrie und heulte und bittete den Fremden sie loszulassen doch er hörte nicht er brüllte sie nur noch weiter an der Mann fragte nach ihr. Doch meine Mutter meinte nur das sie nicht wüsste wo ich sei. Der Fremde schlug sie zu Boden und ich sah meine Mutters Gesicht sie schaute mir direkt in die Augen. Sie wollte wohl mir damit sagen das ich mich nicht von der Stelle bewegen sollte. Ich bekam langsam Angst und wollte nur noch zu meiner Mutter. Der Fremde fragte sie immer wieder wo ich sei. Doch meine Mutter antwortete immer mit einem ' ich weiß es nicht '. Der Fremde wurde wütend und schlang seine Hände um den Hals meiner Mutter. Er würgte sie. Ich nahm meine Hand vor meinem Mund damit ich nicht laut schreien musste. Er würgte sie immer weiter bis meine Mutter sich nicht mehr wehrte. Sie war Tod und ihr Blick fest auf mich gerichtet. Der Fremde ließ von meiner Mutter ab und verließ das Zimmer als ich die Wohnungstür ins Schloß fallen hörte, krabbelte ich unter dem Bett heraus und schlich zu meiner Mutter. Ich heulte und schrie um Hilfe. Als ich die Polizei Sirene hörte rannte ich die Treppen runter und öffnete die Wohnungstür ich schrie nach Hilfe. Hinter mir tauchte plötzlich der Fremde Mann auf. Er grinste mich an. Ich schrie und schlug um mich.


' Yuri, Yuri wach auf ! Es war nur ein Traum Yuri. ' Ich schlug die Augen auf und sah Zwei besorgten Augen auf mich gerichtet. Es war Jason. Ich realisierte nach einer Weile wo ich mich befand und das es schon wieder ein Alptraum war. Jason setzte mich Aufrecht und schaute mich besorgt an. ' Alles in Ordnung mit dir ? Geht es dir Gut? ', er wurde sehr hissterisch. ' Jason mir geht es Gut danke ', antwortete ich nur trocken.' Wirklich? du hast mich sehr erschreckt die anderen sind Einkaufen und als ich dein Schrei hörte bin ich ins Zimmer gestürmt du hast um dich geschlagen und geschrien.' ' Ach hab ich das? ' Ich atmete noch mal tief ein. ' Komm ich koch dir erst mal ein Tee dann gehts dir schon besser ' Er nahm mich bei der Hand und schleifte mich zur Küche und platzierte mich auf den Stuhl. Schnell nahm er eine Tasse raus die er fast vor Nervosität fallen ließ, und stellte sie an die Theke, dann schenkte er heißes Wasser in die Tasse und legte den Teebeutel hinein. Er stellte die Tasse dann vor mir ab und setzte sich schnell auf den gegenüberliegenden Stuhl um mich von dort besser sehen zu können. Er sah so hilflos und durcheinander aus. Aber es war sehr süß von ihm wie er sich um mich gekümmert hatte. Er sah mich ungeduldig an. Sein Bein wippte hin und her. Er wartete. Ich nahm ein Schluck von meinem Tee und merkte wie gut es tat. ' Jason mir geht es Gut ich habe nur schlecht geträumt nichts weiter.' ' Willst du es mir erzählen ?ich würde dir gerne zuhören?'. ' Es ist schon ok es gibt nichts zu erzählen und bitte sei so lieb wenn Kate und Ivan kommen erzähl ihnen nichts davon ich will sie nicht umsonst beunruhigen'. Er nickte nur stumm. Ich hörte denn Schlüssel ins Schloß fallen Kate und Ivan waren zurück. Sie kamen beide lachend in die Küche hinein. ' Hey Schlafmütze bist du auch schon wach? ', meinte Ivan zu mir. ' Ja bin erst aufgestanden, hab mich grad mit Jason ein wenig unterhalten nicht wahr Jason?'. Jason war mit den Gedanken ganz wo ander erst als ich sein Name noch einmal rief wurde er aufmerksam und antowrtete mit einem schnellen ' Ja, ja' Kate und Ivan tauschten kurz die Blicke aus und schauten uns beide an. ' Alles in Ordnung mit euch? ', meinte Kate diesesmal. Wir beide nickten nur und ich lächelte ein wenig. ' Nadann macht euch mal fertig wir wollen doch heut noch aufbrechen', sagte Ivan und verließ die Küche mit Kate. Ich blickte zu Jason und er schaute mir tief in die Augen ich fühlte mich ein wenig komisch wenn er das tat. Aber auch er stand nach einem langen Überlegen auf und verließ die Küche.









Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz