Reicht Schönheit allein? Teil 1

Autor: Franziska
veröffentlicht am: 13.03.2008




Sie saß vor ihrem großen Spiegel und bürstete sich die haare. Sie hatte lange, leicht gewellte braune haare und grüne augen. Alle beneideten sie um diese Augen und diese Haare. Alle. So dass dieses beneiden zu purer Eifersucht wurde. Sie war nicht beliebt. Die leuten drehten sich auf der Straße nach ihr um aber das interessierte sie nicht. Sie hatte einen Schwarm den sie einmal die Woche, Freitagabend, in einem ihrer lieblingscafes sah. Freitagabend traf sie sich mit ihren einzigen freunden. 2 Freundinnen denen sie vertrauen konnte.
Sie saß da und bürstete sich schon seid 5minuten die haare als ihr handy klingelt. ' Chloe? Wo bleibst du. Wir haben schon 20Uhr und du bist immer noch nicht da. Wir waren doch verabredet wie jeden Freitag.' ' Oh sorry franzi. Ich hab die zeit vergessen. Bin gleich da.'Sie legte auf und schaute in den Spiegel. 'Was zieh ich den an diesen warmen sommerabend an? 'dachte sie. Sie ging in ihren begehbaren Kleiderschrank und suchte nach dem passenden outfit. 'ich brauch was cooles, so dass er mich endlich beachtet'dachte chloe für sich selber. An der Wand in ihrem Kleiderschrank der 50qm² groß war hang ein riesiges schwarz weiß foto von ihr. 'Ich verstehe nicht warum ich einfach nicht dazu gehöre' sagte sie leise vor sich hin und zog eine Seven Röhrenjeans aus dem regal und schlüpfte hinein. 'mhhhh was zieh ich denn als oberteil an?'Sie nahm ein weißes Top aus seide und die chanel ballerinas die ihr ihr dad geschenkt hatte. Schnell packte sie sich noch schaumfestiger in die haare damit sie eine richtige mähne hatte. Sie legte wimperntusche auf, was bei ihren wimpern gar nicht nötig war. Machte sich goldenen lidschatten auf die augen und legte noch leichten rose lipgloss auf. Sie schaute in den Spiegel. Mit ihren 177cm, der kleidergröße 34 und dieser ausstrahlung konnte sie sich locker bei den victoria secret models einordnen. Doch sie hatte abgelehnt als der manager sie in new york danach gefragt hatte ob sie interesse hätte mit den ganz großen mitzulaufen.
Sie sprang die Treppen runter. '3Etagen sind echt anstregend' dachte sie. Ihre Eltern waren reich. Sie hatte ihr eigenes auto. Ein großen Mercedes ML. Sie war zwar erst 16 aber mit dem Geld der Eltern ließ sich so einiges machen. 'Mam,Dad ich bin im Kino mit Franzi und Lisa. Ich habe mein handy dabei falls was sein sollte.' ' okay, komm nicht zu spät' Aber das hörte sie schon nicht mehr. Sie kramte den Autoschlüssel aus ihrer Louis Vuitton Tasche und schnallte sich an. Sie war viel zu spät dran und raste über die Straße. In der Innenstadt wurde sie langsamer. Vor ihr fuhr ein Porsche. 'Oh Gott, wie protzig.' Dachte sie und merkte nicht das sie viel zu nah an den porsche aufgefahren war. Ehe sie bremsen konnte gab es schon den knall. Sie schalltete den Motor aus und schnallte sich ab. ' Oh nein jetzt muss ich mich noch mit diesem Fahrer abgeben. Bestimmt knallt er mir tausend vorwürfe vor die Füße.'dachte sie leise für sich. Und schon stieg der Fahrer aus. Chloe öffnete auch die Tür und schloss die Augen. Sie knallte die Fahrertür zu und schaute zu den Fahrer des Porsches. Dieser schaute sich den Schaden an und als sich die Blicke trafen war für einen Moment alles still. Er hatte leuchtend grüne augen und braune haare. Er war höchstens 20 und hatte einfach nur stil. Er kam auf sie zu.' Hi. Ich bin Erik. So wie es aussieht bist du wohl in mein Auto reingefahren.' Chloe reagierte nicht. Sie schaute ihn weiter verträumt an. 'Hallo, soll ich den krankenwagen rufen´?Geht es dir gut? Du sagst ja gar nichts?' sprach Erik auf sie ein. Chloe wusste das sie was sagen musste. ' Nein danke. Ist nicht nötig. Ich war noch einbisschen geschockt über das was passiert ist. Gerade warst du 50m vor mir und im anderen moment fahre ich in das auto.' ' Kein Problem. Wenn du willst können wir das Privat regeln.Ich glaube da ist kein großer Schaden' 'Danke das wäre echt super lieb.ich glaube ich würde nur stress zu hause bekommen.' 'du wohnst noch zu hause und wie heißt du eigentlich?' 'Chloe. Ja ich wohne noch zu hause zumindest wenn man es so sagen kann. Ich habe meine eigene wohnung in der villa ganz oben. Meinen eltern gehört der rest der villa.' ' Wie alt bist du wenn ich fragen darf?' ' 18' 'Ha so wie ich.' ' na gut ich muss dann mal los. Meine freundinnen warten. Hier hast du meine handynummer wegen dem schaden. Tut mir leid' Chloe gab ihn die nummer und stieg wieder in ihr auto. 'Gott war der Kerl süß. 18 mist ich habe ihn angelogen aber wie hätte ich ihn das mit dem führerschein erklären sollen. Und außerdem mit 18 ein Porsche fahren.Nein danke der ist bestimmt so drauf wie meinen Eltern. Okay nicht das es mir nicht gefallen würde immer die neusten designer sache zu tragen und dabei ein mercedes zu fahren. Aber gleich ein porsche`?nein danke.' Überlegte sich chloe.
Als sie ihm Cafe ankam sah sie auch ihren schwarm. Er saß da mit einer freundin. Mit der er auch ziemlich in gange war. Na ja letzte woche war es noch eine andere dachte sich chloe. Lisa und Franzi warteten schon ungeduldig und meinten das wir schon 22uhr hätten und wo sie geblieben ist. Chloe erzählte dann auch in allen einzelheiten was passiert ist und das sie ein netten kerl kennengelernt hat.'hast du die handynummer' fragte franzi. 'neeee ich habe ihm meine gegeben weil ich ja schuld war und egal so wie er aussieht hat er bestimmt auch jeden tag ne neue wie der kerl da drüben auf den ich ein auge geworfen habe.' ' ach quatsch chloe denk dcoh mal einbisschen positiver. Du bist der absolute wahnsinn die kerle trauen sich nicht dich anzusprechen' ' natürlich lisa. Deswegen habe ich mit 16 immernoch keinen freund und nur sommerflirts.' Chloe stiegen tränen in die augen. Es gab momente da war sie einfach so allein auch wenn so viele menschen um sie herrum waren. Sie verabschiedete sich von ihren freundinnen und wollte einbisschen zeit mit sich selber verbringen. Sie ging also durch die stadt und schaute in jede kneipe beim vorbeigehen rein. Sie sah die ganzen cliquen die sie niemals akzeptieren würden. Sie weiß nicht warum.' Einmal das aussehen die anderen mädchen hassen mich dafür vielleicht bei den jungs die angst eine abfuhr zu bekommen' dachte sich chloe. Als sie plötzlich vor einer kneipe hielt. Da war erik mit seiner clique. 'oh gott sehen die alle teuer aus und dann auch noch in dieser nobel kneipe.' Nicht das chloe ein problem damit gehabt hätte da reinzukommen, sie würde sowieso alle wieder in den schatten stellen, aber dann würde die clique von erik sie auch hassen. ' Egal ' dachte sich chloe. Irgendwas trieb sie da reinzugehen. Sie öffnete die tür und die menschen die sich umdrehten ließen ihren blick einen moment auf ihr haften. Sie bewegte sich wie eins dieser supermodels. Langsam schritt sie zu den tisch von erik und dabei sahen ein paar jungs auf und konnten den blick nicht abwenden. 'mist was mache ich da gerade' dachte sie chloe.'mist mist mist ich brauch ne plan b. gut daneben ist ein tisch frei. Tu einfach so als ob du auf jemanden warten würdest' dachte sich chloe. Sie setzte sich an den tisch daneben. Erik hatte sie noch nicht gesehen aber 2 jungs schauten von seiner Clique rüber und auch die mädchen schauten tierisch eifersüchtig. Aber das war ihr egal.' Ein Pina Colada bitte' bestellte chloe. Als die kellnerin verschwand schaute sie in 2 grüne augen. Erik hatte sich zu ihr gesetzt. ' hi so sieht man sich wieder' meinte erik. 'hi. Ja. Ich war eigentlich verabredet aber dann habe ich mich früher verabschiedet und bin dann hier gelandet.' ' Cool. Willst du dich nicht zu uns setzen ich stelle dir meine freunde vor. Die quatschen schon alle über dich' 'hä?' 'Die Mädels beneiden dich echt und möchten einfach mal mit dir quatschen und die jungs na ja ne' er zwinkerte mir zu. Er stand auf und reichte mir seine Hand. Ich legte meine Hand in seine und ging rüber zu seiner clique an den anderen tisch. 'Hey Leute! Das ist Chloe. Sie ist heute mein Auto schrottreif gefahren' Alle lachten und auch Chloe grinste. 'Hi ich bin Tessa' stellte sich ein hübsches Mädchen vor. Jedoch wusste jeder das niemand an die schönheit von chloe rankam. 'hi' sagte chloe schüchtern. Erik rückte auf seinem sessel ein stück so das sich chloe dazu quetschen konnte. Es waren 8 Leute da. 6Jungs und 2 Mädels. Chloe war die 3. Die beiden Mädels waren überdurchschnittlich hübsch. Die Jungs waren auch der absolute wahnsinn. Aber Chloe merkte eriks nähe und hatte ein leichtes kribbeln im bauch. ' schau mal da die möchtegerns schauen die ganze zeit rüber.' Meinte ein junge der philipp hieß.Chloe drehte den Kopf und sah die ober-clique ihrer schule. Wo sie immer so gerne zu gehört hätte. In diese Clique kamen nur die coolsten der schule und hübschesten. Chloe hätte locker dazu gehört aber irgendwas konnten sie an ihre nicht akzeptieren. Sie schaute traurig und verlegen auf den pina colade der vor ihr stand. ' Die oberzicke vanessa steht auf' meine Erik. Und ehe chloe auch nur reagiere konnte stand vanessa vor ihr. ' ich muss mit dir reden' meinte vanessa bestimmerig. 'seid wann redest du denn mit mir' meinte chloe. 'nun komm schon' meinte vanessa. 'Nicht in diesem Ton zicke' meinte alex ein junge aus der clique von erik. ' Hat jemand gesagt du sollst dich melden' gab vanessa frech zurück. Alex stand auf und sprach weiter in ruhigerem ton' lass sie in ruhe. Geh zu deinen arroganten freunden wieder es reicht.' Doch chloe sprang auf und meinte 'okay vanessa lass raus gehen wir reden' Chloe und Vanessa gingen raus. 'Lass die finger von erik. Er ist meiner' meinte vanessa. 'vanessa ich will nichts von erik. Ich kenne ihn kaum. Die mädels haben mich eingeladen bei ihnen zu sitzen.' ' Chloe sei dir bewusst. Wenn du was mit ihm anfängst hast du komplett verloren.' Vanessa gab Chloe eine Schlag ins Gesicht so das Chloe hinfiel. Damit verabschiedete Vanessa sich und ging wieder rein in die kneipe. Chloe blieb liegen. Ihr liefen Tränen übers gesicht. Sie hatte ihre jacke noch drinnen liegen aber das war ihr egal . Sie stellte sich hin war zwar wackelig auf den beine aber sie rannte zum auto. Als sie sich in ihr ML setzte verblieb sie so eine weile. Plötzlich klopfte es an der Autotür. Es war Alex. 'Alex?' fragte Chloe. 'Sorry Chloe ich wollte dich nicht erschrecken.aber wir suchen dich alle. Ich hab mir sorgen gemacht und erik auch und die anderen sowieso.' Alex nahm sein handy und sagte allen bescheid er habe sie gefunden. Erik traf als erster an und nahm sie in den arm und flüsterte ganz leise' ich dachte ich habe dich verloren' doch chloe konnte nicht reagieren. Zu tief war der schock von diesem schlag. 'Erik!Erik!'Tessa schrie förmlich. 'Sie blutet. Die Haare sind nass und kleben. Alles ist voller Blut. Selbst die hellen ledersitze.' Chloe wurde einmal da schwächer und irgendwann schloss sie die augen.
Als sie aufwachte sah sie einen Tunnel und ein Licht am ende. Sie lief diesem Licht entgegen. Ich bin tot sagte sie zu sich selber. Sie hörte das ihr herz aufgehört hat zu schlagen. Die Ärzte haben aufgegeben. Sie hörte jemanden weinen. Und plötzlich steht sie neben ihrem körper. Erik sitzt da und auch der rest der clique. Die mädels weinen und die jungs haben tränen in den augen. Meine eltern weinen. 'Ich weine auch. Und weiß nicht was ich machen soll. Plötzlich werde ich zurück gerissen. Ich sehe nichts mehr und dann öffne ich meine augen und alles ist still. Ich lebe?' dachte chloe.
Ihre eltern fallen ihr um den Hals. Chloe musste erst mal gedanken fassen' Erik?Tessa?' ' wir sind hier' 'mad dad? Sind lisa und franzi da?' 'nein die wollten lieber in den sommerurlaub. Wir dachten wir haben dich verloren.was ist passiert?' Chloe stiegen tränen in die Augen. ' Vanessa kam und meinte ich solle die Finger von Erik lassen. Dabei sind wir nur freunde. Und dann schlug sie mich und ich bin hingefallen' Erik machte sich vorwürfe. Tessa umarmte Chloe.

Die nächste Woche verlief schleppend. Sie machte eine Anzeige gegen Vanessa. Diese flog von der Schule. Die Freundschaft zu Lisa und Franzi zerbrach. Der einzigen Freunde waren die aus der Clique von Erik. Es waren die Sommerferien. Lisa und Franzi waren schon längst verreist und selbst wenn man versucht hätte die Freundschaft zu retten es hätte nichts gebracht.
Chloe traute sich nicht mehr in die Nähe von Erik. Was meinte er mit :'Ich dachte ich habe dich verloren'Warum meinte Alex er habe sich sorgen gemacht. Oder interpretierte sie da einfach viel zu viel rein.
Sie saß auf ihrer Dachterasse in einem weißen ledersessel und blickte auf die bäume. Im sommer räumte das dienstmädchen immer die weißen ledersessel auf die dachterasse. Chloe las ein Buch. Als plötzlich ihr handy klingelte. Chloe stand auf und lief barfuß über den mamor boden im wohnzimmer hin zur bar wo das handy lag. Tessa stand auf den Display. ' Chloe hier' ' hi chloe. Ich bins tessa. Hast du vielleicht lust übers wochenende mit unserer clique nach südfrankreich zu fliegen. Mein vater hat ne Yacht dort.' 'moment ich frage mal kurz'. Chloe ging runter zu ihren eltern die beschäftigt waren und natürlich hatten ihre eltern da nichts gegen. ' Okay Tessa. Meine eltern haben erlaubt. Wann soll ich kommen. Also pack dein Koffer wir fliegen heute abend mit dem flugzeug von den eltern von alex.' ' okay bis gleich dann. Hab dich lieb tess' 'ich dich auch chloe' Chloe holte den koffer. Was sollte sie alles einpacken? Mit dem Flugzeug von den eltern von alex? Mit der yacht von tessa. Chloe war schwer begeistert. Sie kannte zwar den ganzen luxus aber sie benutzte ihn nie. Was machen eigentlich die eltern von alex und tessa? Dachte sich chloe. Sie stand in ihrem Anziehraum. Das handy klingelte. 'chloe hier' ' hi ich bins erik. Ich hab gehört du fliegst mit nach südfrankreich?ich freue mich' ' ja ich mich auch. Ich habe noch nie so was gemacht' 'ich sage dir du wirst es lieben wir machen das jeden Monat im sommer' ' okay. Sag mal wie viel darf ich an klamotten überhaupt mitnehmen' 'also ich nehme 2 Koffer und die mädels 4.' ' wie bitte für 2tage?' ' lass die überraschen. Pack einfach alles ein. Bis heut abend. Hab dich lieb' Dann legte er auf. 4Koffer? Okay. Dann pack ich auch 4 koffer. Allein einen brauch ich schon für die schuhe und meine taschen. Chloe nahm alle ihre lieblingsteile. Ihr hausmädchen half ihr beim einpacken der koffer ins auto. Als sie vor dem haus von tessa stehen blieb hielt sie den atem an. 'wahnsinn' dachte sich chloe. Die Villa war komplett aus glas und trotzdem erkannte man nicht zu viel. Chloe fuhr die lange Auffahrt hoch und unterwegs sah sie mindestens 10 autos alle von noblen marken. Es war der absolute wahnsinn. Sie stellte ihren Mercedes ml neben einen sportwagen ab und schon kam tess rausgelaufen und umarmte sie. Hinter ihr kamen gleich 2 haushaltshilfen die den koffer in den hummer ladeten. ' Tessa, wenn du mir sagst dass du hier wohnst dann weiß ich auch nicht mehr' ' toll was? Wir sind vor 1jahr hier hergezogen' ' und die ganzen autos' ' ach mein vater schwärmt ein bisschen für schnell teure autos' ' na wenn sonst nichts ist' lachte chloe. ' du siehst wieder wahnsinnig aus' sagte Tess. 'danke du aber auch. Kommt lea mit?' ' neee lea kommt nicht mit sie muss mit ihren eltern nach L.A fliegen' ' okay. Wer kommt den sonst?' ' also ich, du, alex, erik, philipp, jannic und chace. Es wird super.' ' so viele jungs?' ' ja die ganze clique nur lea fehlt aber es wird trotzdem toll. Wir passen auf dich auf' ' ach braucht ihr nicht ich bin nur so unsicher' 'warum?' 'wegen erik' ' ja ich habe schon bemerkt dass da was ist aber irgendwie will es nicht so richtig und alex ist ja auch ganz schön hinter dir her'. 'neee das glaube ich nicht. Mit euch habe ich zum ersten mal freunde sonst haben mich alle gehasst' ' ach süße du bist so wunderschön kein wunder das alle eifersüchtig sind. Ich bin aber nicht eifersüchtig. Ich mag mich so wie ich bin und wir sind so unterschiedlich. Ich hab blonde haare und braune augen du grüne augen und braune haare. Wir sind beide hübsch aber gott keiner kommt an deine schönheit ran' wir lachten. ' tess es reicht ich kann diese komplimente nicht ab' Die beiden rollten sich am boden vor lachen. Als es klingelte. Die Jungs kamen. Es war eine riesen party bis zum abflug. Chloe verabschiedetet sich kurz und ging in den garten um frische luft zu schnappen als sie schritte hinter sich hörte. Es war Erik. ' hi chloe. Du siehst wahnsinnig gut aus' 'danke erik.' Sie setzen sich auf eine bank und unterhielten sich sehr lange. Chloe erfuhr so viel über erik. Und so erzählte auch chloe von sich. Vieles was sie niemanden erzählt hatte. Von ihrer esstörung von den drogen. Erik saß nur still neben ihr und hielt ihre hand. Ihr liefen tränen übers gesicht. Er nahm ihr gesicht in die hände. Ganz leicht und wischte ihre tränen weg. ' es tut mir leid dass du alles durchmachten musstest' sagte erik traurig' weißt du ich hatte es auch nicht so leicht. Meine eltern haben sich getrennt. Ich blieb bei meinem vater. Meine mutter ist 5jahre später an krebs gestorben. Wir sind im streit auseinander gegangen. Sie hatte meinen vater betrogen und nun bereue ich alles. Ich gebe mir selber die schuld an allem genauso wie es mit dir und vanessa ist, so was durfte nicht passieren und ich bin schuld das tut mir leid.' Erik hatte tränen in den augen. Chloe nahm ihn in den Arm was einbisschen albern aussah weil er größer als sie war und sie so zärtlich wie eine elfe war. Sie saßen eine ganze weile dort. Die musik hörte irgendwann auf zu spielen und tess suchte die beiden schon. Nachdem sie sie gefunden hatten fuhren alle zum flughafen wo das flugzeug von alexs vater stand. Es war so luxuriös eingerichtete das chloe angst hatte was anzufassen. Die anderen verhielten sich so als wäre es ihr eigenes zimmer. Die Flug dauerte nur 2stunden und als sie landeten war es viel wärmer als in deutschland. Zum glück hatte chloe shorts und ihr lieblingstop aus roter seide an. Dazue zehensandaletten mit swarovski steinen und ihre haare zum hohen pferdeschwanz gebunden. Sie trug perlenohrringe, eine pilotenbrille und eine von ihren millionen designer taschen diesmal war es gucci. Sie stiegen in einem von den jeeps ein und wurden zu der yacht von tess' vater gefahren. Alle verhielten sich als wäre es das normalste doch chloe war so eingeschüchtert. Die yacht war riesig und gehörte zu den längsten der welt. Jeder hatte sein eigenes zimmer, sowie bad und ankleidezimmer. Sie ging in ihr Zimmer und packte ihren Koffer aus als es an der Zimmetür klopfte. ' Herein' sagte chloe' ach du bist es alex'. 'hey chloe. Tut mir leid wenn ich störe.' 'kein problem' 'also chloe hör zu. Ich möchte heute abend mit dir mal reden am strand wenn wir noch nicht abgelegt haben. Hast du zeit?' 'Jaaa glaub schon' 'okay dann halb 9 vor der yacht' und dann ging alex ausm zimmer. Chloe überlegte lange über was alex mit ihr reden wollte. Alle waren beim Abendessen und Erik sah unverschämt gut aus. Okay ich glaube der moment ist gekommen wo ich mein richtiges alter sagen sollte. 'Leute ich möchte euch gerne was sagen' 'ja chloe wir hören' sagte erik. 'also ich habe euch angelogen. Wobei ich es nicht mit absicht gemacht habe. Ich habe erik kennengelernt und nun ja ich bin 16 und keine 18.' Alles war still. Nur plötzlich fing Tess an zu lachen. ' Das ist ja fast wie bei mir. Ich bin auch 16 und als ich alex kennengelernt habe meinte ich ich bin 19. ich stand voll auf alex. Aber als er dann wusste ich bin 16 und er 18 war er sauer auf mich von wegen angelogen. Aber chloe wir haben was gemeinsam' alle stimmten ins lachen ein bis auf erik. Chloe wurde sich den Gefühlen zu Erik einmal da klarer. Und es störte sie das er kein Wort dazu sagte. Nachdem essen gingen alex und chloe zum strand. Am Strand stand ein Tisch mit Kerzenschein.Chloe wusste nicht wie sie jetzt noch was essen sollte. Sie hatte angst vor dem Gespräch das bevorstand.

Nachdem hauptsächlich Alex was gegessen hatte und Chloe nur auf ihr Weinglas starrte ergriff Alex die initiative' Chloe weißt du. Als du in unser Stammcafe kamst war ich so hin und weg von dir. Alle menschen schauten dich an als ob du ein engel bist und wenn ich ehrlich bin bist du acuh ein engel. Ich habe mich sofort in dich verliebt und dann sah ich das dir erik was bedeutet ich wollte da gegen ankämpfen aber meine gefühle für dich waren stärker und als du im krankenhaus lagst ich wusste nicht was ich machen sollte. Ich wäre verrückt geworden. Ich habe gehört wie erik zu dir meinte er dachte er hätte dich verloren. Aber das sind nichts gegen die Gefühle die ich für dich habe' Alex stand auf und zog Chloe von ihrem Stuhl hoch. Seine Lippen näherten sich ihren und als sie da in ihrer umarmung standen und sich küssten sah chloe etwas im kerzenlicht bewegen. Sie schaute genauer hin und da stand erik und hatte alles mitbekommen. Sie wollte zu ihm doch er drehte um und ging. Die schritte waren zu schnell für sie. Sie riss sich los und lief hinterher schrie dabei 'erik bitte nein.warte' er drehte sich um mit den tränen in den augen und hass' das ist das dankeschön. Du machst mit meinem besten freund rum. Du hast keine ahnung wie stark die gefühle von mir für dich sind' Chloe blieb geschockt stehen. Bester freund? Erik und alex beste freunde? Seitdem sie sie kennt haben die beiden nur böse blicke gewechselt. Chloe machte sich vorwürfe. Sie ging zur Yacht zurück packte die nötigstens sachen in einen koffer nahm ihre platin-kreditkarte und checkte in eins der teuersten hotels ein. Tess versuchte sie anzurufen als chloe abnahm hörte sie tränen in der stimmt von tess' Chloe...wieso?..du has alex wehgetan du has erik wehgetan. Du bist einfach gegangen. Du hast mich hier allein gelassen und vor allem erik. Ich weiß dass du ihn liebst also komm wieder zurück. Es war ne überraschung von erik. Wir sollten 3wochen bleiben deswegen die vielen koffer und nun bist du weg' ' tess es tut mir leid. Ich brauche immoment zeit' ' okay aber versprich mir dass du nach diesem wochenende zu uns auf die yacht kommst und wir losfahren' ' okay tess gib mir zeit'. Chloe blieben nur noch 2Tage. 2tage in denen sie nur zeit für sich hatte.Nach dem ersten anstrengenden tag kam sie in ihrere hotelsuite an als 100rosen auf den tisch standen mit einer karte.Alex.: Chloe, es tut mir leid. Ich weiß dass deine gefühle nicht so stark sind bitte komm zurück und geniesse die Zeit mit Erik(wobei ich glaube er lenkt sich ab). Chloe versetzte das einen stich ins herz.Meinte alex das ernst. Hatte erik ne neue? Also waren die gefühle nicht so stark wie sie dachte von eriks seite aus. Sie nahm ihre sachen, checkte aus und stieg in ein taxi ein. Auf der Yacht brannte noch licht. Sie betrat die Yacht und nahm gelächter war. Im Wohnraum saßen Tess, alex und Erik mit einer unbekannten schönheit auf dem schoss. 'okay so läuft das also erik' dachte sich chloe. Und genau in diesem moment wurde chloe klar das erik niemals jemanden wie sie bekommen würde. Er würde augen machen. Sie verkroch sich in ihr zimmer und suchte ein abendkleid raus. Es war rot der rücken war komplett frei. Ein neckholderkleid. Nicht irgendeins von der Stange einer der bekannten Designer hatte es extra für sie angefertigt weil sie seine Muse war. Sie lies die haare offen und zog übermütig lange diamant ohrringe an. Dazu die neuen louboutins und eine pochette. Sie hatte smokeyeyes und dazu ein knallroten lippenstift der farblich zu ihrem kleid passte. Sie sah in den spiegel und sah zum ersten mal wie wahnsinnig hübsch sie war. Sie hatte sich selber übertroffen. Sie ging den langen Gang zum Wohnraum entlang und öffnete die tür. Tess, Alex erik und die unbekannte schauten auf und es blieb still. 'Oh Gott' brachte Tess raus ' so jemanden habe ich noch nie gesehen. Du bist das schönste wesen der welt wenn ich das mal sagen kann' Chloe wurde rot. Und meinte dann mit einem Hauch von Extravaganz 'Alex schatz gehen wir nicht ins casion?' Erik lies den blick von chloe nicht los. Die unbekannte wurde grün vor neid im gesicht. 'Ach sorry das ich mich vergessen habe vorzustellen. Ich heiße Chloe' sagte Chloe mit soviel sexappel und einem so perfekten strahlend weißen lächeln das der unbekannten die Kinnlade runterfiel. 'ich heiße madleine' sagte sie mit einem französischen akzent der sich grob und aufgelegt anhörte im gegensatz zu der stimmt von chloe. Erik sagte nichts. Er stand auf und wollte gerade was sagen als Chloe meinte ' So viel zu den Gefühlen zu mir. Dass man sich nach einem Tag eine neue sucht.' Damit hackte sich chloe bei alex ein und dreht den beiden den rücken zu. An der tür drehte sich chloe noch mal um öffnete leicht ihren roten schmollmund und zwinkerte Erik zu.' was sollte den dass chloe' alex lachte. ' sorry alex ich finde es super dass du das verstehst und wir so gute freunde sind. Ich liebe erik und nun ja ich konnt es nicht sehen dass er eine neue hat und dann habe ich mich mal rausgeputzt und nun bin ich mit meinem guten freund im casino' chloe küsste ihn auf die wange.
Eric saß im Zimmer. Er hatte alles in seinen Koffer gepackt. Er liebte sie. Er hatte schon unendlich viele Mädchen gehabt aber diese schönheit war nicht zu übertreffen. Sie hatte eine vergangenheit sowie er. Sie verstanden sich. Was dachte er sich nur dabei sicht mit madeleine abzulenken. Als ob sie nur teilweise an das niveau von chloe rankam. Er saß lange auf dem Bett bis spät in die Nacht rein als er gelächter aufm flur hörte. Es waren chloe und alex. Dann hörte er die Tür von Chloe knallen und dann die von Alex. Er ging nur mit boxershorts bekleidet rüber. Er wusste zu genau wie gut er aussah und das chloe ihm sowieso nicht wiederstehen konnte. Er klopfte leise an der tür und als sie 'herein' hauchte öffnete er die Tür. Chloe blieb wie angewurzelt stehen. 'Wahnsinn sieht der gut aus. So jemanden hübschen habe ich noch nie gesehen.' Er setzte sich auf die Couch und beobachtete Chloe. Chloe blieb mit dem Rücken zu ihm stehen. Es trennte sie 10m. 'Ich weiß doch sowieso dass du mich liebst' meinte eric. 'Davon träumst du' entgegnete Chloe. ' Ach und warum tust du dann so als ob du was mit alex hast und meinst eine show vor madelein abzuziehen?' Sie sagte nichts. ' denkst du etwa sie hätte nicht gemerkt dass du auf mich stehst und du meinst du hättest sie mit deinem aussehn übertrumpfen können. Nur weil du so wahnsinnig gut aussiehst bist du noch lange nicht im vorteil gegenüber madeleine denn sie saß bei mir auf schoss und ich hatte meine arme und SIE gelegt.' Chloe drehte sich um. Ihre smokeyeyes waren verlaufen. Sie weinte.'warum musste er es so hart ausdrücken?'dachte sie. Eric sah dass sie weinte und dabei waren seine worte gar nicht so gemeint. Er wollte sie nur ausspielen er wollte nicht dass ein mädchen so viel macht über ihn hatte. Er liebte sie und die worte waren nicht so gemeint. Er wollte die schmerzen verstecken die sie ihm zugeführt hatte als sie plötzlich da stand und mit alex wegging. 'es reicht. Ich mö-ö-öch-t-e d-d-dich n-i-c-h-h-t s-eh-en' weinte chloe. Eric kam auf sie zu und nahm sie feste in den arm. Sie zitterte wie konnte er ihr nur so was antun. Er half ihr ausm kleid raus ging rüber und holte eins seiner t-shirts. An ihrem elfenkörper sah das t-shirt sehr groß aus und auch sein pulli half nicht sie fror weiter und sagte kein wort.' Es tut mir leid chloe ich wollte das nicht' Chloe sprach nicht. Sie wollte kein wort mehr zu ihm sagen er würde ihr sowieso nur noch mehr wehtun. Am nächsten morgen wachte sie auf und eric war verschwunden. Chloe stand auf und ihr war schlecht. Sie konnte sich kaum auf den Füßen halten.







Teil 1 Teil 2


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz