4 unzertrennliche Freunde? Teil 11

Autor: CuTiieH
veröffentlicht am: 24.03.2008




Erschrocken drehte ich mich um und musterte den Typen genau der da im Türrahmen stand, und mich beobachtete.Er war groß..sicher 1.90m , hatte kurze blonde haare und eisblaue augen.
„Na erkennst du mich denn garnicht mehr?`“,fragte die person enttäuscht.
„DENNIS?“,ich machte große augen und fiel ihm in die arme.“ Dich hätt ich ja nie im leben wieder erkannt..wie lang ist es her als wir uns das letzte mal gesehen haben? 6 jahre…oder doch schon7 ?? du hast dich ja totaaaaaaaaaal verändert..wie alt biste denn jetzt??“ Ich überrumpelte ihn mit tausenden fragen.
„Erzähl ich dir alles später, pack erstmal schön aus und dann sehen wir weiter.“ ,sagte er und verließ mein / unser Zimmer.
„Na natalie, ist uns die überraschung mit Dennis gelungen?“,fragte meine mum grinsend.„Oh jaa..und wie sogar“,sagte ich lächelnd und fragte wo er abgeblieben ist.
Als ich dann erfuhr das er draußen am Strand ist, um sich ein wenig zu sonnen, zog ich mir meinen Bikini an und suchte ihn. Der Strand war nur ein paar meter entfernt.
„Hey hier steckst du also..hier ist es echt wunderschön.“,sagte ich während ich mich neben ihm setzte.
„Ja, desswegen sind meine eltern doch auch hier her gezogen.“,zwinkerte er mir zu.„hmm..kann ich verstehen. Wie alt bist du jetzt eigentlich?? Ich weiß das garnicht..“, wurde ich rot.
„Bin letzten Monat 21 geworden..also müsstest du rein rechnerisch 16 sein??“
„Jap..werde aber in drei wochen, also am 16.8 endlich 17..“,sagte ich breit grinsend.„Och gotten,so jung war ich auch mal“,sagte er und wollte mir durch die Haare wuscheln, doch ich stoppte ihn. Zu sehr erinnerte mich das an Marc, da der das ja auch bei jeder gelegenheit tat.
„Was ist denn los? Hab ich was falsch gemacht?“,wollte er wissen.
„Nein nein ist schon oke..gehen wir schwimmen??“,wollte ich dann vom thema ablenken.„Och nöö lass ma..“,lehnte er sich zurück.
„Jetzt sei keine Spaßbremsööööööööö..“,ich zog ein schmollgesicht und zerrte ihn dann an seiner hand ins wasser.
Wir tobten sicher ne halbe stunden pausenlos im wasser herum, bis uns dann doch echt kühl wurde. Wir gingen zurück zu unseren Handtüchern und unterhielten uns über alles mögliche.„Du hast dich echt verändert. Bist ja richtig hübsch geworden“,sagte er lachend.
„Wat soll dat denn heißen`?? war ich vorher nit hübsch??“,fragte ich eingebildet und gleichzeitig lachend.
„Doch doch klar ;). Hast sicher n freund was??“,wollte er dann wissen.
„hm..nein hab ich nicht mehr..“. Er merkte wie ich traurig wurde, und wollte wissen was los ist.
Ich erzählte ihm alles genau, auch mit oliver und alles und er tröstete mich.
„Also dieser Marc muss echt blind sein. Hat so ein tolles und hübsches Mädchen als freundin, und betrügt es. Solche Typen versteh ich immer nicht. Weißt du dann ist er es auch nicht wert, das du wegen ihm weinst.“
„aber..ich liebe ihn doch..oh man..naja jetzt sehe ich ihn ja erstmal 2 wochen lang nicht.Mal sehen was danach ist.“
„Genau und heute abend kommst du mal unter leute,damit du auf andere gedanken kommst. Ich stell dich heut abend auf einer Strandparty meinen freunden vor okay?? Hab denen schon viel von dir erzählt und die freuen sich echt dich kennenzulernen. Komm undj etzt lass uns nach hause was essen.“
Zuhause angekommen,wartete die familie schon ungeduldig auf uns.
Beim essen ging es dann nur um meine familie und mich. Man bist du groß geworden, du hast dich ja verändert, wie läuft arbeit / schule,…bla bla bla…alles das was keinen interessiert. Ich verzog mich dann auch schnell in mein Zimmer um meine restlichen koffer auszupacken und gleichzeitig mein outfit für heute abend rauszusuchen.Ich entschied mich für ein weißes Sommerkleid und dazu weiß-goldene pumps,die mit kleinen glitzersteinen verzirrt waren.Dann verschwand ich ins bad zu duschen, um den meer geruch wegzubekommen. Nachdem wickelte ich mir meine haare in ein Handtuch auf den Kopf und begann mich zu schminken. Ich entschied mich für ein dezentes MakeUp und dunkel geschminkte Augen. Meine Haare föhnte ich glatt, toupierte sie dann und lockte die Spitzen ein bisschen ein.
Eine Stunder später verließ ich dann das Badezimmer und Dennis wartete schon ungeduldig auf mich.
„Hey du siehst ja richtig toll aus, hübsches Kleid, cousinchen, die Jungs werden auf dich abfahren“,zwinkerte er und schon gingen wir los.
Der strand war ungefähr 5 Minuten entfernt, und als wir ankamen, kamen eine mege junge Leute auf uns zu.
/. Oh gott sind das alles seine Leute?!.\
„Heyy dennis, ist das deine Cousine, von der du erzählt hattest?“,fragte ein etwas kleinerer kerl mit rötlichen Haaren.
„Jap Sams, das ist Natalie.“
„Ähm ja..^^ ich bin halt natalie..“,sagte ich verlegen,da ich nichts anderes zu sagen wusste.„Okay das hier sind Nico, den wir aber immer nur Sams nennen, Timo, Ben, Maurice, klaas, Kira, Mandy & Corinna.“, alle sagten irgendwie gleichzeitig hallo, und jeden namen konnte ich mir sowieso nicht merken. Nur den von timo, denn er sah echt heiß aus. Schwarze Haare und einen richtig gut gebauten Körper und sein auftreten kam mir sofort sympathisch vor. Wir setzten uns auf so eine art Sofa’s , die dort am Strand häufiger rumstanden. Muss wohl wegen der party sein.
Mit der zeit verschwand meine Schüchternheit und ich freundete mich mit jedem gut an. Ich hatte leider auch rausgefunden das Corinna in Timo verliebt ist, was mich irgendwie störte. Die ganze Zeit schaute sie ihn mit einem Diamant lächeln an, doch zu meinem Glück beachtete er sie fast agrnicht.
Er war mehr damit beschäftigt mich auszufragen, wo ich herkomm ,was ich so freizeitmäßig mache und das alles.Der Abend zog sich in die Länge und irgendwann waren alle bis auf Timo, Dennis und mir verschwunden.
„soo ihr zwei, ich bin Müde, ich geh nach hause.“,mischte sich dann dennis in unser Gespräch mit ein.
„Halt soll ich schon mitkommen?“,wollte ich von ihm wissen.
„Ach wat, den weg nach hause find ich schon. Genieß deinen ersten abend in Spanien ;)“,sagte er und verabschiedete sich.
„Möchtest du auch noch einen Coktail?“,wollte Timo dann wissen.
„hmm ja gerne, ein sex on the beach bitte, danke“,sagte ich lächelnd. Frech grinsend lief er zur nächsten Bar und bestellte die Coktails. Er nahm einen Pina Colada.
Wir unterhielten uns über gott und die welt, bis wir schließlich beim Thema Beziehungen ankamen.
Ich erfuhr ,das er schon einmal mit Corinna zusammen war, doch er sie nicht mehr liebte und desswegen schluß gemacht hatte. Ich fragte dann ob er jetzt wieder was für sie empfand, doch das stritt er ab.
Ich erzählte ihm auch von Marc, und das ich erst 5 Tage mit ihm auseinander war.mein gesichtsausdruck verriet das ich nicht glücklich mit der ganzen Sache war, und er nahm mich verständnisvoll in den arm.
„Ich weiß wie du dich fühlst. Klingt vielleicht doof wenn ein junge das sagt, doch meine exfreundin hatte mich früher auch betogen.War echt ne scheiß sache. Sowas hast du nicht verdient.“,sagte er und strich mir eine haarsträhne aus meinem Gesicht.
/. Oh man, ich fühlte mich einerseits zwar richtig wohl in seinen starken armen zu liegen, doch auch wenn ich nicht mehr mit Marc zusammen war ,hatte ich das gefühl ihn auf irgendeiner art und weise zu verletzen,wenn ich so in Timos armen lag.\
„Kannst du dir denn vorstellen,nochmal was mit ihm anzufangen?“,wollte timo dann wissen.„mhh..ich kann mir eher gesagt nicht vorstellen ohne ihn zu leben. Ich weiß doch auch nicht was ich machen soll. Soll ich einfach nochmal mit ihm über alles reden?“,fragte ich ihn um rat.
„naja,wenn du meinst das du glücklicher bist,wenn du wieder mit ihm zusammen bist, dann würd ich an deiner stelle nochmal mit ihm reden.Aber lass ihn ruhig noch zappeln, weil wenn er dir nach diesen zwei wochen immernoch so häufig sms und so schreibt, dann will er dich wirklich zurück. Komm und nun lass uns losgehen. Es ist schön ziemlich spät.“
Arm in Arm liefen wir dann bis zu meinem Haus, wo er mich dann zum abschied noch umarmte, und weiter lief.
Als ich dann in meinem Zimmer war, rief ich erstmal Lisa an, um zu fragen wie es im kalten Deutschland ist.
„Spinnst duu?? Es ist 2 uhr nachts..“, gähnte sie in den hörer.
„Jaa ich weiß, bin aber bis gerade eben noch am strand gewesen, und wollte jetzt nun mal hören wie es meiner besten freundin geht.“
„Achsoo, jaa mir geht es blendend und dir?“
„Joa geht nech..ich bekomme Marc einfach nicht aus dem Kopf.“,sagte ich mit trauriger stimme.
„Och honey, das verlangt doch auch keiner von dir, dass du ihn vergisst. Dem geht es übrigens überhaupt nicht gut,soweit ich von Phil mitbekommen hab. “
„Wieso das denn nicht???“
„Soll das ein witz sein, Natalie?? Der hat total Liebeskummer. Er weiß nicht was er noch machen soll damit du ihm verzeihst. Phil meint das er total am ende ist. Mir tut er zwar nit leid aber keine ahnung..“
„hmm und nun`?? Oh er tut mir schon wieder leid.. dabei hat er mich doch betrogen!! Ich hasse ihn, ich hasse ihn , ich hasse ihn!..“,redete ich mir selbst ein.
„Oh man natalie…hast ja noch knapp 2 wochen zeit über alles nachzudenken. Ich vermnisse dich, schlaf schön, gute nacht kussii“. Wir beendeten unser Gespräch, da ich mitlerweile auch recht müde wurde und ins bett gehen wollte. Halt moment mal..Wieso ist das Bett neben mir denn leer?! Dennis ist ja garnicht da, das ist mir noch garnicht aufgefallen. Ich kuschelte mich dann nur in unterwäsche bekleidet in mein bett, da man es anders bei der hitze nicht ausgehalten hätte.
Am nächsten tag wachte ich erst gegen 12 uhr auf. Ich zog mir ein langes Tshirt von Dennis an, was auf dem Boden lag und marschierte mit zerzausten Haaren aus dem Zimmer, um nach den anderen zu sehen.
„Guten morgen schlafmütze, gut geschlafen?“,fragte Dennis, der fertig angezogen im Wohnzimmer saß, und an seinem Kaffee nippte, während er durch die Fernsehsender zappte.„morgen“,sagte ich gähnend, während ich mich neben ihm fallen lies.
„gib ma kaffee“..
„Wie is dat das zauberwort?“,fragte er dann frech.
„zack zack“, ich musste nochmals gähnen, doch dann gab er mir seine Tasse.
Ich lehnte mich an seine Schulter und trank gemütlich seinen Kaffee leer.
„Sag mal wo bistn du gestern abend noch gewesen?“,wollte ich dann wissen.
„war unterwegs..“
„mit…?“
„Kira…“
„uuuh und was habt ihr gemacht?“
„nichts..“..er musste sich ein grinsen deutlich verkneifen.
„jetzt lass dir nicht alles aus der Nase ziehen. Ok wenn du mir erzählst was du mit Kira gemacht hast, Erzähl ich dir auch von dem Abend mit Timo. Deal?“.
Seufzend gab er nach und erzählte mir das er seit gestern Nacht wieder mit Kira zusammen is. Die beiden waren schon einmal zusammen, doch durch irgendeinen streit ging das zwischen den beiden dann auseinander. Ich hab zwar gestern am Strand schon gemerkt,das es zwischen den beiden heftig geknistert hatte, doch das die zwei zusammen kommen hätt ich ja nicht gedacht.
„So und was war jetzt bei dir und Timo?“
„nichts.“,sagte ich dann fies grinsend.
„Du ratte“,sagte er bevor wir beide anfingen zu lachen.
Den Nachmittag gestalteten wir wieder mit seinen bzw jetzt auch meinen freunden. Wir gingen durch alle shopping straßen , alberten rum und gingen Eis essen.
Am meisten unterhielt ich mich aber mit Timo.
/. Komisch. Wenn ich mit Timo zusammen bin, vergesse ich Marc für kurze zeit total.\Er verabredete sich dann noch mit mir für den Abend. Wir wollten uns wieder am Strand treffen.
Als ich dann wieder zuhause war, ging ich in mein Zimmer, packte mein Laptop aus und schaltete es an. Ich öffnete mein Email programm und sah das ich eine neue Nachricht hatte.„Hey Natalie,
ich weiß garnicht wo ich anfangen soll mich zu entschuldigen. Bitte schließ diese Mail nicht gleich,sondern lies sie bis zum ende. Bitte.
Ich hab viel nachgedacht und mir is klar geworden das ich alles kaputt gemacht habe. Ich weiß auch das all meine entschuldigungen nicht das entschuldigen,was ich angestellt habe. Ich weiß echt nicht was an diesem Abend in mich gefahren war. Die Schuld auf den Alkohol zu schieben,wäre feige,also lass ich es. Ich wollte einfach nur jemanden zum reden haben. Wieso ausgerechnetr Tina? Ich weiß es selbst nicht. Aber du musst mir glauben, das ich zu dem zeitpunkt echt unzurechnungsfähig war. Ichhatte mich nicht mehr unter kontrolle, und das hat Tina schamlos ausgenutzt. Als ich mit ihr…naja du weißt schon..da waren aber absolut keine Gefühle mit im Spiel. Bitte glaube mir das.
Ich bin sogar bei Oliver gewesen und hab mich bei ihm entschuldigt. Man das hat mich echt überwindung gekostet. Er hat mir dann geraten das ich dir schreiben soll, wenn ich die beziehung noch irgendwie retten möchte. Naja und ich geb hier gerade mein bestes. Man nati. Ich vermisse dich so unendlich doll. Abends wenn ich im bett lieg, möchte ich immer meinen Arm um dich legen, doch ich greif immer wieder ins leere.Ich möchte dich wieder küssen können, dich berühren & vorallem dich glücklich machen. Mit dir durch die straßen spazieren, zusamen shoppen..mit dir alt und grau werden.ich will nur dich als meine Freundin, sonst niemanden. Dir kann keiner das wasser reichen.
Bitte Natalie, denk nochmal über uns nach. Ich kann es dir zwar nicht verübeln, wenn du von mir nichts mehr wissen willst, also bleibt mir nur die Hoffnung. Die Hoffnung,dass du mir irgendwann nocheinmal eine zweite chance geben wirst.
In ewiger Liebe, dein Marc“

Oh gott. Ich glaube ich las mir die email noch weitere 5 Male durch. Tränen rannten über mein gesicht und tausend gedanken flogen mir gleichzeitig durch den Kopf. Plötzlich kam Dennis ins Zimmer.
„Heyy süße ,was ist denn los??“,er nahm mich in den Arm drückte mich erstmal kräftig.Ich zeigte auf die Mail und er las sie sich gründlich durch.
„Hmm also wenn ich da mal als kerl was zusagen darf. Wenn ich mich in seine lage versetz..ihm geht es echt dreckig und er bereut was er gemacht hat. Wenn ein Junge sich soviel Zeit nimmt um so eine lange, und voller gefühle steckende Mail schreibt, hat das was zu bedeuten. Du wärst echt dumm,wenn du ihm keine zweite chance geben würdest. Jeder hat eine zweite chance verdient. Also mach dich an dein Lappi und schreib ihm
zurück.“,zwinkerte er mir noch zu, bevor er das zimmer schon wieder verlaß.
„Hey Marc,hier in spanien ist es wirklich toll. Ich habe viel zeit zum nachdenken.
Oft denke ich an dich, an unsere gemeinsame zeit,was wir schon alles erlebt haben. Wenn ich an all deine zärtlichen Berührungen denke, ist es so ,als könnt ich sie noch jetzt auf meiner Haut spüren. Doch dann springt plötzlich Tina durch meine gedanken. Ich hab euch Bildlich vor mir,wie ihr zusammen seid..miteinander schläft..diese bilder wollen nicht aus meinem Kopf raus. Wenn ich wieder zurück in Deutschland bin,reden wir erstmal über alles.
Bye, Natalie“







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz