Das Schiff

Autor: >>Jessy
veröffentlicht am: 23.02.2008




An einem wunder schönen Montag morgen ging ich an Board der Queen Mary 2 zur einer Weltumrundung die 10 Wochen dauern sollte.

Die ersten paar Tage waren schnell vorbei. Es waren kaum Jugendliche an Board dafür waren viele kreischende Kleinkinder 17-18 jährige dabei, viele sahen auch ganz süß aus aber einfach nicht mein Geschmack. Eines Nachts konnte ich mal wieder nicht einschlafen und ging an Deck, die See war ruhig und still und der Sternenhimmel erleuchtetet das Schiff. Ich lehnte mich über die Reling und das ein bisschen zu weit und ich drohte vorne über zukippen. Ich schloss die Augen und dachte daran runterzufallen und mein Leben abzuschließen, aber ich fiel nicht und zwei starke Hände hielten mich fest um meine Tallie und eine angenehme Stimme hinter mir sagte:' Ohoh aufgepasst, du willst doch nicht zu früh aussteigen, oder?' Ich antwortete ein wenig verstört ' Nein, eigentlich nicht. Aber ich habe wohl zuviel geträumt. Mein Name ist Mara und deiner ?' Er antwortete ein wenig verlegen ' Daniel du kannst mich aber Dan nennen . Ich wohnen in der Kabine 122 und du?'
Ich strich mir einwenig verlegen eine Strähne aus der Stirn ' 112, danke das du mich gerettet hast!' murmelte ich und blickte Dan an und plötzlich kribbelte es in mir als ob tausend Schmetterlinge einen Tanz darin aufführte. Er erwiderte lachend ' Kein Problem ich rette am laufenden Band Mädchen vor dem herunterfallen , aber dabei habe noch nie so eine hübsche junge Dame gerettet!.' Er grinste und auch ich fing wie eine blöde an zu grinsen. Dann schaute ich mir diesen Dan näher an, er war groß um die 18 Jahre alt gut gebaut, sportlich und ziemlich groß er überragte mich fast um zwei Köpfe und hatte dunkelbraune Haare und braune Augen während ich schwarze Augen habe. Dan fragte mich woher ich komme ich antwortete' Ich komme aus Kairo'. Dann fragte ich und woher er kommt? ' Ich bin auch in Kairo eingestiegen, komme aber aus Kalifornien, meine Eltern haben mir die Reise nach Ägypten spendiert und jetzt die Weltreise. Die wollen mich wohl zu Hause ein bisschen loswerden den ich steige erst das übernächste mal wenn ich in Kalifornien ankomme aus also in ca. 15 Wochen.' Eine weile sagten wir beide gar nichts.
' Warum bist du denn hier draußen?' Dan antwortete : 'Ich konnte nicht schlafen, und du?:' ' Ich auch nicht,' und lächelte ein wenig.
'Wollen wir uns morgen treffen hier an diesem Punkt so gegen 10?' ' Ja , ok bis morgen.' Mit diesen Worten verschwand er und ließ eine völlig verliebte Mara zurück.
5 Minuten später war ich in meiner Kabine und überlegte was ich morgen Anziehen sollte. Eine Stunde später hatte ich mich entschieden für ein rotes Bikini Oberteil und einer hot Pen.Dann legte ich mich Schlafen mit dem Gedanken das ich morgen mein erstes Date haben würde.
Morgens pünktlich um halb neun weckte mich mein Wecker ich sprang schnell aus dem Bett um zu duschen. Als ich fertig war und ich mich abtrocknete zog ich meine Sachen die ich mir für heute rausgelegt hatte und überlegte ob es die richtigen waren. Als ich auf meine Uhr schaute sah ich das es schon halb zehn war und ging schnell zum Speise Saal um wenigstens was im Magen zu haben. 5 Minuten vor zehn machte ich mich auf den weg und kam Punkt zehn an den gewünschten Ort. Daniel war ebenfalls da und winkte mir zu, ich winkte zurück. Er rief 'He Mara, heiß heute nicht war! Wollen wir baden gehen?' 'Klar, aber immer doch!' Denn es war tatsächlich ziemlich heiß. Da ergriff er meine Hand und wir schlenderten Hand in Hand zum Pool und er flüsterte mir zu 'Du siehst aber gut aus!' Ich errötete und sagte 'Du aber auch,' und das tat er tatsächlich, er hatte ein weites weißes T-Shirt an und eine weite Jeans die über den Knien abgeschnitten worden ist und an den Schnittkanten ausgefranst war.' Wo sind eigentlich deine Eltern?' 'Meine Eltern wollten nicht mitkommen' Achselzuckend ging ich weiter ' Ich wollte die Fahrt alleine machen.
Meine Eltern sind da nicht so, ich hab selber eine Firma die ich von meinem Onkel geerbt habe und mache sowie so was ich will' Ich grinste. Daniel schaute mich überrascht an und meinte dann noch da haben sich ja die richtigen gefunden. Als wir beim Swimming Pool ankamen zog ich schnell meine Hot Pen aus (ich trug ja darunter mein anderes Bikini Unterteil) und sprang ins Wasser. Dan hatte ebenfalls seine Badeboxershorts unter seinen Sachen an und entkleidete sich schnell und sprang mir nach und fing mich und warf mich hoch und wir planschten eine weile im Wasser und kicherten und auf einmal schaute er mich lange an. Mein Gott er hat so schöne Teddy Augen. Und unsere Köpfe näherten sich und dann küsste er mich erst kurz dann länger und leidenschaftlicher und ich legte die Arme um seinen Hals und er umfasste meinen Rücken und drückte mich an sich.
Ich spürte wie er mit der Zunge meine Lippen umfuhr, die ich ihm dann auch bereitwillig öffne.
Auf einmal überrollte uns eine Welle. Hustend und Prustend lösten wir uns von einander.Dann stiegen wir aus dem Pool und ich legte mich auf eine Liege um mich von der Sonne trocknen zu lassen Dan kam mit und legte sich neben mich auf eine Liege. 'Wie alt bist du eigentlich?' fragte ich und er antwortete 'Ich bin 18, und du?' ' Ich bin 17. Wir lagen bestimmt 1-2 Stunden in der Sonne in der Zeit Kremteen wir uns gegenseitig ein und redeten. Dann bekamen wir Hunger und er lud mich in ein schickes Resturantee ein. Als wir aufgegessen hatten gingen wir aufs oberst Deck wo man Basketball spielen konnte, er war wirklich gut und gewann mit 10 zu 7. ' Dan das schreit eigentlich nach einer Revanche^^.' Ich lächelte ihn wie ein kleiner Teufel an und er schaute mich mit zusammen gekniffenen Augen aus an und kam langsam auf mich zu. Ich ging Schritt für Schritt rückwärts bis ich an eine Wand stieß. Er machte auf einmal eine unglaublich schnelle Bewegung und drückte mich mit seinem Körper an die Wand. Meine Hände, ich konnte sowie so nichts mehr damit anfangen, hielt er über meinen Kopf fest.
Er küsste mich und ich war sofort hin und weg. Ich erwiderte sein Kuss und ließ mich von Daniel führen. ' Süße das war jetzt deine Revanche, bist du zufrieden?' erwartungsvoll zog er die Augenbrauen hoch und ich fing an zu lachen. Nun musste auch er grinsen und Arm in Arm schlenderten wir von dem Platz
Danach gingen wir noch einmal zum Pool. Am Abend war eine Theateraufführung, Romeo und Julia. Total romantisch und die ganze Zeit während der Aufführung hielten wir Händchen. Anschleißend gingen wir zum Essen um 23 Uhr brachte er mich zur meiner Kabine und wir küssten uns und ich ging in meine Kabine und sagte verführerisch: 'Gute Nacht,' er antwortete 'Schlaf gut meine Süße!'
Dann machte ich die Tür zu und ging duschen. Später legte ich mich glücklich ins Bett und kuckte noch ein bisschen fernsehen.
Am nächsten morgen wachte ich gegen 9.00 Uhr auf und weil ich ja mich am diesem Tag wieder mit Dan traf und das Schiff heute in einer Stadt 2 Tage halt machte um neue Passagiere und Fracht zu verladen, währenddessen wollten wir uns in der Stadt umschauen. Also zog ich ein langes rotes Top und dazu eine schwarze hot Pen dazu Holzarmreifen und eine Holzkette. Wir hatten uns am Deck verabredet aber plötzlich klopfte es an der Tür als ich gerade dabei war Wasserfeste Schminke aufzutragen. Ich machte die Tür auf und Dan kam rein und als Begrüßung gab er mir ein Kuss und sagte:' Ich habe es einfach nicht mehr ohne dich ausgehalten !' Und küsste mich gleich noch einmal, ' Ach ja, guten Morgen erst mal, schön dich zu sehen und wie geht es dir?' erwiderte ich Sarkastisch und gab ihm einen Kuss und ging ins Bad, er folgte mir. Ich schminkte mich schnell fertig und er sah mir bewundernd zu. Als ich fertig war gingen wir zum Frühstück, nachdem wir aufgegessen hatten gingen wir an Land und schauten uns die Stadt an, am Nachmittag war es so heiß das wir uns erst mal in einem kleinen gemütlichen Café ein Eis aßen, er fragte er mich : ' Wollen wir zusammen sein so als Freund und Freundin?' Als antwort küsste ich ihn.
Später sagte ich zu ihm : ' Ich brauch noch ein paar neue Klamotten. Kommst du mit?' 'Klar!' Also schlenderten wir zu ein paar Geschäften und gingen Ausgiebig Schoppen! Jedes Mal wenn ich etwas sah das ich schön fand zog ich ihn in das Geschäft und probierte es aus.Wir kamen mit drei riesigen vollbepackten Einkaufstaschen wieder auf das Schiff.So ging es fast jeden Tag also wir machten Sport, gingen in Abend Veranstaltung und hatten Spaß denn an Geld mangelte es uns wirklich nicht. Wochen später legten wir in San Fransisco an und ich lernte seine Eltern kennen. Diesmal blieb das Schiff eine ganze Woche im Hafen und wir schafften ein Teil meiner Sachen in Dans Haus. Dans Haus war noch auf dem Grundstück seiner Eltern aber er wollte unbedingt ein eigens Haus mit Pool haben und er wollte noch bei seinen Eltern leben, und so brachten wir meine Sachen in 'sein' Haus und ich unter hielt mich mit seinen Eltern sie waren sehr nett aber sie arbeiteten viel, deswegen hatten wir nicht sehr viel Zeit uns richtig kennen zu lernen. Dans Eltern hießen John und Lisa.Lisa fragte: ' Woher kommst du denn?' ' Ich komme aus Ägypten, Kairo.' ' Wie kommt es das du alleine eine Reise machst? Und warum kannst du dir das Leisten, woher kannst du unsere Sprache so gut?'
Mein Gott unter Dans Eltern fühlte ich mich wie eine Laborratte.
'Ägypten ist sehr schön, eine Reise dort hin lohnt sich. Meine Familie ist relativ klein, meine Mutter kommt aus England mein Vater ist Amerikaner.
Ich erbte die Firma meines Onkels und lebe davon.'
Später mussten seine Eltern wieder arbeiten und Dan und ich zogen uns in sein Haus zurück.

Ich ging erst einmal duschen und Dan kuckte mir zu er tat das oft und mich störte es nicht, denn ich tat es ja auch. Bisher hatte wir uns schon oft gegenseitig nackt gesehen waren aber noch nie bis zu äußersten gegangen. Bisher hatte er nicht gefragt ob ich mit ihm schlafen wolle und jetzt tat er es: ' Mara, du weißt ich liebe dich,' ' Ich dich doch auch!' erwiderte ich und er fuhr fort: ' Ich wollte fragen ob du mit mir schlafen willst?' er klang etwas ängstlich vielleicht aus Angst ich könnte ihn abweisen?

Ich stieg aus der Dusche und wickelte mich in ein Handtuch und lehnte mich gegen die wand und lies mich hinunter gleiten bis ich saß, Dan setzte sich neben mich und nahm mich in den Arm und flüsterte: ' Du weißt du musst nicht wenn du nicht willst!'
' Ich weiß, nur ich habe keine Ahnung wie das geht.' Ich lächelte schwach und er lächelte zurück.
Er nahm, meine hand und zog mich hoch und führte mich in sein Zimmer und wir setzten uns auf das Bett dann begann er mir mein Handtuch abzuwickeln und als er fertig war legte er es neben das Bett. Dann war ich dran ich machte langsam seine Hose auf und zog ihm das Hemd über den Kopf dann stand er auf so dass ich ihm die Hose ausziehen konnte. Dann sagte er ich sollte mich aufs Bett legen und wir küssten uns und dann wanderten seine Küsse meinen Hals hinab und zu meinen Brüsten und küsste sie, seine Hand wanderte meinen Schenkel hinauf und er erregte mich, dann legte er sie meine mitte und Glitt ganz leicht zwischen meine Schamlippen und er bewegte sich in mir. In mir legte er seine Finger auf den Impfendlichsten Punkt und ich wurde von Lustwelle gepackt, die so stark war das ich in das Kopfkissen biss. Nach einem weiterem Welle die noch stärker war als der erste schob ich seine Finger von den überreizten punkt weg. ' Was kann ich tun damit es dir genauso geht wie mir?' Er nahm meine Hand und legte sie auf seinen harten Penis und sagte:' Du musst mit festen Druck nach unten und mit weniger Druck nach oben reiben.' Er war heißer vor Erregung, und stöhnte als ich sein Penis fest packte, nach einer weile schob er meine Hand weg und flüsterte: ' Versuch doch mal das blasen. Weist du wie das geht??' Ich nickte den ich hatte schon Abbildungen in Büchern gesehen, ich beugte mich über seinen Schritt und nahm ihn in den Mund, es schmeckte gut und Dan gefiel es so gut,' Mache ich es richtig?' 'Gott, Ja oh Gott hör auf bevor ich komme!' Er zog sie hoch und sie wollte noch das er was mit ihr machte was sie bisher noch nie gedacht hatte als sie ihn darum bat willigte er sofort ein und beugte sich seinerseits über ich Scheide und tauchte mit der Zunge ihn sie ein. Dann packte er von unten ihre Brüste und knetete sie, tauchte aus ihren tiefen auf und machte sich mit seinen Mund über ihre Lippen her, über ihre Brüste knabberte leicht an ihr, Dann war er in ihr. Erst tat es weh und als er noch einmal einen Kräftigen Stoß machte um sie ganz zu besitzen, spürte sich ein brennen und ein bisschen blut lief über ihre Schenkel, ich gab zu verstehen er solle kurz warten und er dachte bei sich warten kein Problem. Als er weiter machen durfte , machte er es langsam um mir nicht noch mehr weh zutun.

Erst am morgen fiel mir auf das ich geblutet hatte. Ich weckte ihn und erzählte es ihm: ' Dan, wir brauchen ein neues Bettlaken!' 'Wieso, denn?' fragte er verschlafen. 'Ich war doch noch Jungfrau.' 'Ach so, natürlich!'
Wir wechselten schnell das Bettlaken. Als wir frühstückten fragte ich ihn: ' Hast du schon einmal mit einem anderen Mädchen geschlafen?' 'Ja.'

'Aber nur mit einem sie war meine erste große Liebe aber sie ist bei einem Flugzeugabsturz gestorben.' 'Oh, das tut mir Leid.'
Er lächelte schwach und sagte: ' Ich habe ja dich, ich hätte sie verlassen für dich das ist doch klar, oder? Ich glaube jeder Junge hätte für ein Mädchen wie dich entschuldige Frau seine Freundin verlassen.' Ich lachte:' das stimmt doch überhaupt nicht!' ' Doch kuck dich doch mal an du hast eine geile Figur, wunderschöne Haare, ein ebenmäßiges Gesicht du bist ein bisschen stur aber das macht nichts. Himmel wie ich deine Haare liebe!' Um das zu bestätigen nahm er eine meiner schwarzen Haarsträhnen zwischen die Finger und rieb sie. Ich lachte und sagte: ' Ich muss noch einmal duschen kommst du mit?' Er blinzelte mir zu und nickte.

Als wir fertig waren mit Duschen trockneten wir uns gegenseitig ab und küssten uns andauernd. Nachdem wir trocken waren zeigte er mir die Stadt. Später bummelten wir durch die Fußgängerzone. Es war wunderschön.

Abends gingen wir in einen total angesagten Schuppen.

Wenn ihr eine Fortsetztung möchtet bitte sagen.
VLT ist es mit den beiden ein bisschen schnell gegangen,
Dies ist eine frei erfundene Geschichte. ich persöhnlcih glaube das es solche personen überhaupt nicht auf der Welt gibt.

Es ist meine erste Geschichte. Ich hab zwar für mich schon sehr viele Geschrieben aber diese ist die erste ich ich veröffentlcihe. Viel spaß ich freue mich auf eure Kommentare!!
LG
Jessy









Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz