Sein Geburtstag

Autor: Askinim_Schatz_4_Eva
veröffentlicht am: 17.09.2007




Es klingelte mein Handy am Montag.Eine Männer Stimme war dran..eine Stimme,die ich zuerst nicht einordnen konnte,doch als er sagte Ceylan Gözlüm,wusste ich sofort,dass er es ist,denn niemand liebte meine Augen so sehr wie er.
Du weißt,sagte er,am Samstag ist mein Geburtstag,ich werde 23.Bitte tu mir diesen Gefallen und sei an diesem Tag mit mir,ich sag nicht,das wir feiern sollen,aber ich will das du an dem Tag mit mir bist,auch wenn es nur für ein paar Stunden sind...
Ich wusste nicht was ich antworten sollte,denn ich wollte nix riskieren,aber ich konnte seinen BITTEN auch nicht wiedersprechen..ich sagte ihm das ich es mir überlege,er solle mich paar tage später nochmal anrufen...
Ich redete am nächsten Tag mit meinem besten Freund darüber und er meinte,ich solle es nicht tun,denn er würde mich nur zurück wollen.Eigentlich höre ich immer auf ihn,aber diesmal sagte mir eine Stimme aus dem inneren ich sollte nicht...dann erzählte ich das noch einer guten Freundin(ich habe keine beste Freundin mehr,denn ich mag es nicht,meine FREUNDINNEN einzustufen,aber dafür habe ich einen besten freund)sie sagte mir,weil sie auch ALLES von mir weiß,das ich es tun sollte,denn es ist sein geburtstag,auch meine Mutter sagte ich solle hingehen...
Am Abend schrieb ich ihm dann ne sms das ich kommen würde..doch er schrieb mir nicht zurück.Auffeinmal mitten in der nacht bekam ich einen anruf,Ceylanim sagte er,ich bin soo froh das du kommst,ich werd dich am Samstag gegen 7Uhr abholen ok?Morgens früh fragte ich ihn & er sagte ja.Warum so früh,aber dafür bekam ich keine Antwort.
Ich überlegte die ganze zeit was ich anziehen sollte,nicht weil ich ihm so sehr gefallen wollte,denn ich weiß,er liebt mich so wie ich bin,aber ich wollte halt besonders aussehen,weil es sein Geburtstag war...
Ich stand heut morgen um fünf auf,duschte,zog mich um,machte meine Haare und wartete auf ihn.Meine Mutter leistete mir gesellschaft,und da mein Vater Frühsicht hatte,mussten wir uns nix ausdenken,wo ich bin.Dann klingelte mein Handy,ich ging nicht dran,weil ich sah das es seine nr war,und rannte zum Kreisverkehr.Da wartete er auf mich...Wieso ASKIM bist du nciht an dein Handy gegangen?Ich wollte nicht,das du nochmal geld verschwendest..ach sagte er und fuhr!
Du siehst wundervoll aus,wie jeden Tag,wie immer..sagte er.Er nahm meine Hand und küsste sie,weißt du schatz,wenn du nicht da wärst,wenn ich nicht wüsste,das du mich liebst,glaub mir ich würde keine Sekunde länger leben...Ich sagte ihm das er vorsichtig fahren sollte,und lenkte so vom Thema ab...wir fuhren,doch ich wusste nicht wohin...ich fragte auch nicht...Plötzlich blieben wir stehen,und er öffnete das DAch von seinem Auto(er hat ein Cabrio)..ich fragte,was wir hier machen,aber er antwortete mir nicht...Wir stiegen aus...von dort konnte man sehen,wie die sonne aufgeht..so wunderschön war das...er nahm meine HAnd...Weißt du Ceylanim,wenn ich dich sehe,in deine Augen gucke,dann ist es in mir drin genauso...als ob die sonne aufgeht...ich guckte ihn an,er drückte ganz fest meine Hand,ich sah wie seien Augen leuchteten,ich wusste nicht,was dieses leuchten war.Ob es seine Freude war,odre ob dies seine Tränen waren...BITTE LASS MEINE HAND NIE MEHR LOS,ohne dich fühl ich mich so verlassen,sagte er mir.Er lies meine Hand los und ging in sein Auto,als er wiederkam hatte was in der hand,doch ich konnte nicht sehen was.Er gab mir einen Ring,hier sagte er,ich würde dich so gerne fragen ob du mich heiraten willst,doch ich fürchte die antwort sehr,ich weiß,was du antworten wirst...an seinem Geburtstag gab er mir einen Geschenk,dann holte ich meinen Geschenk aus der Tasche.Ich gabs ihm,damit er es auspacken konnte...ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG &gab ihm einen Kuss auf die Wange..er öffnete sein Geschenk...es war ein BUCH,nicht nur ein einfaches Buch,sondern ein dickes Buch,in dem unsere Fotos klebten,unsere gemeinsame zeit geschrieben war...meine gefühle an ihn...die getrockneten rosen von ihm an mich die ich aufbewahrt hatte waren drin geklebt...und all solche sachen...er schlagte es auf...er lieste sich den ersten Zeilen durch...ich liebe dich,so sehr,das kann man nicht mit worten ausdrücken,ich brauche dich,so wie ich die luft zm atmen brauche,wie die wögel ihre flügel brauchen,wie ein fisch das wasser braucht,wie ein kleines kind seine eltern braucht,so sehr brauche ich dich...ich kann dir meine gefähle nicht erklären,ich kann ihnen keien namen geben,denn sowas gab es noch nie...Was in diesem Buch drin steht,ich weiß alles wort für wort auswendig,er schlug es zu und las nicht mehr weiter...ich sah seine tränen runterlaufen...das ist das allerschönste & wetvollste was ich je bekommen habe sagte er...wir küssten uns...ich war so froh wieder in seinen armen zu sein,ich vermisste seinen geruch seine küsse so sehr...mit ihm werde ich zu einem ganzen,ich brauche ihn...
komm sagte er,wir fahren...wir stiegen ins auto und fuhren...wohin wusste ich wieder nicht...es vergingen stunden...die zeit raste...ohne das wir es bemerkten...in mir drin strömte dieses gefühl..wie schön es mit ihm war,wie toll ich mich neben ihm fühlte...doch es würde nicht mehr lange sein,dann würden wir uns wieder trennen...
Wieder stoppte er das Auto,nicht das du was falsches denkst,warum wir hier sind,aber ich wusste sonst keinen Ort,wo uns keiner von den Freunden deines Onkels sieht oder so...Ich streichelte seine Wange und sagte:Schatz,ich würde dich niemals falsch verstehen oder falsch von dir denken,glaub mir,ich kenn dich besser als du dich selbst kennst...mach dir keine Sorgen...wir stiegen aus..er nahm meine Hand und wir gingen ins Hotel...
Er hatte ein Zimmer für uns gemietet,und es sehr schön geschmückt...überall alles voller rosen:Bak askim burasi sen kokuyo...(es riecht hier alles nach dir)wir setzen uns an den Tisch und aßen das Essen,was die uns gebracht hatten...nach dem wir damit fertig waren saßen wir usn hin und sahen uns an,ohne was zu sagen,vielleicht eine halbe stunde lang.Ich sah in seinen wunderschönen schwarzen augen die hoffnung...aber auch die Traurigkeit...ich fasste ihn an seine wangen und streichelte ihn,denn ich weiß,er liebt wenn ich dies tue...dann küssten wir uns...wir vergaßen alles um uns herum...und küssten uns...ein sehr schönes gefühl...als auffeinmal mein Handy klingelte.Wann kommst du dein vater fragt schon nach dir.Dann musste ich gehen...leider...
Er fuhr mich nach hause...wieder sah ich seine Tränen,ich will nicht das du von mir gehst,ich will das du immer bei mir bleibst,doch ich musste gehen...
ich gab ihm noch einen letzten Kuss,und bedankte mich für den schönen tag...NEIN,nicht du musst dich bedanken,ich danke dir,für alles..das du gekommen bist..für das geschenk...für deine liebe...ich stieg aus und ging...
Er hat mir grad noch ne sms geschrieben in der stand:
CEYLANIM,ich will das du weißt,das ich dich überalles liebe,und mit dir vor nix angst habe.Glaub mir,yemin ederim senin icin herseyi yaparim(Ich schwöre ich würde für dich alles tun).Du könntest mit jedem zusammen & glücklich sein aber du tust dir diese qual mit mir an.Ich hoffe & bete für ALLAH das wir eines Tages glücklich werden!!Seni ölesiye seviyorum!!Ich weine grad,weil ich verdammt nochmal nciht weiß was ich tun soll...









Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz