Das Leben aus der sicht mit ca 1.65 und dass ungewollt!! Teil 4

Autor: =O) Anila(O=
veröffentlicht am: 24.09.2007




Nach einer kleinen Ewigkeit lösten wir unsere Lippen von einander. Was war das? Mein denken hatte ausgesetzt.
'Emma beweist das wie gerne ich dich habe?'
'Tony ich… aber… wir… du kannst dich nicht in mich verlieben? Das ist doch wahnsinnig, sie mich doch an'
'Emma ich achte nicht auf das wie du ausschaust oder in welcher Verfassung gerade dein Körper ist ich sehe in dein Herz, deine Augen und ich lese zwischen den Zeilen' er atmete aus ' ich habe mich in dich verliebt schon beim ersten Mal und ich habe nicht gleich auf deine Behinderung gesehen'
ich kann nicht mehr denken, in mich hat sich jemand verliebt! Tony hatte sich in mich verliebt! Was soll ich nun tun es kann sich niemand in mich verlieben wenn ich mich schon selbst nicht liebe.
'Tony ich … ich muss gehen ich muss nachdenken ich muss alleine sein' ich drehte um und rollte davon aber einmal sah ich zurück und sah ihm direkt in die Augen 'es tut mir leid' flüsterte ich. Ich weiß nicht ob er mich gehört hat aber als ich auf meinem Zimmer war weinte ich mir die Seele aus dem Leib.
'petite Emmaa was ist mit dir los? Meine kleine wieso weinst du?' ich blickte auf, meine französische Krankenschwester saß neben mir auf dem bett
'ach Nanaá alles hab ich falsch gemacht. Kennst du Tony?'
'der gut aussehende junge Man? Der dich immer besucht?'
'ja, wir haben uns geküsst und er hat gesagt dass er sich in mich verliebt hat'
'petite das ist doch wunderschön wieso du dann weinen?'
' weil .. weil ich es nicht fassen kann das sich jemand in mich verlieben kann so wie ich jetzt bin mit meinen Problemen ich weiß nicht was ich machen soll'
'magst du ihn auch, petite?'
'Ja sehr sogar ich weiß nicht ob ich ohne ihn das bis hierher geschafft hätte'
'Also wieso läufst du dann weg wieso erklärst du ihm nicht deine sorgen wieso bist du dann hier bei mir statt bei ihm?'
'weil ich Riesen große Angst habe das er mich verletzen könnte'
'ma petite Emmaa höre mir zu, die erste Liebe ist aufregend aber auch grausam, diese Gefühle gehen hand in hand eines alleine wäre nicht wahre liebe, du musst dich fallen lassen, er oder deine freunde werden dich auffangen, und wenn er dich nicht so nimmt wie du bist mit deinen guten wie schlechten Eigenschaften lass ihn ziehen einer unter Tausend wird der richtige sein du wirst ihn sehen weil er sieht dir ins herz und nicht auf die haut'
Sie ging und ich dachte über ihre Worte nach irgendwie stimmen sie ja aber was sollte ich jetzt tun ich war weg gelaufen und habe ihn zurück gelassen er nimmt mich nicht mehr. Will ich dass überhaupt? Meine Gedanken und Gefühle gingen voneinander weit auseinander und mit diesem wirr warr schlief ich ein.
Am nächsten tag fand ich eine Rose auf dem Nachttisch Kästchen mit einem Brief:'Die Liebe
ist wie der Wind
Ich kann sie nicht sehen
Aber ich spüre sie

Triff dich mit mir
Du wirst abgeholt
TONY'

Und was soll ich nun tun? Gestern wusste ich schon nichts und dachte er will nichts mehr da ich abgehauen bin und jetzt das menno wieso ist das so schwer liebe ist ein toller begriff wen man solo ist will man sie spüren und wen man sie spürt wird´s einem zu viel.
Abgelenkt wurde ich durch meine ganzen Therapien es ging voran aber nur sehr langsam ich konnte mich schon besser bewegen war nicht mehr so steif aber von laufen war noch lange keine rede. Traurig verzog ich mich in mein Zimmer, es klopfte Nanaa stand in der Tür 'ma petite wir gehen jetzt aus du sollst nicht immer nur die weise Welt sehen komm zieh dich an'Nur wieder willig zog ich mich an, Nanaa drängte mich zu einem tief ausgeschnittenen Top und einer schwarzen Hose 'wo gehen wir hin dass wir uns so fein anziehen müssen, ach und tanzen kommt nicht in fragen dass das klar ist'
Die Einladung von Tony hatte ich total vergessen oder verdrängt? Keine Ahnung.
Wir fuhren durch die Stadt, ohne auf die Häuser zu achten waren wir auf einmal in einer Gegend die ich nicht kannte und das muss was heißen ich konnte dieses Gefühl nicht leiden von nichts ne Ahnung zuhaben
'Emmaa wir sind da'
'JA aber wo sind wir'
Auf einmal wurde meine Tür geöffnet ein junger Mann stand da und hob mich schnell, bevor ich noch einen ton sagen konnte, aus dem Auto aber setzte mich noch nicht in meinen Rollstuhl. Erst trug er mich noch zwei stock werke nach oben und dort erst hatte ich wieder 'festen' Boden unter meinen Rädern.
Der Raum war wunderschön geschmückt Tausend lichter, Kerzen, Lampions, Rosen Blätter auf dem Boden ein schwacher Kokos duft lag in der Luft, ich liebe diesen duft, und in der Mitte Stand in einem über aus gut stehenden Anzug Tony er sah wirklich sehr gut aus. Ich konnte es nicht fassen mir rannen tränen über die Wangen, aufgeschrekt kam Tony zu mir gelaufen und kniete sich hin
'Emma was ist los?'
'Nichts schlimmes ich weine aus Freude so was wunderschönes hat noch niemand für mich getan ich …..ich danke dir es sieht wunderschön aus genau das richtige'
'gut das es dir gefällt ich hatte mir schon sorgen gemacht das du sauer sein wirst das mit gestern ist etwas schief gelaufen so war es nicht geplant. Emma du bist mir so wichtig vergib mir das ich so über dich hergefallen bin' seine Augen wirkten traurig ich konnte seinen drang nach Vergebung richtig spüren ich konnte nicht anders und beugte mich zu im vor und küsste ihn ich hatte das so noch nie verspürt. Klar war ich früher schon oft verliebt aber das hier war etwas anderes aber ich wusste noch nicht was. Wir küssten uns lange es war wunderschön als wir uns lösten sahen wir uns in die Augen
'ich glaube dazu muss ich nichts mehr sagen' flüsterte ich ihm ans Ohr
Ohne ein weiters Wort hob mich Tony aus dem Rollstuhl und trug mich um die Ecke, dort sah es noch viel schöner aus eine große Kissen Landschaft war aufgebaut schon beim in sehen war es sehr gemütlich vllt lag es aber auch daran das ich in Tonys armen mich so wohl fühlte.Mit einem grinsen im Gesicht lies Tony mich in die Kissen sinken
'na wie habe ich das gemacht?'
'unbeschreiblich ich weiß gar nicht was ich sagen soll' zum dank gab ich ihm einen kleinen kurzen Kuss.
'So und nun lass uns essen'
Es wurde ein unvergesslicher Abend so lange habe ich mich schon nicht mehr wohl gefühlt.Doch um halb elf musste ich wieder im Krankenhaus sein also fuhr mich Tony noch 'nach hause' und brachte mich ins Zimmer
'Danke für den schönen Abend' flüsterte ich im an Ohr
'Das bist du mir wert' wir küssten uns noch zum abschied mit einer sehr großen Leidenschaft die ich noch nie zuvor gespürt hatte. 'Bis Morgen Emma'
Ich schlief mit einem wohligen lächeln ein.
Irgendwie liefen die aufgaben von nun an viel besser ich fertigte sie mit einer Leichtigkeit die selbst die Ärzte erstaunte, dass schwimmen wurde irgendwie zu einer Befriedigung ich fühlte mich dabei leicht und locker.
Ach und lauf fortschritte machte ich auch in Schienen konnte ich mich zwischen zwei Stangen entlang hangeln aber auch nur mit Hilfe aber bis vor einem Monat lag ich noch im bett also. Als ich fertig war natürlich Schweiß gebadet war ich auf dem weg in mein Zimmer ich wollte mich noch umziehen Tony hatte sich angekündigt. Ich rollte Gedanken versunken den Gang entlang also ich um die Ecke fahren wollte hörte ich meinen Namen und hielt abrupt inne
'was willst du den mit ihr? Sie kann noch nicht mal laufen und deine Gefühle erwidert sie auch nicht'
'Natalia bitte lass mich vorbei ich will zu Emma'
'nein du bist mir noch etwas schuldig und mit diesem Krüppel will ich nicht das du zusammen bist' Das saß!!! Die hat vllt ne Ahnung aber mit dieser Neugier blieb ich stehen und lauschte weiter
'Bitte lass mich durch ich habe meine schuld beglichen ich steh nicht mehr in deinem dienst also lass mich durch'
'oh doch Tony ich hab noch ein was offen bei dir'
'ich war an diesem Abend nicht dabei falls du mich erinnern kannst ihr habt mist gebaut mit dem Reh also lass mich in ruhe' Welches Reh? Und dann fiel es mir wie schuppen von den Augen das Reh das mich fast umgebracht hat und mich jetzt nicht mehr laufen lies?'Nein das geht auf dein Konto lass ich jetzt nicht hängen bitte dies Tussi ist es nicht wert das ich ja ich ins Gefängnis komme'
'oh doch sie ist es wert und vllt musst du endlich einsehen mit dem scheiß aufzuhören so oder so ich will dich nie wieder sehen'
Ich hörte Schuhe Qwitschen und da kam Tony um die ecke gelaufen und sah mir in die Augen'Ist das war das Reh? Der Unfall? Ich könnte noch laufen? Stimmt dass IST DAS WAHR?' die Tränen brannten mir in den Augen ich brüllte die ganze Station zusammen aber mir war alles egal
'Emma!!! Hast du mit gehört hast du alles gehört?'
'ja verdammt wie kannst du mir eigentlich noch in die Augen sehen wieso bist du hier? Willst du das ich dir deine schuld vergebe?'
'Nein Emma ich wusste bis jetzt nicht das du zu diesem Unfall gehörst bitte wir gehören zusammen bitte Emma lass es mich erklären'
'oh nein weitere Lügengeschichten lass ich mir nicht mehr auftischen verzieh dich ich will dich NIE WIEDERSEHEN' ohne ein weiteres Wort drehte ich mich davon und fuhr zu anderen Aufzug vorher sah ich aber noch im Augenwinkel seine Tränen. Ich bin so was von wütend im Aufzug brüllte ich mir die ganze Wut heraus, ganz fertig erschien ich in meinem Zimmer wo meine Eltern warteten.
'schatz was ist los du siehst so fertig aus?'
'Nein ist schon gut was ist los gibt's was neues?' ich musste mich anstrengen normal zu klingen
'schatz wir haben für dich einen Therapieplatz in Österreich gefunden wo du wieder laufen lernen kannst, eine Pferde-Therapie schon nächste Woche erwarten sie dich dort wir werden dich an den Wochenenden und so oft es geht besuchen klingt das nicht toll'
Ich war sprachlos.

Hey Leute danke für die guten Kometare könnt ihr mir vllt helfen ich brauch neue ideen bitte nu kurze anhaldspunkte wäre super ich danke euch
Elizabeth (Emma)







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz