Das Leben wird immer weiter gehn!!! Teil 2

Autor: Casy
veröffentlicht am: 05.05.2006




Info: Kann langweilig sein, aber lest trotzdem weiter!!! Freue mich über Kommentare!!!

,,Casy, bitte bleib stehen, ich will dir helfen!', zu spät sie sprang und ließ mich allein. Ich rannte und rannte wohin, das wusste ich nicht. Ich wollte nicht stehen bleiben und denken. Zu viel schmerz hab ich gesehen und gespürt. Wie konnte sie nur, sie versprach es mir doch. Zusammen zu sterben, nie zu gehen wenn der andere Lebt. Was soll ich nur hier, nur mit einem halben Herz. Wusste sie nicht, dass sie, als sie gesprungen war, ein Stück mitgerissen hatte?! Anscheinend nicht, denn sie hat mich einfach zurück gelassen. Kein Licht mehr weit und breit sie hat es mitgenommen kein bisschen hat sie hier gelassen! *Ich will nicht mehr laufen,* kam mir der Gedanke. Da klappte ich zusammen mitten auf der Straße ich machte mir nicht die Mühe aufzustehen. Ich blieb einfach liegen.

Ich öffnete die Augen auf, ,, Wo bin ich? ' ,, Auf der Krankenstation, keine sorge sie sind Kern gesund!,' kam prompt die Antwort. Jetzt erinnerte ich mich Casy, mein Herz erfüllte sich mit tränen. ,, Ich muss sie jetzt vernehmen, sie sind der einzige der das Geschehnes mitbekommen hat. Zu ihren Daten sie heißen Nick Finn, sind 21, leben in Aachen und Arbeiten als Architekt. Richtig?' ,,Ja, alles richtig, aber.... ,, Und ihre Freundin bis jetzt kennen wir nur den Vornamen.' ,, Sie heißt Casy, Casy M. und ist 20 Jahre alt.' ,,Sie sind also nicht Verheiratet oder so.' ,, Doch schon aber sie wollte ihren Namen behalten. Aber, was ist mit Casy, haben sie, sie gefunden? Lebt sie vielleicht doch noch?' ,, Nein ehrlich gesagt nicht, sie fiel aus 27m Höhe, unwahrscheinlich das sie überlebt hat. Aber jetzt erzählen sie mir alles was ihnen merkwürdige aufgefallen ist, von Anfang an, lassen sie nichts aus.'Menster,,Mir ist eigentlich nichts Merkwürdiges aufgefallen', fing ich an. ,,bis zum Dienstag vorletzter Woche. Sie arbeitet in einer der Aachener Club's, ich glaub er hieß Come In & Go Out. Casy war es schon immer wichtig selbstständig zu sein. Das liebte ich auch an ihr, solange sie selbst Geld verdiente fühlte sie sich sicher. Auf jeden Fall stürmte sie eines Abends nach der Arbeit mit verheultem Gesicht die Tür und klappte an der Schwelle zusammen. Ich bekam kein Wort aus ihr heraus, sie verkroch sich in eine Hülle der einen trauern ließ. Ich versuchte es auch am nächsten Tag doch es gelang mir nicht. Der Schrecken und die Angst war ihr ins Gesicht geschrieben. Die nächsten Tage vergingen wie Stunden und mein Leben, so kam's mir vor, war auch schon so trostlos wie ihr's. Nach vier Tagen sagte ich ihr* Wir müssen leben!* Nach diesem Satz änderte sich etwas, sie lachte wieder und machte einen fröhlichen Eindruck. Bis gestern, sie arbeitete bis 20:30 Uhr, für gewöhnlich müsste sie dann um 21:00 Uhr zu Hause sein. Doch sie kam nicht. Ich rief in dem Club an, ein Angestellter ging an's Telefon ich fragte *Ist Casy M. da?* Er antwortete schroff *Ich kenn keine Casy.* * Sind sie sicher, sie muss dort arbeiten!* *Hören sie mal mein Lieber, ich arbeite schon seit 9 Jahren hier und zwar jeden Tag und ich hab noch nie ein Casy noch was gesehen!* Mit diesen Worten legte er auf. Ich war wirklich geschockt, hatte sie mich die ganze Zeit angelogen? Das konnte ich nicht glauben und rannte zur Brücke. Dort haben wir uns das erste mal verabredet. Wenn wir streit hatten trafen wir uns dort immer wieder. Auf jeden Fall, saß sie dort auf der Rehling und weinte. Wie sie da saß, das kann man nicht beschreiben, so schön und doch so traurig. Als Casy mich bemerkte, wischte sie ihre Tränen vom Gesicht und sagte: *Lebe auch wenn die Liebe schwind, sie wird immer ihn deinem Herzen sein. Und weine nicht wenn ich verschwind, der Trost sonst wird noch schlimmer sein.*
Mit diesen Worten sprang sie, ich weiss nicht einmal warum.' So schloss ich einer der traurigsten Kapitel meine Lebensgeschichte.

Ohne ein weiteres Wort an den Detektiven zu verschwenden ging ich nach Hause. Als ich eintrat spürte ich schon die drückende Stille. Und von der triefenden Dunkelheit bekam ich schon Depressionen. Ich ging in ihr 'Gute-Laune-Zimmer' es war eigentlich kein Zimmer, eher ein zu groß geratene Abstellraum. Überall hingen Fotos von unseren gemeinsamen Urlauben. Wie schön sie aussah, aber egal ich darf nicht mehr an sie denken. Es ist vorbei! Ist es nicht erst 7Stunden her bevor sie ging, es kommt mir sofort als wer es Jahre her. Unbewusst schritt ich in die Küche, setzte mich und genehmigte mir ein schluck Wasser. Da sah ich den Brief, angelehnt an dem Blumen Topf den ich ihr zum Valentinstag geschenkt hatte. Ich blieb reglos sitzen. Ich erkante deutlich ihre Schrift auf dem Umschlag. Gute Nachrichten oder schlechte? Langsam öffnete ich den Brief:

Lieber Nick

Ich weis das ich dir das Herz breche aber verzeih mir, ich werd dich nicht allein lassen. Aber trotzdem lass mich erklären:
Nick, ich habe Aids, ich erfuhr es letzten Freitag als ich zur halbjährigen Kontrolle gehen musste. Ich hab zu spät reagirt, ich sterbe sagte sie, als wer es selbstverständlich. Deswegen war ich am boden zerstört, als ich nach Haus kam. Was den Club Come In & Go Out angeht ich hab gekündigt schon am zweiten Tag. Warum? Das war kein Club eher ein Pup. Nick du musst wissen, ich liebe dich und wie ich schon sagte ich lass dich nicht allein. Wären ich das schreibe rinnen mir 1000 tränen über mein Gesicht. Und ich suche nach Worten die meine jetzigen Gefühle beschreiben könnten. Ich finde einfach keine, du warst bis jetzt das Wort in meinem Mund, in meinem Herzen und in meiner Seele. Versprich mir das du mich nicht vergisst, egal wo du bist, egal was du denkst, egal was du fühlst oder spürst. Versprich mir das. In jedem Abschiedsbrief steht *Ich bleib immer in deinem Herzen* ich schreibe dir *Du, bleibst immer in meinem Herzen* Ich lebe weiter nur nicht hier, woanders, wir sehn uns wieder. Das.... verspreche Ich, Dir. Jede träne die du weinst wein ich mit dir. Du siehst es nicht aber du spürst es, hoffe ich.
Deine Allerliebste und immer dich liebende Casy.
Ich meine Casy F., den ich gehör zu dir.

PS: Ich wollte nicht das der Tod mein Leben nimmt
Wenn, will ich es ihm selber nehmen
Entschuldige.

In der Tat sie lies mich nicht allein. Nein ganz und gar nicht. Ich spürte sie die ganze Zeit in meiner Nähe.
Und sie schickte mir einen Engel. Sie war und ist genau wie Casy. Stolz und Stark. Anmutig und einfühlsam. Direkt und entschlossen. Ich liebte sie, ich liebe jede ihrer Bewegungen.







Teil 1 Teil 2


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz