Das Herz kennt kein Pardon - Teil 8

Autor: Luana
veröffentlicht am: 26.10.2011


Ich konnte seine wichen Lippen spüren und der erste Schock ging schnell. „Oh mein Gott hat er weiche Lippen“, ging es mir durch den Kopf. Sven war der erste der sich vom Kuss löste, hastig aufsprang mich anschaute und sagte:“ es tut mir leid aber ich gehe jetzt besser!“ Ich konnte nix sagen, war noch immer total verwirrt vom Kuss und schaute ihn nur na. Dieser Kuss, er war einfach unglaublich. Er ging durch Mark und Bein bei mir und ich fühlte mich wohl dabei. Auch für Sven war der Kuss wunderschön gewesen doch jetzt hatte er ein schlechtes Gewissen seinem Freund gegenüber und wollte nur noch gehen. Ohne ein weiteres Wort ging er aus dem Zimmer wo er direkt in die Arme von Dr. Stein lief. Ich konnte mir ein Lächeln nicht verkneifen. Sven murmelte etwas von Entschuldigung und war weg. Dr. Stein und der andere Arzt kamen herein und stellten sich an mein Bett.
„Hallo Frau Meyer, ihnen scheint es ja besser zu gehzen. Das sehen wir gerne wenn sich Patienten schnell erholen. Und vom Mangel an Besuchern liegt es bei ihnen ja auch nicht. Erst der junge Mann heute morgen, dann die junge Frau bei der Visite und jetzt dieser junge Herr. Aber nun gut solange es ihnen hilft spricht nix dagegen. Das ist hier Professor Dr. Webber. Er ist Chef der Chirurgie und wird ihnen jetzt alles weitere erklären.“ Eine junge Frau? Das war bestimmt Melly. Jetzt wollte ich aber nicht weiter darüber nachdenken sondern lieber hörten was der Chefarzt mir zu sagen hat.
„ So Frau Meyer, sie hatten wirklich riesen Glück gehabt Es hätte auch schlimmer ausgehen können das ist ihnen ja bewusst. In ein paar Tagen werden wir sie auch schon entlassen können, wenn ihre Werte bis dahin besser sind. Ich werde gleich noch veranlassen das ihnen eine Schwester den Katheter zieht und sie können dann versuchen mit der Schwester zusammen auf die Toilette zugehen. Sie werden sehen bald sind sie wieder die alte. Und die Haare wachsen auch ganz schnell nach.“, sagte er mit viel Optimismus das ich lächeln musste. Jetzt erst wurde mir bewusst das sie die ja mit sicherheit abrasieren mussten als sie mich operiert hatten. Die beiden Ärzte verabschiedeten sich und ließen mich wieder alleine. Ich wusste nicht ob ich mich freuen oder traurig sein soll darüber das ich bald nach Hause darf. Denn die Sache mit Cardo lies mich einfach nicht in ruhe und jetzt war auch noch dieser Kuss mit Sven da. Mein Kopf drehte ich nur noch und ich versuchte zu schlafen. Doch ich konnte einfach nicht einschlafen und dachte an diesen Kuss. Den er hatte etwas in mir verändert und eine Antwort ist er mir auch noch schuldig. Gerade als ich nach der Schwester klingeln wollte kam sie schon herein. Sie brachte das Essen und wollte mir anschließend den Katherter ziehen. Ich fragte sie vorsichtig nach meinen Sachen die bei mir waren und wollte gerne mein Handy haben. Sie hatte nix dagegen und gab es mir aus meiner Tasche. Ohne zu Überlegen schrieb ich Sven eine Nachricht:“ Hi Sven, wir müssen reden bitte!“ Lange musste ich auch nicht warten und bekam schon eine Antwort.“ Ich komme später noch einmal muss erst nochmal zur Polizei.“ Zu antworten brauchte ich nicht und jetzt hieß es warten auf Sven. Und hoffen das er mir dann endlich eine Antwort gab. Hunger hatte ich keinen und so schob ich das Tablett an die Seite lehnte mich zurück und dachte einfach nur nach. Wie lange ich nachdachte weiß ich nicht mehr aber irgendwann kam die Schwester wieder rein und zog mir den Katheter. Wenn ich nun zur Toilette musste, sollte ich klingeln. Dankend nickte ich ihr und sie verließ wieder das Zimmer. Kaum war ich wieder alleine gingen meine Gedanken wieder zu Cardo. Warum war er bloß so abweisend und vor allem warum kam er mich nicht mehr besuchen? Plötzlich kam mir eine Vermutung. An dem tag als der Unfall passierte hielt er die ganze Zeit Händchen mit Maike. „Oh verdammt! Wie konnte ich nur so blöd sein? Jetzt weiß ich auch warum er mich nicht besuchen kam und vor allem warum er so reagiert hatte als ich meinte das ich noch nicht weiß wie lange ich hier bleiben muss. Er hat was mit Maike!“, schoß es mir durch den Kopf. Obwohl ich mir nicht 100% sicher war das zwischen den beiden etwas lauft fing ich fürchterlich an zu weinen. Ich wollte aufhören doch es geht nicht. So nahm ich mein Handy und rief Cardo an. Er war schon etwas erschrocken als ich ihn anrief das konnte man an seiner Stimme hören. „ Cardo ich bins Anne, wir beiden müssen reden. Kannst du bitte her kommen?“ Als ich nur ein „ok ich komme“ hörte legte ich einfach auf. Ich wollte endlich wissen was los ist. Nun hieß es abwarten bis er kommt.
Während ich nun in dem Bett lag und auf ihn wartete ging mir vieles durch den Kopf. Was wenn ich recht habe und er wirklich was mit ihr hat? Ist es das was Sven vlt. Betrügt. Er weiß es und will es mir nicht sagen? Aber was ist wenn ich unrecht habe und da läuft gar nix zwischen den beiden? Zurzeit weiß ich echt nicht mehr was ich noch glauben oder denken sollte.






Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12 Teil 13 Teil 14 Teil 15 Teil 16 Teil 17 Teil 18 Teil 19 Teil 20 Teil 21 Teil 22 Teil 23 Teil 24 Teil 25 Teil 26 Teil 27 Teil 28 Teil 29 Teil 30 Teil 31 Teil 32 Teil 33 Teil 34 Teil 35 Teil 36 Teil 37

Kommentare

sunny

26.10.2011 22:54:14

Da wär ich auch verwirrt. Arme Anne :( Schick Ricardo in den Wind und schnapp dir Sven!!!


Woman

27.10.2011 08:47:06

Weiter weiter!




Luna

28.10.2011 22:54:07

Webber? hört sich verdächtig nach Grey'S Anotomy an :D aber echt ne schöne Geschichte :) Aber trotzdem bin ich für Dr.Stein, ich mag Arztgeschichten :)


elly

26.01.2012 16:02:40

Ich bin voll auf lunas seite 3:)


Laura

10.04.2012 19:46:53

Also ich weiß nicht irgendwie bin ich von Sven und Ricardo nicht begeistert. ^^ Sie sollte noch jemand anderes finden :) Mir gefällt deine Geschichte


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen: