Eine entscheidende Begegnung

Autor: Deniiise:)
veröffentlicht am: 22.01.2010




An einem ganz normalen Montag Mittag , fuhr ich nach der Schule mit dem Bus nach Hause. Ich setzte mich in den Bus und steckte mir meine Kopfhörer in die Ohren und hörte meine Lieblingsmusik. Ich schaute träumend aus dem Fenster , und fragte mich wieder mal , wann ich wohl meinen Traumjungen treffen würde. Ich hatte keine Vorstellung von ihm , aber ich würde es spüren wenn er vor mir stehen würde. Ich hatte noch nicht viel Erfahrungen mit Jungen gemacht , da ich immer darauf wartete , den richtigen zu finden. Ich stellte mir vor , wie es wäre , von jemanden geliebt zu werden. Jemanden so zu lieben , dass man an nichts anderes mehr denken kann. Eine Nähe von einem Menschen zu spüren , dass man überall Gänsehaut bekommt. Ich war so in Gedanken versunken , dass ich gar nicht feststellte , dass ich aussteigen musste. Hektisch riss es mich aus meiner Phantasie und ich rannte gerade noch rechtzeitig zur Tür. Da ich so schnell rannte , fiel mir mein Mp3 Player aus der Hand und landete auf dem Gehweg. 'Na klasse , jetzt auch noch das' , dachte ich mir. Ich wollte mich gerade umdrehen um ihn aufzuheben , da stand er vor mir. Ich konnte es nicht glauben. Dieser Moment war so wundervoll , dass mein Körper wie gelehmt war. Ich hatte das Gefühl kein Wort rauszubekommen. Ich starrte ihm mindestens zehn Sekunden in seine glitzernen , braunen Augen , die mich total verzauberten , sodass ich wieder an meine Phantasie denken musste. War es dieser Junge? Ich hatte gerade noch daran gedacht. Mein Herz schlug so schnell , dass ich kaum noch stehen konnte. Trotzdem konnte ich in diesem magischen Moment meine Augen einfach nicht von seinen abwenden. 'Hi , gehört der dir'? , fragte er mit einer süßen Stimme. 'eehm … 'Ja' … 'eeh… Danke' . sagte ich und merkte wie mein Gesicht sich langsam rot färbte. 'Wie Peinlich' , dachte ich. Jetzt stehe ich vor meinem Traummann und bringe kein Wort heraus. Ich wollte mich gerade umdrehen dann hielt er mich fest und fragte mich 'Wohnst du schon länger hier'? Mein Herz begann zu schmelzen. 'Eeh…Ich wohne schon seit 4 Jahren hier , da vorne in der straße und du?' 'Ja ich bin letzten Monat hier hin gezogen.'Ich hab dich noch nie hier gesehen' sagte er mit einem süßen Lächeln. So langsam ließ das Stottern nach und ich konnte wieder tief durchatmen. Neugierig fragte er mich , auf welche Schule ich ging und es stellte sich heraus , dass wir auf der selben Schule waren. Ich wusste nun endlich , dass er Leo hieß. Wir erzählten noch eine Weile über uns , stellten uns einander vor und ich sah , dass er seinen Blick nie richtig von mir abwand. Als wir an meiner Straße angekommen waren verabschiedete er sich: 'Ciao , man sieht sich.' Ich lächelte ihn noch einmal an und ging in mein Haus. Überglücklich lehnte ich mich an die Haustür und stand erst einmal eine Minute da und musste noch einmal registrieren was gerade geschehen war. Ich ließ einen kleinen Freudensschrei aus. Leider bemerkte ich nicht , dass mein bescheuerter Bruder gerade die Treppen runter kam. 'Na Nervensäge , was'n so toll?' Ich ignorierte seine blöde Bemerkung , meine gute Laune konnte mir keiner mehr nehmen. Ich ging in mein Zimmer , machte meine Lieblingsmusik an und legte mich in mein Bett . Allmählich fing ich an , in meine Phantasiewelt zu kommen. Es spielten sich immer wieder die Worte und die Blicke ab , die ich vorhin mit ihm teilte. Ich stellte mir vor , ihn zu küssen. Ich hatte das Gefühl , nurnoch ihn zu wollen. Ich dachte noch den ganzen Tag an ihn , bis ich abends allmählich einschlief. Doch am nächsten Tag , nachdem ich extra eine halbe Stunde früher aufgestanden war um mein Aussehen noch einmal genaustens zu überprüfen , war ich ein wenig enttäuscht Leo weder an der Haltestelle , noch in der Schule zu sehen. Meine Laune sinkte. Ich konnte an nichts anderes mehr denken. Ich hatte mich so gefreut ihn zu sehen. Doch leider war er auch am nächsten , sogar am übernächsten Tag nicht da. Ich machte mir Gedanken , obwohl sie eigentlich unberechtigt waren. Vielleicht war er einfach krank oder so. Umso glücklicher war ich , als mir auf dem Heimweg jemand auf die Schulter tippte und ich feststellte , dass es Leo war. Ich schaute wieder in seine Augen und war wieder hin und weg. 'Wo warst du'? . fragte ich neugierig. 'Ich musste noch bei den letzten Umzugsvorbereitungen mithelfen und konnte deshalb nicht in die Schule kommen' , antwortete er. Ich lächelte , doch innerlich merkte ich , dass ich ihn in verliebt war. Ich machte mir Sorgen um ihn , obwohl ich ihn erst 2 Tage nicht gesehen hatte. 'Möchtest du morgen mit mir gemeinsam in die Schule fahren'? , fragte er aufgeregt. 'Jaa'! , schrie ich fast , dann merkte ich dass ich mich zurückhalten musste , dass es kein Traum war. Er lachte und verabschiedete sich. 'Dann bis morgen'.
Am nächsten Morgen schlug mir mein Herz schon bis zum Hals , als er an der Tür klingelte.Ein letztes mal blickte ich in den Spiegel , atmete noch einmal tief durch und öffnete die Tür.Wir lächelten uns an. Wir verstanden uns ohne Worte. Erst als wir kurz vor der Bushaltestelle waren , wünschte er mir einen guten Morgen. Wir mussten lachen. 'Du machst mich noch verrückt' , lachte er 'Du raubst mir so meine Gedanken , dass ich noch nicht einmal guten Morgen zu dir sage.' Der Bus kam und wir setzten uns an 2 Plätze ganz hinten. Er sah mich die ganze Zeit an und bemerkte das T-Shirt meiner Lieblingsband. 'Nein , sag nicht du hörst auch Metro Station' , staunte er. 'Doch' , erwiderte ich , 'Die machen echt coole Musik'. 'Dann kannst du ja froh sein , dass ich noch 2 Freikarten habe. Hast du Lust mit mir am Samstag Abend dort hin zu gehen? 'Dass lass ich mir nicht 2 mal sagen' , scherzte ich. Innerlich ging die Sonne in mir auf. Ich war hin und weg. Als wir an der Schule angekommen waren , umarmte er mich und wünschte mir einen erfolgreichen Schultag.

Nun war es Samstag Nachmittag , noch 2 Stunden bis er mich abholte , und ich stieg gerade aus der Dusche. Heute wollte ich mich extra schick machen , schließlich war es DIE Gelegenheit. Ich war so aufgeregt , dass ich mir ausversehen Concealer auf meine Lippen schmierte. Schließlich bekam ich es doch noch auf die Reihe mich zu schminken und anzuziehen. Am meisten freute ich mich , auf mein Lieblingslied. Es wäre der perfekte Moment , ihn zu küssen. Ob er sich auch Gedanken machte? Ich erschruk als es unerwartet schon an der Tür klingelte. Noch mit Lockenwicklern im Haar öffnete ich mit Panik die Tür. War ja klar , dass er es sein musste. 'Hi , sorry bin schon früher fertig , dachte du bist auch fertig , dann hätten wir noch spazieren gehen können.' 'Schon unterwegs' rief ich und rannte ins Badezimmer. 20 Minuten später war ich fertig und stellte mich vor ihn. 'Du siehst wunderschön aus', murmelte er. Ich sah eine unglaubliche Freude in seinen Augen. Unsere Lippen näherten sich langsam… 'Uuups stör ich'? , rief mein Bruder schadenfroh von hinten. Ich schüttelte nur den Kopf blickte ihn böse an und ging mit Leo nach draußen. Ich hätte meinen Bruder in diesem Moment umbringen können. 'Sorry' , sagte ich traurig. Leon strich durch meine Haare und wieder kam dieser magische Moment. Ich spürte , wie sich unsere Lippen berührten. Leo's Lippen waren sehr weich und ich fühlte mich auf Wolke 7. Wir küssten uns immer wieder , in der Bahn , vor dem Konzert und auch bei meinem Lieblingslied. Die Band spielte gute Lieder und wir hatten sehr viel Spaß , lachten und alberten rum. Als wir nach diesem wunderschönen Konzert nach Hause fuhren wusste ich es. Er war der Junge aus meinen Träumen. Ich wollte nie mehr ohne ihn sein. Und ich wusste , dass er es auch fühlte…








Kommentare

isabella

06.11.2010 09:43:53

das war die beste Geschichtze die ich hier auf dieser Seite je gelesen hab


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz