Machmal braucht Liebe, doch einen Schubser von dem Schicksal.....

Autor: >kleiner Engel
veröffentlicht am: 07.02.2010




'Ich ruf mal eben Raphaela an, und frag ob sie kommt.' sage ich als wir das mit der Wette geklärt haben.
'OK, mach das, dann ruf ich gleich mal Marco an.' meint er nur noch dazu.
Während wir beide telefonieren und am ende auch geklärt ist, dass beide auch kommen, ruft Birgit uns auch auch schon zum Abendessen.
'Ich hab gar nicht gemerkt, dass es schon so spät.' sage ich zu Christi gewandt, als wir in die Küche gehen.
'Ich auch nicht wirklich. Aber egal, ich hab eh schon wieder hunger. Und Kleines, denk an unsere Wette, die Morgen beginnt und die ich gewinnen werde.' meint Christi schon wieder einem Augenzwinkern zu mir.
'Die werd ich schon nicht vergessen, denn die werd ICH gewinnen.' mache ich ihm nochmal klar.

'Da wir ja übers Wochenende nicht da sind, möchte ich euch nochmal daran erinnern, dass ihr hier KEINE Party machen dürft. Wir haben zwar erlaubt, dass ihr jemanden einladen dürft, aber KEINE PARTY.' meint Christis Vater nochmal zu uns.
'Ja schon klar. Wir werden keine Party machen.' meint Christi dazu.
'Gut. Und wen habt ihr jetzt eigentlich eingeladen?' fragt uns Birgit.
'Ich hab Marco.' antwortet Christi mit einem seitenblick zu mir.
'Und ich Raphaela.'antworte ich.
'Dann bin ich ja beruhigt. Die zwei sind wirklich sehr nett.' sagt Birgit mit einem glücklichen lächeln.
Damit ist das Gespräch auch beendet, nach dem Essen verziehen wir uns wieder ins Wohnzimmer um zusammen noch die restlichen Hausaufgaben zu erledigen, die wir auch schnell erledigt haben.

'Hast du heute eigentlich kein Fußballtraining?' frage ich Christian, als wir gerade fertig sind.'Nöö. Fällt heute aus, weil der Trainer krank ist.' gibt er mir nur als knappe antwort. 'Aber so können wir uns ja jetzt noch einen ruhigen Abend vor dem Fernsehr machen.' schlägt er noch vor.
'Achso. Ja könnten wir machen. Oder wir suchen schon mal den perfekten Horrorfilm für morgen aus.' mache ich als gegenvorschlag.
'Hm. Das wäre auch ne Möglichkeit.......Ja das machen wir jetzt, damit die zwei auch zusammen kommen.' sagt er wieder mit einem verschmitzten grinsen zu mir.

Also machen wir uns gleich ran und finden nach längerer Suche auch den passenden. Als wir uns dann doch noch dazu entscheiden etwas fern zu schauen, fällt mir zum ersten mal auf, dass Christi, seit wir unsere Wette geschlossen haben, so ein glitzern in den Augen hat. Aber warum er das hat, kann ich mir einfach nicht erklären.

CHRISTIANS PERSPEKTIVE
Als ich in meinem Bett liege, gehe ich mal wieder meinen Gedanken nach, auch wenn ich mich dadurch nur noch verrückter mache, aber ich kann einfach nicht aufhören an meine Kleine zu denken.
-Als wir unsere Wette geschlossen haben, hat sie schon etwas geschockt ausgesehen, als ich als Wetteinsatz den Kuss wollte. Aber sie hat die Wette trotzdem angenommen. Was mich ziemlich freut. Auch als wir uns einen Film ausgesucht haben, hatte sie die ganze Zeit ihr total süßes Lächeln auf den Lippen, dass mich fast um den Verstand gebracht hat.
Wie gern hätte ich sie da einfach nur geküsst.
Wie gern würde ich sie jetzt im Arm halten und hier mit ihr einschlafen.
Wie gern würde ich sie jetzt einfach nur verliebt ansehen wollen.
Wie gern würde ich jetzt ihre zarten Lippen spüren wollen.
Ich kann gar keinen wirklichen klaren Gedanken mehr fassen, seit sie hier ist. In der Schule konnte ich es einfach ausblenden und mich ablenken, aber seit sie hier wohnt, kann ich das nicht mehr. Sie geht einfach nicht mehr aus dem Kopf.
Wenn ich meine Augen zu mache, sehe ich sie.
Wenn ich lernen will oder soll, sehe ich sie.
Wenn ich mit meinen Kumpels rumhänge, dann kann ich auch nur an sie denken.
Sie hat mir einfach total den Kopf verdreht, ohne das ich es wollte. Und ohne, dass sie es wahrschleinlich weiß oder wusste.
Ich würde alles für sie tun, nur damit sie wieder richtig glücklich sein kann und wieder richtig lachen kann. Sie tut mir so unendlich leid, was sie alles durchmacht muss schrecklich für sie sein. Ich höre sie fast jede Nacht aufschreien, auch wenn sie noch nicht lange hier ist, da sie solche Alpträume hat.
Oh man, ich hör mich an, als würde sie schon ein halben jahr hier wohnen, dabei ist sie gerade mal drei in ein paar Stunden vier Tage hier.
Aber ich kann es wirklich nicht steuern. Sie bedeutet mir einfach viel zu viel. Viel mehr als ich es je für möglich gehalten hätte.
Ich hab es heute wieder gemerkt, dass wenn sie nicht bei mir ist, dass dann ein Teil von meinem Herzen fehlt.
'Du hörst dich an, wie so ein kleines verliebtes Schulmädchen. Jetzt komm mal wieder runter. Lass es auf die zu kommen. Sie mag dich, dass sieht man. Also gib ihr Zeit, damit sie die vollkommen vertrauen kann. Überstürze nichts, denn sonst wirst du enttäuscht werden.' meldet sich meine innere Stimme wieder zu Wort, und wie recht sie doch hat. Naja morgen ist wieder ein neuer Tag, also auch ein neues Glück.-

Als mein Wecker morgens klingelt, könnte ich mich am liebsten wieder undrehen und einfach nur weiter schlafen. Was ich auch einfach nur mache, da ich gestern noch sehr lange nachgedacht habe.
'Christi? CHRISTIAN!! Jetzt steh endlich auf, du alte Schlafmütze!! CHRISTIAN!!' weckt mich eine wohl bekannte zarte Stimme erneut. Ich drehe mich langsam um und sehe in die wunderschönen grün-grauen Augen von Nicole.
'Auch schon wach der Herr??' fragt mich Nicole mit einem leicht gernervten Unterton.
'Auch Guten Morgen, Kleines.' lächle ich ihr entgegen.
'Guten Morgen, und jetzt schau mal, dass du aufstehst. Birgit hat mich geschickt, sie und dein Vater sind jetzt schon losgefahren, da sie noch einen Termin haben.' sagt sie wieder etwas ruhiger.
'Aha. Wie spät ist es eigentlich?' frage ich, noch halb verschlafen.
'6.30Uhr.' sagt sie ganz trocken.
'WAAS?? Willst du mich auf den Arm nehmen?' frage ich sie geschockt.
'Nöö. Will ich nicht.' sagt sie mit einem frechen Grinsen.
'Hättest du mich nicht früher wecken können, in 10Minuten kommt der Bus!' sage ich während ich schnell aufstehe und mich anziehen will. Auf einmal fängt sie an zu lachen, und ich verstehe nur noch Bahnhof.
'Was lachst du denn jetzt so?' frage ich sie verwirrt.
'Du hast gestern nicht auf den Vertretungsplan geschaut oder?' fragt sich mich mit einem frechen Grinsen.
'Nein hab ich nicht, warum?' frage ich immer noch verwirrt. Als ich mir mein Kapuzenpulli anziehe.
'Hab ich mir schon gedacht, du kannst dich eigentlich nochmal hinlegen. Wenn du willst.'sasgt sie mit immer noch einem frechen Grinsen.
'Hää. Kannst mich mal aufklären?'
'Wir haben heute erst um 9Uhr Schule, also können wir mit dem zweiten Bus fahren.' grinst sie immer noch.
'Und warum hast du mich dann geweckt?'
'Weil ich sehen wollte, wie du reagierst, wenn wir hätten mit dem ersten fahren müssen.' grinst sie nun noch frecher.
'Na warte, das bekommst du zurück.' und schon gehe ich auf sie zu, obwohl sie wegrennen will, halte ich sie am Arm fest und ziehe sie auf mein Bett und kitzle sie erstmal richtig durch. Und da sie total kitzlig ist, quickt sie andauernt auf und fängt an ich zu wehren. Doch da ich mehr Kraft als sie habe, kann ich ihre Hände festhalten.
'Hast du deine Lektion gelernt?' frage ich sie.
'Was für eine Lektion?' fragt sie mich ganz unschulig, als sie sich wieder etwas berruhigt hat, da ich aufgehört habe sie zu kitzeln und nun nur noch seitlich auf ihr liege und ihre Hände festhalte.
'Na, dass du mir nie wieder so einen schrecken einjagen sollst.' sage ich ernst zu ihr.'Hm. Weiß nicht.' sagt sie wieder mit einem frechen Grinsen. Worauf ich sie wieder kitzle.'Ja, ich hab sie gernt. Ich geb mich geschlagen aber hör auf damit.' sagt sie unter lachen.'Das wollte ich hören.' ich stehe auf und reiche ihr die Hand. 'Na komm. Gehen wir runter.' sage ich versöhnend zu ihr. Sie nimmt meine Hand und ich ziehe sie hoch. Jetzt steht sie ganz dicht vor mir. Ich kann ihren Atem spüren.
-Wie gern würde ich sie jetzt küssen.
Was soll ich jetzt tun? Sie einfach küssen oder doch eher gentelmanlike die Zähne zusammenbeißen und es nicht tun?
Sie formt ihre Lippen zu einem lächeln, die ich jetzt wirklich am liebsten sofort küssen möchte. Aber wenn ich sie jetzt einfach überrumpel mit einem Kuss, dann will sie vielleicht Abstand.
Warum ist das nur so kompliziert??
Sie ist das hübscheste Mädchen der Schule für mich. Da kann es doch wohl nicht so schwer sein sie einfach zu küssen.
Aber was ist wenn sie es dann gar nicht will?-







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12 Teil 13 Teil 14 Teil 15 Teil 16 Teil 17 Teil 18 Teil 19

Kommentare

Laura

25.04.2012 22:58:31

Warum schreibt denn niemand Kommentare? Mir gefällt die Geschichte echt gut. Und Christian ist echt niedlich. Zwischendurch sind Fehler drin aber die kann man ja überarbeiten, ne? :)


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz