Machmal braucht Liebe, doch einen Schubser von dem Schicksal.....

Autor: >kleiner Engel
veröffentlicht am: 05.02.2010




'Ist dir immer noch kalt? Weil du nämlich immer noch zitterst.' fragt er mich als er sich ebenfalls die Decke etwas zu sich zieht.
'Ja, schon noch. Ich hab ja auch nicht gerade wenig Schnee abbekommen.' sage ich mir einem leichten eingeschnappten Ton, aber ich muss gleich wieder Grinsen.
'Ach komm Kleines, so viel war es jetzt auch wieder nicht.' sagt er mit einem grinsen zu mir. Bei den letzt Paar Worten ist er ganz nah neben mich gerrutsch und hat seinen Arm um mich gelegt und mich ganz nah an sich ran gezogen. Danach hat er noch die Decke richtig über uns trüber gezogen.
'So jetzt müsste es dir aber bald mal wieder warm werden. Und wenn nicht dann muss ich dich eben noch näher an mich heran ziehen.' meinte mit einem lächeln und einem glänzen in den Augen, das ich noch nie davor bei ihm gesehen habe.
'Noch näher? Das geht doch gar nicht mehr!' meine ich gespielt geschockt zu ihm.
'Na klar geht das.' Dabei zieht er mich noch näher an sich heran. 'Siehst du, jetzt liegst du noch näher bei mir.' sagt er fast unhörbar.

AUS CHRISTIANS PERSOEKTIVE:
-Sie macht mich echt noch wahnsinnig. Mit ihrem süßen Lächeln, mit dem sie mich immer anschaut. Oder wenn sie immer versucht beleidigt zu sein. Oder wenn ihre Augen manchmal so strahlen, wenn sie mal wieder glücklich ist und nicht an den Unfall denkt.
Aber ich weiß wirklich nicht, wie lange ich das noch aushalte, für sie nur der 'große Bruder' zu sein. Ich mag sie schon lange, seit ich sie das erste mal gesehen habe, in der 5.Klasse. Nur ich konnte einfach nicht mit ihr reden, da sie ja auch noch so schüchtern war und ich mich auch nicht getraut habe.
Und jetzt wohnt sie bei mir, unter einem Dach. Und ich will sie einfach nur beschützen. Aber wie jetzt, wenn sie einfach so in meinem Arm liegt, wünschte ich mir, ich könnte sie einfach küssen, sie streicheln und dass als ihren Freund und nicht nur als Teilzeit Bruder. Aber ich glaub wenn ich es ihr sage, das ich sie mehr als nur mag, dann wird sie wahrscheinlich nicht einmal mehr, mit mir hier so auf dem Sofa liegen wollen und würde wahrscheinlich auch auf aubstand gehen wollen. Da behalte ich es lieber für mich und bin einfach nur ihr 'großer Bruder'. Auch wenn es schwer ist, sogar sehr schwer, fast unmöglich. Ich glaub, ich hab mich bis über beide Ohren in sie verliebt.-

'Ist alles in Ordnung mit dir?' holt sie mich wieder aus meinen Gedanken.
'Ja klar, hab nur gerade nachgedacht.' sage ich ganz schnell, damit sie nichts merkt.
'Und über was hast du nachgedacht, dass du so abwesend warst?' fragt sie mich wieder mit ihrem süßen Lächeln.
'Ach nicht so wichtig. Aber ist dir schon wieder etwas wärmer?' frage ich schnell um vom Thema abzulenken.
'Ja es geht schon wieder, aber besonders warm ist mir immer noch nicht.'
Und schon wieder zittert sie etwas, und ich ziehe sie noch näher zu mir ran. Und das erstaunlich ist, wie ich finde, dass sie sich gar nicht dagegen wehrt und es einfach zulässt.'Und wirds schon besser?' frage ich sie wieder
'Nicht wirklich. Ich glaub ich geh mal kurz duschen, damits mir wieder warm wird. Und dann komm ich wieder unter die Decke, damit mir auch warm bleibt.' sagt sie schon wieder mit so einem glitzern in den Augen.
'Ok, mach das. Dann warte ich mal solange hier auf dich, damit die Decke auch warm bleibt.' sage ich nur noch mit einem Grinsen.
'Ok.' Und schon ist sie aufgestanden und will losgehen um zu duschen. Bleibt aber kurz und dreht sich zu mir nochmal um und beugt sich zu mir runter und gibt mir ein kleines Küsschen auf die Wange.
-Ich glaub, in mir explodiert gleich alles. Es kribbtelt und die Stelle fühlt sich jetzt ganz heiß an.-
'Danke.' sagt sie danach.
'Wofür?' frage ich mich, als ich mich wieder eingegriegt hab.
'Dass du mir hilfst mit der Sache und du einfach nur da bist und mich wieder aufmunterst.' sagt sie wieder mit einem so umwerfenden Lächeln.
'Ach das ist doch selbstverständlich. Auf dich kann man doch nur aufpassen. Und das werd ich auch, damit dir auch nix passiert.' sage ich als ich aufstehe und sie in den Arm nehme.'Das ist gar nicht selbstverständlich. Ich hab nix von dir verlangt, dass du auf mich aufpasst.''Doch ist es. Du bist einfach zu liebenswürdig, als dass ich zulassen könnte, das dir was passiert.' sage ich ihr, als ich sie im Arm halte.
'Ach komm das sagst du jetzt nur.'sagt sie mit ernstem Ton.
'Nein tu ich nicht. Das ist mein voller ernst. DU bist doch MEINE Kleine.'meine ich zu ihr.'Danke.' sagt sie und will sich wieder aus der Umarmung lösen. Doch ich möchte sie noch nicht loslassen.
'Christi?'fragt sie mich aufeinmal.
'Hm?' gebe ich nur von mir.
'Nimm mir die frage aber bitte nicht übel. Was hast du gedacht, als du erfahren hast, dass ich hier wohne?'fragt sie mich leicht schüchtern, und nur ganz leise.
'Ganz ehrlich??' frage ich nochmal nach.
'Ja.'
'Ok. Ich wusste ja nur das ein Mädchen kommt. Und als ich dich dann gesehen hab, war ich ehrlich froh, dass es du warst. Nicht dass du das jetzt falsch verstehst, ich hätte mir nie gewünscht, dass die und deinen Eltern so etwas passiert, aber trotzdem bin ich froh das du hier bist.'und als ich das gesagt habe, bin ich auch ehrlich erleichtert, dass ich es gesagt habe. Ich halte sie immer noch im Arm, da ich glaub, dass ich wieder einen kleine wunden Punkt getroffen habe, als ich das mit ihren Eltern gesagt habe.
'Hey Kleines, was ist denn los, habe ich was falschen gesagt?'
Als sie nicht antwortet löse ich mich aus der Umarmung und nehme ich Gesicht in beide Hände, damit sie mir in die Augen sehen muss.
'Ach du hast nichts falschen gesagt. Es ist nur, dass ich meine bessere Familie vorstellen hätt können, aber dennoch wünsche ich mir, dass das alles nie passiert wäre.' sagt sie und dabei kullert ihr eine kleine einsame Träne die Wange runter.
'Kleines, schau mich mal bitte an. Du trägst keine Schuld, ich will dass du dir niemals mehr die Schuld dafür gibst. Und wenn das irgendjemand anders sagt, dann sag ich ihm mal die Meinung. Weil du bist viel zu wertvoll, als dass du von irgendjemanden blöd angemacht wirst.' sage ich ihr mit einer sehr zarten Stimme und nehme sie wieder in den Arm und halte sie dieses mal richtig fest.

---------------------------------------------
Hallo, also wenn ich es jetzt erst nach dem 6.Teil hinschreibe, ich würd mich über Kommentare und mögliche Verbesserungsvorschläge freuen. Lg >kleiner Engel<







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12 Teil 13 Teil 14 Teil 15 Teil 16 Teil 17 Teil 18 Teil 19

Kommentare

sweaty

03.01.2011 19:31:12

die geschichte ist nicht sehr detaliert, aber man kann sie sich trotzdem gut vorstellen und sie ist gut zu lese, zwar ein paar rechtschriebfehler aber gut. ich mag sie ;) weiter, weiter, weiter...


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz