Gangs von Berlin

Autor: Engelchen
veröffentlicht am: 18.10.2009




'Na Johnnyboy, was los? So alleine?'
Er grinste in sich hinein, war ja klar dass er mal wieder keinen Abend in Ruhe gelassen werden konnte.
'Wie du siehst, Verena.'
'Ach Johnnyboy…'
'Nenn mich nicht so…'Unterbrach er sie.
'Ich kann dir zu besserer Laune verhelfen…' erwiederte sie daraufhin nur und strich ihm anzüglich über den Unterschenkel.
'Du kannst es auch echt nicht lassen oder?' fragte er sie.
Verena war kein besonderes intelligenter Mensch, was man von ihm zwar auch nicht unbedingt behaupten konnte aber er war wenigstens mit diesem Zustand unzufrieden ,im Gegensatz zu ihr. Sie war einfach eine einfache , leicht dümmliche und immer nur an ihm interessierende Barkeeperin. Zugegeben, für andere Jungs war sie vielleicht genau das richtige, lange blonde Haare, weibliche Figur mit einem immer zu geügend rausblitzendem Dekollte. Vielleicht war auch das , gerade das was sie so billig erscheinen lies. Während er so ganz in Gedanken versunken da saß und nicht und niemanden so wirklich wahrnahm wurde er plötzlich aus seinen Gedanken gerissen.
'Oh entschuldige, dass wollte ich nicht.'
Er drehte sich um und sah wie sein Bruder sich an dem T-Shirts eines Mädchens zu schaffen machte.
'Ey lass das, ist schon inordnung.'
Johnny wollte sich gerade wieder umdrehen, doch die Stimme des Mädchens riss ihn aus seiner Lethargie.
'Ich sagte es ist inordnung' Er drehte sich nun vollständig um und sah wie sein Bruder die Hände immer noch am T-Shirt des Mädchens hatte. Erst jetzt schaute er sich die Kleine genauer an, sie hatte dunkelbraunes mittellanges Haar welches zu einem Zopf gebunden war und schöne braune Augen.
Er sprang auf lief zu seinem Bruder und diesem Mädchen hin und packte seinen Bruder an der Schulter.
'Gibt es hier ein Problem?'
'Ja er lässt mich nicht los, obwohl ich gesagt habe dass alles inordnung ist'
'Jona? Lässt du das Mädchen gehen…'Er schaute ihn bestimmt an.
'Eyy Alter ist schon klar man, hab sie nicht mal angefasst , ok!?'
Jona lies das Mädchen los, welches daraufhin nur mit dem Kopf in Richtung Johnny nickte und daraufhin aus dem Club stürmte und verschwand.


Als sie zu Hause ankam ging sie in ihr Zimmer , das im dritten Stock lag und schmiss sich auf das Bett. Sie öffnete eine Spieluhr welche immer auf ihrem Nachtisch lag.
Beim öffnen sprang eine kleine Ballerina heraus und begann zur Musik zu tanzen.
'Wieso gibt es bloß immer so aufdringliche Typen?' dachte sie.
Aber hatte der Junge ,der eingegriffen hatte ihr nicht gerade bewiesen das es auch Jungs gab die das Gegenteil darstellen?
'Nein, er war bestimmt auch nur so ein komischer Kerl.'
'Ich mein so wie er aussah, schwarze Lederjacke, Kette und Nietenarmband sieht er auch nicht gerade vertrauenswürdig und anders aus.







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz