Niemals

Autor: Cookyprincess
veröffentlicht am: 25.10.2009




Shane- in einem Haufen Bücher.
In einem las er gerade, die anderen lagen nur verstreut auf dem Bett. Ich hatte ihn noch nie lesend gesehen. Ich wollte gerade einen dummen Kommentar abgeben, da rannte Sina von hinten in mich rein.
Na super.
Sina hatte sich schnell wieder hingestellt, ich hingegen lag genau auf meiner Nase.
'Hey Niki Schätzchen, geht's dir gut?', fragte Sina besorgt und streichelte mir den Rücken.Stimmt ja sie wusste noch gar nicht, dass Shane es wusste.
Die rennt mich nicht noch mal um.
'Ja ich bin genau auf meine Brust gefallen, du weißt doch wie weh das tut immerhin hast du das doppelte von mir.', gab ich voller Sarkasmus zurück. Sie hatte zwar keinen großen Busen, aber es reichte. Ich hingegen hatte eine normale Oberweite und das fand ich gar nicht schlecht. Sie waren nicht so groß, denn ein Junge konnte sie nicht sehen. Klein waren sie auch nicht, denn ich zeigte auch mal gern was ich zu bieten hab.
Ich stand auf und sah Sina an, die mich mit vor Schreck weit geöffneten Augen anstarrte. Sie zeigte auf Shane, der mich nur geschockt anschaute.
Geile Sache, Shane guckte mich so an, weil ich von Brüsten erzählt hatte und Sina, weil ich mein Geheimnis nicht für mich behalten hatte.
'Tu… tut das Jungs auch weh wenn sie auf die Brust fallen?', stotterte sie in einem gequälten Lächeln vor sich hin.
Ich wollte noch etwas sagen, aber ich konnte mich nicht halten und kicherte wild drauf los.Beide schauten mich fragend an.
'Er weiß es schon.', gab ich von mir und grinste beide an.
Jetzt nickte Sina verstehend und kicherte mit.
Nur Shane nicht, der starrte mich nur ungläubig an. Das war mir so was von unangenehm.'Ist was?', fragte ich ihn deshalb leicht unsicher.
Shane schüttelte aber nur den Kopf und grinste mich an.
Was war denn mit dem los?
Es freute mich dennoch ihn lächeln zu sehen also grinste ich einfach mal mit.
Sina sah uns alle beide geschockt an und ging mit den Worten: 'Ihr habt doch alle beide einen Knall!', aus dem Zimmer.
Und schon wieder waren wir allein.
Wir hatten auch aufgehört zu grinsen.
'Was sind das eigentlich für Bücher?', fragte ich leicht misstrauisch zum einen, weil es mich wirklich interessierte und zum anderen, größeren Teil, weil ich das Schweigen brechen wollte.Ich setzte mich zu ihm aufs Bett und guckte mir ein Buch an:
'Spanisch für Anfänger….', las ich laut vor.
Alle anderen Bücher hatten auch einen spanischen Titel.
'Für was das denn?', fragte ich und zeigte auf das Buch.
'Naja mir war langweilig, da du ja nicht da geblieben bist!', antwortete er gespielt böse, 'hab ich mir eben ein Spanischbuch besorgt.'
'Ja, aber wieso?'
'Naja, weil ich spanisch mag.'
Das konnte ich gar nicht glauben, denn Spanien war nach Portugal mein absolutes Lieblingsland. Ohne Deutschland mal mitzuzählen.
'Ich liebe Spanien auch', meinte ich.
'Ich weiß!', platzte es aus ihm raus und es war ihm anzusehen, dass er das gar nicht sagen wollte.
'Du weißt es also, woher das denn?'
'Von Sina', gab er leicht schüchtern zurück.
'Du hast mit Sina über mich erzählt?', fragte ich leicht aufgeregt, denn Sina wusste echt alles über mich. Wenn sie da irgendwas falsches erwähnt hatte, das will ich mir gar nicht ausmalen.'Ja, aber nichts schlimmes!'
Ich zog meine Augenbraue hoch und sah ihn lange an.
'Das glaubst du ja wohl selber nicht.'
'Doch! Wir haben über deine Hobbys geredet.'
'Wie seit ihr überhaupt auf mich gekommen?'
'Naja, da du nicht da warst, hab ich nach dir gefragt, aber Sina wusste gar nicht, dass du da warst und so konnte ich mir denken, dass du es nicht lange neben mir ausgehalten hast.', meinte er nun traurig.
Ich grinste ihn an und hob seinen Kopf so, dass er mir direkt in die Augen sehen musste.'Ich wollte einfach das du deine Ruhe hast beim schlafen.'
'Aber ich fand es mit dir schöner als nur allein da zu liegen, sonst wäre ich ja nicht eingeschlafen, oder?'
'Ja schon, aber…' mir fehlten die Worte.
'Du magst mich eben doch nicht!'
'Wie kannst du das sagen?', fragte ich ihn erschrocken und sprang auf.
'Hey ich sollte mich doch aufregen, nicht du!', meinte er gehässig.
'Hat es dir ins Gehirn geschneit? Ich hätte mich gar nicht erst neben dich gelegt, wenn ich dich hassen würde, du Idiot! So etwas bescheuertes lass ich mir nicht sagen!', mit diesen gebrüllten Worten verließ ich die Station, ohne auf seine Reaktion zu warten.Auf dem Weg nach draußen, den ich eingeschlagen hatte, da ich an die frische Luft wollte, begegnete mir Sina.
'Was hat Shane eigentlich?', fragte ich sie.
'Ach der hat eine leichte Grippe, der wird sicher noch ein paar Tage ans Bett gebunden sein', meinte sie. Ich nickte nur.
'Sehr gut.', sagte ich dazu und ging nach draußen.
Ich ging spazieren um mich zu beruhigen.
Wie konnte er nur sagen, dass ich ihn nicht mögen würde?
Ich konnte meine Gefühle wohl ziemlich gut verstecken, aber das er aus dieser kleinen Mücke gleich einen Elefanten machte, hätte ich nicht gedacht.
'Nikolai?', hörte ich es hinter mir.
Ich drehte mich um und sah Markus.
'Ja?'
'Ich wollte mich noch mal für den Spruch in Musik entschuldigen, das war echt dumm von mir gewesen!', meinte er und reichte mir die Hand.
Ich schlug ein obwohl ich eigentlich gar keine Lust hatte mich mit ihm zu vertragen.
Ich schaute zur Schule und sah Shane aus einem Fenster zu uns runter gucken.
Jetzt meldete sich wieder meine gehässige Seite und ich wollte ihn mal so richtig eifersüchtig machen.
Also griff ich kurzerhand nach Markus seiner Hand und fing an so laut zu lachen, so dass es Shane auch mitbekam.
'Der war gut,', meinte ich laut lachend zu Markus,
'du bist echt lustig…'
Ich wartete bis Shane wieder im Zimmer verschwunden war, dann ließ ich Markus Hand los und hörte auf zu lachen.
'Ich hab doch gar nichts gesagt.', überlegte er. Glücklicher weise war er nicht besonders helle.
Ich zuckte nur mit den Schultern und sagte noch:' War nett mit dir zu plaudern', dann ging ich weiter.
Liebe ist echt dämlich, so etwas würde ich nie machen.
Ich schüttelte über mein eigenes Verhalten den Kopf.
Ich setzte mich auf eine Bank und überlegte.
Auf einmal kam mir ein Lied in den Sinn und ich fing an zu singen:' Lollypop, Lollypop, Lollypop….'
Als etwas hinter mir kicherte hörte ich auf mit singen.
Ich schüttelte wieder meinen Kopf, denn das Lied hatte grade so schön zu dem Thema gepasst.
Es kicherte wieder und nun sah ich mich um und erblickte:
Haha nein nicht Shane, sondern Ralfi.
Der dicke Typ in den zu kleinen Jeans lacht mich aus.
'Was denn?', fragte ich ihn grinsend.
Er schüttelte seinen Kopf und setzte sich neben mich.
'Ich hab gehört du hast dich mit Shane gestritten…'
'Ja na und?', fragte ich.
'Naja ist man nicht eigentlich traurig, wenn man sich mit demjenigen streiten den man liebt.'Das konnte ich noch nie an Ralfi leiden, der wusste immer alles.
'Bin ich doch!', stritt ich es gleich ab.
'Ja genau deswegen singst du den Lollypop Song…'
Ich zuckte mit den Schultern.
'Na ist egal komm wir gehen in den Unterricht.'
Wir gingen also zusammen wieder rein.
Ich hatte schon vergessen, wie toll es war sich mit Ralfi zu unterhalten.
Der Unterricht vollzog sich nur schleppend.
Ich war wirklich froh als unsere letzte Stunde anfing: Mathe.
Ich saß den ganzen Tag nur rum, na gut das würde sich auch in dieser Stunde nicht ändern. Es ist wirklich langweilig Klassenbeste® zu sein.
Ich will ja nicht angeben, das will ich wirklich nicht, aber ich kann irgendwie nicht anders.Ich hatte mal mit Ralfi gewettet, dass ich an einen Tag mindesten 10 falsche Antworten gebe. Ralfi hat dagegen gewettet und ich dachte, dass es nicht so schwer sein kann.
Die Wette hatte ich Haushoch verloren.
Ich konnte einfach nicht, wenn ich es versuche denk ich immer, dass die anderen denken, dass ich ziemlich beschränkt bin.
Da wirft sich aber noch eine weitere Frage auf: Ist es auch schwer dumm zu sein?
Ich guckte zu Markus, der gerade versuchte sein Lineal in die Nase zu stecken.
Gut… also es war sicher schwerer als es aussah.
Ich schaute also aus dem Fenster und zum ersten mal im Unterricht musste ich an Shane denken.
Was er wohl gerade machte?
Ich würde auf jeden Fall nach der Stunde zu ihm gehen.
Ich wollte mich nicht mit ihm streiten.
Nicht heute und auch nicht morgen, eigentlich überhaupt nicht.
Ich musste an die letzte Nacht denken, welche wirklich sehr schön war.
'Nikolai? Was ist denn? Ist dir nicht gut?', hörte ich Herr Litte.
Ich guckte nach vorn und nickte leicht.
'Würdest du mir dann bitte die Frage beantworten… also was kommt hier raus?', fragte er mich und zeigte auf die dritte Aufgabe.
Ich guckte sie mir an und sagte knapp:' 63'
Herr Litte lächelte nochmals zufrieden und dann klingelte es auch schon.
Seht ihr… gute mit arbeit bringt es eben!
Ich stand auf, packte zusammen und ging gerade Wegs auf die Krankenstation zu ohne auch nur auf die anderen Schüler zu achten, die mir entgegen kamen und mich komisch ansahen, was ich aber erst später mitbekam, zu spät.

Aber das hatte da noch nichts zur Sache.
Ich kam in das Zimmer und sah Shane an.
Er saß da und lernte fleißig Spanisch.
'Hey!', gab ich leise von mir.
Er erschrak und guckte mich traurig an.
'Buenos dias!', sagte er und zeigte auf sein Bett.
Ich setzte mich dennoch auf den Sessel neben dem Bett.
'Du kommst zu früh, ich habe noch nicht fertig gelernt.', sagte er beschämt.
'Du lernst doch nicht für mich sondern für dich!'
'Ach so, ja…, aber ich wollte dich beeindrucken.'
'Das ist süß, aber das brauchst du nicht.'
'Es tut mir leid!', sagte er Kleinlaut, 'Ich weiß nicht was los war. Ich war wahrscheinlich nur traurig, dass du nicht da warst.'
'Dann tut es mir auch leid!', grinste ich ihn an und er grinste zurück.
'Alles wieder klar?', fragte er vorsichtshalber.
'Alles wieder klar!', antwortete ich ihn und wir gaben uns die Hand.
'Was hast du so gemacht?', fing er an stoppte aber und meinte wieder so gehässig:' Ach warte ich weiß es du hast dich an Markus und an Ralfi rangemacht! Erklär mir das doch bitte!'
Jetzt wurde ich sauer. War nicht gerade alles klar?
'Sag mal hast du deine Tage deine Gefühlsschwanken sind ja Hammer!'
'Ich hab doch nur gefragt warum du dich hier als Schlampe hinstellst!'
'Du nennst mich ne Schlampe? Du gehässiger, großkotziger Dickkopf!'
'Sag das noch mal!', verlangte er ruhig.
Den gefallen gab ich ihm nur zu gerne.
'Du gehässiger, großkotziger, arroganter Dickkopf!'
Und BAM hatte ich eine hängen. Er hatte mich schon wieder geschlagen.
Ich hielt mir die Stelle fest und mir standen die Tränen in den Augen. Nicht nur vor Wut und vor Enttäuschung sondern am meisten vor Schmerz, nicht der körperliche nein Shane hatte gerade mein Herz zerschlagen.
Ich ging vom Bett weg in Richtung Tür. Shane starrte mich nur fassungslos an.
'Es….. Es…', stotterte er drauf los, doch ich schüttelte den Kopf.
'Ist Ok… die kleine Schlampe, die zufälliger Weise als Junge rumlauft und soweit ich weiß steht Markus nur auf Mädchen und Ralfi kennst du, geht jetzt. Hoffentlich sehe ich dich nie wieder!', flüsterte ich und ging raus. Nein ich rannte aus dem Zimmer.
Ich setzte mich wieder auf die Bank und weinte. Ich weinte schon wieder.
Dann fing es an zu regnen. Ich nahm meine Mütze ab und meine Haare fielen mir glatt über die Schulter um dann vom Regen nass zu werden.
Ich verstand gar nichts mehr, zuerst war er noch so nett und vom einen auf den anderen auf einmal nicht?
Das war mir zu Hoch. Ich starrte die Blumen vor mir an, die sich dem Regen freudig entgegen steckten.
Es wurde auch langsam dunkel.
Aber ans Reingehen war bei mir nicht zu denken, denn am liebsten wäre ich gestorben.Verdammtes Selbstmitleid.
Ich ließ mich fallen, einfach nur fallen und weinte, meine Tränen verschmolzen mit den Regentropfen.
Wie sollte es weitergehen?
Ich saß hier und dachte an Selbstmord währenddessen da drin sitzt und seine Tage hat.Nein er saß doch nicht drin, denn er stand auf einmall direkt vor mir und starrte mich an.Er war sogar noch weniger bekleidet als ich doch ich fror etwas mehr.
'Tut mir leid!', sagte er und guckte betreten zu Boden.
'Das hast du vorhin auch schon gesagt! Ich will nicht noch mal eine geklatscht bekommen also geh besser!', sagte ich in einem harten Ton und umarmte mich selbst um warm zu bleiben.
'Ich wollte das nicht, du hast mich provoziert…'
'Du hast doch angefangen.'
'Ich sagte doch, dass es mir leid tut.'
'Mir tut auch so vieles Leid.'
'Bitte, ich mach alles was du willst, aber ich will mich nicht mit dir streiten, nicht mit dir!''Ich würde dich auch bestechen…', überlegte er weiter.
'Wenn du allen sagen willst, dass ich ein Mädchen bin, dann tu das, denn dann komme ich von dieser doofen Schule weg.'
Er überlegte kurz.
'Dann lass ich das sein.'
'Kannst du mich nicht einfach in Ruhe lassen?'
'Ich will aber das wir uns wieder vertragen, bitte! Es ist mir wichtiger als mein Leben!'
Um das zu beweisen legte er sich auf den Eiskalten Boden und wartete.
'Wenn ich hier eine Weile so liegen bleib, sterbe ich sicher an Unterkühlung.'
Ich seufzte, stand von der Bank auf und gab ihn die Hand.
'Hast du ein Glück, dass du so süß bist!', meinte ich lächelnd.
Er nahm meine Hand und zusammen gingen wir rein.
Ich zog mich um und auch Shane wechselte seine Sachen, dann gingen wir zusammen in das Krankenzimmer und legten uns zusammen hin, denn ich schuldete ihm das noch.
Außerdem fand ich es so auch ganz schön.
Wir hatten uns echt zweimal an einem Tag gestritten, was wenn wir mal heiraten würden?Ich musste grinsen und mit diesem Gedanke fiel ich in einen ruhigen und gemütlichen Schlaf, neben dem Jungen in den ich mich verliebt hatte, gab es etwas besseres?







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12 Teil 13


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz