Endlich Gefühlschaos !?

Autor: Sweet_girl
veröffentlicht am: 03.11.2009




Hey Leute ^^ hier ist meine Fortsetzung ^^ Viel Spaß beim Lesen=)

Als ich sie geöffnet hatte, betrat ich, so leise wie möglich, das Zimmer. Ich blickte mich kurz um, bis ich dann das Bett sah, in dem Marc lag und anscheinend schlief, denn er hatte die Augen geschlossen. Langsam ging ich zu dem Bett und setzte mich auf den Stuhl, der rechts daneben stand. Gott! Was mach ich denn jetzt? Soll ich einfach drauflos reden? Er hört mich doch eh nicht. Oh Mann. Gedankenverloren sah ich aus dem Fenster und bemerkte gar nicht, dass er sich bewegte und mit mir sprach. Erst als seine Stimme lauter wurde, wurde ich aus meinen Gedanken gerissen. Erschrocken drehte ich mich um und blickte direkt in seine schönen braunen Augen...
'Was hast du gesagt?' fragte ich. Es war nur ein ganz leises Flüstern.
'Ich hab dich gefragt, was du hier machst.' antwortete er genauso leise.
'Ich.. Ähm.. Ich..' stotterte ich drauf los und merkte wie mir die Röte ins Gesicht stieg. Ich blickte wieder aus dem Fenster, um meine Gedanken zu ordnen und nachdem ich mich wieder gefangen hatte, fuhr ich fort:
'Ich bin hier, weil ich.. weil ich mich.. entschuldigen wollte. Also bei dir.' Natürlich bei ihm, bei wem sonst? Mann Emma! Was redest du für'n Müll? Ich spürte das Klopfen meines Herzens. Es wurde immer schneller und immer lauter. Ich befürchtete, dass es mir gleich aus der Brust sprang, aber gleichzeitig hoffte ich, dass er es nicht hörte. Das wär verdammt peinlich.
'Du wolltest dich bei mir entschuldigen?' hakte er nach.
'Ähm ja.. Also für denn Ball, der gegen deinen Kopf geprallt ist.. Du weißt schon.' sagte ich verunsichert. Will er sich über mich lustig machen? Ich wusste, es war eine dumme Idee hier her zu kommen. Wieso komm ich immer nur auf so dumme Ideen?
'Mhmhmh...' auf einmal fing er an zu lachen.
'Was ist?' fragte ich verwirrt. Wieso lacht der denn jetzt?
Er konnte mir anfangs gar nicht antworten vor lauter Lachen und das machte mich wütend. Was denkt der Arsch sich? Ich sah mich um und suchte nach einem Volleyball, den ich ihm wieder gegen den Kopf hauen konnte, doch leider ohne Erfolg. Wo sind die Bälle, wenn man sie mal braucht?
'Nichts.' er versuchte nicht einmal sein Lachen zu unterdrücken. Er lachte mich wieder eiskalt aus. Damit hätte ich nicht gerechnet. Mann macht der mich sauer. So ein Drecksack.'Gut, dann kann ich ja jetzt gehen. Ich hab gesagt, was ich sagen wollte also dann… Man sieht sich.' Ich stand auf und trampelte zur Tür. Als ich gerade meine Hand auf die Türklinke legte, hörte ich Marc's Stimme:
'Warte. Tut mir Leid. Warte bitte.' Zögernd drehte ich mich um und erschrak, als ich ihn vor mir stehen sah.
'Oh schreckhaft sind wir also auch.' sagte er mit einem Lächeln.
'Was ist?' sagte ich leicht sauer und überging einfach seinen Kommentar. Langsam kam er auf mich zu.
'Es war nicht so gemeint.'
'Was meinst du? Dass du mich ausgelacht hast, oder dass du mich erschreckt hast?' fragte ich schnippisch.
'Dass ich gelacht hab, tut mir Leid, aber irgendwie war es witzig.' Was zum Teufel? Was war an einer Entschuldigung bitte so lustig?
'Ach du findest es also witzig, wenn ich mir Sorgen und mir Vorwürfe mache, dann auch noch den Mut aufbringe, hierher zu kommen, um mich zu entschuldigen? Ja ich stimme dir vollkommen zu, die Komik ist wirklich unübersehbar.'
'Du hast dir Sorgen gemacht?' fragte er.
'Was?' Verwirrt sah ich ihn an. Was habe ich grade eben gesagt? Hää? Ich bin total verwirrt.'Du hast gesagt, dass du dir Sorgen um mich gemacht hast.' wiederholte er mit einem Lächeln. Da war es wieder. Dieses süße, liebevolle Lächeln, das mich dahin schmelzen ließ. Was hat er gerade gesagt? Hab ich gesagt, dass ich mir Sorgen gemacht hab? Oh Gott! Ja verdammt das hab ich gesagt. Mensch Emma. Manchmal bist du so hohl. Denk doch mal nach, bevor du was sagst. Ich merkte wieder, wie ich rot anlief. Tu einfach so, als hättest du keine Ahnung, wovon er spricht. Das kannst du doch gut.
'Was hab ich?' sagte ich gespielt verwirrt und blickte zu Boden. Ich konnte ihm einfach nicht in die Augen sehen. Dieser Augenblick war einfach viel zu peinlich.
'Du weißt genau was ich meine. Du machst dir Sorgen um mich, weil du mich magst.'Jetzt war sein süßes Lächeln verschwunden, stattdessen grinste er mich wieder mit seinem herablassenden Lächeln an. Was denkt der Arsch sich? Ich und ihn mögen?? Das geht doch gar nicht. Wie konnte ich nur einen Moment glauben, ihn zu mögen, wenn nicht sogar ,in ihn verliebt zu sein? Er ist so ein Drecksack.
'Ich und dich mögen? Sag mal, wo lebst du denn? Ich hatte nur ein schlechtes Gewissen, weil ich den Ball zu stark geschmettert hab. Ich hätte gleich wissen müssen, dass du zu schwach bist, um ihn annehmen zu können.'
'Schwach? Ich bin nicht schwach.'
'Natürlich nicht.' sagte ich ironisch.
Jetzt kam er mir noch näher. Er blieb vor mir stehen und sah mir direkt in die Augen.'Ich weiß, dass es dir schwer fällt, zuzugeben, dass du mich magst, aber du tust es.' Er starrte mich regelrecht an. Es schien als würde er mir in die Seele blicken. Ich muss standhaft bleiben, aber diese Augen… Mann Emma! Reiß dich zusammen verdammt nochmal!'Woher willst du wissen, dass ich dich mag?' fragte ich mit fester Stimme.
'Ich sehe es in deinen Augen.' antwortete er mit ruhiger Stimme.
'Achso, ja nee ist klar. Was siehst du denn noch in meinen Augen?'
'Ich sehe Angst, doch ich frage mich, wovor du Angst du hast.'
Er sieht was? Angst? Ja ich habe Angst und zwar davor, mich in ein Arschloch zu verlieben. Ich habe total Angst davor. Da hab ich endlich mal so ein Gefühl, doch fühl mich trotzdem schlecht dabei. Wieso nur?
'Ich habe keine Angst. Wovor sollte ich Angst haben?'
'Vielleicht hast du Angst, Gefühle für mich zu entwickeln.' sagte er mit einem kleinen Lächeln.
'Was redest du denn für'n Müll? Ich habe keine Angst davor, Gefühle für dich zu entwickeln, weil ich genau weiß, dass dies nie passieren wird.' Wusste ich das? Gott ich spür doch, dass da was ist, nur was? Ist es wirklich Verliebtheit? Oder einfach nur Schwärmerei? Oh Mann. Ich muss es irgendwie herausfinden. Nur wie?
'Gut, wenn das so ist, dass würde es dir ja nichts ausmachen, wenn ich dich jetzt küssen würde. Natürlich nur um sicher zugehen, dass da wirklich keine Gefühle für mich sind.' Was? Er will mich küssen? Spinnt der? Langsam kam er mit seinem Kopf näher und kurz bevor sich unsere Lippen berührten, klatschte ich ihm eine.
'Autsch.' sagte er und griff sich an die Backe. Ich sagte nichts, sondern sah einfach nur zu Boden.
'Wofür war die denn?' sagte er verwirrt.
'Wofür die war?? Du wolltest mich küssen!' sagte ich aufgebracht. Was denkt der sich eigentlich?
'Ja und? Tu nicht so, als hättest du es nicht gewollt.'
'Was? Sag mal spinnst du? Glaubst du, nur weil du mir mal ein bisschen in die Augen schaust, will ich mit dir rumknutschen oder was? Was glaubst du eigentlich wer du bist? Du scheinst es ja wirklich ernst mit der Treue zu nehmen.' Ich redete mich richtig in Rage.'Was meinst du damit?'
'Ja du hast doch eine Freundin. Theresa weißt du noch?'
'Woher weißt du davon?' fragte er plötzlich ernst.
'Ich hab euch gesehen. Händchenhaltend.' Er antwortete nicht, deshalb fuhr ich fort:'Ihr seid doch zusammen oder?' Ich musste es wissen.
'Ja klar. Natürlich.' Er sah gedankenverloren an die Wand.
'Liebst du sie?' Oh Gott! Hab ich das gerade wirklich laut gesagt?? Sag mal, tick ich noch ganz richtig? Des geht mich doch gar nichts an..
'Ob ich sie liebe?' er machte eine Pause, dann fuhr er fort, doch es schien, als wäre er mit seinen Gedanken gar nicht hier:
'Ja klar, sonst wär ich doch nicht mit ihr zusammen oder?' jetzt sah er mich für einen kleinen Moment an. Doch nur für einen Bruchteil einer Sekunde, denn sofort wich er wieder meinem Blick aus, als hätte ich ihn bei etwas erwischt.
Plötzlich verdrehte er die Augen und schwankte. Er drohte das Gleichgewicht zu verlieren. Schnell griff ich nach seinem Arm und stützte ihn. Vorsichtig legte ich seinen Arm um meine Schulter, lief zurück zu dem Krankenbett und half ihm hinein.
'Danke.' flüsterte er.
'Kein Problem. Alles okay? Oder soll ich lieber einen Sanitäter holen?' fragte ich besorgt.'Nein brauchst du nicht. Wird bestimmt gleich wieder.' antwortete er mit einem leichten Lächeln. Es sah gequält aus. Vielleicht ging es ihm doch schlechter, als ich dachte…??'Okay. Wie du meinst. Ich denke, ich sollte jetzt gehen. Du brauchst Ruhe und die bekommst du bestimmt nicht, wenn ich noch hier bleibe.' Mann Emma. Was faselst du hier so rum? Das schreit grade nach einem 'Nein Emma, bitte bleib hier. Das hilft mir bestimmt.'. Du hast echt nicht mehr alle Tassen im Schrank. Willst du bei ihm bleiben oder was? Grade hat er sich wieder wie ein Arschloch aufgeführt und jetzt weil es ihm schlecht geht, machst du dir wieder Sorgen. Was ist nur mit mir los? Ich versteh mich selbst nicht mehr.
'Ja du hast bestimmt Recht. Ich sollte ein bisschen schlafen.'
'Ja also dann.. Gute Besserung.' Gerade wollte ich mich umdrehen, als er plötzlich meine Hand nahm. Mich durchflutete plötzlich eine Wärme und eine Art elektrischer Strom. Ich zuckte kurz zusammen, sodass er meine Hand los lies. Ich blickte ihn an und unsere Blicke trafen sich.
'Tschuldigung.' nuschelte er, während er errötete.
'Nein mir tut es leid.' flüsterte ich, während ich auch rot anlief. Gott ist das peinlich.'Ich wollte... mich nur bedanken…, dass du mir geholfen hast.' stotterte er.'Ach.. Es ist ja meine Schuld, dass du überhaupt hier bist..' sagte ich schüchtern.'Naja.. Ich hab dich ja herausgefordert...' Langsam griff er nach meiner Hand… Ich spürte sie schon, bevor sie mich überhaupt berührt hatte.. Wir sahen uns in die Augen…'Hey Marc! Na wie geht's??' Plötzlich stand Kevin im Raum. Vor lauter Schreck zog ich meine Hand schnell weg, ging einen Schritt zurück und konnte grade noch so mein Gleichgewicht halten. Gott, bin ich erschrocken. Ich blickte kurz zu Marc, der genauso erschrocken drein blickte, wie ich. Er erwiderte meinen Blick, schien sich dann aber wieder zu fangen, denn er antwortete Kevin:
'Hey Kevin. Ja mir geht's schon besser.. Und dir?'
'Ja mir geht's gut, aber des ist jetzt eher nebensächlich. Hey Emma.' Ich muss hier raus und zwar sofort.
'Hey. Ja also ich geh dann jetzt mal. Gute Besserung. Man sieht sich.' Ich lief schnell zur Tür und drehte mich nicht mehr um. Ich hörte nur noch Marc's Stimme hinter mir:'Danke nochmal.' Ich schloss die Tür, lehnte mich gegen sie und atmete laut aus. Was war das gerade? Als er meine Hand nahm.. Dieses Gefühl.. Es war mir vollkommen fremd und doch so angenehm und schön.. Hab ich mich verliebt? Er ist so nett und schüchtern gewesen.. Aber ich darf nicht vergessen, dass er eine Freundin hat.. Gegen die ich nie eine Chance hätte.. Oh Mann.. Was soll ich nur machen?? Hilfe!

Fortsetzung falls erwünscht ^^ und bitte Kommis nicht vergessen :) ich möchte eine Rückmeldung von euch =)







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz