Endlich Gefühlschaos !?

Autor: Sweet_girl
veröffentlicht am: 11.09.2009




Hey Leute ^^ Also hier ist der nächste Teil^^
Ich hoffe er gefällt euch =)

Anfangs dachte ich, dass die Stimme nicht mit uns spricht, als ich dann aber zu Miriam aufsah, die verschüchtert zur Seite blickte, musste ich mir wohl eingestehen, dass sie doch uns meinte.
Als ich mich umdrehte, sah ich diesen Marc und zwei andere Typen, die mich herablassend ansahen. Die beiden Typen kamen mir bekannt vor. Ja genau, sie waren auch in meiner Stufe und in meinem Deutschkurs.
Ich verdrehte nur die Augen, seufzte und drehte mich wieder zu Miriam um, die mich fragend ansah.
Für einen kurzen Moment dachte ich wirklich, wir wären sie los geworden, aber da täuschte ich mich gewaltig, als ich auf einmal Marc genau neben mir stehen sah.
'Also ich bin Marc. Und du heißt nochmal?' frage er mit einem höhnischen Grinsen.Also dem werd ichs zeigen. Was glaubt der eigentlich wer er ist? So etwas konnte ich mir doch nicht gefallen lassen. Oder?
Ich musste erst mal überlegen, wie ich am besten kontern konnte. Gott, ich war doch so schlecht darin. Ich beneidete immer die anderen Leute, die so richtig schlagfertig waren. Mir fielen die guten Antworten immer erst hinterher ein, aber das brachte mir ja nichts. Davor hab ich mich ja eh schon zum Affen gemacht. Und danach? Das wär ja noch peinlicher, danach auf die Leute zuzugehen und so etwas zu sagen wie: 'Ach ja, und übrigens..'. Während ich verkrampft überlegte, was meinem Gesicht wahrscheinlich anzusehen war, konnte er es wohl kaum glauben, dass ich ihn so lang warten ließ, denn ich hörte seine Stimme, die langsam gereizt wirkte:
'Kannst du eigentlich auch reden?' Seine beiden Mitläufer lachten los, was ich überhaupt nicht verstand. Was war daran bitte witzig? Ich merkte, wie ich vor Aufregung rot wurde. Endlich hatte ich mich gefangen und mir eine Antwort überlegt.
'Ähmm...Ja…. Ja... ich kann reden, ab.. aber stell dir vor, ich will nicht. Zumindest nicht mit dir.' Ich merkte wie mir heiß wurde, wie heute morgen in Deutsch. Daraufhin blickte ich zu Miriam und versuchte mit meinem Blick ihr zu verstehen zu geben, dass wir aufstehen und gehen sollten. Ich hatte Glück, denn sie verstand mich auf Anhieb. Wir standen auf und ließen die Jungs einfach stehen. Am Anfang lief ich noch langsam, doch dann beschleunigte ich. Ich wollte dort nur weg, einfach weg.

Nachdem wir ungefähr fünf Minuten liefen, blieb Miriam plötzlich stehen und sagte richtig aufgeregt mit einem breiten Grinsen:
'Wow! Das war fantastisch. Du hast ihm richtig contra gegeben. Hat zwar ne Weile gedauert, aber hey nur das Ergebnis zählt oder?' Wow, das munterte mich jetzt aber auf.
'ja.. Ich weiß. Ich musste mir erst mal eine Antwort überlegen, was anscheinend sehr viel Zeit in Anspruch nahm…??' ich formulierte den letzten Satz eher als Frage, da ich wissen wollte, wie lange Stille geherrscht hatte.
'Ach es ging.. Es waren vielleicht zwei Minuten. Also nicht der Rede wert.' sie versuchte mich wirklich aufzuheitern, da sie wahrscheinlich mein rotes Gesicht sah. Mann ich hatte mich schon wieder blamiert. Ich erinnerte mich wie lang zwei Minuten waren. Ich hatte früher schon Probleme in Englisch, wenn die Lehrerin debattieren wollte und zwei Minuten Sprechzeit verlangte. Okay das war in der sechsten Klasse, aber es ging ums Prinzip. Ich konnte die Zeit immer grade so voll kriegen. Oh Mann. Am ersten Tag schon wieder volle Kanne blamiert. Eigentlich war ich echt glücklich, dass nichts passiert war heute in der Schule, denn ich zieh die Fettnäpfchen immer an.
'Noch da?' fragte sie nach längerer Zeit der Stille.
'Ja... ja klar.' sagte ich und versuchte zu lächeln.
'Kann ich dich mal was fragen?' sagte sie nach kurzer Zeit mit gesenktem Kopf. Oh Gott was kommt jetzt??
'Ja sicher. Was gibt's?'
'Wieso hast du vorhin eigentlich geantwortet? Ich mein, wir hätten auch einfach aufstehen und gehen können. Er hat eigentlich keine Antwort verdient, so wie er mit dir geredet hat.' sagte sie jetzt, leicht aufgebracht. Sie regte sich scheinbar wirklich über seinen Umgang mit mir auf.
'Genau deswegen musste ich ihm antworten. Ich kann doch nicht einfach nur daneben stehen, wenn er uns beleidigt. Okay, wenn er nur mich beleidigt hätte, dann wär ich wahrscheinlich echt nur aufgestanden, da er aber auch dich angegriffen hatte, von wegen Freak und so, musste ich was machen. Da konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Ich muss doch meine Freunde und mich selbst verteidigen oder?' meinte ich auch leicht wütend, da ich an sein herablassendes Grinsen dachte. So ein Depp. Was bildete sich dieser Typ eigentlich ein??

Während ich das sagte, sah ich sie nicht an. Erst als ich die Frage gestellt hatte, blickte ich in ihre Augen und wartete auf eine Reaktion. Als ich in ihre Augen sah, fiel mir erst auf, dass sie leuchtend grüne Augen hatte, welche zu ihrem Gesicht und ihren dunkelblonden Haaren sehr gut passten. Eigentlich war sie hübsch, doch versteckte das gut. Leider. Man würde sie bestimmt ganz anders wahrnehmen, wenn sie sich etwas trauen würde. Ich wurde erst aus meinen Gedanken gerissen, als ich wieder Miriams Stimme hörte.
'Ja da hast du Recht. Vielen Dank Emma.' Als sie das sagte, fing sie mächtig an zu grinsen und auf einmal bekam sie einen richtigen Lachanfall.
Anfangs musterte ich sie total verwirrt. Was war denn jetzt los? Hatte ich irgendwas nicht mitbekommen?? Irgendeinen Fleck, den ich im Gesicht hatte? Ich verstand gar nichts mehr.'Hast du..' sie konnte kaum sprechen vor lauter lachen. Doch dann fing sie sich kurze Zeit wieder und beendete ihre Frage:
'Hast du sein Gesicht gesehen, als du gesagt hast, dass du nicht mit ihm reden willst? Er hat richtig dumm aus der Wäsche geschaut.' Jetzt prustete sie wieder los und als ich an sein Gesicht dachte, musste ich auf einmal auch loslachen. Wir standen da, mitten auf der Straße und konnten und nicht mehr beruhigen.
'Der hat voll schockiert geschaut, die Augen voll aufgerissen und seinen Kiefer runterhängen lassen' konnte sie noch so zwischen dem Lachen hervorbringen.

Wir verbrachten noch den ganzen Nachmittag miteinander, bis es Zeit war, um nach Hause zu gehen, da meine Eltern bestimmt schon auf mich warteten und gespannt darauf waren, was ich zu erzählen hatte. Ja meine Eltern waren manchmal immer noch so besorgt, wie bei einer 14-Jährigen.
'Gut also, dann komm mal gut nach Hause und wir sehen uns morgen dann.' sagte ich und lächelte sie an.
'Ja du auch. Treffen wir uns dann nach der zweiten Stunde vor der Schule, weil wir ja morgen früh nicht zusammen Unterricht haben?' fragte sie lächelnd.
'Achso ja stimmt ja. Gut, dann treffen wir uns draußen vor der Schule. Bis dann.' Ich drehte mich um und machte mich auf den Weg nach Hause.

Wenn ihr eine Fortsetzung wollt, sagt mir Bescheid ^^ und bitte ganz viele Kommis schreiben :)







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen: