Wenn das Herz sein Schweigen bricht

Autor: Allegra
veröffentlicht am: 04.10.2009




**Hallo Leute, da bin ich wieder. Diesmal schicke ich 2. Kapitel dieser Geschichte rein. Viel Spaß beim Lesen. LG Allegra**

Kapitel 11

Romy saß vor dem Tisch von Mr Harper und schaute auf ihre zusammengefalteten Hände in ihrem Schoß. Mr Harper hatte ihre Mutter angerufen und wartete jetzt auf ihre Ankunft. Immer noch verspürte Romy keine Reue für ihr Verhalten. Zoey hatte es verdient, sagte ihr ihr Inneres.
-Was hat Sie zu diesem Schritt verleitet, Miss Duke? - fragte Mr Harper, der jetzt hinter seinem Tisch Platz genommen hatte.
-Sie hat mich provoziert. - sagte Romy nur dazu.
-Miss Duke, Sie sind Streitschlichterin und Sie wissen am allerbesten, dass man jede Situation auch mit Worten lösen kann. - erklärte der Rektor. Romy schwieg. - Ich bin über alle Masse enttäuscht von Ihnen. - sagte er und seufzte traurig.
Die Tür wurde aufgerissen und Carmen stand in der Tür. Sie hatte eine ausgeleierte Jeans, ein kariertes Hemd und eine rote Wildlederjacke an.
-Guten Tag Mr Harper. - begrüßte Carmen den Rektor und schaute Romy fragend an.-Guten Tag Miss Duke. - begrüßte Mr Harper sie. - Setzen Sie sich bitte. - mit einer einladenden Bewegung zeigte er auf den Stuhl neben Romy.
-Was ist passiert? - fragte Carmen als sie sich niederließ.
-Ihre Tochter hat eine Mitschülerin geschlagen. - verkündete Mr Harper.
-Du hast jemanden geschlagen? - fragte Carmen mit einer Spur von Unglauben und Häme in ihrer Stimme. Mit einem Halblächeln schaute sie Romy an. Mr Harper räusperte sich und Carmen setzte ihren Strenge-Mutter-Gesichtsausdruck auf. - Ich meine, böse Romy, böse. Aus. - sagte sie dann und Romy hatte Mühe nicht loszulachen.
-Miss Duke. - wand sich Mr Harper Carmen zu. -Natürlich ist das Verhalten ihrer Tochter sehr empörend. - sagte er dann. - Doch unter Umständen, dass sie bis dato eine sehr gute und vorbildliche Schülerin war, bin ich bereit von einer Strafe abzusehen, wenn sie sich bei ihrer Mitschülerin entschuldigt. - schlug Mr Harper zu und schaute Carmen fragend an. Carmen hingegen wand sich Romy zu.
-Nein, ich werde mich nicht entschuldigen. - sagte Romy stur.
-Nein, sie wird sich nicht entschuldigen. - wiederholte Carmen und richtete ihren Blick jetzt auf Mr Harper. Er sah von Mutter zu Tochter und wieder zurück.
-Bitte. - fragte er dann.
-Sie wird sich nicht entschuldigen. - sagte Carmen mit Nachdruck. - Mr Harper, meine Tochter ist kein gewalttätiger Mensch und ich denke nicht, dass sie aus Jux und Tollerei jemanden schlagen würde. Ich bin dafür, dass wir die geschädigte Schülerin zu uns holen und dann gemeinsam nach der Wahrheit forschen. - schlug ihre Mutter vor. Irritiert schaute Mr Harper sie an, doch entgegnete nichts.
-In Ordnung. - sagte er schließlich. - Ich werde im Krankenzimmer nach der Geschädigten sehen und sie -wenn es möglich ist- hierhin holen. - versprach er und verließ das Büro.Einige Momente blieben sie ruhig nebeneinander sitzen.
-Na wie geht es dir, Rocky Balboa? - fragte Carmen mit einem Lächeln.
-Mir geht es gut, aber Zoey hat sicherlich eine gebrochene Nase. - antwortete Romy mit einer Spur Schadenfreude in der Stimme.
-Schatz, ich weiß, ich war nicht immer eine vorbildliche Mutter, aber musst du jetzt zum Gettokind werden? - fragte Carmen.
-Jetzt hör aber auf. - meinte Romy nur dazu. - Ich habe sie nur einmal geschlagen. - teilte sie ihrer Mutter mit. - Außerdem hat sie es auch verdient. Sie hat mich provoziert. - sagte Romy dazu. Carmen seufzte bloß.

Nach 15 Minuten kam Mr Harper mit Zoey und ihrer Mutter im Schlepptau. Mrs Taylor, Zoey Mutter, schäumte vor Wut und bestand auf eine Strafe für solch ein schreckliches Verhalten. Carmen deckte Romy stets den Rücken und leistete sich einen verbalen Kampf mit Mrs Taylor. Zoey weinte und spielte das Opfer. Nur Romy sagte nichts zu dem ganzen Vorfall. Sie saß ganz ruhig auf ihrem Stuhl und konzentrierte sich auf die Spitzen ihrer Schuhe.
-Ich bestehe auf eine Bestrafung. - gackerte Mrs Taylor immer wieder. - Und ich möchte eine Entschuldigung hören. - bestand sie und schaute Romy auffordernd an, doch diese würdigte sie nicht mal eines Blickes. -Du stures Gör. - schimpfte sie über Romy und zog sie am Arm hoch, damit sie sich zu Zoey begab und sich entschuldigte.
-Lassen Sie meine Tochter los. - Carmen schlug ihre Hand bei Seite. - Romy wird sich nur dann entschuldigen, wenn sie eine Entschuldigung für angebracht hält. - protestierte sie und funkelte Mrs Taylor wütend an.
-Sie hat meiner Zoey die Nase gebrochen. - kreischte Mrs Taylor.
-Dann hat es Ihre Zoey auch verdient. - entgegnete Carmen provokant. Mrs Taylor lief vor Empörung und Wut rot an und es schien, als war sie kurz davor zu platzen.
-Ist ja auch kein Wunder, dass Romy so unerzogen und aggressiv ist. - sagte sie leise, doch Carmen entging es nicht.
-Was haben Sie gesagt? - fragte sie nach.
-Ich sagte, kein Wunder, dass Romy so unerzogen und so aggressiv ist. - wiederholte Mrs Taylor. - Kinder brauchen Erziehung und was für eine Art Erziehung kann man von einer Mutter wie Ihnen erwarten. - sagte sie und schaute Carmen verachtend von oben bis unten an.-Halten Sie die Klappe. - Romy sprang aufgebracht auf. - Sprechen Sie nicht so mit meiner Mutter. - fuhr sie Mrs Taylor an. - Sie ist eine viel bessere Mutter als Sie es jemals waren oder jemals sein werden. - teilte sie Mrs Taylor mit, die mit weitaufgerissenen Augen von Mutter zu Tochter schaute und wieder zurück. - Und bei Ihrer arroganten und aufgeblasenen Tochter werde ich mich nicht entschuldigen. Sie hat es verdient und ich würde es jederzeit wieder tun. - versprach Romy und schaute Zoey mit zusammengekniffenen Augen an. Zoey winselte und legte die Hände schützend um ihre Nase.
-Miss Duke. - schritt Mr Harper ein. - Da Sie keine Einsicht zeigen, bin ich gezwungen Sie zu bestrafen. - teilte er Romy mit. - Sie werden ab heute an und bis zu den Ferien jeweils 2 Stunden jeden Tag nachsitzen. - teilte er Romy ihre Strafe mit.
-Okay. - sagte Romy bloß dazu. -Kann ich jetzt gehen? - fragte sie dann, ohne ihre Augen von Zoey abzuwenden.
-Ja, bitte. - meinte Mr Harper dazu und ließ sich auf seinen Stuhl fallen. Er war sichtlich erleichtert darüber, dass er die Situation lösen konnte.
-Komm Mum. - sagte Romy und nahm Carmens Hand.
-Einen schönen Tag noch. - wünschte Carmen den Taylor-Frauen, die ihnen fassungslos hinterher sahen.
-Das können Sie doch nicht machen. - hörte Romy noch Mrs Taylor aufgeregt zu Mr Harper sagen, bevor die Tür zum Rektorzimmer ins Schloss fiel. Im Flur blieben Mutter und Tochter stehen und schauten sich gegenseitig an.
-Den haben wir es aber gezeigt. - meinte Carmen und beide brachen im Gelächter aus.-Hast du Mrs Taylors Gesichtsausdruck gesehen? - meinte Romy lachend.
-Ich dachte ihre Augen hüpfen gleich raus. - fügte Carmen hinzu und hielt sich den Bauch. Sie wusch die Lachtränen weg und legte einen Arm um Romys Schultern. -Jetzt habe ich einen Bärenhunger. - sagte sie und schaute Romy fragend an.
-Mum, ich habe jetzt Mathe. - entgegnete Romy. Mrs Michalski wird nicht sonderlich begeistert sein, denn die Hälfte des Unterrichts war bereits vergangen.
-Du hast dich heute geschlagen und einem Erwachsenen getrotzt. - machte Carmen ihr klar. - Da macht es doch gar nichts mehr aus, wenn du nun eine Unterrichtsstunde versäumst. - Carmen zuckte mit den Schultern.
-Ich muss ja sowieso nachsitzen. - stimmte Romy ihr zu. - Ich habe Lust auf Steak. - sagte sie zu ihrer Mutter, als sie umarmt den Flur entlang zum Ausgang gingen.

Erst um 16:00 Uhr verließ Romy das Schulgebäude. Sie streckte sich. Das Nachsitzen bei Mr Fitz war mehr als ermüdend. Er hatte ihr ein Blatt mit Aufgaben gegeben und verließ dann das Klassenzimmer. Nach weniger als 30 Minuten war Romy mit den Aufgaben fertig und schaute die ganze Zeit aus dem Fenster, während die Zeit stehen geblieben zu sein schien. Fünf Minuten vor Schluss kam Mr Fitz zurück und sammelte das Aufgabenblatt ein. Um pünktlich 16:00 Uhr ließ er sie gehen. Sie war müde und schläfrig, doch das verging, als sie Jason, an sein Auto gelehnt, auf der Straße vor der Schule stehen sah. Sie lief auf ihn los.-Hi. - begrüßte sie ihn.
-Hi. - gab er zurück. - Na wie war das Nachsitzen? - fragte er mit einem hämischen Lächeln.-Bei Mr Fitz. - meinte sie. - Er ist einfach gegangen und hat mich mit einem Blatt Aufgaben alleine gelassen. - teilte sie ihm mit.
-Das Nachsitzen bei Fitz ist nicht so schlimm. - sagte Jason dazu. - Ich musste mal bei Michalski nachsitzen. - teilte er ihr mit und schaute sie vielsagend an.
-Oh. - sagte Romy nur dazu. - Wie lange wartest du denn schon? - fragte Romy dann.-Seit zwei Stunden. - teilte er ihr mit.
-Das war doch nicht nötig. - meinte Romy und lächelte. Er war ja so süß.
-Wir wollten doch etwas zusammen unternehmen. - erinnerte er sie.
-Was denn? - fragte sie neugierig.
-Lass dich überraschen. - meinte Jason bloß dazu und lächelte sie an. -Steig ein. - forderte er sie auf und sie kletterte auf den Beifahrersitz. Einige Minuten schaute Jason sie lächelnd an.-Was? - fragte sie dann.
-Nichts. - antwortete er und lächelte sie erneut an.
-Was ist? - fragte sie wieder.
-Ich habe gehört, du hast dich heute mit Zoey geprügelt. - meinte er und schaute sie an.-Ich habe mit nicht direkt mit ihr geprügelt. - meinte Romy dann voller Stolz.
-Also ist das wahr? - meinte er dazu überrascht. - Ich dachte, es ist eine Lüge. - meinte er dazu.
-Früher habe ich mich oft geprügelt. - erinnerte sie ihn.
-Ja. - stimmte er ihr zu. - Aber damals warst du auch erst acht. - erinnerte er sie.
-Na gut, aber ich habe immer noch nicht vergessen, wie man richtig zuschlägt. - meinte sie dazu und Jason lachte auf.
-Man erzählt, dass du Zoey die Nase, zwei Rippen und den Arm gebrochen hast. - fing Jason an, als er das Auto in Gang setzte und das Auto sich immer weiter von dem Schulgebäude entfernte.
-Wer erzählt denn so was? - meinte Romy empört.
-Mike hat es mir gesagt, er hat es von Josh, Josh hat es von Sindy und so weiter. - erklärte er ihr und lächelte einseitig.
-Das ist keine Schule, das ist eine Gerüchteküche. - meinte Romy bloß dazu.
-Wie sieht die Wahrheit aus? - fragte er dann und blieb bei einer roten Ampel stehen.-Das mit der Nase stimmt. - gab Romy zu. - Das ist auch schon alles. Ich habe sie nur einmal geschlagen. - fuhr sie fort. Eindringlich schaute Jason sie an.
-Was war denn der Auslöser, Miss Ex-Streitschlichterin? - fragte er und unterstrich Ex in seiner Frage.
-Sie hat mich provoziert. - antwortete Romy nur.
-Womit? - bohrte er weiterhin nach. Romy biss sich auf die Unterlippe und überlegte, ob sie ihm die Wahrheit erzählen sollte. Fragend schaute er sie an und fuhr wieder los.-Sie sagte, dass du nicht wirklich mit mir zusammen sein möchtest, sondern nur Mitleid mit mir hast, weil du mich vor 4 Jahren so unsanft abserviert hast. - sagte sie und hielt in Erwartung seiner Reaktion den Atem an.
-Das hat sie also gesagt? - meinte er und in seiner Stimme vernahm Romy einen wütenden Unterton. -Vielleicht sollte ich ihr tatsächlich noch zwei Rippen und einen Arm brechen. - sagte er dazu und mahlte mit seinem Kiefer. Romy schaute ihn noch immer fragend an. - Was? - fragte er und warf ihr einen kurzen Blick zu und richtete diesen dann wieder auf die Straße. - Du glaubst ihr doch nicht, oder? - fragte er.
-Na ja. - stotterte Romy. - Ich finde es schon seltsam, dass du auf einmal Interesse an mir hast. - meinte sie dazu.
-Das darf doch nicht wahr sein. - er fluchte und trat auf die Bremse mit einem Quietschen kam das Auto nach wenigen Metern zum Stehen und Romy wurde nach Vorne geschleudert und dann wieder zurück auf ihren Sitz. Jason drehte sich zu ihr um. Wie ein erschrockenes Reh mit weitaufgerissenen Augen schaute sie ihn an. - Ich habe schon lange Interesse an dir. - gestand er ihr. - Ich wusste bloß nicht, wie ich ansprechen sollte, immerhin hatten wir seit 4 Jahren keinen richtigen Kontakt mehr. In der Schule gerieten wir stets aneinander. Und da sah ich dich in dem Club, ganz alleine. - sagte er.
-Stopp. - Romy hob eine Hand. - Du hattest mich erkannt? Ich meine, im Club? - fragte sie irritiert.
-Ja. - gab er zu. - Und da kam mir die Idee, so zu tun, als ob ich dich nicht erkannt habe und habe dich angesprochen. - fuhr er fort. - Dann kam ja deine Freundin und meine Freunde und Zoey und da war es vorbei und mich verließ der Mut. - sagte er und ließ seinen Blick nach unten wandern.
-Dich verließ also der Mut. - sagte Romy und glaubte ihm nicht. Der Jason, den die ganze Schule kannte, war unerschrocken.
-Ja, so ist das. - versicherte er und schaute sie durchbohrend an. - Ich mag dich wirklich. Natürlich tut es mir leid, was vor 4 Jahren geschehen ist. Damals war ich 13 und mein Interesse galt anderen Dingen. - sagte er dazu.
-Möpsen. - berichtigte Romy ihn.
-Was? - fragte er nach.
-Na Brüsten. - verdeutlichte sie. - Du bist damals mit Beth ausgegangen, weil sie Brüste hatte. - erinnerte sie ihn. Er lächelte über das ganze Gesicht.
-Du kannst dich noch an ihren Namen erinnern? - er schien überrascht.
-Ja und ich habe sie gehasst, weil du sie gefragt hast und nicht mich. - gab Romy leise zu und ließ ihren Blick sinken.
-Eigentlich hätte ich ja dein Hassobjekt sein sollen. - meinte Jason.
-Ich konnte dich nicht hassen. - gab sie leise zu und spielte verlegen mit dem Riemen ihrer Tasche. - Ich war in dich verliebt. - fügte sie hinzu und nach einer Überwindung schaute sie Jason in die Augen. -So wie ich jetzt in dich verliebt bin. - fuhr sie fort und fühlte, wie ihre Wangen brannten. Jason streckte eine Hand aus und legte sie ihr auf die linke Wange. Dann beugte er sich vor und berührte sanft mit seinen Lippen ihre. Das war Romys erster Kuss. Sie schloss ihre Augen und erwiderte voller Hingabe diesen Kuss.

Fortsetzung folgt ...







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12 Teil 13 Teil 14 Teil 15 Teil 16 Teil 17 Teil 18 Teil 19


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz