Unschlüssig !?!

Autor: Bloody
veröffentlicht am: 10.10.2009




Hey Leudis, tut mir echt leid, dass es solange gedauert hat, aber ich hatte in letzter Zeit echt viel um die Ohren!!!
Ich hoffe euch gefällt der Teil!
Natürlich freue ich mich über Commis :)
glg Bloody


'Warum?', Moritz sah mich aufgebracht an. 'Warum was?' 'Oh man, frag doch nicht so blöd!' , Moritz funkelte mich böse an 'Ich weiß wirklich nicht was du meinst!', verzweifelt guckt ich Moritz an, ich hatte keinen Plan warum er so aufgelöst war. 'Man Moritz, entweder du sagt JETZT SOFORT was du für ein Problem hast oder du verschwindest auf der Stelle aus meinem Zimmer', er sah mich nur an und war aufeinmal unheimlich gelassen. Er genoss es, so schien es mir, wie ich mich aufregte und setzte sich, die Ruhe selbst, auf mein Bett. Ich knallt meine Zimmertür zu und wollte grade anfangen Moritz zu Schnecke zu machen, da begann er aufeinmal mit einer total bezaubernden Stimme zu reden. Ich hörte gar nicht hin, so versunken war ich, bis ich aufeinml zwei starke Hände auf meinen Schultern spürte. Verträumt schüttelte ich meinen Kopt und blickte Moritz in seine unglaublich blauen Augen 'Äm, was hast du gesagt, ich hab grad nachgedacht!?' 'Das hab ich gemerkt' schmunzelte Moritz 'wüsste zugern worüber!' und er lächelte mich mit seinem schiefen Lächeln an, was ich einfach unwiderstehlich fand. Am liebsten wäre ich ihm jetzt um den Halz gefallen, aber zum Glück fiehl mir noch rechtzeitig ein, dass das jetzt nicht so passend wäre. 'Was hast du den gesagt?' 'Ich muss mit dir reden!' 'Okay!?' ich zog das Wort fragend in die länge 'Was gibt's den?' 'Warum lässt du mich die ganze Zeit abblitzen, aber diesen Cedrik' er sprach den Namen abstößig aus 'lässt du sofort ran?' so plötzlich wie seine vorhinige Ruhe gekommen war, war er jetzt wider sauer und seine Augen sahen mich missbiligend an. 'Ich weiß nicht wovon du redest! Ich…' 'Oh man, hör auf!', damit stürmte er aus meinem Zimmer, drehte sich kurz nochmal um und sagte 'Wir werden sehen!' und stürmte damit vondannen.
Ich sah noch einige geschockte Sekunden auf die Stelle, wo er eben noch gestanden hatte und schloss dann meine Zimmertür leise.
Erschöpft von dem Streit ließ ich mich auf mein Bett sinken. Ich ließ mir den ganzen berwürrenden Tag nochmal durch den Kopf gehen, aber im endefeckt wurde ich nicht schlau aus ihm. Ich hatte keinen Hunger und so machte ich mich schnell fertig und ging schlafen.Ich hatte einen komischen Traum. Eine Gurke und eine Paprika standen auf einer Bühne, gin und wider gingen die Vorhänge auf und da standen auf einer Tafel Wörter wie: Moritz, Hausmeister und Hunumpa! Was hatte das zu bedeuten? Die Gurke und die Paprika waren mir jedenfalls auch nicht sehr nützlich, sie unterhielten sich die ganze Zeit über Tomate.Ich wachte um 6 Uhr auf, wie ich durch einen Blick auf mein Handy sehen konnte. Verwirrt setzte ich mich auf und schüttelte meinen Kopf. Was hatte ich den für einen Kindergartentarum gehabt? Obwohl wirklich verwundert war ich darüber nicht! Ich träumte nicht oft, aber wenn ich mal träumte, dann immer totalen Quatsch!
Während ich mich anzog, zerbrach ich mir den Kopf darüber, ob ich vielleicht so kindliche Dinge träumte, weil ich noch so kindlich im Kopf war! War ich kindlich? Oh Gott, wenn ja, dann wäre dass irgendwie peinlich! Was mach ich den jetzt, fragen? Neh lass ich mal lieber, wird sonst zu peinlich!
Nachdem ich zuende gedacht hatte, war ich bereits angezogen und geschminkt!
Es war bereits 6.53h und ich macht mich auf den Weg zum Frühstück! Mein Magen knurrte, da ich ja gestern nichts gegessen hatte.
Angekommen, nahm ich mir ein Tablett mit Besteck, ein Käsebrötchen und eins mit Kinderwurst. - Moment, um schonmal einen Schritt von der 'Kindlichkeit' wegzukommen, sag nicht mehr Kinderwurst, sondern Fleischwurst!- In Gedanken versunken, ging ich zu meinem Platz. Ich fing an mein Käsebrötchen zu essen, da fiehl mir erst auf, dass Cedrik gar nicht da war. Ich schaute mich verwirrt im Esssaal um, aber fand in nirgendwo. -Naja, vielleicht hat er ja verschlafen!? Ich pack ihm mal ein Brötchen mit Kinder…, ich mein natürlich Fleischwust ein!-
Mit dem Brötchen in der Hand ging ich raus auf den Gang. -Wo ich schonmal am denken bin, ich find Kinderwurst hört sich viel leckerer an als Fleischwurst an! Ich glaub ich sag doch Kinderwurst!- … - Oh man, ich bin echt hobbylos-. Ich ging zu Cedriks Zimmer, das ich durch etwas fragen schließlich auch fand und klopfte an. Ich klopfte wider und wider, bis es mir dann doch zu doof wurde. Ich ging runter in den Essenssaal und guckte mich dort nochmal um, aber er war wirklich nicht hier.
Lamgsam fing ich an mir Sorgen zu machen, ich machte mir immer schnell Sorgen, und rannte den Fluer entlang, bis mir jemand entgegen kam. 'Sorry, weißt du vielleicht wo Cedrik ist?' 'Ich bin mir zwar nicht sicher welchen du meinst, es gibt zwei, aber ich denke du meinst den großen!' 'Großen? Wie groß?' -Na super, du befindest dich in einer ernsten Lage, und dir fällt nur so ein Schwachsinn ein!- 'Na den aus der 12ten!' 'Ja den mein ich, was ist mit ihm?' 'Der liegt in der Krankenstation!' erschrocken sah ich meinen Gegenüber an 'Warum, was hat er?' 'Ich weiß es nicht genau, aber er soll wohl ziemlich zusammengeschlagen sein!' 'Wo ist die Krankenstation?' 'In der 6 Etage!' 'Okay danke!' und ich rannte los zum Aufzug. Ich drückte wie wild auf den Knopf, man das Ding lies sich aber auch Zeit. Als er dann doch endlich ankam, zum Glück leer, sprang ich hinein und hämmerte auf den Knopf, der mit einer 6 gekennzeichnet war, ein.
'Pling' ertönte es und ich hechtete aus dem Fahrstuhl. Ich las auf einer Tür 'Anmeldung' -Na super, ich hatte jetzt echt keine Zeit mich anzumelden, also rannte ich einfach den Gang entlang, klopfte an jeder Tür und wartete auf Antworten.
Es dauerte etwas, aber nachdem ich fast alle Türen durch hatte, fand ich doch noch Cedrik.Er lag unter der Decke, hatte, soweit ich es beurteilen konnte, ein blaues Auge und eine Aufgeschalge Lippe.
Er öffnete die Augen, bzw., das Auge und sah mich an. 'Hey du, wie geht's dir?' 'Ging mir schonmal besser!' er versuchte zu lächeln, aber ich merkte dass er Schmerzen hatte.'Was hast du denn genau?' 'Blaues Auge, aufgeschlagene Lippe und einen angeknacksten Arm!' 'Gebrochen oder 'angeknackst'?' 'Angeknackst!' 'Oh Gott, du Armer! Warum machst du den so was?' 'Ich hab gar nichts gemacht!' sagte Cedrik trocken, aber kurz darauf guckte er mich erschrocken an. 'Wer war es dann?' 'Nix, niemand, ich wars bin gegen den Schrank gerannt!' 'Ja klar. Die Scheiße kannste deina Oma erzählen! Was war wirklich?' Cedrik schaute auf seine Bettdecke.
Ich merkte, dass er es mir nicht erzählen wollte. 'Okay, ich merk, du willst es nicht sagen. Aber verlass die drau, ich find trotzdem raus!' Damit schritt ich aus den Krankenraum. An der Türschwelle drehte ich mich aber doch noch mal um 'Gute Besserung, ich komm bal mal wieder.', ich lächelte ihn aufmunternd an und sah auch seine Mundwinkel zucken 'Ja, ciao!' Ich rannte zu meinem Zimmer, ich war spät drann und der Unterreicht fing gleich an.Ich quälte mich durch den Unterricht, aber war eh nur körperlich anwesend, in Gedanken dachte ich darüber nach wer das wohl mit Cedrik war.
'Ok, also ich denke, wir müssen x=y+h8-9, mit Einsetztverfahren ausrechenen. Was meinst du?', erschrocken blickte ich hoch in die Augen von meiner Mitschülerin Anna. Sie war mir vorher noch nie wirklich aufgefallen und hatte auch, soweit ich es mitbekam, wenig anschluss in der Klasse. Sie war nicht hässlich, sie sah ganz süß aus und man sah ihr ihre Schüchternheit an. Sie war 1. 60 cm schätze ich, also etwa 15 cm kleiner als ich. 'Achso, ja denk ich auch! Ich hasse diese Widerholungen in Mathe, als ich das vor 2 Jahren durchgenommen hab hats mir gerreicht!' 'Ja stimmt in der 11, Sachen aus der 9 zu machen ist echt deprimierend! Aber es gibt wohl welche die es immer noch nicht verstehen!' 'Ja, das ist dumm find ich!' 'Ich auch!' schüchtern lächelte sie mich an.
So verging der Unterricht. Ich lernte Anna etwas besser kennen, sie war wirklich nett und vergas darüber meine Sorgen um Cedrik.
Die kamen aber schnell wider, als mir auf dem Schulhof, drei von Moritz 'Anhängern' entgegen kamen. Ich wollte mich an ihnen vorneiquetschen, da versperrte mir einer von ihnen den Weg. 'Stehn geblieben! Wir müssen reden!' 'Ich hoffe nicht mit mir!' 'Kommen wir zur Sache' sagte einer der drei 'Wir finden es nicht gut, wie du mit Moritz umgehtst!', im ersten Moment blieb mit vor empörung die Luft weg 'Ihr findet es nicht gut wie ich mit Moritz umgehe?' sagte ich ungläubig 'Wer glaubt ihr eigentlich wer Moritz ist? Gott?' ich sah die drei wutentbrannt an. 'Wisst ihr was ihr könnt mich mal und euer vergötterter Moritz auch!' damit hatte ich eigentlich vor mich an ihnen vorbei zu drengen, aber Muskelprotz machte keine Anstalt, mir aus dem Weg zu gehen. 'Hör zu, wenn du nicht hörst' er sah mich so komisch an, dass mir ein Schauer über den Rücken lief, dann geht's dir so wie Ced…' ein anderer rammt im seinen Ellebogen in die Seite. 'Schnauze!'. Doch ich hatte genug gehört, mit geballten Fäusten rannte ich zu Moritz Zimmer.







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10

Kommentare

Mona

03.10.2010 11:41:35

Bitte schreib weiter :)


Nadja

26.10.2010 11:43:40

Please Please!!! schrib widär! so interessant, ächt spannänd!




julchen

06.11.2010 18:26:44

schreib bitte weiter, wirklich tolle geschichte. lg jul :)


Vanessa

28.11.2010 17:55:55

bitte schreib weiter die geschichte is seehr spannend !!


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz