Traenenschwer

Autor: *Anastasia*
veröffentlicht am: 28.06.2009




Hallo Leute das ist meine erste Geschichte,wuerde mich ueber Kommis freuen die helfen mir sie noch zu verbessern.
Ein Dankeschoen an diana die mir mit der Grammatik half

Traenenschwer

Anastasia,ein Name wie aus dem Maerchen ihr huepsches Gesicht zieren zwei smarakgruenen Augen, sowie wie ein voller sanf geschwungener Mund. Jeder der sie kennt und genauer hinschaut, kann den tobenden Sturm in ihren Augen erkennen, jedoch nicht wissen, dass ihr Gesicht jede Nacht von einem dicken Traenenschleiher ueberzogen wird. Sie hasst sich fuer dass was sie nie erreicht hat und nie erreichen wird.Sie ist eine Person mit vielen wiederspruechen wie ein Puzzel wo die enden nicht zusammen passen .Sie war nicht immer so ,sie ist dazu geworden.

Ich bin 22 Jahre alt und in Russland aufgewachsen, daher auch mein Name und mein hitziges Temprament, das mir schon oft im Wege gestanden hat.Seit meinem 9 Lebensjahr lebe ich nun in Deutschland in der Naeh von Frankfurt am Main. Meine Kindheit verlief ereignungslos,bis der knallharte Schock der mich erwachsen werden lies, auffrass.Ob ich wollte oder nicht. Als meine aelteste Schwester verstarb, konnte ich nicht mehr klar denken. Sie wurde von einem Auto angefahren und eine Welt ist fuer mich zusammengebrochen. Nichts war mehr so wie frueher. Der einzige Mensch, der mich verstand, ist nun weg und kommt nie mehr zurueck. Die erste Zeit war ich nur Wueten auf sie, wie konnte sie mich nur alleine lassen ? Ich zeriss unsere gemeinsammen Fotos und dan kam die Sehsucht nach ihr. Ich weiss noch, da war ich 12, ich wachte nachts durch eine Heulkrampf auf da ich von Julia getraeumt habe und holte die Schachtel raus in der die schnipsel von ihren Fotos aufbewarte wurden. Ich kippte die Schipsel auf den Boden und versuchte die Fotos zusammen zu kleben . Meien Traenen tropfte auf die Bilder und nichts wollte halten. Es war niemand da der mich in den Arm nahm, der mich troestet und sagt 'alles wird wieder gut'. Den Part hat meine grosse schwester immer uebernommen . Ich schlung meine Arme um mich und versuchte mich in den Schlaf zu weinen. So sehr hatte ich sie vermisst. Es war so als waere ich mitgestorben. Meine Eltern waren so sehr in ihrer eigenen Trauer vertieft, dass sie nicht merkte, wie ich auf den Abgrund zurasste und je aelter ich wurde, detso weniger lies ich Menschen an mich ran. Ich wollte nie mehr so leiden ,nie mehr. Ab da schien es so, als waere ich fuer meine Eltern auch gestorben. Ich habe vergessen wie man lacht , sehnte mich nach einem Menschen der mich wieder lieben lernt und mich nie verlaesst.Von da an lebte ich in einer Blase, die alles rosarot erschienen lies um den Schmerz zu isolieren. Als ich dann erwachsen wurde musste ich der Realitaet ins Auge blicken und nichts war mehr rosarot.

Meine Schwester Christina lebt bis heute immernoch in einer rosaroten Blase, die ihr das Leben naiv, wie durch die Augen eines kleinen Kindes, erscheinen laesst. Mittlerweile ist meine Schwester 19 Jahre alt und wird immer noch von unserem Vater vergoettert und von unserer Mutter verwoehnt. Meine kleine Schwester hat den Tot von Julia nicht so mitgenommen. Sie war ja damals noch so jung und meine Eltern haben sie so gut wie moeglich nichts von dem Tot der aelteren Schwester mitkriege n lassen. Christina hat in allen Lebenslagen in jeder Hinsicht Glueck, so hat sie auch bei der Suche nach ihrer grossen Liebe den Volltreffer gelandet und ihren Traummann gefunden, der ihr die Sterne vom himmel holt, im Gegensatz zu mir.

Ich bin immernoch auf der ewigen Suche nach der grossen Liebe, nach dem Prinz auf dem weissen Pferd. Ich glaube mein Prinz hat sich verritten und sucht verzweifelt nach meinem Haus oder was schlimmer waere er wurde vom Bus angefahren und liegt jetzt im Koma und der Gaul ist im Tierheim. Ich frage mich staendig wo die grosse Liebe bleibt. Manche Leute sagen Paech in der Liebe, Glueck im Spiel. Gespielt habe ich, jedoch nichts gewonnen, also faellt auch diese Theorie ins Wasser . Was ist mit dem Spruch 'jeder Topf hat ein Deckle; ich glaube bin da ein Wok'Die Liste ist ewig und der beste Spruch von allen ist 'der Richtige wird schon kommen'. Wie erkenne ich den Richtigen? Es steht nicht auf seiner Stirn 'Hey ich bin der Richtige'... Was ist wen ich in schon getroffen habe und war von was anderem abgelenkt ? Muss ich mich jetzt mit Maenner abgeben die fuer eine andere der Richtige ist nur wegen einer Minute der Abwesenheit? Wann ist den die richtige Zeit ihn zu treffen? Heute oder in 10 Jahren? Ich wuerde sehr gern den Zeitpunkt wissen , damit ich an diesem Tag nicht ungeschminkt und in meinen Lieblings-Gammelklamotten auf die Strasse gehe . Es heisst doch der erste eindruck ist der wichtigste und wuerde ich in sowas den Eindruck machen? Mir schwirrt der Kopf bei soviel Fragen, doch die Frage die am wichtigsten ist, 'Gibt es fuer mich den Richtigen ?'

Fortsetzung folgt wen gewuenscht









Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz