Everywhere I look, I see your face

Autor: Diiva
veröffentlicht am: 10.07.2009




{soo nach einer kleinen Pause gehts weiter ;)}

Ich hatte meinen geburtstag noch nicht gefeiert. Es war Samstag und Jan's Eltern waren über das Wochenende weg. Also beschloss ich bei ihm etwas zu feiern und das tat ich auch. Mit Chris hatte ich die Woche über nur wenig geschrieben. Aber er hatte auch viel zu Arbeiten, also dachte ich mir nichts dabei.
Trotzdem nervte es etwas, als jeder auf der Party fragte, wie es mit Chris liefe. Ich zuckte nur mit den Schultern.
'Ich weiß es nicht', meinte ich dann noch, 'immoment läuft garnichts!'
Chris war noch nicht da, zu meinem Bedauern. Ich setzte mich mit meiner Freundin Setti auf die Terasse, wo ein paar der Jungs saßen.
Ich redete gerade mit Jan, als Setti sich zu mir beugte.
'Da kommt dein Macker', meinte sie grinsend.
Innerlich freute ich mich total, dass Chris kam.
'Das ist nicht mein Macker', gab ich jedoch nur zurück und sah zu ihm.
Er ging kurz zu Jan und sagte ihm Hallo. Ich wollte gerade aufstehen um Chris entgegen zu kommen, doch er würdtigte mich keines Blickes. Ich war total durcheinander. Also sah ich zu Jan. 'Was war denn das jetzt für ne Aktion?'
Jan zuckte die Schultern.
'Ich weiß es nicht soll ich mit ihm Reden?'
'nein Jan danke aber ich will nciht, dass ihr immer alle mit ihm redet. Mich würde das auch nerven'
Ich beschloss die Sache erstmal zu ignorieren. Vielleicht hatte er mich ja übersehen. Er hatte mich immerhin nicht angeguckt. Okay es war naiv das zu denken, aber ich wollte mir nicht die Laune verderben. Also ging ich zum Tisch auf dem Rasen wo Chris saß mit ein paar Anderen. Ich setzte mich auch an den Tisch und diesmal hatte Chris mich eindeutig gesehen!'Hey chris', meinte ich zweifelnd. Doch es kam keine Antwort.
Ich stand auf und ging an die Straße, um einen klaren Gedanken fassen zu können.
Setti kam zu mir und sah mich an.
'soll ich mal mit ihm reden?'
'Nein lass das bitte!'
'Okay dann nicht'
Sie ging wieder und ich setzte mich auf eine kleine, weiße Bank vor dem Grundstückstor von Jans haus.
Was war nur mit Chris los? Ich verstand diese ganze Situation einfach nicht!

Setti kam wieder zu mir und setzte sich neben mich.
'ich hab mit ihm geredet!'
'Was?! Das solltest du doch nicht'
'Ja egal ich habs gemacht..Also ich hab ihn halt so gefragt ob er jetzt was von dir will..Und sein Freund meinte so 'Ne is n Gerücht'..ich meinte dann aber 'ja ich stand daneben als er es gesagt hat' und chris dann so 'nee will ich nicht'...'
Ich merkte, dass es mir schwer fiel nicht zu weinen.
Ich bekam lediglich ein leises 'Mhm..' heraus.
'Naja dann meinte ich so 'jaa wiieso sagst du dann, dass du was von ihr willst?' dann meinte er nur 'Ja weiß ich nicht mehr' ja dann bin ich gegangen'.
Ich stand aprubt auf.
'ich gehe jetzt besser', flüsterte ich, verabschiedete mich schnell von ihr und lief in den garten, um meine tasche zu holen.
'Willst du schon gehen?', fragte can und ich nickte.
'kein bock mehr', meinte ich knapp und kaum hatte ich mit dem Fahrrad die Straße erreicht, liefen mir die Tränen über die Wangen. Die ganze Landschaft sah ich wie durch einen Schleier. Einen Schleier aus Tränen.
Wie konnte er so etwas machen? Bedeutete ich ihm denn rein garnichts? Was hatten dann diese Küsse zu bedeuten?
So viele fragen schwirrten in meinem Kopf herum und ich hatte auf keine von ihnen eine Antwort.
Als ich zu hause war schrieb ich ihm noch kurz eine Offline-nachricht:
'Hey Chris. ALso wenn du mich nicht mehr leiden kannst dann sag es bitte. Dass du nichts von mir willst ist okay damit kann ich leben...' stimme das überhaupt? Egal weiterschreiben! Meine Finger zitterten beim Tippen.
'Aber ich würde gerne mit dir befreundet sein.'







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz