In love again

Autor: Allegra
veröffentlicht am: 12.07.2009




Kapitel 13

Ein Sonnenstrahl fiel Natalie ins Gesicht und weckte sie sanft aus ihrem Schlaf. Sie ?ffnete m?hsam ihre Augen. Etwas verwirrt schaute sie sich um. Jack lag neben ihr und hatte seinen Arm um sie gelegt. Ein gl?ckliches L?cheln umspielte ihre Lippen. Sie schaute in sein Gesicht. Er schlief ganz friedlich. Mit ihrer rechten Hand fuhr sie durch sein dunkelblondes Haar und k?sste ihn sanft auf die Lippen. Er ?ffnete ein Auge und schaute sie an.
-Guten Morgen. - meinte sie zu ihm und k?sste ihn erneut.
-Morgen. - sagte er und streckte sich. - Hast du geschlafen? - fragte er sie und zog sie noch enger an sich.
-Wunderbar. - antwortete sie und spielten mit den feinen H?rchen auf seinem Unterarm. -Ich liebe dich, Jack. - gestand sie ihm erneut. Er lachte los.
-Das hast du mir gestern bereits 1000mal gesagt. - erwiderte er und k?sste sie ins Ohr.-Und ich werde es dir heute noch mal 1000mal sagen. - meinte sie. - Ich liebe dich. Ich liebe dich. Ich lie? - Jack brachte sie mit einem Kuss zum schweigen. Sie schmiegte sich an seinen nackten K?rper. Er wirbelte herum und legte sich auf sie. Sie umschloss mit ihren Beinen seine Taille. Er k?sste ihre Nasenspitze.
-Ich liebe dich auch. - sagte er zu ihr und k?sste sie leidenschaftlich.

Natalie lag in Jacks Armen.
-Also wann ziehst du bei mir ein? - fragte er und sie schaute ihn fragend an.
-Jack, findest du nicht, dass es zu schnell geht. - wieder wurde sie von ihren Zweifeln gepackt. - Ich habe mich doch noch gar nicht scheiden lassen. - sagte sie.
-Das k?nnen wir sofort erledigen. - meinte Jack dazu und griff nach seinem Telefon, was auf seinem Nachttisch lag. Er w?hlte und legte das Telefon an sein Ohr.
-Wen rufst du jetzt an? - fragte Natalie und st?tzte sich auf ihren Elenbogen ab.
-Meinen Rechtsanwalt. - meinte Jack. Natalie nahm ihm den H?rer aus der Hand und legte auf.
-Jack, ich m?chte heute nicht ?ber so etwas reden oder ?berhaupt denken. - meinte sie und beugte sie zu ihm r?ber. - Ich m?chte nur deine N?he genie?en. - sagte sie und k?sste ihn erneut.
-Ich habe sechs Jahre auf dich gewartet. - sagte Jack und strich ihr das Haar hinter ihr linkes Ohr. - Ich m?chte dich nicht noch mal verlieren. - meinte er mit einer solchen Sehnsucht in der Stimme, dass Natalie Tr?nen in die Augen stiegen. - Ich werde es ein zweites Mal nicht verkraften k?nnen. - sagte er und l?chelte traurig.
-Du wirst mich nicht verlieren. - versicherte sie ihn.
-Na gut. - meinte Jack und l?chelte ?ber das ganze Gesicht. - Also wann ziehst du ein? - fragte er sie und sie schlug ihm sanft auf seine Brust.

Obwohl Natalie Jacks Vorschlag bei ihm einzuziehen f?r voreilig hielt, so hoffte sie doch insgeheim, dass sie schon bald mit ihm und Nicky zusammenwohnen k?nnte. Dann w?ren sie eine kleine gl?ckliche Familie. Bei diesem Gedanken ging ihr das Herz auf. Jack w?re sicherlich f?r Nicky ein viel besserer Vater, als Paul es je gewesen ist.
W?hrend Jack sich duschte, schlich Natalie sich aus Jacks Schlafzimmer und besichtigte die ?brigen Zimmer. Das Haus hatte zwei Etagen. In der ersten Etage befanden sich die helle K?che, das Wohnzimmer, eine G?stetoilette und ein B?ro. Aus dem B?ro hatte man einen Blick in den Garten und auf den Pool. In der zweiten Etage befanden sich 3 Schlafzimmer und ein Badezimmer. Das Haus war zwar nicht so gro? aber ger?umig und die M?bel sahen neu und teuer aus.
Als Natalie zur?ck in Jacks Schlafzimmer kam, klingelte ihr Handy in ihrer Hosentasche auf dem Boden. Sie zog es heraus.
-Hallo. - sagte sie in den H?rer.
-Hi, hier ist Sarah. - meinte eine weibliche Stimme.
-Hi, was ist denn los? - fragte Natalie.
-Es ist ? - Sarah brach mitten im Satz ab.
-Was ist los? - fragte Natalie. Schon an Sarahs Stimme konnte sie erkennen, dass etwas Schreckliches vorgefallen war.
-Nicky ist weg. - sagte sie und brach in Tr?nen aus.
-Wie weg? - fragte Natalie erschrocken und umklammerte ganz fest ihr Handy, so dass das Ger?t in ihrer Hand knackste.
-Er und Julie haben im Vorgarten gespielt. - erkl?rte Sarah und schluchzte. - Dann ist Julie reingekommen und wollte f?r die beiden S??igkeiten holen. Als sie dann wieder in den Garten ging, war Nicky schon weg. - meinte sie und weinte.
-Vielleicht hat er sich irgendwo versteckt? - sagte Natalie und Panik ergriff sie.
-Wir haben schon die ganze Nachbarschaft abgesucht. Er ist nicht da. - meinte Sarah. - Es tut mir so leid. - entschuldigte sie sich unter Tr?nen.
-Ich bin gleich da. - sagte Natalie und legte auf. Sie zog schnell ihre Sachen wieder an. Ihr Herz schlug schmerzhaft gegen die Rippen und Tr?nen drohten sie zu ersticken.
Im Flur stie? sie mit Jack zusammen.
-Wo willst du denn hin? - fragte er sie, als sie an seine Brust prallte.
-Ich muss nach Hause. - konnte sie nur sagen und versuchte sich an Jack vorbeizuk?mpfen.-Was ist passiert? - fragte er sie.
-Nicky. - sagte Natalie und brach in Tr?nen aus. - Nicky. - wiederholte sie. - Er ist weg. - meinte sie.
-Was hei?t weg? - fragte Jack.
-Ich wei? nicht. - sagte sie nur dazu. Vor lauter Sorge konnte sie keinen klaren Gedanken fassen. Sie wollte zu ihrem Sohn. Sie wollte ihn in ihre Arme schlie?en.
-Warte hier. Ich ziehe mich gleich an und wir fahren zu Drew und Sarah. - schlug Jack vor und lief an ihr vorbei ins Schlafzimmer.
Natalie lehnte sich an die Wand und atmete tief durch. Doch ihr blieb die Luft weg. Ihre Kehle war ganz trocken und das Herz drohte zu explodieren. Ohne dass sie weinte, rannten Tr?nen in Str?men ?ber ihre Wangen.
Nach wenigen Minuten war Jack schon fertig angezogen und sie fuhren zu Sarahs Haus. Als sie das Haus betraten sa? Sarah auf der Couch und weinte vor sich hin. Drew bereitete ihr gerade einen Kaffee.
-Es tut mir so leid. - meinte Sarah und warf sich Natalie an den Hals. Die beiden Freundinnen weinten. Drew rief die Polizei an.
Als Natalies Handy klingelte sprangen alle erschrocken auf und schauten gefasst auf das Ger?t, was in ihrer Hand lag. Mit zittrigen Fingern nahm Natalie ab.
-Ja. - sagte sie.
-Jetzt ganz ruhig. - h?rte sie eine bekannte Stimme und erschauderte. - Wenn du jetzt schreist, dann ist dein kleiner Bastard tot, kapiert. - drohte Paul. - Ruf mich in 2 Minuten an, aber alleine. - sagte er und legte auf. Natalies Lippe zitterte und sie legte auf.
-Wer war das? - fragte Drew, der als Erster seine Sprache wieder erlangte.
-Hat sich nur verw?hlt. - sagte Natalie dazu. Sie wusste, dass man Pauls Drohung nicht auf die leichte Schulter nehmen konnte. - Ich muss mal auf die Toilette. - sagte sie und stand auf. Jack erhob sich jedenfalls. - Ich schaffe es schon alleine. - sagte sie. Als sie die T?r hinter sich schloss, zog sie ihr Handy hervor und w?hlte Pauls Nummer.
-Das ging ja schnell. - sagte er am?siert.
-Wo ist Nicky? - fragte Natalie sofort. - Was hast du mit ihm gemacht? - fragte sie weiter.-Halt die Schnauze und h?r mir gut zu. - zischte Paul in den H?rer. Natalie hielt den Atem an. - Komm jetzt in unsere Wohnung, ohne deine Wachhunde, verstanden. - sagte er erneut und legte auf. Einige Minuten blieb Natalie reglos stehen. Was hat Paul vor? Was konnte er Nicky antun? - fragte sie sich, weigerte sich aber dar?ber nachzudenken. Ihr Gehirn nahm erneut seine Arbeit auf. Sie musste zu Paul und Nicky holen. Sie stieg auf den Toilettensitz und ?ffnete das Fenster. Sie kletterte auf die Fensterbank und sprang runter in den Garten. Leise schlich sie sich zur Stra?e und lief los.
Nat?rlich wusste sie, dass ihr Verhalten naiv und dumm war, sie h?tte die Polizei informieren sollen. Doch in dieser Situation ging es um Nicky und da warf sie ihre Vorsicht ?ber Bord.

**Hallo Leute, also ich komme langsam zum Ende meiner Geschichte. N?chste Woche kommt der letzte Teil. Bis dahin d?rft ihr raten, ob es ein gl?ckliches oder trauriges Ende wird. Viel Spa? beim Lesen. Eure Allegra**







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10 Teil 11 Teil 12 Teil 13 Teil 14 Teil 15


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz