Wenn deine Nähe Gift wäre

Autor: Francesca T.
veröffentlicht am: 22.11.2009




5.Kapitel
' Hast du Hunger . ich habe da Schokobällchen dabei!', holte Chem eine ganze Tüte voller Schokobällchen heraus .' Oh ja !', aßen wir zusammen , auch paar mal fütterte ich ihn , wiel es spaß machte. Da traffen sich unsere Blicke und wir beide fingen an zu grinsen . ' Nolien du bist einmalig !', lachte Chem auf , als ich die SChokokugel auf ein Hund traff , der jaulend davon lief . ' Du bist auch nicht so übel wie ich gedacht hatte!', lies ich mich hinter mit dem Kopf auf die Decke fallen . ' Wie bin ich den??'. kam Chem mir näher und sah mir tief in die Augen , dieses komische Kribbeln kam wieder . Natürlich überlegte ich lange :' weiß nicht vielleicht so ein ganz kleines bisschen lieb!', hielt ich den Zeigefinger und den Daumen etwas auseinander.' hahahahaha gar nicht wahr ... ich bin sexy ja !', tat dieser Blödmann wieder auf eingebildet . Wie ich seinen Charakter nicht ausstehen kann , der mit seinem sexy . Später fuhren wir zurück nach Hause , denn es war spät als wir ankamen . So duschten wir schnell nacheinander und liefen später im dunkelen in der Küche herum .' Kannst du wieder nicht schlafen?', trank ich wieder Wasser, weil ich in der Nacht einen rießen Durst bekomme . ' ja , weil du nicht in meiner Nähe bist!', konnte Chem nicht aufhören mit mir zu flirten. Grinsend sah ich an ihn herunter , natürlich wie ich mir gedacht hatte , hat er mal wieder nichts außer seine Boxershorts an . Aber diesmal sah er ganz anders aus , seine Haare waren nass und seine Augen glänzten wie so wunderschönes Smaragdgrün so richtig . Der Anblick war der Wahnsinn einfach atemberaubend , wenn ich ihm in die Augen sah .Plötzlich fing er laut zu husten an , dass sich sehr schlimm anhörte ich Angst um ihn bekam :' Chemmm was ist mit dir ??', schüttelte ich ihn wie eine Irre so richtig durch, dass er anfängt irgendetwas zu sagen.' Nein ist nichts nur ein Hustanfall . Hast du dir etwa Sorgen um mich gemacht??', lächelte dieser Schwachmatt mal wieder .' Natürlich . Rauchst du etwa ?? Denn es hört sich nach einen Raucherhusten an!', kam mir dieses Husten bekannt vor von meiner Jugendzeit. Sofort abweichend sah er mich mit glässrigen Augen an :' Nein . . . Baby ich rauche nicht !' ' Gut . . . Gute Nacht . ', wollte ich raufgehen , doch er hielt mich leicht am Armgelenk fest :' Gute Nacht Baby . Träum schön !' , klang Chems Stimme so bezaubernd schön . So gerne hätte ich mich umgedreht und ihm einen Kuss auf die Wange gegeben , aber ich traute mich das einfach nicht . Niemals hätte ich gedacht, dass er so süß sein kann mir gegenüber ohne pervers zu werden . Die ganze Nacht träumte ich von ihm wie er mich küsst auf einer großen , grünen Wiese . Rund herum keine Blume nichts nur wir beide stehen da und es kam mir vor, als hätte ich von oben zu gesehen wie sich alles dreht . Wie wir beide nur uns beide haben . Das war der schönste Traum , den ich je in meinem Leben hatte . Wer hätte gedacht, dass ich mich irgendwann mal in Chem verlieben würde , denn es war dieser Tag an dem ich mein Herz noch wilder , crazy schlagen hören . Liebend gerne würde ich ihm meine Gefühle ausdrücken doch ich habe Angst was er dazu denkt. Kann sein , dass er nur halt schlafen mit mir will mehr nicht . Diese Worte könnten meinem Herz in tausend Stücke zerbrechen . Die ganze Nacht schwirrten diese Gedanken in meinem Kopf in dieser Nacht.







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz