Verbotene liebe und schlimme Folgen! Teil 3

Autor: CarameL@
veröffentlicht am: 30.08.2008




Die nächsten 3 Wochen bis zum Lager kamen mir vor, wie eine Ewigkeit! Doch auch diese lange Zeit ging irgendwann vorbei und schon ging's ab aufs Lager! Ich freute mich total, den ich hatte Michi seit diesem einem Wochenende nicht mehr gesehen.
Da wir unseren Lagerplatz in der Nähe von Wien hatten, fuhr er gleich von seiner Wohnung allein zum Lager. Ich fuhr mit den restlichen mit. Da er am Zeltplatz unten Betreuer war und ich oben im Haus, konnten wir uns natürlich nur am Abend oder am Morgen sehn, weil sonst keine Zeit war.
Am ersten Tag stand Lagerbau am Programm, das hieß, dass jede Gruppe (Zelt- und Hausgruppe) die eigene Unterkunft herrichten musste. Am Abend war das Eröffnungslagerfeuer festgesetzt. Das hieß, dass ich mich mit Michi treffen konnte! Das Lagerfeuer fand beim Haus statt also war ich für ihn die Gastgeberin. Als seine Gruppe ankam, kam er sofort zu mir und begrüßte mich mit den Worten: 'Wow! Also so fesche Gastgeberinnen hätte ich gerne öfter! Du siehst klasse aus!' Gott sei dank war es schon recht dunkel und er konnte nicht erkennen dass ich total Rot anlief. Da er für die musikalische Unterhaltung eingeteilt war, konnte er nicht neben mir sitzen. Aber wenigstens saßen wir vis á vis von einander und sahen uns immer wieder an.
Am Ende sangen wir noch für jedes Kind ein gutes nacht Lied, und als alle dran waren und sie gehen hätten sollen, fing Michi plötzlich an eine eigens gedichtete Strophe extra für mich zu singen. Einerseits war dieser Moment total schön und romantisch, andererseits auch ur peinlich. Als dann wirklich alle Kinder schlafen gingen saßen ein paar Betreuer, Michi und ich noch ein paar Minuten zum Reden beim Lagerfeuer und unterhalteten uns über alles mögliche. Doch als sie dann gingen, musste auch ich Michi Gute Nacht sagen. Er sah mir in die Augen und ich wusste dass er nicht gehen wollte. Als wir uns dann umarmten, war sein Griff total fest und leidenschaftlich, als ob er mich nicht gehen lassen wolle. Aber er musste.

Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen, und das lag nicht nur daran, dass der Schlafsack so unbequem war, nein viel mehr daran, dass ich immer an Michi denken musste. An den Tag an dem wir uns kennen lernten, bis zu dem heutigen Abend hin, einfach an jede Kleinigkeit. Doch irgendwann spät nachts schlief ich dann endlich ein.
Am nächsten Morgen machte ich mit meiner Gruppe fleißig Morgensport, und dieser führte über den Zeltplatz. Ich sah dabei bestimmt schrecklich aus, einerseits noch total verschlafen, andererseits schon wieder müde vom Sport. Aber meinem Führer hatte keine bessere Idee als genau dort eine Pause zu machen, wo Michi frühstückte. Er sah selbst auch noch total müde aus. Was aber gleichzeitig auch sweet aussah! Er sah mir in die Augen, und wünschte mir einen guten Morgen. Ich ging die paar Meter die uns trennten zu ihm hin, und wünschte ihm ebenfalls einen guten Morgen. Was ihm sichtlich gefiel! Ich hatte sofort wieder so ein vertrautes Gefühl bei ihm. Aber leider nur für kurze Zeit, denn wir liefen kurz darauf wieder zu unserem Lagerplatz zurück. Ich hatte total Schmetterlinge im Bauch.
Den ganzen restlichen Tag war ich irgendwie immer im Gedanken bei IHM. Und freute mich schon total auf den Abend, den die Gruppen würden ihn wieder gemeinsam verbringen. Mittlerweile war es schon Nachmittag und total heiß. Darum hab ich mir auch meinen Bikinioberteil angezogen und bin mit dem und einer kurzen Hose herumgerannt. Da kam plötzlich der Führer auf mich zu und bat mich kurz runter ins Zeltlager zu gehen und Mehl für das Abendbrot zu holen. Ich dachte sofort weder an Michi, und machte mich, mit Bikinioberteil und kurzer Hose, auf den Weg.
Unten angekommen, kam Michi sofort auf mich zu und begrüßte mich freudig. Doch ich musste schnell wieder rauf ins Haus, und konnte deshalb leider nicht länger mit ihm reden. Ich ging geschwind ins Küchenzelt und besorgte Mehl. als ich dieses dann wieder verlassen hatte, fiel mir Michi sofort auf, da er mit einer Gitarre ausgestattet auf einer Bank vor mir saß. Ich winkte ihm kurz zu und verabschiedete mich und machte mich nichtsahnend wieder auf den Rückweg. Doch ich ging kaum 10 Meter da hörte ich wie Michi anfing mit der Gitarre zu spielen und das gleiche Lied wie am Vorabend zu singen und zwar genau die Spezialstrophe für mich! Er wusste wie er mich zum Lächeln bringen konnte! =) ich hab mich total darüber gefreut! Aber ich musste leider wieder ins Haus.. aber ich wusste ja, dass ich ihn bald wieder sehn würde, zwar am Abend bei der Abendgestaltung!
Zum Glück verging der restliche Tag wie im Fluge und der Abend war bald da. Heute hatten wir wieder Lagerfeuer, aber nicht so ein großes wie gestern, und deshalb mussten wir alle etwas näher zusammen rücken. Michi hat sich zu mir gesetzt =) wir haben wie immer über vieles geredet und dann kam auch das Thema 'Ende des Lagers' auf. dabei hatte ich erfahren dass er kurzfristig früher abreisen müsse und zwar schon am Dienstag Abend! Und heute war schon Sonntag. Wir hatten also nur mehr 2 Tage gemeinsam.. das machte uns beide sichtlich traurig. Aber die wenigen Stunden mussten wir nutzen, da waren wir uns einig. Und das geschah auch.
Am Montag machte mein Freund schluss. Es war schon länger die Luft raus und ich wusste dass wir nicht mehr lange zusammen sein würden. Es machte mich etwas traurig. Und das merkte Michi wohl auch. Als nach dem Mittagessen für die Kinder Mittagsschläfchenzeit war, wurde ich irgendwie total traurig wegen meinem Ex und ging deshalb ein wenig spazieren um auf andere Gedanken zu kommen. Ich ging nur ein Stück als mir Michi entgegen kam.







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz