Traumprinz, oder doch nicht? Teil 1

Autor: >ME
veröffentlicht am: 07.08.2008




'Ach komm schon! Es wird bestimmt total cool!', quengelte Sarah. 'Ich will ja, aber ich muss auf Tim aufpassen. Das weißt du doch!', versuchte ich, wahrscheinlich schon zum 1000 mal, zu erklären. 'Ja. Ich weiß, aber versuch doch noch mal mit deiner Mum zu reden. Vielleicht bleiben deine Eltern doch zu Hause', gab meine beste Freundin nicht auf. 'Ja Moment, ich frag sie jetzt noch ein letztes Mal und wenn sie nein sagt, dann heißt das nein, okay?', sagte ich und ging runter ins Wohnzimmer.
'Ähh, Mama?', fragte ich.
'Ja, Schatz. Was ist denn?'
'Ich wollt noch Mal fragen, ob ich nicht doch zu Jessys Party kann.'
'Darüber wollte ich mit dir sowieso noch reden. Gut, dass du mich noch mal daran erinnerst…Die Veranstaltung, zu der dein Vater und ich wollten wurde abgesagt, das heißt, dass wir doch zu Hause bleiben. Du kannst also zu der Party gehen', sagte mir meine Mum.'Oh! Wie toll! Das muss ich gleich Sarah erzählen!', quiekte ich aufgeregt und rannte die Treppen hoch in mein Zimmer.
'Und? Was hat sie gesagt?', wollte Sarah sofort wissen, als sie mich reinkommen sah. 'Ich komm mit!', rief ich aufgeregt und erzählte ihr, was ich gerade eben von meiner Mutter erfahren habe. 'Das ist ja klasse! ... oh nein! Jetzt müssen wir schnell schauen, was du so im Schrank zum anziehen hast!', sagte Sarah, während sie schon in meinem Kleiderschrank verschwand. 'Wozu die Hetzerei? Die Party ist erst in vier Tagen', sagte ich. 'Andy, je früher wir wissen, was wir anziehen, desto besser!', antwortete sie schnell.
'Ja, aber …'
'Nichts ´Ja aber…`! Fynn wird auch auf der Party sein. Also MUSST du einfach perfekt aussehen! … Zieh das mal an!', sagte sie und schmiss mir meinen schwarzen Hotpants und mein neues rotes Top rüber. 'Es ist mir doch egal, ob Fynn da ist!', antwortete ich gereizt und zog die Sachen an. 'Außerdem kann ich ihn nicht ausstehen!'
'Ja klar. Und ich bin die Kaiserin von China! Es sieht doch ein Blinder, dass seit der letzten Party von ihm, zwischen euch zwei was läuft!'
'Quatsch mit Soße!'
'Nix, Quatsch! Alles Wahr!'
'Nee, gar nicht.'
'Andy, jetzt komm schon. Ich hab doch Augen im Kopf und sehe, wie ihr euch in den Stunden immer anschaut, wenn ihr euch unbeobachtet fühlt.'
'Das ist nicht wahr!', versuche ich mich zu verteidigen. 'Oh doch und dass weißt du genauso gut wie alle anderen auch', lies Sarah nicht locker. 'Ich weiß echt nicht wo dein Problem ist. Er scheint wirklich was für dich zu empfinden… sexy ist er auch! Und diese Augen!... Also… wenn du ihn nicht willst, dann nehme ich ihn!', sagte sie aus heiterem Himmel. 'Untersteh dich!', rief ich sofort.
'Aha. Wieso denn das? Ist er dir doch nicht so egal, wie du immer sagst?', fragte sie nach. 'Doch! Er ist mir total egal!', versuchte ich mich aus der heiklen Situation zu befreien. 'Lass mich mal zusammenfassen: Du willst ihn nicht haben, aber andere auch nicht. Ein klarer Fall von: ´Ich will ihn, aber ich habe Angst, dass er nicht der 'Richtige' ist und mich verletzen wird´. Hab ich recht oder hab ich recht?', wollte Sarah wissen. 'Ja, es stimmt', sagte ich kleinlaut. 'Mensch Andrea, wenn du immer auf deinen Traumprinzen wartest, wirst du so nie den ersten richtigen Freund haben. Du wirst bald 17! Verdammt noch mal, er sieht super aus, ist total lieb, hat was im Kopf und das wichtigste: Er mag dich. Das weiß jeder… Außer dir', sagte sie. 'Ich weiß, ich weiß… es ist nur… ach, ich weiß es doch selber nicht!', erwiderte ich. 'Dass solltest du aber so schnell wie möglich herausfinden. Wenn du dich nicht bald entscheidest, hast du ihn verloren und dein Traumprinz, ich weiß er ist es, reitet davon… Ich muss dann auch nach Hause, habe Englisch noch nicht fertig', sagte sie und ging aus meinem Zimmer.
Ich weiß doch auch, dass ich bescheuert bin so einen tollen Typen in die Wüste zu schicken. Ich weiß auch, dass er nicht lange mitmachen wird. Er hat mir doch schließlich letztens gesagt, dass er mich sehr gern hat, aber es nicht lange aushalten wird.
Andy, reiß dich zusammen! Und hol ihn dir endlich…

Scheiße, wie spät ist es? 7:30 Uhr! Ohh…FUCK! Ich komme schon wieder zu spät. Das darf doch wohl nicht wahr sein! Jetzt schnell fertig machen und dann ab zur Schule.
Ich schaff das nicht mehr rechtzeitig. In 5 min. fängt ja schon der Unterricht an und ich bin erst bei der Hälfte des Weges… Wenn mein Fahrrad nicht schon wieder kaputt wäre! Verdammte Schrottkiste…
'ANDY!? Was machst du denn hier? In 5 min. fängt doch die erste Stunde an!', wurde ich aus meinen Gedanken gerissen. Fynn!
Er fuhr direkt neben mir auf seinem Roller. 'Ähh. Hey, ich habe verschlafen', sage ich. ' Schon wieder? Sag mal hast du keinen Wecker zu Hause? Na komm, steig auf', sagte er und ich setzte mich hinter ihm auf seinen Roller und er fuhr los.
'Danke…', fing ich an als wir vor der Schule anhielten 'musst du nicht eigentlich auch schon längst in der Schule sein?'. 'Nein, ich habe erst zur 2, aber ich muss noch was in der Stadt erledigen', sagte er 'Beeil dich! Sonst musst du noch nachsitzen… Wir sehen uns heute ja noch', verabschiedete er sich mit einem Lächeln auf den Lippen von mir. Ich drehte mich um, um zu gehen, doch dann hielt ich an, ging noch einmal zurück zu ihm und gab ihm einen Kuss auf die Wange. 'Danke noch mal', sagte ich lächelnd und er lächelte zurück und fuhr los.Was war das denn gerade? fragte ich mich selber, als ich in Richtung Klassenzimmer ging. So spontane Aktionen kenne ich ja gar nicht von mir…







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz