Der erste Kuss Teil 2

Autor: **Love**
veröffentlicht am: 07.08.2008




Ich rannte und rannte, ich wusste nicht wohin ich lief. Ich weinte und lief einfach weg, ich wusste nicht wovor ich angst hatte. Vielleicht vor einer festen BEziehung? Es wäre ja mein erster Freund gewesen. ICh weiß es einfach nicht. Nachdem ich 5 minuten gelaufen bin blieb ich stehen und schaute mich nach einer Bank um. ICh ging noch ein Stück, bis ich eine Bank fand. ICh setzte mich erstmal hin und holte luft, denn das gleaufe hatte mich doch schon sehr geschafft. Ich dachte fiel darüber nach, warum ich nicht bei ihm sein wollte. Hasse ich ihn noch zu sehr? Will ich mich nicht binden?? Was ist denn bloß los mit mir?? Als ich tief in Gedanken war, hörte ich eine Stimme neben mir. Dort saß ein Junge neben mir, etwa genau so alt wie ich. Er sah ncht hässlich aus. 'Was machen sie hier?',fragte er. 'Ich weiß es nicht!',antwortete ich. Er rutschte näher an mich ran. Ich sah jetzt schon, das da noch jemand hinter einem Baum stand. Aber ich beachtete diesen Jungen hinter dem Baum einfach nicht. 'Du weist aber, das dies eine sehr gefärhliche gegend ist? Ach ich darf doch DU sagen oder?' ' Ja klar darfst du DU sagen. Ne ich weiß gar ncht wo ich bin.' ' Du bist in einem NAchbarort ich denke mal, du kommst aus der Hauptstadt oder?' 'Ja ich komme aus der Hauptstadt, ich bin weggelaufen, so wie es aussieht wohl vor meiner Angst',sagte ich. Er rutschte immer näher an mich ran. Solangsam kam mir das aber komisch vor und ich versuchte weiter wegzurutschen, doch er hielt meinen Arm fest. Aufeinmal zog er mich mit voller Kraft an sich ran. Er wollte mich küssen. ICh hatte Angst sehr große Angst. Als ich hn wegstoßen wollte hielt er meine Hand fest, so dass ch mich nicht mehr bewegen konnte. Er kam meinem Gesicht näher und gab mir einen KUss, den ich aber nicht erwiderte. Er hörte aufeinmal auf . ICh dachte es wäre alles vorbei, ich hatte so eine Angst, ich fng an zu weinen. Er setzte sich auf meinen Schoß. er hielt meine Hände immernoch fest und drückte meinen Kopf an die Bank. So dass ich den Kopf nicht mehr wegziehen konnte. Er küsste mich wieder, ich weinte und erwiederte den Kuss aufs neue nicht. Aufeinmal riss ein Junge diesen Typen von mir runter. ICh war so erleichtert. Als ich richtig hinsah, sah ich dass es Felix war, der ihn von mir runtergerissen hatte. 'Was soll dass?', sagte der Typ. ' Lass das Mädchen in ruhe, du siehst doch dass sie das nicht will!',meinte Felix. 'Das Mädchen will es, sie ist meine Freundin', meinte der Typ. 'NEIN, das kann nicht sein...LEA?! Stimmt das?', fragte Felix traurg. Ich ging auf ihn zu schaute ihm tief in die Augen und sagte:'Nein, der JUnge ist nicht mein Freund, ich liebe nur DICH! Es tut mir so leid, dass ich vorhin weggerannt bn, aber...' 'ISt schon oke'sagte Felix. Er ging auf den Typen zu sagte ihm, er solle verschwinden, sonst würde noch etwas passieren. Nachdem der Typ weg war, gng Felx einfach so an mir vorbei, ohne etwas zu sagen. ICh hielt ihn am Arm fest. ICh sah, dass ihm die Tränen in den Augen standen.'Was ist los?' fragte ich. ' ICh konnte den Anblick gerade, mit dir und dem Typen nicht ertragen... ICh weiß, dass ich dich liebe . Ich liebe dich doch so sehr, aber ich weiß, dass du es nicht willst, du willst keine Beziehung oder sonst etwas mit mir...' Ich unterbrach ihn, in dem ich ihn küsste. Er schob mich aufeinmal weg von sich. ' Was sollte das?', fragte er mich. 'Du hasst mich doch' sagte er noch. 'ICh hasste dich, aber jetzt ... ICh weiß auch nicht... Tut mir schrecklich leid. Du hasst mich also noch, von wegen du liebst mich ....' Aufenmal küsste er mich. 'ICH LIEBE DICH SCHON LANGE'sagte er noch. Er küsste mch sehr leidenschaftlich. Diesmal rannte ich nciht weg, und ich machte mir auch keine anderen Gedanken, was wäre wenn und so. Diesmal genoss ich es einfach nur. Als wir uns dann wieder gelöst hatten, brachte er mich wieder nach Hause. Wir verabschiedeten uns noch, aber diesmal nur mit einer Umarmung, weil ich kenen Kuss wollte. Ich ging hoch, warf mich aufs Bett und guckte auf die Uhr. Es war bereits 14 Uhr am Sonntag. Ich war tot müde und schlief auch sofort ein.
Am nächsten Morgen...
Der Wecker klingelte und es hieß , es ist mal wieder Schule. ICh lief ins Bad, da ich schon wieder etwas zu Spät dran war und immer noch müde war. ch lief also ins Bad machte mich schnell fertig ,ging nicht mehr in die Küche sondern sofort raus. Diesmal war ich schon 20 minuten zu spät unterwegs. Ich lief und lief endlich stand ich vor meinem KLassenraum. Ich klopfte an. 'Sie sind wieder zu spät Lea!' sagte der Lehrer. 'ICh weiß es tut mir auch schrecklich leid, mein Wecker klingelt immer zu spät und...' 'Jaja sparen sie sich ihre Ausreden und setzten sie sich !' 'Oke' sagte ich nur noch und ging mit einem gesengtem Gesicht richtung Stuhl. Auf halbem Weg sagte der Lehrer noch.' Sie können nur hoffen, dass sie keinen Schulverweis bekommen!' ICh guckte erschrocken hoch ,auch Felix schrak zusammen und er wurde gefragt, ob irgendetwas sei. Er meinte nur, es sei nchts. Ch senkte den Kopf wieder und hatte schon Tränen in den Augen. Aufeinmal hielt mich eine HAnd fest. ICh guckte genau n Felix Gesicht ,wo sich auch schon Tränen bildeten. Er zog mich an sich ran und küsste mich einfach so, mitten im Unterricht. 'FELIX, lassen sie bitte Lea zu ihrem Platz gehen!!' schrie der Lehrer wütend. ICh löste mich von ihm und grinste ihn noch an, bevor ich mich auf meinen Platz setzte. Meine Freundin fragte:'Was war das denn jetzt' 'Ein kuss', sagte ch.'Seit ihr Beiden ein Paar?' ' Ich weiß nciht, glaube noch nicht...' meinte ich und versuchte dem Unterricht zu folgen. Die erste Stunde war auch schon vorbei. Die zweite begann. ICh war doch noch so müde und dann mussten wir auch noch ausgerechnet einen langweiligen Film gucken. ICh legte meinen KOpf auf den Tisch und schlief langsam ein.Aufeinmal hörte ich nur, wie Felix sagte:' Lea, LEA, wach doch auf, die zwete Stunde hast du vollkommen verschlafen, du kannst froh sein, das die Alte Lehrerin nicht mehr so viel mitbekommt. SCHATZ, wach doch auf!' ICh guckte hoch, da grinste mich auch schon Felix an. 'Schatz?!' fragte ich. 'Ehm ja...' ' Heißt das, das wir... ein Paar sind?' ' Ja oder etwa nciht?' 'Doch ,doch!' sagte ich noch und küsste ihn leicht.
Die restlichen Stunden machte ich mir Gedanken, was mit dem Schulverweis wohl sei. Imoment habe ich so eine Pechsträhne , erst dieser typ, dann noch ein Schulverweis. Ich weiß ncht mehr weiter.
Als ich dann nach HAuse ging, ging ich noch kurz im Park vorbei. Da sah ich auch schon Felix auf einer Bank sitzen, als ich gerade auf ihn zu gehen wollte, sah ich wie ein anderen Mädchen aus meiner KLAsse zu ihm ging und sich neben ihn setzte. Lisa, so hieß das Mädchen, setzte sich immer näher an ihn ran. LAngsam wurde ich wütend. Dann passierte es. Sie küssten sich. ICh war so sauer. ICh gng würtend auf ihn so. 'WAS soll das werden?!?!' fragte ich ihn sauer mit Tränen im Gesicht. ' Schatz, da war nichts...' 'Das habe ichja gerade gesehen!' 'Schatz bitte, ich wollte das nciht, lass es mir dr erklären, sie hat mich doch geküsst, sie steht doch schon lange auf mich und...' 'JA schon klar, ich wollte gar nciht stören, macht da weiter wo ihr aufgehört habt!' sagte ich wütend. Aufeinmal nahm Lisa Felix Gesicht drehte es zu sich und küsste ihn wieder. Er schob sie weg. Ich stand mit offenem Mund da und war geschockt. Lisa grinste mich nur frech an. ICh schüttelte meinen Kopf und holte aus. ICh schlug Felx meinen Handabdruck auf seine Wange. ICh lief heulten nach HAuse und fragte mich, warum er das tat. Ich war so am Boden zerstört. Ich machte ur noch schnell meine Aufgaben im Haushalt und meine Aufgaben für die Schule. Dann warf ich mcih aufs Bett und stellte den Wecker eine Stunde früher denn morgen für sie Felix mal zeigen, wie ich sein kann.
Am nächsten Morgen...
Ich ging schon früh ins Bad und machte mich fertig für die schule aber heute ganz besonders. Ich wusch mich und lkatschte mich jede Menge Make-Up ins Gesicht. Dann ging ich in Mein Zimmer und zog mir einen Minirock ,eine Strumpfhose und ein top an, was am rücken offen war. Dann musste ich nochmal ins Bad und dort habe ich mir dann miene Haare in einen Pferdeschwanz gemact, weil ich ncht mehr so viel Zeit hatte. Dann noch schnell meine High-Heels angezogen und rausgings. Schon auf dem Schulweg konnte ich einige Blicke bekommen. In der Schule angekommen, schubste ich Lisa 'ausversehen' an und warf sie fast um vor wut. Sie sah mir nur nach und sagte nichts. dann klingelte es. Ich ging den Flur entlang zu meiner KLasse. Felix wollte auf mich zu kommen aber blieb enfach nur stehen und sagte leise 'wow'. Das wars, das wollte ich damit bezwecken. Als er mich ansprechen wollte sagte ich nur:'Laber doch Lisa voll, die kann die sicher weterhelfen. Vielleicht kann sie dir ja auch sagen, wie man richtig küsst!' 'LEA, jetzt hör doch auf, du weist ich...' 'Ich muss mir dein gelaber ncht mehr anhören' 'Jetzt bleib doch stehen', sagte er und hielt mich am Arm fest. Ich drehte mich sofrot um und fragte:'Was willst du noch, du hast doch alles, Lisa muss dir doch reichen!' 'ICh will dich verdammt, Lea ich liebe dich doch' Aufeinmal kam Lisa ,nahm ihn in den Arm und küsste ihn. 'Ja klar, lügen tust du super!' sagte ich noch und gab ihm eine Backpfeife. Er schaute mir noch hinterher und dann ging ich in den Unterricht.Nach langweilgen 6 schulstunden ging ich noch in die Stadt, um mir noch einige andere Sachen zu kaufen. Als ich fertig war, holte ich mr noch eine Cola und wollte mich gerade in den Park setzten, als ich Lisa und felix sah. Felix machte sie gerade wohl fertig. 'Was soll das, du versaust mir mein Leben Lisa!?!' sagte er wütend. 'Du weist, die kleine ist nichts für dich, wir sind für einander bestimmt, Ich liebe dich und du mich!' 'ICh liebe dich nciht Lisa, ich liebe schon immer Lea, das weist du und du bist nicht die richtige für mich LEa ist es, versteh es endlich!' sagte er. Ich glaubte es kaum, was er da sagte. Dann packte ich meien ganzen Mut und ging so wie immer im Park herum. Als ich dann natürlich 'zufällig' auf felx und Lisa traf. 'Ach das Traumpaar' sagte ichnur und ging zu felix. Als Lisa ihn gerade nochmal küssen wollte, kam ich ihr zuvor und hielt meine Hand zwischen den Lippen von felix und Lisa. ICh sagte leise zu Felix:'ICh hab eurer Gespräch mitbekommen.' ICh trat auf Felix zu und küsste ihn leidenschafltich. Er stand versteinert da. Lisa wollte gerade etwas sagen, als felix mich in den Arm nahm , meine Cola runterfiel und er mich leidenschaftlich küsste. Lisa ging wütend weg. 'Sagmal hat es denn Spaß gemacht sie zu küssen?' fragte ich.' NE ganz und gar nicht.' 'NAja ich wollte dir da halt nur eben helfen. Bin dann jetzt auch wieder weg.' Und als ich meine Cola aufhab und weggehen wollte, rief Felix mir hinterher:'Ich liebe dich! Und pass auf dich auf , ach und geiles Outfit!' Ich drehte mich um und grinste ihn an. Er zwinkerte und drehte sich auch um und ging. Ich fühlte mich irgendwie gut, sehr gut um genau zu sein. Ich ging eigentlich zufrieden nach Hause, bis ich aufeinmal von einer Clique verfolgt wurde, die mir auch nicht gerade sehr sympathisch kamen. ICh tat so, als hätte ich sie gar nicht bemerkt und ging einfach weiter. Ich machte einen Umweg und ging am Haus von Felix vorbei, er war noch nciht zu Hause, sonst hätte man seine Musik aus dem dritten Stock laut und deutlich gehört. Immernoch gingen diese Leute nicht hinter mir weg. Solangsam bekam ich angst und ging noch weiter in den Park, wo mehr los war, damit mir nicht so viel passieren kann. Dort sah ich dann auch noch meine Freundin Anna sitzen. ICh rief sie. 'Hey Anna, wie gehts dir?' fragte ich sie. 'Och ganz gut, was machst du eigentlch noch hier?' 'Ach ehm... lange Geschichte',leise sagte ich,'diese Typen dahinten verfolgen ich jetzt schon länger und da bn ich wieder zum Park gegangen, wo mehr LEute waren, damit mir nicht so viel passieren kann.' 'Ach... Hmmm... wenn du noch weiter gehst, findest du da hinten Felix, der kann dich dann nach Hause bringen!' 'Danke, aber was macht er denn noch hier?' 'Ach er wollte nachdenken und andere Sachen.' 'Naja ich gehe dann mal bis dann' , sagte ich noch und verabschiedete mich von ihr. Ich gng weiter, nach etwa 5 mnuten laufen fand ich Felix immernoch nciht. Als ich gerade umdrehen wollte, stand da ein Junge, der mich anräpelte, sodass ich auf den Boden fiel. Er meinte ich solle ihm all meine Wertsachen geben. Ich wollte aber nicht. ICh versuchte aufzustehen, doch er drückte mich immer wieder runter. Gegenüber war ein Kiosk, wo noch ein Junge stand, ich konnte nicht richtg erkennen, ob ich diesen Jungen kannte. Doch aufeinmal bekam ich so etwas gegen den Kopf und ich wurde festgehalten, dann wurden mir auch schon Handy und Geld abgenommen. Die jungs hauten ab und ich stand auf. ICh ging weinend in richtig nach Hause.Ich schaute immer auf den Boden und war am nachdenken, bis ich aufenmal vor eine Laterne lief und umfiel. Ich beugte mich hoch ,kratze mich am Kopf und sah ,wie Felix lachend auf mich zu kam. Er wollte eigentlic zu mir nach Hause, aber dort war ich noch nciht, also gng er nochmal in Richtung Park. 'Hey, wohl zu viel nachgedacht?',fragte er. 'Ja ein wenig, ich wurde ja auch beraubt im Park.' 'Oh gehts dir gut?' 'naja ich habe etwas von denen gegen den Kopf bekommen und der tut jetzt noch ein wenig weh, kann auch sien, dass es von der LAterne kommt!' ' Ja das könnte sein, aber können wir zu dir nach Hause gehen es wird langsam dunkel.' 'Ja klar, komm mit',sagte ich noch und wir gingen los. Auf dem Weg zu mir sagten wir fast nichts.
Bei mir angekommen gingen wir in mein Zimmer und setzten uns auf mien Bett. Ich schaute noch kurz auf meine Uhr sah, dass es schon 19.00 Uhr sei. ' Du ich habe nachgedacht..'kam aufeinmal von Felix. 'Und was ist bei rausgekommen?',fragte ich ihn. 'Naja bei mir ist eigentlich ncihts neues rausgekommen, wie es eigentlich schon war. ICh bin mir noch sicherer geworden, dass ich dich liebe.' 'Oh ...ehm ja...' 'Was ist denn Lea?' 'NAja das mit Lisa ging schon tief... und naja ich weiß nciht, ob du wrklich nichts von ihr möchtest.' 'Lea, ich liebe dich und da bin ich mir sicher und..' 'Ich bin mir da leider nicht mehr so sicher, ob du mich liebst.' sagte ch noch ein bisschen sauer über die Sache wegen Lisa. 'Glaub mr doch. Vielleicht glaubst du mir jetzt...' Er kam auf mch zu und küsste mich leidenschaftlch. ICh genoss es ihn endlich wieder zu küssen. Er küsste immer noch vorsichtig und mit voller Leidenschaft, das mochte ich an ihm so, aber das war ncht das einzige was ich an ihm mochte.ALs er sich von mir löste sagte ich:' Aber Lisa wll was von dr, Felix es geht einfach nicht! Probieren wir es mal mit normalen Freunden oke?' 'NAja aber du weist doch was ich für dich empfinde... Für dich tue ich alles, also nur Freunde...' sagte er leise zu mir. ICh schaute auf die Uhr und sah, dass es schon 21 Uhr war. ICh fragte ihn, ob er nicht bei mir schlafen möchte, auch wenn morgen wieder Schule wäre. Er bejate und ich holte das KLappbett aus meinem Schrank. Er machte sich das Bett selber fertig, in der Zeit konnte ich nochmal kurz ins Bad gehen und mich fertg machen. Wir wünschten uns noch eine gute Nacht und gingen Schlafen. ICh war nochlange wach, er war glaube ich schon am schlafen. Ich war shcon traurig über meine Entscheidung, aber es war die richtige, denke ich.







Teil 1 Teil 2

Kommentare

Lucia

22.06.2011 12:17:10

Uhhhh..... Felix tut mir voll leid! :( Der arme pls schreib doch weiter


Ellie

04.12.2011 18:35:30

super spannende Geschichte!!! wär toll wenn es eine Fortsetzung gibt




Loveforever

27.06.2012 22:41:03

Achöne geschichte ich hoffe es geht irgendwann weiter ;)


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz