Oliviane Teil 3

Autor: Alynne
veröffentlicht am: 08.09.2008




So, ich schreib grade an zwei Geschichten (Schwanger und Oliviane), ich versuche sie nicht zu vermischen, da beide total unterschiedlich sind... habt also etwas Nachsicht wenn ich nicht sehr schnell vorwärts komme^^
<bR>'Hey!' Ein Mädchen setzte sich an den Tresen und legte die Hand auf meine Schulter. 'Ist alles in Ordnung? Soll ich einen Arzt holen?' Meine Güte was mischte die sich jetzt auch noch ein?! 'Ich bin nicht krank' ich drehte meinen Kopf zu ihr ohne ihn vom Tresen zu heben und betrachtete meinen Störenfried. Sie war etwa so alt wie ich, hatte blonde zu einem Pferdeschwanz zusammengestecktes Haar und braune Augen. Sie sah ganz nett aus, mir fiel auf dass sie Latzhose, Gummistiefel und ein Halstuch trug. 'Ich will mich ja nicht einmischen, aber du siehst echt fertig aus, bist du sicher dass alles in Ordnung ist?' Sie sah mich besorgt an. 'Ich hab niemals gesagt dass alles in Ordnung ist, ich brauche nur keinen Arzt weil ich nicht krank bin, ganz einfach.' Sie lächelte auf einmal wie ein Arzt der die Krankheit des Patienten entdeckt hat. 'Liebeskummer.' Und komischerweise musste auch ich lächeln. 'Ist das so offensichtlich?' Urplötzlich packte sie meine Hand. 'Welches Zimmer?' Ich dachte sie sei verrückt, denn sie zog mich hoch, und einfach hinter sich her, aus der Kaffeteria in die Empfangshalle. Nachdem sie ihre Frage dreimal wiederholt hatte, und ich sie nur mit offenem Mund anstarren konnte, schaffte ich es endlich ihre Frage zu beantworten. Ich dachte sie würde jetzt Ruhe geben, doch weit verfehlt, sie packte fester zu und durchquerte die langen Flure des Krankenhauses. Oh Gott was hatte sie vor? Aber dann, dämmerte es mir, diese Irre wollte mich zu Oliviane bringen! Ich versuchte also mich loszumachen, aber ohne ihr wehzutun denn sie konnte ja nicht wissen was sie da anstellte. Doch zu spät, wir befanden uns bereits vor dem verhassten Zimmer. Das Mädchen öffnete die Tür ,schubste mich unsanft ins Zimmer und schloss die Tür leise. 'Rambo? Hab ich dir nicht gesagt du sollst verschwinden?' hörte ich bereits Oliviane vom Bett aus giften. 'Nenn mich nicht so!' Ab diesem Moment konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. 'Ich heiße nicht Rambo! Ich heiße Lydéric, und ich habe es satt dass du mich so nennst!! Nur weil ich etwas längere Haare habe und ein oder zwei mal ein Stirnband getragen habe, heißt dass noch lange nicht ich wäre eine Stalloneimitation! Und überhaupt, warum behandelst du mich so abartig zickig?! Ich war immer freundlich zu dir! Ich habe dir Komplimente gemacht, weil ich dich nämlich sehr sehr schön finde. Ich will dich nicht belästigen, blöd anmachen oder einfach so mit dir ins Bett, also was zur Hölle ist dein Problem? Ich habe dir Bücher mitgebracht damit du dich hier nicht zu sehr langweilst, ich habe im Unterricht zur Abwechslung mal aufgepasst, damit du nicht zu viel Stoff verpasst!! Meine Güte ich habe dich immer nur gut behandelt und du gibst mir nicht mal eine Chance!!!'
So jetzt war alles gesagt, sie antwortete nicht. Sie funkelte mich böse an doch sie sagte gar nichts. Ich ging auf das Bett zu, wollte mich daneben setzen. 'Könntest du die Jalousien etwas hochziehen?' bat sie mich, sie hatte zwar nicht 'bitte' gesagt aber sie hatte fast nicht aggressiv geklungen. Ich ging also ans Fenster und drehte an der Stange um das Licht herein zu lassen. Erst ließ ich sie fast vollständig hoch, doch als ich sah, wie sie sich fluchend die Augen zu hielt, drehte ich die Helligkeit ein ganzes Stück herunter, fast auf Kerzenlichtmaß. Ich beobachtete sie während sie langsam die Hände von den Augen nahm. Sie waren leicht geschwollen und tränten und ihre Hände waren völlig aufgekratzt und verschlissen. 'Was hast du überhaupt?' fragte ich und gab mir Mühe leise zu sprechen. 'Nichts wobei, du mir helfen könntest, Ra... entschuldige, ich werde versuchen...' In dem Moment kam der Arzt herein. Ich machte mich bereit gehen zu müssen, doch auf einmal nahm Oliviane mich bei der Hand, und sah mich panisch an. Oliviane und Angst? Der Arzt sah mich nur fragend an. 'Darf er bleiben?' ihre Stimme zitterte. Dieser nickte und ich blieb während der Arzt ihre Gelenke abtastete und feststellte sie seinen noch zu heiß. 'Haben sie heute schon versucht zu laufen?' sie schüttelte stumm den Kopf, das war dem Arzt eine ausreichende Antwort, ich schluckte meinen Fragen herunter und vertröstete mich auf später. Er streckte ihr die Hand hin, und sie ergriff sie zögernd, die Tränen in ihren Augen verschleierten ihr bestimmt die Sicht, doch sie sagte nichts. Langsam und vorsichtig half der Arzt ihr auf die Beine, ich musste das Bett umkreisen, weil sie meine Hand auch noch festhielt. Jeder Schritt den sie ging, schien ihr höllische Schmerzen zu bereiten. Sie biss die Zähne zusammen, und kniff die Augen zu um den Tränenstrom zu unterbrechen. Mehrere Male stolperte sie und ich fing sie auf. Wir umkreisten zweimal das Zimmer, und irgendwann schien es ihr einfach zu viel zu werden, und sie änderte den Kurs, auf direktem Weg zu ihrem Bett. 'Ich will nicht mehr.' Ließ sie den Mann wissen. 'Aber...' versuchte er es noch mal, doch sie ließ es nicht zu 'Ich kann NICHT MEHR.' Betonte sie ihre Worte und sie klang schon um einiges wütender. Also half er mir noch sie ins Bett zu bringen , und ging ohne sich zu verabschieden. 'Was hast du jetzt?' fragte ich sie, doch sie wich meinem Blick aus. 'Ok, wenn du es mir sagst komme ich jeden Tag um dir beim Gehen zu helfen, versprochen!' Sie legte den Kopf in den Nacken und lachte herzhaft. 'Ich werde nächste Woche bestimmt schon wieder entlassen. Aber ich glaube so viel Neugier sollte gestillt werden...' sie schwieg wieder einen Augenblick. Dann holte sie tief Luft und fing langsam, nachdenklich an zu sprechen. 'Letztes Jahr war da so ein Kerl in unserer Klasse. Er hieß Ben. Er war nie wirklich an mir interessiert aber irgendwann schien er mich dann doch bemerkt zu haben. Ich war schon länger heimlich verliebt, aber das wusste natürlich keiner.' Das stimmte, sie war nicht gerade der Typ Frau der sich aufs Klo verzieht und Liebesgeheimnisse teilt. 'Naja, er bemerkte mich auf einmal und wir gingen ein paar mal miteinander aus. Ich war im 7. Himmel, deshalb hab' ich nichts gesagt als er mich fragte ob wir miteinander schlafen wollten. Ich fand es noch zu früh, es war erst eine Woche nachdem es angefangen hatte.' Sie klang so traurig dabei, dass ich ihre Hand fester umfasste und aufmunternd nickte... meine Eifersucht unterdrückte ich nur mit Mühe. 'Naja, ich fühlte mich danach nicht gut, und es stellte sich heraus er hatte mich mit irgendetwas angesteckt. So eine Art Tripper, nichts Tragisches. Für mich war es der Beweis dass es nicht sein sollte . Als der Tripper weg war, bemerkte ich bald dass ich Schmerzen beim Gehen und in allen Gelenken in den Beinen hatte. Knöchel, Knie, Hüfte, alles tat mir so furchtbar weh. Ich kam hier her und sie erklärten ich hätte so ein komisches Syndrom, das bedeutet ich werde chronische Schmerzen beim Gehen haben, meine Beine werden oft weh tun. Es fängt bereits in der Wirbelsäule an weh zu tun, das wird dann also auch schlimmer werden... Nieren werden schwächer und können auch mal versagen, und meine Augen tun immer weh... Willst du noch mehr Details?' Ich schüttelte den Kopf, das klang so schon schlimm genug. ' Aber was hat das mit Ben zu tun?' 'Das Reiter-Syndrom ist noch ziemlich unerforscht, es steht zu vermuten dass Geschlechtskrankheiten der Auslöser sind.' Sie sah wütend auf ihre kaputten Hände. 'Ich werde aber nicht dran sterben, wenn ich nur regelmäßig ins Krankenhaus gehe und so was wie diese Woche über mich ergehen lasse.' keuchte sie sarkastisch. Sie seufzte traurig doch dann sah sie wieder wütend auf, der Sturm in ihrem Blick ließ mich innerlich erschrecken. 'Doch diesem Idioten konnte ich das nicht durchgehen lassen, wegen ihm... ' Auf einmal klopfte es. 'Ja?' Ein blonder Haarkopf stahl sich hinein. 'Ich wollte nur wissen wies läuft' meinte sie und schaute mich an. Es war das Mädchen dass mich hier hereingezwungen hatte. Sie kam herein und wandte sich an Oliviane 'Entschuldige, ich hab in gegen seinen Willen hier herein gestoßen, weil er deine Reaktion wohl fürchtete.' Das kleine Biest wagte es bei diesem Satz frech zu grinsen! Oliviane lächelte, Mann hatte sie ein schönes Lächeln! 'Ist doch kein Problem, er hat die Situation überlebt und ich musste ihm noch nicht an die Gurgel.' Das Mädchen stellte sich als Rike vor. 'Ich bin hier Hobbygärtnerin, weil mein Paps hier der Chefarzt ist. Da es aber schon etwas zu spät ist jetzt noch mal anzufangen, habe ich beschlossen wieder nach dem Armen hier zu schauen.' Na super, sie will auf mich aufpassen, was bin ich eine Memme? Doch plötzlich merkte ich erst dass es wirklich spät geworden war, Mum erwartete mich doch bestimmt sehnsüchtig zum Abendessen! Schnell packte ich meine Sachen. 'Ich bin schon viel zu lange hier gewesen, tut mir leid Vee.' Zum ersten Mal nannte ich sie so. 'Ich hoffe die Bücher gefallen dir! Ich schreibe morgen noch mal für dich mit ,Ok? Bis dann.' Ich sah auch Rike an und nickte ihr lächelnd zu, immerhin hatte sie mich hier herein gebracht. Rike warf mir einen Handkuss zu und ich verschwand schnell.







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz