Oliviane Teil 1

Autor: Alynne
veröffentlicht am: 03.08.2008




Hey Leute ich fang jetzt ein neues Projekt an da meine Schwangerschaftsgeschichte irgendwie unter einer schlimmen Schreibblockade steht, ich hab allerdings eine neue Idee die ich veröffentlichen möchte, sagt mir bitte was ihr davon haltet, Tipps und Vorschläge zur Verbesserung der Geschichte sind herzlich willkommen^^

Ihr Name war also Oliviane , klingt französisch... sie war klein, hatte braunes glattes Haar dass sie offen trug und grüne Augen in denen immer ein Gewitter herrschte. Was ich damit meine? Sie war immer wütend. Morgens kam sie bereits schlecht gelaunt in die Schule, keifte meistens den Klassenproll an und setze sich... nur mit manchen Lehrern kam sie klar. Englisch und Literatur, das waren ihre Fächer. Sie beherrschte diese Stunden, die Lehrer nahmen nur sie dran, sie war die einzige die dort etwas Leben hineinbrachte.
Alle anderen in der Klasse waren doch sehr oberflächlich, so schien es mir. Die Mädchen glichen sich wie ein Ei dem anderen. So dieser langweilige 'Ich-bin-zu-blöd-um-mir-die-schuhe-zu-binden-typ' Sie alle trugen Sommerkleider und blondierten sich die Haare um auch noch extra blöd auszusehen. Und die meisten waren es wirklich, bei der Frage wo Neuseeland liegt antworteten 9 von 10 dass es sich neben Altseeland befand. Oliviane schüttelte dann den Kopf und sah aus dem Fenster, während die Lehrerin sich wunderte wieso die heutige Jugend ein so beschränktes Allgemeinwissen habe. Ich hielt mich jedoch zurück denn ich wusste nicht was ich antworten sollte: östlich von Australien? Nördlich von der Antarktis? Sollte ich den Längengrad angeben?
Ich war neu, ich kannte die Erwartung dieser Frau noch nicht und am Anfang des Jahres wollte ich erst mal Zuschauer sein, um zu wissen wie ich mich verhalten sollte. Die Jungs hier schienen alle ganz nett. Wahrscheinlich alle Sportler, oder zumindest privat in einem Fitnessclub, wo bin ich hier gelandet, sie waren alle so typisch! Bestimmt nicht unfreundlich, aber der eine sah aus wie der typische Surfer, der andere wie der typische Footballer, der dritte wie der typische Schwule. Alle hier waren in einer Kategorie, Oliviane allerdings war mir ein Rätsel, wie kann man in so einer Sunshine-klasse sein und gleichzeitig so offensichtlich Streit suchen?
Der Klassenproll von vorhin setzte sich auf einmal auf ihren Tisch und pflanzte seinen Hintern wohl unbeabsichtigt auf ihr Englischbuch. Er grinste sie an und sagte etwas dass ich nicht verstand, aber egal was es war, sie schien es nicht zu mögen denn sie riss auf einmal so stark an ihrem Buch dass er vom Tisch fiel und unsanft auf den Knien landete. Keiner wagte zu atmen, hatten sie Angst? Wenn ja, vor wem? Der Furie dort oder dem wütenden Anführer? Er klopfte sich die Knie ab und ging mit dem letzten Rest Stolz der ihm blieb zurück an seinen Platz ,dort fummelte er kurz danach an Mimi herum. Mimi, keine Ahnung woher sie diesen Namen hatte, war eine falsche Blondine, und ich meine nicht ihre Haare, sie stellte sich wohl dumm weil kein Mensch so grenzenlos blöd sein konnte. Im Unterricht lackierte sie sich die Nägel und wurde sie gefragt ob sie zugehört hatte antwortete sie ganz verwirrt 'Sollte ich?'. Sie war das Anhängsel unseres Furienopfers.
Zurück zur Furie, Oliviane. In der Pause verschwand sie in den Flur und ich folgte ihr unauffällig, sie übte eine unbekannte Faszination auf mich aus, was machte sie so bitter, so aggressiv, wieso war sie abnormal anders? Und warum zur Hölle interessierte mich das??Da stieß mich der Gegenstand meiner Gedanken unsanft in die Schulter. 'Was beobachtest du mich?' ich schaute sie nur verwirrt an 'Ich rede mit dir Rambo, wieso folgst du jeder meiner Bewegungen als wäre ich ein Stück Fleisch?' Ihre Gewitteraugen fixierten mich so, das ich mich gar nicht konzentrieren konnte. 'Vielleicht weil du mich bezauberst.' Einen winzigen Augenblick glaubte ich Unsicherheit in diesen Augen zu sehen, doch da könnte ich mich natürlich auch irren, den sofort war diese Wut wieder da. Sie bohrte ihren Zeigefinger in meine Brust. 'Glaub ja nicht ich fall auf diese Art von Schleimen rein! Ich warne dich, halte dich fern von mir Rambo, oder du hast sofort ne Menge ärger am Hals.' Geschockt von so einer direkten Drohung konnte ich wieder nur starren. 'Ich heiße Lydéric, nicht Rambo! Und nur weil ich dich gerne ansehe, heißt dass noch lange nicht dass ich bei dir schleime, wer interessiert sich schon für so eine Giftschlange wie dich.' Sagte ich ganz locker, was sie wohl umso mehr aufregte. 'Bilde dir ja nicht ein du könntest über mich urteilen, du hast keine Ahnung ob ich ein Giftzahn bin oder nicht, wer bist du überhaupt dass du dir anmaßt mich zu beobachten und mir so etwas an den Kopf zu werfen?!' 'Was ist den so schlecht daran dass ich dich gerne ansehe?!' 'Nur, R-A-M-B-O, dass ich nicht von dir angesehen werden möchte!!!' den letzten Satz hatte sie mir entgegengeschleudert , sie drehte sich um und rannte davon zu einer Gruppe von Leuten die ich als schräge Vögel bezeichnet hätte. Kaputte Klamotten, von Dauerqualm umgeben und vor allem der selbe aggressive Blick wie sie, bloß bei denen machte er mir Angst.
Als ich dann nach hause kam empfing mich meine Mutter als ich reinkam. 'Wie war dein erster Schultag?' fragte sie und wischte sich die Hände an der Schürze ab um mich umarmen zu können. Ihr Freund Kevin streckte den Kopf aus der Küche und grinste. 'Deine Mum, schaut schon seit du gegangen bist auf die Uhr und macht sich Sorgen um dich.' Ich grinste ihn an und erzähle kurz wie die Lehrer so sind, der Stundenplan so aussieht und wie die Schule selbst auf mich scheint. Kevin knuffte mich an und fragte bedeutungsvoll, ob ich denn schon ein Mädchen kennen gelernt hätte. Ich dachte einen Augenblick über die Frage und antwortete erstaunlich ernst: 'Das habe ich.'

In den nächsten Wochen versuchte ich sie nur in den Unterrichtsstunden anzusehen, zum Glück saß ich immer so gut dass ich es ungestört tun konnte ohne dass sie es bemerken konnte. Ich wollte nicht wirklich darüber nachdenken, warum, doch es war so und ich nahm es einfach an. Dieses Mädchen war ein Mannsweib, und ich Idiot fand das auch noch toll. Einmal während einer Sportstunde sprachen mich Rico, der sogenannte Klassenproll und seine Jungs an. 'Halt dich fern von ihr, Lydéric, in Deutschland sind die Mädchen nicht ganz so nett wie bei dir. Besonders Vee (damit ist Oliviane gemeint) ist gefährlich, es heißt sie hat letztes Jahr einem Kerl in die Eier getreten der versucht hat mit ihr zu schlafen, dabei waren sie zusammen.' Ich horchte auf. 'Sie hatte einen Freund?' das passte irgendwie nicht in das Bild dass ich von ihr hatte. 'Naja, Freund ist ein großes Wort glaube ich, wir sahen sie ein-zweimal rumknutschen.' Mein Gott, sie hatte ihrem eigenen Freund in die Juwelen getreten... jetzt war ich ernsthaft geschockt. Nach diesem Gespräch dachte ich noch lange über meine Gefühle ihr gegenüber nach, ich hatte schon fast gedacht ich könnte sie dazu bringen mich irgendwann einmal zu mögen, aber jetzt wusste ich nicht mal ob ich das wollte.
Irgendwann im November sah ich sie in der Stadt in eine Buchhandlung verschwinden, ich warf alle bedenken über Bord und folgte ihr.







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz