Spiel nicht mit mir ! Teil 8

Autor: Delilah
veröffentlicht am: 02.01.2009




sorry das ich so lang nichts mehr geschrieben hab.aber jetzt kommt der nächste Teil. lg Delilah

-------------------------------------------------

Als ich Mandy verließ stieß ich mit jemand zusammen.
'Oh tut mir leid haben Sie sich wehgetan' fragte eine männliche Stimme.
'Nein es war meine Schuld' sagte ich und blickte meinem Gegenüber ins Gesicht.Diese Augen. Ich hatte mich damals in diese Augen verliebt.
'Nick', formte ich mit meinem Mund. Ich sah ihn entsetzt an und ihm ging es nicht anders.'Ähm entschuldigen Sie noch mal' sagte ich denn ich wollte so schnell wie möglich verschwinden. Ich machte mich schnell auf den Weg zu meinem Auto.
'Hey Kiara warte' hörte ich Nick hinter mir rufen.
Er lief mir nach und ich beschleunigte meine Schritte.
'Kiara bleib stehn bitte' Ich wollte nicht mit ihm reden ich wollte ihn nicht mal sehn. Was fällt ihm ein nach all den Jahren einfach hier her zu kommen.
Nick hatte mich erreicht packte mich am Arm und dreht mich zu ihm.
'Kiara warum läufst du denn weg'
'Lass mich los'
'Wenn du versprichst nicht weg zu laufen'
'Ja okay' Er ließ mich los.
'Warum läufst du vor mir weg'
'Mach ich nicht ich muss nur arbeiten'
'Red keinen Scheiß' sagte Nick sauer.
'Was ich soll dich noch ansehn können obwohl du mich verlassen hast und dich nie gemeldet hast und…' mir blieben die Worte im Hals stecken, denn Nick küsste mich einfach. Ich stieß ihn von mir weg und gab ihm eine Ohrfeige.
'Sag mal spinnst du was bildest du dir ein'
Nick hielt sich seine Wange und grinste.
'Was gibt's da zu grinsen,' er lächelte mich verführerisch an
'Du bist ein Arschloch Nick kapiert'
Er lächelte mich noch immer verführerisch an und saget 'Du bist noch immer so wunderschön wie damals'
'Das hier soll ein ernstes Gespräch sein also lenk nicht vom Thema ab'
'Warum das gehört zum Thema' Nick kam auf mich zu legte seine Hände an meine Taille. Danach fuhr er mir mit seiner hand unter mein Shirt. Es war schon dunkel deshalb konnte uns niemand sehen.
'Nick das kannst du………. das können wir nicht tun. Wir sehen uns zum ersten Mal nach 6 Jahren. Wir…….. wir können das nicht tun' sagte ich und musste stöhnen unterdrücken.Nick fuhr mit seiner Hand weiter nach oben.
'Ich hab dich gesehen und auf einmal hatte ich diesen drang dich zu spüren'
Er sagte das so lieb ich konnte ihm nicht widerstehen ich musste ihn küssen das tat dann auch. Im selben Moment stieß ich ihn von mir weg. Nick grinste wieder.
'Auf wieder sehen Nick'
Ich ließ ihn stehen und ging zu meinem Wagen. Als ich zu Hause war schlug ich wütend die Tür zu und stampfte in mein Schlafzimmer. Ich ließ mich auf mein Bett fallen und stöhnte.'Hey was is los Süße' fragte mich Ryan. Ich schrie erschrocken auf. Ryan nahm mich sofort in den Arm.
'Es ist alles gut mein Schatz', sagte er. Ich beruhigte mich. Ich hatte noch immer Nicks Gesicht vor mir. Ich zog mich schnell um und kuschelte mich wieder in Ryans Arme. Er strich mir über den Kopf und sagte: 'Weißt du was meine Kollegen sind alle eifersüchtig weil ich mit dir Verlobt bin'
Ich musste grinsen 'Das hat dir sicher sehr gut gefallen'
'Und wie. Aber wir sollten jetzt schlafen ich hab morgen Frühschicht'

Als ich am nächsten Morgen aufwachte war ich allein. Wo letzten Abend noch Ryan neben mir lag, lag jetzt ein Zettel. auf dem Zettel stand: Sorry Liebe dich mein Schatz!!!!!!!! Und viele Herzen. Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen als das Handy klingelte.'Ohhhhh wenn das jetzt wieder diese bescheuerte Spencer is darf sich Ray mit ihr herumschlagen' sagte ich zu mir.
'Ja' fragte ich genervt.
'Kira weshalb so genervt' fragte mich Nicks raue Stimme.
'Ach nichts was willst du' mich wunderte es nicht mehr das Nick meine Nummer hatte.'Mit dir was trinken gehen'
'Nick es ist neun Uhr in der Früh'
'Ich will dich ja für heute Abend einladen'
'Ich weiß nicht………..warte da läutet jemand rein' Ich hielt das Gespräch mit Nick und nahm den anderen Anrufer an
'Hallo'
'Hey mein Schatz ich bins'
'Ryan'
'Ich wollte dir nur sagen das ich heute auch Nachtschicht habe also warte nicht auf mich und morgen hab ich auch noch Frühschicht'
'Okay' seufzte ich.
'Sei nicht traurig. Ich liebe dich'
'Ich liebe dich auch'
Ich stellte Nick wieder durch.
'Nick'
'Kiara also gehst du mit mir aus'
'Wenn ich ja sage lässt du mich dann für immer in ruhe'
'Ja okay'
'Also ich hol dich um 9 Uhr ab' damit legte er auf. Ich wusste zwar nicht wie er mich finden wollte aber mir wars egal.
Das Telefon läutete wieder.
'Ja'
'Miss Spencer hat den Termin abgesagt'
'Danke Julia'
Den Tag verbrachte ich vor dem Fernseher. Um 8 schlief ich ein, wurde jedoch sofort wieder geweckt weil es an der Tür läutete.
'Ja' sagte ich schläfrig und öffnete die Tür.
Vor der Tür stand ein etwa 34 Jähriger Mann.
'Kiara Mitchell?' fragte der Mann.
'Ja'
'Ich sollte das hier für sie abliefern und Ihnen eine Nachricht überbringen'
'Die lautet?'
'Geh dich duschen zieh das an und halt die Klappe liebe Grüße Nick'
'Danke'

Um punkt neun klingelte die Tür nur ich war noch nicht fertig. Ich öffnete die Tür nur mit einem Handtuch um meinen Körper. Vor der Tür stand Nick in einem Anzug.
'Wow machst du jedem so die Tür auf oder hast du dich nur wegen mir so in Schale geworfen.' fragte Nick.
'Haha ich bin noch nicht fertig, setzt dich aufs Sofa und verhalte dich ruhig.'
'Ja Herrin.'
Irgendwie kam mir das Kleid was ich an hatte bekannt vor. Es war weiß hatte dünne geflochtenen Träger und hinten hatte es zwei Seidentücher. Nick hatte mir den Rücken zugewandt, auf einmal fiel mir wieder ein woher ich das Kleid kannte es war das Kleid das ich an hatte als ich das erste Mal mit Nick geschlafen hatte. Mich wunderte es gar nicht woher er es hatte.
Ich räusperte mich hinter ihm.
'Wow. Du siehst wunderschön aus'
'Danke'
'Wollen wir' fragte Nick und hielt mir seine Hand entgegen.
'Gerne wo solls denn hingehen'
'Das sag ich dir nicht' Nick führte mich zu seinem Auto ein schwarzer Hammer.
'Sehr dezent' sagte ich sarkastisch.
'Find ich auch' sagte er grinsend. Ich musste lachen. Wir fuhren eine dreiviertel Stunde lang. Dann waren wir da. Am Meer.
'Was tun wir hier?' fragte ich.
'Wir essen'
''Und wo'
Er zeigte auf ein kleines Strandhäuschen. Im Haus waren überall Kerzen aufgestellt und in der mitte des Raumes stand ein Tisch. Ein Dinner for Two.
'Ich dacht e wir wollten etwas trinken gehen'
'Tun wir auch nur nebenbei essen wir etwas. Wenn ich dich gefragt hätte ob du mit mir essen gehst hättest du nein gesagt'
'Da hast du wohl recht'
Das Essen war köstlich und wir unterhielten uns gut. Nick und ich hatten uns auf die Couch gesetzt. Er hat es zum Architekten gebracht.
'Und du bist in das Geschäft deiner Eltern eingetreten' sagte er.
'Ja sie haben sehr viel daran gesetzt das ich das mache' während ich das sagte spürte ich Nicks hand auf meinem Oberschenkel. Ich hielt den Atem an.
'Kiara weißt du wie sehr ich dich in all den Jahren vermisst habe' fragte er und fuhr mit seinen Fingerspitzen an meinem Oberschenkel auf und ab.
'Ich weiß nur wie sehr ich dich vermisst habe' sagte ich kaum hörbar. Er beugte sich zu mir rüber.
'Nick…..' ich wollte ihm sagen das ich das nicht will doch schon während ich seinen Namen sagte wusste ich ihn mehr wollte als alles andere.
'Sch. lass mich nur machen ein Mal nur noch ja?! ich will dich nur mehr ein Mal spüren' sagte er. Ich Nickte leicht. Seine Lippen legten sich auf meine. Seien Hände wanderten an meine Taille und drückte mich gegen sich. Da das sehr unbequem für uns war setzte ich mich auf seinen Schoß. Meine Hände legten sich in seinen Nacken. Ich weiß nicht wie lange wir so saßen als mein Handy läutete. Es war einen SMS, ich trennte mich widerwillig von Nick. Die SMS war von Ryan. Ein Schock durchfuhr mich. Sorry Schatz ich machs wieder gut. Liebe dich Ryan. Stand in der SMS. Ich setzte mich wieder neben Nick. Er wollte sich wieder zu mir beugen.
'Nick du sagtest ein Mal'
Er stöhnte. 'Ja ich weiß'
'Willst du schwimmen gehen' fragte Nick plötzlich.
'Ich hab keinen Bikini mit und außerdem ist es zu kalt um schwimmen zu gehen' sagte ich schlicht.
'Ich habe einen Whirlpool'
'Das is aber kein Schwimmen'
'Ja stimmt'
'Trotzdem ich hab keinen Bikini'
'Aber du würdest wollen'
Ich wollte nein sagen aber die Chance wieder in einem Whirlpool zu sitzen wäre göttlich.'Ja' sagte ich zögernd.
'Na dann lass uns gehen'
'Nick…….' doch er ließ mich nicht ausreden.
Er reichte mir einen roten Bikini.
'Dort drin kannst du dich umziehen'
'Das hast du alles geplant gehabt' stellte ich fest.
'Ja' sagte er grinsend.
Fünf minuten später war ich fertig umgezogen. Nick zog mich ins Bad.
'Du kannst dich inzwischen rein setzen' Das tat ich. Am Rand hat Nick zwei Weingläser mit Weinflasche gestellt. Während sich Nick seiner Klamotten entledigte ließ ich ihn nicht aus den Augen. Es kam mir vor als wäre er viel Muskulöser als damals. Viel zu schnell saß er gegenüber von mir im Whirlpool.
'Wein?' fragte er.
'Ja gerne'
Er reichte mir ein Glas und wir stießen an.

`Mein Gott sie sieht schon wieder so heiß aus` dachte sich Nick als er Kiara so gegenüber von sich im Wasser sitzen sah. Er lehnte sich zurück und schloss die Augen.

Ich beobachtete ihn während er mit geschlossenen Augen. Plötzlich wollte ich nichts mehr als ihn in mir zu spüren. Ich stellte das Glas leise ab und beugte mich zu ihm. Ich begann unregelmäßig zu Atmen. Nick öffnete seine Augen. Zuerst war er ein wenig verwirrt mich nur wenige Zentimeter vor seinem Gesicht zu sehen. Dann zog er mich an sich und unsere Lippen trafen sich wieder. Er öffnete Meine Lippen mit seinen. Nick begann mit meiner Zunge zu spielen. Ich fuhr gierig seinen Oberkörper entlang. Er zog mich fest gegen sich.
Als ich ihm seine Badehose ausziehen wollte hörte er auf mich zu küssen und hielt mich ein stück von sich.
'Willst du das wirklich' fragte er.
'Ja'
Seine Augen begannen zu strahlen. Ich wollte ihm wieder die hose ausziehen doch ich war schon zu sehr aufgegeilt. Lachend schob er meine Hände weg und zog sich die Badehose aus. Er grinste mich verstohlen an als ich merkte das er kurz vor der Explosion stand. Nick begann meine Brüste durch den Bikini zu massieren. Ich merkte wie sehr er sich sehnte sie direkt zu berühren. Da kam mir eine Idee, ich konnte ihn doch ein wenig quälen für das das er mich damals verletzt hatte. Sanft berührte ich sein hartes Glied, ich streichelte es sanft. Er stöhnte auf und wollte mir mein Bikini Oberteil herunter reißen.
'Vergiss es' sagte ich während ich ihm innen am Oberschenkel streifte. Er sah mich gequält an.
'Nicht das es mir nicht gefallen würde, aber quäl mich nicht so'
Ich lächelte nur und streichelte ihn weiter.
Er spannte sich an und sagte: 'Bitte'
Ich fand das er genug gelitten hatte und zog mir mein Oberteil aus. Er stöhnte laut auf als er meine steif gewordenen Nippel zwischen die Zähne nahm. Mir erging es nicht anders. Kurze Zeit später war ich auch von der Bikinihose befreit.
'Bist du dir sicher das du das willst' fragte Nick noch einmal.
'Ja ich will es' kaum hatte ich den Satz zu Ende gesprochen befand er sich schon in mir. Es war so schön mit Nick nicht so wie mit Ryan. Nick war auf diesem gebiet der meister schlechthin.
Am nächsten Morgen wachte ich sehr früh auf. Ich spürte etwas warmes hinter mir.
Nick lag schlafend an meinen Rücken und umarmte mich von hinten. Ich wand mich aus seinen Armen und sammelte meine Sachen ein. Ich hatte ein schlechtes gewissen. Ich machte mich auf den Weg nach Hause während Nick noch schlief. In meiner Wohnung waren überall Rosenblätter verteilt und es duftete nach Ryan. Jemand hielt mir von hinten die Augen zu.'Wo warst du denn die ganze Nacht' fragte mich Ryan
'Oh ich war mit Mandy aus und hab dan bei ihr übernachtet'
'Na dann' sagte Ryan und küsste mich.







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7 Teil 8 Teil 9 Teil 10


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz