Love in trouble

Autor: B****
veröffentlicht am: 19.06.2008




1.
'Mensch Lena!!!Was hast du nun schon wieder angestellt?!?!',schnauzte ich meine 4jährige Schwester an, worauf diese sich auf den mit Cola vollgesaugten Boden warf und losheulte. Lena hatte genauso dunkelbraune lange Haare wie ich und mindestens so blaue Augen. Wir beide kamen nach meinem Vater, der vor 3 Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam.Damals war ich 12 und war noch um einige cm kleiner als jetzt. Ich hatte es immer noch nicht richtig verkraftet, aber Lena, ja, die hatte es gut.Sie war ja erst 1 Jahr alt gewesen, als er starb.'Hanna!!', kam die laute Stimme meiner Mutter aus dem Schlafzimmer.Sie sah ganz anders aus, mit ihrem hellblondem Harr und den grauen Augen, die immer gefunkelt hatten, wenn sie meinen Vater sah, aber dieses Funkeln war genauso verschwunden, wie ihr Lachen. Zu Hause lachte sie viel seltener, viel leiser und, so kam es mir zumindest vor, nicht mehr von Herzen. 'Weswegen hast du Lena dieses Mal angeschrieen??Wie oft habe ich dir schon gesagt, dass du sie nicht so ausschimpfen darfst?!?!'.Sofort kam sie angerannt, wie jedes Mal, nahm Lena, die nun nartürlich nicht mehr weinte, auf den Arm, warf dem Teppichboden noch einen angeekelten Blick zu und verschwand mit ihr wieder im Schlafzimmer.' Ach, und wisch die Cola vom Boden auf, oder willst du alles im Teppich versickern lassen??'Das war doch immer das Gleiche!!Egal, was Lena angestellt hatte, sie war der Engel und ich der Teufel!!Dabei war das heute wirklich ernst!!Heute Abend, es war Freitag, veranstaltete ich hier mit meinen Freunden Nina und ihrem Freund Tom eine Party, zu der alle aus unserer Klassenstufe kamen. Ich war ja dagegen gewesen sie bei mir zu Hause zu veranstalten, aber wir hatten nun mal das größte Haus, sogar mit einem Partyraum. Und als meine Mutter anbot an diesem Abend mit Lena zu Björn, ihrem besten Freund, zu gehen war alles entschieden. Er hatte blonde lockige Haare und ziemlich viele Sommersprossen, er war ein Riese von fast 2 Metern und hatte einen kleinen Sohn, Alex, mit dem Lena liebend gern spielte. Deshalb hatte sie sich überhaupt überreden lassen, mitzukommen.Aber nun zurück zur Sache, ich hatte gerade die Colaflaschen auf den Tisch in unserem Wohnzimmer gestellt, bin wieder in die Küche, sie lag gleich neben dem Wohnzimmer, gegangen, um die nächste Ladung Cola zu holen. Als ich zurück kam, war es schon geschehen:
Lena hatte gleich 2 Flaschen Cola über den ganzen Teppich verschüttet!! Und wer durfte das alles nun wieder in Ordnung bringen???ICH!!!Deshalb war ich gerade wieder auf dem Weg in die Küche, um mir einen Lappen zu holen, als es an der Tür klingelte.Ich ging hin und öffnete. Davor standen Björn und Alex, der aussah wie sein Vater, natürlich in klein.'Hi Hanna!! Alex und ich dachten uns, wir holen deine Mutter und Lena schon früher ab, um mit ihnen noch einen Spaziergang zu machen. So einen schönen Sommertag hatten wir ja schon lange nicht mehr!Also ist Ilse da??'Ich schaute an Björn vorbei nach draußen. Er hatte Rech, es war wirklich ein sehr schöner Tag, die Sonne schien und es war kaum eine Wolke zu sehen. Ich merkte wie meine Mutter zur Tür lief, wahrscheinlich mit Lena auf dem Arm und das wurde bestätigt, denn ich hörte ein leises 'Hallo Alex!'.Lena sprang von Mums Arm und lief auf Alex zu.'Hey Björn!!!Dich hatte ich nun eigentlich gar nicht erwartet!'. Ehe Björn etwas antworten konnte murmelte ich noch schnell ein 'Ich geh dann mal wieder!', und quetschte mich an meiner Mutter vorbei ins Haus. Das konnten die ja unter sich ausmachen, dafür musste ich ja nicht da sein. Da fiel mir wieder die Cola ein. Ich holte mir den Lappen, den ich vorher schon in der Hand gehalten hatte, und wischte sie erst einmal die aus dem Teppich. Dann ging ich zum Telefon und rief Nina an und erklärte ihr, dass sie bevor sie in einer Stunde, um 16.00 Uhr, hier herkommt, noch im Supermarkt, der direkt auf dem Weg lag, 2 Flaschen Cola mitnehmen solle.
Kaum hatte ich aufgelegt, hörte ich wie Mum mir noch zurief:'Habt viel Spaß heute Abend!!Wir kommen gegen 2.00 Uhr zurück!Und morgen wird aufgeräumt!!'Dann zog sie die Tür zu. 'Endlich Ruhe!!', dachte ich mir, schmiss mich aufs Sofa und döste die nächste Stunde vor mich hin.

***

Ich musste wohl eigeschlafen sein, denn ich merkte erst dass Nina und Tom da waren, als sie vor meiner Nase standen und mich angrinsten.'Hi Hanna!Und, hast du gut geschlafen??', spottete Tom.'Was..Wie..Ich meine...', stotterte ich noch ganz verwirrt und gähnte, 'Wie seid ihr denn hier rein gekommen???'.Sie lachten laut auf. 'Naja, nachdem wir mindestens 10 mal Sturm geklingelt haben, haben wir die offenstehende Balkontür gesehen.Den Rest kannst du dir nun wetten denken!', erklärte Nina mir und nun musste auch ich grinsen, aber ich wurde ganz plötzlich wieder ernst:'Wie spät ist es??Nina, hast du die Cola geholt??'. 'Keine Panik, wir haben alles schon vorbereitet während du geschlafen hast, wir hatten eine Menge Spaß!', erzählte Nina und warf Tom einen verführerischen Blick zu. Und tatsächlich, alles war fertig. Ich hatte einfach tolle Freunde!!
Und das sagte ich ihnen auch gleich, worauf sie meinten, dass sie auch eine richtig nette Freundin hätten, auch wenn sie manchmal ziemlich verpennt war.
Darauf begannen sie zu lachen und ich schaute ziemlich empört drein, worauf ich eins der Sofakissen nahm und es Tom an den Kopf warf. Dann begann natürlich eine Kissenschlacht, die eine halbe Ewigkeit dauerte. Wir hörten erst auf als es an der Tür klingelte. 'Ohh nein!!!Wie spät ist es??', schrie ich in Panik.' Immer mit der Ruhe Hanna!!', sagte Nina, während Tom die Tür öffnete, 'Das ist nur der Pizzaservice oder hast du den schon ganz vergessen??'.Natürlich!!!Die Pizza kam, dafür hatte Mum uns doch extra Geld dagelassen.'So kann man es sagen. Aber dann hätten wir ja schon 20.00 Uhr!!!Und in 1 Stunden kommen alle!!!HILFEEEEE!'.Nun war ich wirklich aufgeregt.'Wieso brauchst du denn Hilfe??Ich dachte du bist nun endlich wach?!?!', scherzte Nina, während Tom die Pizza bezahlte und wieder zu uns kam.'Haha, ich meine es ernst!!Wir müssen uns doch noch fertig machen und ich bin darin nicht die Schnellste..', erklärte ich ihr. Tom stöhnte:'Na dann beeilt euch mal, ich werd dann wohl hier warten. Es wird euch ja sicher nicht stören, wenn ich es mir vor dem Fernseher gemütlich mache??' 'Nein, nur wenn du die Chips futterst!!', diesmal war ich es die grinste. Ich verschwand schon mal ins Bad, denn das was jetzt kam musste ich mir nicht antun. Nein, ich wollte nicht sehen wie Nina Tom absabberte! Es war schon schlimm genug Single zu sein. Da war sie wieder, diese schreckliche Eifersucht. Nina war mit Tom schon seit Ewigkeiten zusammen, sie wollte nie einen anderen und bis jetzt hatte sie das auch nicht. Die beiden waren wie Pech und Schwefel, sie hielten immer zusammen, aber ich, ich arme, arme, arme....'Nun hör aber schon auf!!', mahnte ich mich selber, 'Das ganze Mitgefühl kannst du dir sparen!'. Für diesen Abend hatte ich mir extra ein knappes, rotes Kleid gekauft und insgeheim hoffte ich, dass es seinen Zweck erfüllte.
'ICH WILL AUCH EINEN FREUND!!!ICH WILL AUCH KNUTSCHEN!!!ICH WILL KEIN SINGLE MEHR SEIN!!!!!!!'
Das musste ich wohl geschrieen haben, denn plötzlich stand Nina neben mir in der Tür:'Hey', flüsterte sie, 'du wirst schon den richtigen finden!Da bin ich mir sicher!'. Ich konnte nicht anders, mir liefen die Tränen übers Gesicht. Schnell wischte ich sie davon und murmelte ein kleines, nicht verständliches 'Ja, vielleicht.'.Dann begannen wir uns zu schminken. Nina nahm olivgrünen Liedschatten, der perfekt zu ihren Augen passte. Ich dagegen nahm schwarzen, so schwarz wie die Nacht.Dann kam noch jede Menge Wimperntusche und Kajal dazu, Lipgloss durfte auch nicht fehlen! Fertig geschminkt zogen wir uns um. Nina zog schwarz grau karierte Shorts an und ein pinkfarbenes Top. Ich zog mein neues Kleid an, obwohl ich darauf gar keine Lust mehr hatte. Es würde eh nur unsere Klassenstufe kommen und da gab es nur Idioten und Machos. Dennis zum Beispiel!! Alle sagten er sei total in mich verknallt, aber IHN wollte ich ganz sicher nicht. Dennis hatte braune Augen und braune Haare, die er als Surferfrisur trug. Das störte mich ganz sicher nicht, es war nur, dass er einen immer anbaggern musste!!
'Wie lang braucht ihr eigentlich noch?!?!', Tom klang eindeutig genervt.'Nur noch die Haare!!!Wie spät ist es eigentlich?', rief Nina ihm zu.'Ihr habt noch genau 12 Minuten!', kam es zurück. 12 Minuten????Wie sollten wir das je schaffen?!?!
Da wir unter Zeitdruck standen, ließ ich meine Haare offen, kämmte sie noch einmal und Nina machte sich nur einen Pferdeschwanz.Das musste reichen!!!

***

2.
Es war kurz nach 21.00Uhr als die ersten Leute kamen. Die Musik war voll aufgedreht und alle waren super gelaunt. Gut so!!! Ich gesellte mich ein wenig zu Anja, ein blondes kräftig gebautes - naja dick wäre zu unfreundlich - Mädchen mit schwarzen Haaren. Sie trug einen blauen Rock und dazu ein silberfarbenes Top.'Echt krasse Party!!Gehört die Anlage dir??', sie schrie fast, aber das war auch notwendig.'Kann man so sagen, es ist die meiner Mum. Freut mich dass es dir gefällt!'Aber was sah ich da?? Da kam doch tatsächlich ein total süßer Typ mit blonden, kurzen Haaren und wunderschönen blauen Augen auf mich zu!! Mein Herz machte einen Sprung vor Freude!! So musste Liebe auf den ersten Blick sein! Obwohl ich nie daran geglaubt hatte!!Aber, das hatte sich nun geändert! Jippiiiii!!
Nur noch wenige Metern lagen zwischen uns. Er lächelte mich an!! MICH!!! Gerade wollte ich ihn begrüßen, da hatte ich es auch schon getan. Was war mit meiner Stimme los?? Sie hörte sich so anders an!! Ich konnte kaum glauben, dass ich das gesagt hatte -hatte ich auch nicht!!!Es war Anja gewesen!Er kam also gar nicht auf MICH zu!! Als er seinen Mund aufgemacht hatte war ich mir sicher, dass er Anja angelächelt hatte:'Hi Anja!' sagte der süße Junge. Er meinte Also tatsächlich sie, obwohl ich hier eigentlich die Knutschbedürftige bin!So ein Arsch!Der ganze Zauber war vorbei. Von wegen Liebe auf den ersten Blick!! Ph!! An so etwas glauben doch nur Idioten!!
Plötzlich wurde aus meiner Wut Trauer. Ich verspürte den Stich in meinem Herz, ich wollte einfach nur noch weg, ich wollte, dass alles nur ein Traum war, aus dem ich jeden Moment erwachen würde!!
Ich wusste, dass ich nicht geträumt haben konnte, dafür spürte sich das alles viel zu echt an. Diese Tatsache machte mich noch trauriger, ich konnte die Tränen kaum zurück halten, aber irgendwie schaffte ich es dann doch. Ich konnte ja nich vor allen zu heulen beginnen!'Hi Dave!', sagte Anja zu meinem Schwarm, was er jedenfalls vor 10 Sekunden noch war. 'Lust zu tanzen?', hört ich seine unglaublich süße Stimme. Aber ich hatte ihn als Freund eigentlich schon vergessen. Dann nahm er Anja bei der Hand, drehte sich um und..schaute mit seinen Augen direkt in meine!!Und sie waren noch blauer, als ich je zu träumen gewagt habe. 'Oh hi, dich habe ich ja ganz übersehen!!', Dave schaute mir immer noch direkt in die Augen. 'Das liegt vielleicht daran, dass Anja nun mal etwas mehr Masse hat als ich!'. Huuuuups!!!! Das war mir gerade rasugerutscht!! Aber das Grinsen konnte ich mir nicht verkneifen, als Anja mich überrascht und wütend zugleich ansah. Ich sah auch über Daves Gesicht ein Lächeln huschen, doch er versuchte es zu verbergen. Das gelang ihm auch, zumindest vor Anja. Diese zog ihn wütend auf die Tanzfläche und konnte es sich natürlich nicht verkneifen, eng mit ihm zu tanzen und ihre Hände auf seinen Allerwertesten zu legen, dabei schaute sie angeberisch zu mir herüber, als ob sie sagen wollte:' Der gehört mir, er würde dich doch eh nie wollen!Als ob überhaupt irgendjemand so eine wie dich will!'Was fand dieser Typ nur an ihr?? Ich sah doch um einige Male besser aus!!! Oder hatte er keinen Geschmack?!?! Naja, seinem Outfit nach zu urteilen (er trug schwarze Shorts und ein Achselshirt in der Farbe seiner Augen) hatte er Geschmack. Trotzdem konnte ich nicht aufhören nachzudenken, warum er mit Anja tanzen wollte. Kaum war der Song zu Ende, kamen beide auf mich zu. Und dieses Mal war ich mir sicher, sie kamen zu mir! Anja blickte mich immer noch ziemlich sauer an:' Eigentlich sollte ich dir eine scheuern, aber Dave hat mich überredet es zu lassen. Wir hätten da nämlich eine Frage...Gibt es hier auch einen Raum in dem wir für uns sein können?'. 'Erster Stock, zweite Tür rechts.' , sagte ich aus Gewohnheit. Es war mein Zimmer, aber daran dachte ich in diesem Moment nicht. Naja,ob ihr es glaubt oder nicht:
Anja drehte sich noch einmal zu Dave um.'Gehen wir??', fragte sie, er nickte und, haltet euch fest:
Sie wollte mich so eifersüchtig machen, dass sie, als sie nach Daves Hand fassen wollte, mit ihren Augen immer noch bei mir war. Und das wurde ihr zum Verhängnis: Sie musste seine Hand verfehlt haben, denn plötzlich war ihre Hand zwischen seinen Beinen!!
Ich war mir sicher, dass das keine Absicht war, denn Anja lief plötzlich ganz rot im Gesicht an!! Sie wollte natürlich nicht, dass ich das sehe, deshalb drehte sie sich schnell weg und tat so, als ob das alles absichtlich passiert wäre.
Bevor sie sich umdrehte, konnte ich,zu meinem eigenen Schock, noch sehen, dass ihm wegen dieser Kuh etwas zwischen den Beinen wuchs!! Das war doch wohl das höchste!!Aber irgndetwas sagte mir, dass es ihm nicht gefiel, als er ihr an den Po langte, mir noch einen Blick zuwarf (ich glaubte mein Kleid hatte es ihm angetan!) und dann mit ihr im Gewühl verschwand.

***

Eine ganze Weile stand ich noch immer geschockt an ein und der selben Stelle. Dann, eine halbe Ewigkeit später, hielt ich nach meinen Freunden ausschau, doch das einzige was ich sah, waren knutschende, fummelnde, glückliche und halbbetrunkende Pärchen, was meine Laune sinken ließ. Naja, was heißt sinken schon, wenn meine Laune sowieso grässlich war. Wieso musste eigentlich jeder hier einen Freund oder eine Freundin haben?? War ich hier die einzige ohne jemanden?? Zumindest kam es mir so vor.
'Dann waren sie eben alle vergeben, na und??', meldete sich meine innere Stimme zu Wort, 'Dann bist du eben die einzige!! Sieh das alles doch mal positiv!! Du kannst mit jedem knutschen und musst dich nicht auf einen festlegen!'
Mit jedem, dass ich nicht lache, als ob ich überhaupt mal einen finden würde!!Das war ja einfach lächerlich!
Jedenfalls konnte ich hier ja nich einfach nur rumstehen, deshalb ging ich zum Buffet und nahm mir eine Flasche Bier. Plötzlich wurde ich von jemandem hinter mir geschuckt und ich schüttete gleich die halbe Flasche Bier über mich und meine Haare.
Das Schicksal war heute einfach nicht auf meiner Seite!!
Jedenfalls konnte ich so verklebt ja nicht bleiben, deshalb ging ich ins Bad, um mir das Bier abzuwaschen. Unser Bad lag direkt neben meinem Zimmer im ersten Stock.
Die Wände waren mit weißen Kacheln beklebt. Wir hatten eine Dusche, eine kleine Badewanne ein Klo und zwei Waschbecken darin.
Ich zog mich aus und stellte mich unter das warme Wasser unserer Dusche und griff nach meinem Shampoo: Erdbeer mit Vanille. Ich seifte mich ein und stand schon wenige Minuten später in ein Handtuch gwickelt und mit geföhnten Haaren vor der Dusche.
So jetzt musste nur noch etwas anderes zumAnziehen her, denn mein Kleid konnte ich so ja nicht mehr anziehen. Vorsichtig lugte ich durch die halbwegs geöffnete Tür. Es musste ja nicht auch noch sein dass mich jemand so sah!! Die Luft war rein, deshalb schlich ich schnell eine Tür weiter, zu meinem Zimmer. 'Ähm.. ' , meldete sich meine innere Stimme wieder zu Wort, aber ich beachtete sie nicht, was nicht unbedingt die klügste Entscheidung war. Ich öffnete meine Zimmertür. Direkt links neben der Tür stand mein Bett, das mit einer hellblauen Decke und einem hellblauen einfachen Kopfkissen bedeckt war, gegenüber von der Tür meim Schreibtisch mit meinem Laptop und an der Wand rechts von der Tür stand mein riesiger, weißer Kleiderschrank. Ich drehte mich also gleich nach rechts, ohne etwas anderem Beachtung zu schenken. Hätte ich das mal lieber getan, aber nein, ich ging auf meinen Schrank zu, öffnete ihn, zog schnell eines meiner Kleider heraus und ließ das Handtuch auf den Boden fallen.
Auf einmal hörte ich jemanden kichern, wegen meiner Neugier drehte ich mich um..OH MEIN GOTT!!!!
Vor mir, auf meinem Bett, saß Anja mit Dave!!! Anja fand diesen Anblick nach ihrem Gesichtsausdruck sehr amüsant, diese Meinung teilten weder ich noch Dave. Der saß kerzengerade auf meinem Bett und starrte mich an!! Ein wunder dass er nicht zu sabbern begann!! Und ich, ich stand wie gelähmt da, konnte mich nciht rühren.
Ich war den Tränen nahe, das konnte doch alles nicht wahr sein!! Warum, warum immer ich?? Ich bin doch nicht die einzige!!! Könen sich nicht auch mal andere blamieren??
Ich hatte mich wieder eingekriegt, langte schnell nach meinem Handtuch, schnappte mir mein Kleid und murmelte : ' Sorry, ich hab wohl vergessen, dass ihr hier wart, ich wollte euch nicht stören.' und rannte aus dem Zimmer.
Normalerweise war ich ja nicht dumm, aber ich konnte in diesem Moment keinen klaren Gedanken fassen. Ich stand vor meiner Zimmertür, doch schon wieder war ich nicht allein. Vor mir, an der Tür lehnte ein etwa 1,80m großer, braunhaariger, durchschnittlich aussehender Junge, der mit mir, im Handtuch eingewilckelt, sicher nicht gerechnet hatte.Leider war ich gerade so durch den Wind, dass ich auch noch begann ihn anzuschnauzen, was er hier denn suche und dass das was er hier mache Hausfriedensbruch sei. Dann verschwand ich weider im Bad, knallte die Tür hinter mir zu, schloss ab und ließ den völlig verdutzten Jungen hinter mir stehen.

***

Den ganzen Abend lang und die halbe Nacht verbrachte ich heulend im Bad. Ich wollte nie wieder herauskommen!! Das war der schlimmste Tag gewesen, den ich je erlebt hatte.Doch irgendwann war auch diese Party vorbei, alle waren gegangen und Nina und Tom vermissten mich inzwischen auch schon. Sie schrieen durch das ganza Haus, durchsuchten alle Zimmer bis sie das abgeschlossene Bad entdeckten.'Hey! Was ist los?? Was ist passiert?? Mach doch bitte die Tür auf!'
Ich antwortete nicht. Was hätte ich auch sagen sollen? Es ist etwas ganz schreckliches passiert!! - Nein, das war nicht meine Art. Ich war lieber allein mit meinen Sorgen, egal wie groß sie waren und wie schwer es ist sie allein zu überstehen. Ich war eben nicht der Typ, der Mitleid wollte. Nicht dass Mitleid so falsch ist, nein, das meine ich nicht, aber es gefällt mir einfach nicht, wenn alle um mich herum stehen und mich trösten wollen, das macht eigentlich alles nur noch schlimmer. Jedem muss man erzählen was los ist, noch einmal und noch einmal. Dann meinen alle immer, dass man ihnen Leid tut, deshalb. Und alle schauen einen dann immer so voller Mitleid an, was die Sache nicht angenehmer macht.
Da ist es allein schon leichter zu ertragen!!
Und genau deshalb sagte ich gar nichts, kam aber nach 10min aus dem Bad und als ich gefragt wurde, was los war, meinte ich nur: 'Naja, es war kein schöner Anblick mit den ganzen Pärchen. Ich kam mir eben überflüssig vor. Aber jetzt ist alles weider ok! Ich weiß ja, dass ich euch als Freunde habe und das ist besser als alles andere!'
Mit dieser Antwort gaben sich schließlich auch Nina und Tom zufrieden, aber sie schauten mich weiterhin forschend an, was ich ihnen ja auch nicht übel nehmen konnte.

***

Wir räumten gerade die letzten Essensreste weg, als wir dieses Geräusch hörten. Es waren leise Schritte. 'Ein Einbrecher!! Hier in unserem Haus! Wenn Mum erfährt , dass wir daran Schuld sind, dass wir ausgeraubt worden sind wird sie mir den Hals umdrehen!! Ich hab doch versprochen dass nichts passiert! Bis jetzt ging das au auch noch gut, nichts ist kaputt.. aber.. ein Einbrecher!'
Ich blendete alles um mcih herum aus, nur um auch jeden einzelnen Schritt zu hören. Wo war der Einbrecher?? War er schon in der Nähe?? Hilfe, Hilfe, Hilfe!!
Aber ich war ja nicht allein, Tom und Nina waren ja noch bei mir.
Oh nein! Tom und Nina!! Ich schaute zu ihnen und sah, immer noch nur auf die Schritte hörend, dass sie schon auf dem Boden lagen.Sie zappelten noch!!
Sie lebten!! Und das wollte ich auch.Da! Hinter mir hatte sich etwas bewegt!!
'Mich bekommst du nicht Freundchen, nein, Hanna nicht!!'. Ich drehte mich mit einer schnellen, vielleicht sogar eleganten Bewegung um, hob meinen Fuß an und trat zu.Ich musste ihn erwischt haben denn ich sah etwas zu Boden fallen. Erst jetzt merkte ich den Griff an meinem Fuß.
Ich blickte auf, aber ER?! Es war der Junge den ich vorher zu Unrecht angeschnauzt hatte!! Und, oh nein, er lag keinesfalls auf dem Boden. ER hob mein Fußgelenk fest.
Aber was war dann auf den Boden gefallen?! Ahh!! Es war Mums Vase, die aus Kroatien! Ivh war mir sicher, jetzt konnte es ncith mehr schlimmer werden.
Aber es konnte:
'Hey, bist du immer so aggresiv?' Riss mich die Stimme des Fremden aus meien Gedanken. Ich hörte Lachen! Instinktiv wollte ich mich umdrehen, doch der Juneg hielt immer noch meinen Fuß, deshalb stolperte ich und fiel gekonnt auf den Boden.
So ein Mist aber auch! Wenigstens sah ich jetzt wer gelacht hatte. Es waren meine Freunde, die sich vor Lachen auf dem Boden kugelten.
Warum, warum musste ich auch immer gleich so hysterisch werden?? Warum konnte ich nicht einmal erst zu meinen Freunden schauen, bevor ich wie eine Furie mir selber Panik machte?? Von wegen Einbrecher! Nur dieser Junge!!
Apropo Junge, was machte er eigentlich hier? Warum war er immer da, wenn ich mal wieder in ein Fettnäpfen trat? So war ich doch sonst nie!! Er ist schuld, das liegt nicht an mir!Schon wollte ich ihn zum zweiten Mal beschimpfen, doch da fiel mri ein, dass ich ihn ja fast getreten hätte und das nur, weil ich überreagiert hatte. ICH und nicht er. Und ich verdächtigte ihn gleich wieder, nur weil er in der Nähe gewesen ist, heißt das doch noch lange nicht, dass er auch Schuld war, oder? Also, eine Entschuldingung musste her. Vorsichtig, ohne etwas zu zerstören, drehte ich mich auf den Rücken. Da stand er, grinste mich frech an und, ohh, er hatte Grübchen! Nein wie putzig!!
Gerade wollte ich meinen Mund öffnen, da zog er mich schon hoch. 'Naja egal, ich bin Ben. Tom ist mein Freund. Sorry wenn ich dich verwirrt habe, das wollte ich nicht und.. ich stehe auf chaotische Mädchen..'. Für diese freche Bemerkung wollte ich mich schon wieder rächen, doch er kam mir zuvor. 'Ich war nur noch hier, weil ich was zu erledigen hatte.' Er zog mich an seinen Körper, umfasste mich an den Hüften, wofür ich him eine Scheuern wollte, es Gott sei Dank aber ließ, denn..
In dem Moment begann er mich zu küssen - nicht irgendein Kuss, ein richtiger, echter, Kuss!! Dann schaute er mir noch einmal in die Augen, ließ mich los und ging.
Was für merkwürdiger ein Tag!!









Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz