Erst Hass,dann liebe ?! x3 Teil 1

Autor: CuTiieH\\
veröffentlicht am: 22.04.2008




Charakterbeschreibungen :
Name : Annika
Alter : 17
Vergeben : Nein
Aussehen : Annika ist groß und sehr schlank.Sie hat langes,dunkelbraunes haar und eisblaue augen.
Sonstiges : Annika ist vom Sternzeichen her Zwilling,was sie auch oft zeigt. Mal ist sie das aufgeweckte Mädchen,das immer am rumalbern und rumlachen ist & in der Schule nur am Quatsch machen ist, und mal ist sie eine richtige Zicke,die man dann am besten in ruhe lassen sollte.(das ist aber eher selten der fall)
Sie kommt aus einem reichen Elternhaus,und ist totzdem nicht sehr zufrieden. Sie hat so gut wie kaum freizeit,sondern muss andauernd ihren Eltern im eigenen Hotel aushelfen. Mal Kellnern,mal an der Rezeption arbeiten . .eigentlich hätte sie das gar nicht nötig,da ihre eltern ein sehr gut laufendes 5*****Hotel haben,und sich somit eigentlich genügend Arbeitskräfte leisten könnten,doch ihre eltern meinen,ein wenig zu arbeiten könnte Zara nicht schaden. Ausserdem will ihr Vater nicht,dass sie soviel Kontakt zu jungs hat,denn das könnte sie ja von ihrer schule nd vom arbeiten ablenken, so geraten die zwei häufig in Streit.

Name : Benny
Alter : 18
Vergeben : Ja, an Melanie
Aussehen : Benny ist groß, und sehr muskulös gebaut,da er häufig im Fitnessstudio hockt,sein zweites zuhause könnt man schon beinahe sagen. Er hat dunkelblondes haar,mit blonden strähnen und grau-blaue augen.
Sonstiges : Benny ist der beste Freund von Annika. Die zwei machen fast alles
zusammen,solang es Annikas Freizeit zulässt. Für jeden Scheiß sind sie zuhaben. Ausserdem ist er mit Annikas bester Freundin Melanie zusammen.
Alle drei gehen in die selbe Klasse.

Name : Melanie
Alter : 17
Vergeben : ja an Benny^^
Aussehen : Sie und Annika sehen sich ziemlich ähnlich. Sie hat Braune lange haare, nur ein wenig gewellt. Sie ist zwar nicht genauso dünn wie Annika,aber dennoch schlank.Sonstiges : Sie ist nun schon seit 4 Monaten mit Benny zusammen, und ist überglücklich mit ihm.
Ausserdem ist Annika schon von Kindheit an ihre Beste Freundin. Die zwei haben schon viel durchgemacht. Von Schulschwänzerei bis kleinen räubereien in Supermärkten. Sie zwei sollen nicht als kriminelle dargestellt werden,sondern einfach als verrückt und dennoch als aller beste Freunde.
(in der geschichte wird Melanie aber nur eine nebenrolle spielen)

Name : Philip
Alter : 18
Vergeben : Nein
Aussehen : Philip hat schwarze haare und braune Augen. Er ist leidenschaftlicher Fußballspieler,was man an seinen Muskeln nur zu gut erkennen kann.
Sonstiges : Philip ist neu in die Stadt gezogen, und wird von nun an in die Klasse von Annika gehen. Wenn man in vom äusserlichen her brtrachtet,könnte man meinen ,das er der Frauenaufreißer schlecht hin ist,was eigentlich auch stimmt,doch würde man ihn näher kennen,würde man merken,das er auch eine ganz liebe seite an sich hat.


'ANNIKA FERNANDEZ,WAS GLAUBEN SIE EIGENTLICH WER SIE SIND???',schrie der Lehrer durch die ganze Klasse.
Schlaftrunken öffnete Annika ihre Augen, und musste erschrocken feststellen,dass sie mal wieder im unterricht eingeschlafen war.
'Verlassen sie meinen Unterricht.SOFORT!'
//'Na toll..Die erste Stunde fängt ja perfekt an'//,dachte sie sich.
Sie packte also ihre Schulsachen zusammen,verließ den Unterricht, und lief einfach wieder nach Hause.
'Ich hock doch nicht wieder den ganzen Schultag aufem Flur herum,nö wer bin ich denn ey..',murmelte sie vor sich hin,als sie plötzlich mit jemanden zusammenstoß.
'sorry..',nuschelte sie,während ihr blick weiter auf dem Fußboden haftete,und sie gerade weiterlaufen wollte.
'He warte mal bitte..ich muss zur Direktion,wie komme ich da am besten hin?',fragte der Unbekannte.
Genervt schaute sie hoch,und musste zugeben,das der unbekannte gar nicht mal so schlecht aussah.
'Neu hier?!',wollte sie neugierig wissen.
'Yo,meine eltern sind aus München hierher nach Berlin gezogen, und mir blieb ja nichts anderes übrig als mitzukommen..also wo finde ich nun die Direktion,babe?'
'Babe?,haste nich noch ne billigere anmache,arschloch?',muffte sie ihn an,während sie stur an ihm vorbei lief,ohne ihm den weg zu zeigen.
'Hey Annika,wieso bist du nicht in der Schule?',wollte ihre Mutter wissen,die gerade dabei war,das Mittagessen zu kochen.
'Hab schulfrei..telefonkette wurd aber nit durchgegeben',log sie ihre Mutter an.
'Dann kannst du dich ja gleich an die Arbeit machen',mischte sich nun auch ihr Dad ein,der gerade zu einer wichtigen Tagung aufbrechen wollte.
'Schatz ich bin in 3 Tagen wieder da',verabschiedete er sich von seiner Frau und Annika, und verlass die Küche.
'Mum?? '
'Was Gibt's,schätzchen?'
'Schule ist gar nicht ausgefallen..ich bin mal wieder im unterricht eingeschlafen und musste raus..',gestand Annika mit bedrücktem Gesicht.
'Dein Dad und ich haben uns schon darüber unterhalten. Du hast abends ab jetzt nun schon um 18 uhr feierabend,damit du noch für die Hausaufgaben Zeit hast,und mit der Schule auch wieder klar kommst, nur du weiß ja das wir auf deine Hilfe angewiesen sind.'

'jaja..weiß ich alles..ich geh dann mal an die Rezeption okay?'
'Danke,du bist mir eine große Hilfe.',bedankte sich ihre Mutter und drückte ihr einen fetten schmatzer auf die Wange.
Als Annika in ihre Arbeitskleidung geschlüpft war,kamen auch schon die ersten Gäste.'Guten Tag,wie kann ich ihnen denn Behilflich sein?',fragte sie mit freundlichster Miene.'Wir sind neu in die Stadt gezogen und gucken uns zur zeit nach einem passenden Haus um. Solange möchten wir hier gerne zwei Zimmer buchen. Eins für mich und meinen Mann & eins für unseren Sohn.
'Okay,das ist kein Problem,ich schau mal nach was wir noch frei haben.'
'Zwei suiten wären ganz passabel',gab die Dame noch von sich,bevor Annika auf der Pc Tastatur lostippte.
//'Die haben aber hohe Ansprüche'//
'Gut da hätten wir einmal Suit Nr. 12 + 13. Hier haben sie einmal ihre Schlüssel,und noch ein paar informationsuntelagen. Sie müssen einfach in den Fahrstuhl steigen,ganz nach oben fahren,den gang gerade aus hochlaufn und auf der rechten Seite befinden sich ihre Zimmer.Einen schönen Aufenthalt wünsch ich Ihnen.'
'Vielen dank. Unseren Schlüssel nehmen wir schonmal mit, aber den von unserem Sohn lassen wir noch unten,da er eigentlich gleich aus der Schule kommen müsste. Dann kann er den hier gleich abholen.'
'Ist überhaupt kein Problem.',verabschiedete Annika das Paar,und tippte wieder auf der Tastatur herum.
Diesesmal öffnete sie aber keines der Arbeitsprogramme,sondern Icq. Das hatte sie damals heimlich runtergeladen, um nicht vollkommen vor langeweile umzukommen.
Da gerade Mittagszeit war,war der Ansturm aufs Hotel nicht gerade hoch, und so konnte sie sich entspannt zurücklehnen.Sie schloss für 5 Minuten die Augen und da kam auch schon der nächste Gast.
//'Oh Gott was will der Möchtegern-aufreißer denn hier?'//
'Hey Schönheit,wo man sich nicht überall trifft,mh?!'
'Scheiße,das ich so kackenfreundlich zu Gästen sein muss,sonst würdest du ähm ich meine Sie nun einen passenden Spruch an den Kopf geknallt bekommen..Also was kann ich für Sie tun?'
'Ah wat, dutz mich ruhig,sonst komme ich mir so alt vor. Sind meine Eltern schon dagewesen??'
'Mr. & Mrs. Parker? Ja Die beiden haben vor ungefähr einer Stunde eingecheckt. Hier dein Zimmerschlüssel!',nüchtern streckte sie ihre Hand mit dem Schlüssel aus, und gerade als der Unbekannte nach de Schlüssel greifen wollte,ließ sie ihn absichtlich zu Boden fallen.'Annika,heb sofort den Schlüssel wieder auf',blökte ihre Mutter sie an,die gerade angelaufen kam.
'Tschuldigung,natürlich.',gehorchte sie,kniete sich vor dem Kerl und streckte ihm den Schlüssel entgegen.
'Danke Annika.Schöner Name. Ich heiße Phillip.',schleimerisch grinsend streckte er ihr die Hand entgegen,doch das beeindruckte sie gar nicht. Sie hielt ausschau nach ihrer Mutter,und als diese ausser Sehweite war,konterte sie :
'Von mir aus könntest du auch Franz Joachim Peter heißen, und es würde mich nicht im geringsten jucken. Und nun muss ich weiter arbeiten.'
Sie wollte sich gerade wieder an die Arbeit machen,als ihre Mutter sie informierte,dass sie nun Pause machen könnte.
//' Wieso kommt meine Mutter immer im falschen Moment??'//
'Stört es dich,wenn ich eben draußen eine Rauchen gehe?',fragte er mit liebsten lächeln.'es würd mich nicht mal stören,wenn du brennst',giftete sie ihn an.
'Mensch,was habe ich dir denn getan,dass du so biestig zu mir bist?',fragte er dann auf einmal mit ernstem und traurigen Ton.
'Deine billigen Anmachsprüche ziehen bei mir nicht.Da musst du dir irgendeine Blonde Tusse suchen,die darauf anspringt.'
'Naja du wirst mich schon noch mögen..glaube mir,süße',sagte er noch bevor er seinen schlüssel nahm,ihr zuzwinkerte und auf sein Zimmer verschwand.
'So ein eingebildeten Schnösel hab ich ja noch nie erlebt..argh..aber süß is er trotzdem',redete sie wieder mal mit sich selbst.
'Wer ist süß??',kam Melanie ins Hotel reingestürmt, und setzte sich zu Annika.'Niemand?! Ich weiß nicht was du meinst..hat herr peters noch irgendwat gesagt?'
'Ne der hat sich ganz schnell wieder abgeregt,nachdem ich ihm erzählt hab,wieviel du noch zusätzlich arbeiten musst,und desswegen häufig kaputt bist.'
'Danke du bist echt ein schatz..aber ich muss jetzt leider weiterarbeiten…'
'klar verstehe schon ..lass dich von mir nicht abhalten..ich muss sowieso zu benny..''okay grüß ihn lieb von mir..', beide umarmten sich noch zum schluß,bevor mely wieder ging.
Der Arbeitstag zog vorrüber bis es Abend wurde.
'Annika Schatz,würdest du eben ein Tablett mit Abendessen auf Suit 13 bringen?',fragte ihre Mutter.
'Oh muss das sein?? Wieso ausgerechnet 13?!',wollte Annika genervt wissen.
'Annika?? Mach einfach!',schnaubte ihre Mutter zurück.
-Klopf Klopf-
'Oh Hey Schönheit..komm doch rein.',bot Phillip ihr an.
Ihr verschlug es beinahe die Sprache,denn Phillip stand nur mit einem handtuch bekleidet vor ihr, und somit hatte sie freie sicht auf seinen Muskulösen Körper.
'Sabber den Boden nicht so voll ..'. Lässig lehnte er sich an die Tür und beobachtete belustigt,wie Annika rot anlief.
'Bild dir bloß nicht zuviel ein,denn so toll bist du gar nicht.',giftete sie ihn wiedermals an,doch sie verstummte,als er ihr gefährlich nahe kam.
'Ich..ich glaub ich gehe wieder…',stotterte sie vor sich hin.
'Hm Schade, hätte dich gern noch ein wenig besser kennengelernt,denn du bist mir echt sympatisch,auch wenn du noch ein wenig gutes Benehmen lernen musst',zwinkerte er ihr zu.'Bitte?',sie griff nach seinem mit Orangensaft gefülltem Glas und kippte es ihm direkt ins Gesicht.
Sie wollte gerade das Zimmer verlassen,als er sich ihr in den Weg stellte und die Tür abschloß.
'Hey komm ich muss jetzt echt runter..tut mir auch leid mit dem Saft..',versuchte sie so glaubwürdig wie möglich rüberzubringen,da sie sich ihr lachen ziemlich verkneifen musste.







Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6 Teil 7


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz