Deine Liebesgeschichte 593





Die grosse Liebe, was ist das schon!?!? Ein Wort wie viele andere, nichts weiter! Das habe ich früher immer gesagt, bis ER in mein Leben trat: Dunkle Haut, schwarze Haare und wunderschöne, dunkelbraune Augen. Ich war hin und weg! Dabei war es mir auch völlig egal, dass er Türke war und alle mich vor 'Ausländern' warntenNaja, zuerst wagte ich mich ja nicht an ihn ran, aus Angst vor Zurückweisung. Aber als ich ihn dann über längere Zeit immer und immer wieder gesehen habe konnte ich einfach nicht anders: Ich habe tief durchgeatmet, bin schnurgerade auf ihn zumarschiert und... voll in eine ältere Dame reingekracht! So war das ganze natürlich nicht geplant gewesen! Die Frau hatte sich glücklicherweise nichts getan und ist verärgert weitergelaufen. Mein peinlicher Auftritt war aber auch dem süssen Türken nicht entgangen. Er lachte und nun sah ich noch einige andere Türken, wahrscheinlich seine Kumpels. 'Na toll!', dachte ich mir, 'wäre ja auch zu schön gewesen, wenn er alleine gewesen wäre!' Ich wollte mich gerade umdrehen und abhauen, als die ganze Truppe auf mich zukam. Ich blieb stehen und wurde nervös (es war schon ziemlich spät und dunkel). 'Na Kleine', quatschte mich einer der Türken an. Ich fühlte mich zunehmend unwohler und schluckte. Doch dann verscheuchte ein einziger Satz meine ganze Angst: 'Lasst sie in Ruhe! Das Mädchen hat Style!' Ich werde nie wieder vergessen wie er das gesagt hat und trotz des schlechten Lichtes und des Nebels konnte ich seine leuchtenden Augen sehen und sein süsses Lächeln. Seine Kumpels zogen sich nach und nach zurück und ich stand immer noch da. Jetz waren wir alleine! 'Es ist schon spät, soll ich dich nach Hause bringen?', fragte er mich und ich stimmte zu. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich rein nichts über ihn. Ausser das er über 18 sein musste, da er mich mit dem Auto nach Hause gebracht hat und das er Türke war. Ich wusste auch, dass man zu fremden Leuten eigentlich nicht ins Auto steigt aber ich war im wahrsten Sinne des Wortes 'blind vor Liebe'. Es war mir egal, ich vertraute ihm! Einem wildfremden Türken! Zu Hause gabs dann erstmal Ärger, da ich so spät nach Hause gekommen war.
Die nächsten Tage sah ich den Türken nicht wieder, was mich zunehmend ins Grübeln brachte. Ich konnte mich in der Schule nicht mehr richtig konzentrieren und dachte nur noch an IHN!
Eine Woche, nachdem er mich nach Hause gebracht hatte sah ich ihn wieder und sein Anblick zauberte mir ein strahlendes Lächeln ins Gesicht. Ich war mit einigen Kolleginnen unterwegs. Als er mich entdeckte kam er zu mir herüber. Meine Kolleginnen haben sich dann sofort aus dem Staub gemacht und ich stand wieder alleine da! 'Na, wie gehts dir denn?', fragte er mich freundlich und verwickelte mich so in ein Gespräch. Die Zeit verging wie im Fluge: Er hat mich zum Essen eingeladen und ich habe mich bei ihm richtig wohl gefühlt. Irgendwann hat er mich dann darauf aufmerksam gemacht, dass ich vielleicht mal nach Hause sollte. Dann habe ich auf die Uhr geschaut und wäre vor Schrecken beinahe vom Stuhl gefallen: Es war elf Uhr abends und ich hätte schon lange zu Hause sein sollen! Wie konnte es sein, dass ich so viel Zeit mir ihm verbracht hatte!?!? Mit einem Menschen, denn ich kaum kannte!?!? Ich wusste genau, wenn ich nach Hause kommen würde, würde mein Vater eine mega Szene machen. Ich weiss noch genau wie ich dem süssen Türken in die Augen gesehen habe und sagte: 'Ich will aber nicht nach Hause!' Ich weiss auch noch, wie er mir gesagt hat, dass ich muss, weil sich meine Eltern sonst bestimmt voll die Sorgen machen würden. Er schien so vernünftig, so erwachsen. Und vielleicht war es genau das, was mich immer stärker und stärker zu ihm hingetrieben hat. Vielleicht war es aber auch eine Zuflucht, um dem ewigen Streit mit meinem Vater zu entkommen, ich weiss es nicht! Jedenfalls bin ich an diesem Abend nicht mehr nach Hause gegangen. Ich bin mit ihm mit (es war Freitagabend und er wollte noch nicht heim!) Also hat er mich mitgenommen! Und hier fängt meine Geschichte eigentlich erst an: Wir sind dann in eine Disco (ich bin natürlich nur reingekommen, weil ER mich im Schlepptau hatte!) In der Disco habe ich dann ENDLICH mehr über ihn und sein Leben erfahren: Er war 19 Jahre alt, hiess Mounir und kam, wie ich es mir schon gedacht hatte, aus der Türkei. Er hat mir dann ein paar Dinge aus seinem Leben erzählt und ich ihm über meine Probleme in der Schule und meinem Vater, dem ich es niemals Recht machen konnte. Ich hatte das erste Mal in meinem Leben das Gefühl, dass mir wirklich jemand zuhört, dass sich wirklich jemand für meine Probleme interessiert. Das hat verdammt gut getan! Und so ist die Zeit vergangen: Wir haben geredet, geredet, geredet und dazu getrunken. Um vier oder fünf Uhr morgens sind wir dann zu ihm nach Hause gefahren. Ich war zu diesem Zeitpunkt so fasziniert von ihm. Er war weder besoffen noch sonst irgendetwas! Er hat sich, wie immer eigentlich, von seiner besten und nettesten Seite gezeigt. Ich war eigentlich auch nicht besoffen, zumindestens glaubte ich das! Er hat mir dann das Gästezimmer angeboten und paar Minuten später brannte auch in seinem Zimmer kein Licht mehr. Ich konnte es nicht fassen: Keine blöden Anmachsprüche, keine unnötigen Grabschereien! Lange bin ich wachgelegen und konnte nicht einschlafen doch dann konnte und wollte ich mich einfach nicht mehr zurückhalten. Diese Sehnsucht musste raus! Ich hab mich dann vor seine Schlafzimmertür gestellt und tief durchgeatmet. Ich wollte ihn so sehr, dass mir alles andere total egal war. So ein starkes Gefühl hatte ich zuvor nicht gekannt und eigentlich war ich auch noch viel zu jung dafür. War mir egal! Selbstbewusst aber doch sehr nervös öffnete ich langsam die Türe und schlich mich in sein Zimmer rein. Irgendwie kam ich mir total albern vor weil er 19 war und ich gerade mal 14. Doch dann hörte ich sein Atmen und plötzlich ging das Licht an und er schaute mich etwas verwundert und müde an. 'Was ist den los?', fragte er mich und ich blieb stumm. Er schaute mich an, ich schaute ihn an und plötzlich blieb für uns die Welt stehen! Plötzlich bekam ich Angst, ich überlegte, was passieren würde, wenn ich morgen nach Hause gehen würde. Doch Mounir hat mir alle Angst genommen. Sicherlich ist es im Nachhinein etwas seltsam, weil ich ihn kaum kannte. Aber ich hätte mir kein schöneres erstes Mal vorstellen können als mit ihm!
Am nächsten Morgen holte mich jedoch die Realität wieder ein und ich musste nach Hause. Mounir hat mich nach Hause gebracht und mir versprochen, sich bald wieder bei mir zu melden. Leider bleib das meinem Vater nicht verborgen, dass ich von einem 'Ausländer' nach Hause gebracht wurde. Er hat geschimpft wie ich es noch nie erlebt hatte und mir verboten, mich weiterhin mit Mounir zutreffen. Nach dieser Nacht und disem Erlebnis war es einfach zuviel für mich, dass mein Vater so auf einem Menschen herumgehackt hat, den er noch nicht einmal kennt!
Ein paar Wochen später hatte sich die Situation wieder beruhigt (so ruhig, wie es bei uns eben war, Streit steht auf der Tagesordnung!).
Ich konnte und wollte Mounir nicht vergessen und hab mich weiterhin mit ihm getroffen.Es war ungelogen die schönste Zeit meines Lebens.
Und je länger ich ihn kannte, desto mehr wolte ich ihn. Er war wie eine Droge für mich... und das hat unsere Beziehung schlussendlich auch gekillt!!!!!
Ich wollte nicht mehr ohne ihn, meine schulische Leistung war mehr als am Arsch und meine Eltern haben immer mehr Ärger gemacht!
Irgendeinmal hat mich Mounir dann angerufen und gesagt, dass wir dringend reden müssen.Er hat mich dann abgeholt und wir haben einen Ausflug an einen See gemacht.
Alles schien so perfekt, so wunderschön und dann....
ich weiss noch seine genauen Worte:
'Hör mal, Süsse. Du weisst wie wichtig du mir bist. Du weisst, dass ich alles aufgeben würde für dich. Aber es geht einfach nicht! Deine Noten in der Schule sind niederschmetternd und dein Vater wird nicht Ruhe geben, bis wir uns nie wieder sehen. Und deshalb werde ich von hier weg gehen! Die Schule ist wichtig, sonst wirst du nie einen guten Beruf bekommen. Versprich mir, dass du dich in der Schule besserst!!'
Mit heiserer Stimme und Tränen in den Augen antwortete ich 'Ja, ich verspreche es dir!'Und dann...
Hat er mich nach Hause gebracht und ich habe ihn niemals wieder gesehen.
Seine letzten Worte, bevor er in seinen schwarzen Mazda gestiegen und weggefahren ist, werde ich wohl niemals vergessen: 'Manchmal muss man das, was man am meisten liebt, loslassen. Auch wenn man selbst daran zerbricht!'
Von da an war nichts mehr, wie es einmal war:
Ich schrieb in der Schule zwar wieder gute Noten, was meinen Vater teilweise zufrieden stellte und als mein Vater dann bemerkte, dass ich keinen Kontakt mehr zu den 'Ausländern' hatte, war er sehr stolz auf mich. Aber das ganze hatte seinen Preis: Ich war nie mehr richtig glücklich!
Ich hatte dann wieder Freunde aber keiner konnte Mounir das Wasser reichen. Er war und wird immer meine Nr. 1 bleiben.
Ich bin dann immer tiefer gefallen und schlussendlich im Drogen-Milieu gelandet.Heute bin ich 16 Jahre alt und habe meine 'Drogensucht' hinter mich gebracht. Gut geht es mir dennoch nicht!
Ich hatte seither eigentlich keine Freunde mehr, da keiner Mounir ersetzten könnte.
Noch heute werde ich stinksauer, wenn Leute über 'Ausländer' besonders Türken herziehen.Denn ich hatte mit ihm zweifellos die schönste Zeit meines bisherigen Lebens.
Aber ich werde NICHT nach ihm suchen, da es sowieso niemals mehr so werden würde, wie es war.
Tja, manchmal muss man loslassen können, auch wenn man selber daran zerbricht!
Tja, ich bin definitiv daran zerbrochen...
....ob es ihm gleich geht wie mir!?!?!?!?




Besucher:





Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz