Deine Liebesgeschichte 391





Danny, Mein größtes Glück

Ich bin, nein ich war eine graue Maus, die keine Freunde hatte und nicht beachtet werden wollte. Da war ich 13. Ich hatte viele Hobbies, denen ich nachging. Da blieb eh wenig Zeit um sich mit anderen zu treffen. So stand ich meist alleine rum und ich war damit zufrieden. Zuhause gab es oft Streit und Zank. Wir wurden herumgescheucht wie Boten, einglück, das ich keine Freunde hatten, die gesehen hätten wie ich erniedrigt wurde. Ich zog mich weiter und immer weiter von der Außenwelt zurück, nur wenn meine Geschwister dabei waren hatte ich Spaß und konnte lachen. Dann, eines Tages vor dem Training fiel mir ein Junge auf, er war wohl neu, ich hatte ihn zuvor nie gesehen. Er saß alleine auf der Bank und wusste anscheinend nicht, was er tun sollte. Mir tat er leid. Ich ging zu ihm hin und fragte ihn nach seinem Namen. Er antwortete mir, dass ich ihn Danny nennen sollte. Dann begann das Training. Wir sollten uns zum Aufwärmen zu zweit zusammentun. Er kam sofort zu mir. Er berührte zufällig meine Hand und ich spürte ein kribbeln im ganzen Körper, etwas, das ich bisher noch nie erlebt hatte. Doch, einmal, aber daran zurückzudenken tut immer noch weh.

Es war als ein Junge neu in meine Klasse kam. Er sah so süß aus und seine Augen, einfach traumhaft. Es hatte mich sehr viel an Überwindung gekostet zu ihm zu gehen und ihn zu fragen, ob wir uns mal treffen sollten. Aber er hat mich vor der ganzen Klasse niedergemacht, gesagt, das ihm so eine wie Ich gerade noch fehlen würde. Ich sollte lieber einen Esel nach einem Treffen fragen, der würde besser zu mir passen. Das hat so weh getan und ich hab mir geschworen mich nie wieder zu verlieben, um so was zu vermeiden.

Diese Erinnerung ließ mich zurückschrecken, ich war dabei mich in diesen neuen Jungen zu verlieben, obwohl er vielleicht genauso reagieren könnte wie der andere Junge damals. Ich verschloss mich vor ihm, war nur seine Trainingspartnerin und dachte auch nur ans Training. Doch er ließ nicht locker. So ging das einige Wochen und irgendwann schmolz mein Wiederstand und ich bemerkte, dass ich mich schon Hals über Kopf in ihn verliebt hatte. Ich freute mich auf jedes Training, wo ich ihn sehen konnte und war traurig wenn es wieder nach Hause ging. Dann, es war gerade Winter, wurde bei uns in der Nähe eine Schlittschuhbahn aufgebaut. Er lud mich zum gemeinsamen Schlittschuhfahren ein. Es war einfach fantastisch. Es hat uns beiden gut gefallen und wir trafen uns öfters, mal zum Pizzaessen, mal zum schwimmen gehen. Es war Anfang Februar, um genau zu sein, der fünfte, als wir uns das erste mal bei ihm trafen. Wir wollten uns gemeinsam Filme anschauen. In seinem Zimmer war es wundervoll gemütlich. Wir machten es uns auf dem Bett bequem. Mitten im Film, bemerke ich, wie er mich von der Seite anschaut. Ich drehte meinen Kopf und sah ihm direkt in die Augen. Er nahm meinen Kopf in seine Hand und fragte mich ganz leise mit sanfter Stimme: 'Willst du meine Freundin sein?' Ich antwortete: 'Ja, ich liebe dich, wie keinen anderen zuvor.' Dann küsste er mich, mitten auf den Mund. Ich konnte nicht mehr klar denken, konnte nicht genug bekommen von seinen Küssen. Der Abend war viel zu schnell herum und ich musste wieder nach Hause gebracht werden. Ich gab ihm die Nummer von meinem Telefon und wir telefonierten jeden Abend. Wir trafen uns oft und waren glücklich. Er hatte einen guten Einfluss auf mich. Ich wurde auch in der Schule offener und gesprächiger, verstand mich mit allen besser. Doch dann konnten wir uns nicht mehr so oft sehen, da meine Mutter mich nicht mehr so oft fahren wollte. Ich hatte sonst auch keine andere Möglichkeit zu ihm zu kommen. Nachdem wir uns dann zwei Monate am Stück nur beim Training gesehen haben, sagte er zu mir, dass es mit uns nicht mehr klappen würde und er machte Schluss. Er sagt5e, es wäre nur wegen meiner Mutter, da sie nicht fahren wollte. Ich habe eine Woche lang nichts gegessen, nur geheult. Auf alles keinen Bock mehr gehabt. Er hatte mir angeboten, dass wir trotzdem noch Freunde bleiben könnten, doch ich hatte ihn gehasst. Als ich mich dann irgendwann wieder ganz beruhigt hatte, stimmte ich der Freundschaft mit Danny doch zu. Es verging ein ganzer Monat, indem wir uns dann doch während dem Training wieder immer näher kamen. Wir telefonierten wieder regelmäßig abends. Es war kurz vor Weihnachten, als meine Eltern auf einer Weihnachtsfeier eingeladen waren. Wir wollten eigentlich gemeinsam auf eine Party gehen, aber ich musste auf meine Geschwister aufpassen, also trafen wir uns bei mir. Nachdem die kleinen im Bett lagen, machten wir es uns in meinem Zimmer bequem und erzählten uns was in der Zwischenzeit alles geschehen war. Wir lagen nebeneinander. Er küsste mich. Doch ich war mir nicht sicher was ich davon halten sollte, er hatte doch Schluss gemacht. Er sah mich fragend an und ich konnte seinem Blick nicht wiederstehen. Er fragte mich ob ich ihm verzeihen könnte und ob wir wieder zusammen wären. Ich antwortete ihm mit einem Ja. Von dem Tag an waren wir wieder zusammen. Von da an hat es mit den Treffen auch besser geklappt, wie zuvor. Ich war nun 15 Jahre alt. Ende Dezember 2008 übernachtete ich das erste mal bei ihm. Es war einfach atemberaubend und wir schworen uns für immer zusammen zu bleiben. Mit Danny wird es mir nie langweilig, jeden Tag, an dem ich ihn nicht sehen kann, ist für mich ein vergeudeter Tag und ich vermisse ihn schon fünf Minuten, nachdem ich ihn zuletzt gesehen habe...

Das ist bisher geschehen, Fortsetzung folgt




Besucher:





Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz