Deine Liebesgeschichte 22





Ich hatte mein Leben eingerichtet. Die Aufgaben, Pflichten und Pläne waren festgelegt. Das Leben ging seinen Gang. Ich wusste, was andere von mir erwarteten und was ich erwarten konnte. Alles lief rund, alles in Ordnung, oder nicht? Es mochte von außen vielleicht den Anschein machen das alles in Ordnung war und ich gab mir auch große Mühe dieser Ordnung irgendwie folge zu leisten. Doch es war nicht meine Welt. Ich war gefangen in einer Rolle die nicht ich war. Ich war gefangen in einer unglücklichen Ehe aus der ein Kind stammt. Ich hatte schon lange mit dem Gedanken gespielt mich zu trennen jedoch hatte ich nie den Mut dazu der Wahrheit ins Auge zu schauen. Dann dieses Erlebnis, das meine scheinbare Ordnungen zerstörte, mein Leben aus dem Lot brachte und mich total verunsicherte. Eine wundervolle Begegnung verwirrte mich.

Ich traf mich am Abend mit Martin einem sehr guten Freund von mir. Wir wollten zusammen in eine Kneipe auf eins, zwei Bierchen. Ich wusste bescheid das noch ein Bekannter von ihm mitkam den wir an der Bahn abholten. Als Martin ihn (Andreas) mir vorstellte schossen mir sämtliche Gedanken durch den Kopf und dachte 'jetzt bloß nicht zu auffällig'.

Unauffällig und still habe ich ihn bewundert, beobachtet was er tat, und wie er es tat, und immer mehr gefühlt, dass er mir gefällt, in seiner ganzen Art. Dieser Mensch faszinierte mich obwohl ich ihn überhaupt nicht kannte. Es hat nicht lange gedauert, bis wir erst mal nur äußerst sporadisch ein paar Worte gewechselt hatten.

Ein paar Tage später trafen wir uns auf die gleiche Weise erneut, an diesem Abend waren unsere Gespräche aber schon sehr offen und intensiv, etwas das sich bis heute kaum geändert hat. Wir wussten beide sofort wir liegen auf einer Wellenlänge und haben uns blind verstanden.

Es ist ein unglaubliches Gefühl zu wissen was ein Mensch denkt, nur wenn man ihm in die Augen blickt.

Mir war zu diesem Zeitpunkt klar was ich wollte........ich wollte ihn und wenn's nur für ein Abenteuer war, doch was dachte er? Ich wusste das er erst vor kurzem eine Trennung hinter sich hatte von daher machte ich mir nicht allzu große Hoffnungen, bis zu dem Moment wo wir an diesem Abend alleine und ungestört in einer dunklen Ecke saßen und er mich berührte.

Sollte es doch ein Abenteuer werden?

Wir gingen zusammen zur Bahn um nach Hause zu fahren. Auf dem Weg dorthin unterhielten wir uns über Affären und Abenteuer und darüber das man im Leben auch seinen Spaß braucht, und waren uns beide glaub ich sicher das wir uns auf ein Abenteuer einlassen sollten, etwas das uns beiden Spaß macht und nicht an unserem eigentlichen Leben rüttelt, wie naiv wir doch waren.....Ihr könnt euch denken, dass es natürlich nicht bei einer reinen Affäre geblieben ist. Da unsere Bahn auf sich warten ließ setzten wir uns noch einen Moment hin. Wir schauten uns an und dachten wohl genau das gleiche. 'Wir küßten uns' ........ danach schauten wir uns in die Augen. Ich wusste es wird ein Spiel mit dem Feuer und doch konnte ich nicht mehr zurück, genauso wenig wie er es konnte, es hatte gefunkt zwischen uns und zwar heftigst.

In den nächsten Tagen haben wir uns sooft wie es nur möglich war gesehen, wir führten stundenlanger Gespräche über Gott und die Welt und alles schien so perfekt. Die 24 Stunden die der Tag hatte waren zu wenig, denn jede freie Minute die ich hatte dachte ich nur an ihn und an die Zukunft

Doch was sollte ich tun?

Ich habe über eine Woche gebraucht um für mich herauszufinden was ich wollte und was das alles war, ich machte mir Gedanken darüber ob es Liebe war und wie er darüber dachte.. Ich wusste ich liebte meinen Mann nicht mehr, aber da war ja auch noch mein Sohn und die Wohnung und so weiter, aber ich wusste die Ehe war gescheitert und ich war einem Nervenzusammenbruch sehr nahe.

Als wir uns ein paar Tage später wieder trafen stellte ich mir die Frage 'Wäre es besser alles hier und jetzt beenden oder sollte ich auf mein Herz hören und abwarten?' Warum ich mir diese Frage stellte? Ich weiß es bis heute nicht denn für mich war die Antwort vom ersten Tag an klar, jedoch wusste ich immer noch nicht wie er darüber dachte und deshalb stellte ich ihm die gleiche Frage. Was er darauf antwortete könnt ihr euch sicherlich denken.

Am nächsten Tag wollte ich endlich mein schon lange erwähntes Vorhaben in die Tat umsetzen, ich wollte mich von meinem Mann trennen alleine schon aus dem Grund weil ich ihn nicht länger belügen wollte. ....nur wie???

Ich hatte verdammte Angst aus dieser kaputten Ehe auszubrechen, Angst vor dem Neuen, vor dem Sozialen Abstieg, der vorprogrammiert war, Angst davor mein Kind zu verlieren. Zu gegebenem Anlass kam es dann wie perfekt das wir uns wieder wegen irgendeiner Kleinigkeit in die Wolle bekamen und diesen Moment nutzte ich. Wir hatten vorher schon öfter darüber gesprochen das unsere Ehe nicht mehr funktioniert aber wir haben uns immer wieder selber belogen und gesagt 'es wird wieder'...... doch dem war nicht so. Ich machte ihm klar das ich keinen Sinn mehr in unserer Ehe sah und das ich ihn nicht mehr liebte das es auch keinen Zweck mehr hatte uns was vorzumachen was nicht war. Für ihn war es ein schwerer schlag und noch an diesem Abend packte er unter Tränen seine Sachen und zog zu seinen Eltern.

Menschen können so gemein zu anderen Menschen sein, wenn sie egoistisch sind und herauswollen aus einer Situation, die ihnen nicht mehr gefällt, aber sie wollen auch so gut wie möglich und ohne den größten Schaden für sich selber aus der Situation heraus. Das ist für den Verlassenen sehr bitter, aber auch für den der verlässt, glaubt mir mich haben schwere Schuldgefühle geplagt, gegenüber meinem Ex und meinen Kind. Jedoch bin ich froh, dass ich den Sprung gewagt habe und die Trennung vollzogen habe

Ich rief Andreas an und erzählte es ihm, und diesmal war er kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Er machte sich Vorwürfe das er an allem Schuld sei, doch nach einiger Überredungskunst konnte ich ihn dann vom Gegenteil überzeugen.

In den nächsten Tagen fielen viele Böse Worte von Bekannten und Freunden die die Situation nicht verstanden was auch einerseits verständlich ist denn es klingt hart und unverständlich für Menschen die noch nie in einer solchen Situation waren. Ich hätte von mir selber auch nie gedacht, dass ich so eiskalt sein kann, aber es geht. Wie gesagt ich bin sicher nicht stolz darauf, und mein Freund ist auch nicht Stolz darauf. Es gibt sicher Menschen, die können bevor sie was Neues anfangen einen Schlussstrich ziehen, aber wenn man so was unglaubliches erlebt, wo man immer mehr reinschlittert ohne es bremsen zu können, ... was dann? Jeder der so was schon mal durchgemacht hat, wird mich verstehen, diejenigen, die es selber noch nicht erlebt haben nicht. Ich stehe mittlerweile zu dem, was ich getan habe, und lasse mir keine Schuldgefühle mehr einreden, weil es mir ohne meinen Ex besser geht. Wer mich dafür verurteilen möchte, der kann es gerne tun, ändern kann ich es nicht mehr und im Rückblick, würde ich das ein oder andere vielleicht anders tun, aber zu diesem Zeitpunkt habe ich nicht anders handeln können.

Andreas hat in der Zeit immer zu mir gestanden, mir den Rücken gestärkt und sich über manche Dinge mehr den Kopf zerbrochen wie ich es selber tat. Es hört sich sicher verrückt an, aber ich war so froh endlich aus diesem Käfig zu entkommen. Mein Geliebter war nicht der Grund warum ich mich von meinem Mann getrennt hab, sondern nur der Anlass, früher oder später wäre ich auch so gegangen, nicht so überstürzt vielleicht, aber ich hätte es getan.

Andreas ist nun fast täglich bei mir, und wir genießen jede Minute zusammen. Es ist alles unglaublich schön und es hat auch einige Zeit gebraucht bis ich realisiert habe das es nicht nur ein Traum ist sondern Realität. Wie sagt man am Anfang ist dort die rosarote Brille und wenn das Trugbild verschwindet bleibt nur die Wirklichkeit zurück und die Erkenntnis dass Wahrnehmung sehr subjektiv ist. Doch nicht wir werden getäuscht wir täuschen uns selbst weil wir nur sehen was wir sehen wollen so wie wir selber uns diese Täuschung antun können auch nur wir selbst die Brille entfernen um wieder klar zu sehen...und ich sehe auch jetzt noch das es die Richtige Entscheidung war diesen Weg zu gehen, denn ich liebe diesen Mann einfach, so wie ich noch nie jemanden geliebt habe und er vermittelt mir auch das Gefühl, dass er mich genauso liebt. Was die Zukunft mit sich bringt ist ungewiss und wird sich zeigen doch für diese Momente die ich zur Zeit habe würde ich mein Leben geben und was ich einmal genossen habe kann mir niemand mehr nehmen.






Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz