Deine Liebesgeschichte 174





...Dies ist eine wahre Geschichte aus meinem Leben...

Liebes Affäre

Alles fing 2003 an. Es war Sommer, meine Freundinnen und ich waren auf dem
Nachhauseweg vom Leichtathletik. Sie schwärmten die ganze Zeit vom Abwartssohn unseres Schulhauses, während ich noch mein Ex-Freund in gedanken hatte.

Eines Tages waren meine Freundinnen total aufgeregt, der Abwartssohn war hinten im Hoff mit einigen Kumpels. Made, meine damals beste Freundin, schleppte mich zu ihm und sagte noch:'Du wirst Augen machen, der ist sooo süss!'- jaja ganz bestimmt -.-, dachte ich mir. *paff* Es war wie beim letzten mal mit meinem Ex-Freund. Ich sah ihn und mich überkam ein unbeschreibliches Gefühl. Meine Beine zitterten, ich wurde total nervös und bei der selbstfrage 'Wieso?' wurde ich noch nervöser weil ich keine Antwort fand. Er sass auf einem Stein mit den Ellbogen auf den Knien gestützt und grinste mich an. 'Hi, freut mich, ich bin der Matthias..'- Oh mein Gott, ich hatte mich verliebt. Zum 2 mal Liebe auf den Ersten Blick. Innerlich hoffte ich nur, dass es nicht wie letzt mal sein wird, ich war damals 5Jahre unsterblich verliebt. Aber falsch, jetzt fings erst richtig an.

Jeden 2Tag ging ich nach der Schule mit meiner Freundin Natalie auf den Parkplatzen skaten. Wir übten tricks und hörten dazu laut Linkin Park mit Faint :). Eines Tages sass Matthias mit seinen Kollegen hinter eine magerem Gebüsch vor den Parkplätzen und rauchte mit seinen Freunden. Ich war total aufgeregt und happy ihn zu sehen. Dann rief er mich:'Hey mini, komm mal rüber' ohh ich konnte es nicht fassen :D. Mit dem Skateboard unter dem Arm lief ich auf ihn zu und laufte um das Gebüsch. 'Hi, wie gehts? was is?'-'mir gehts super und selber? willst du ne Zigarrete?' ich lehnte nett ab, rauche nicht. Wir fingen an zu quatschen, ich hatte keine Ahnung was er da labberte aber ich hätte ihn stundenlang anschauen können. Wie süss und sexy. Er hatte diese Typischen Vampirzähnchen auf die ich so abfahre, dunkelblondes Haar und Wunderschöne braune Mandelaugen. Es kam mir vor als ob ein Engel vom Himmel gefallen wäre.

Immer öfters rauchte er eins mit seinen Kumpels, wenn ich mit Natalie skaten ging. Jedes mal sagte er den selben Satz:'Hey mini, komm mal rüber...willst du eine rauchen?'-'neindanke, du weisst ja das ich nicht rauche', und dann kamen wir ins gespräch. Ich liebte es, jeden moment mit ihm zu sprechen, ihn lachen zu sehen, wenn er mir in die Augen schaute blieb die Zeit stehen.

Es wurde Winter und wir konnten nicht mehr skaten gehen. Abends lief ich oft an den Parkplatzen vorbei und suchte ihn. Doch er war nicht da. Ich hatte nicht mal seine Nummer. Monate vergingen, ich kam in die Sekundarschule und dachte ich würde ihn vermutlich nie mehr sehen. Ich hatte entschlossen ihn zu vergessen.

'Pipp-Pipp' ich drehte mich um und holte mit einer Hand mein Handy unter der Bettdecke hervor. 'Hallo Minerva, wie geht es dir? kuss Matthias', was? nein, das konnte nicht möglich sein. Völlig verwirrt stand ich auf, mir schossen tausen Gedanken durch den Kopf. Wo hat er meine Nummer her? Ist es wirklich er?- ne, eine Freundin wollte mich verarschen.. Und wenn er es doch ist?

Auf dem Schulweg schrieb ich zurück:'wer bist du?' eine Sekunde später kam das SMS 'Ich bin es Matthias, der von Hirzenbach, kennst du mich nicht mehr?' mein Herz pocherte wie verrückt. Es war mehr als ein Ganzes Jahr vergangen seit dem ich ihn das letzte Mal gesehen hatte. Und, ich liebte ihn immer noch wie in jener Sekunde in der ich ihn zum ersten Mal sah. In der Schule angekommen, erzählten mir meine Freundinnen ganz hysterisch sie hätten in auf dem Jahrmarkt getroffen und gefragt ob er meine Nummer wolle. Er hätte sofort glücklich zugesagt. Ich hätte vor Freude heulen können. Wir schrieben ununterbrochen. Mein Speicher platzte, ich war so glücklich. Mein Engel, du hast mich gefunden.

Eines Abends schrieb er mir dann: 'Hast du einen Freund?' meine Augen funkelten, mein Herz sprang mir fast aus dem Leib. 'Nein habe ich nicht, und du?'...'Ja, ich hab ne Freundinn'. Ich liess mich auf mein Bett fallen, meine Augen füllten sich mit Tränen. Für ein paar Sekunden hielt ich die Luft an und konnte nicht denken. Die Luft wurde so schwer und in meinem Hals bildete sich ein Klotz. Wieso schreibt er mir so schöne Sachen? Weshalb schreibt er mir so viel? Wieso so viele fragen? Was will er? Ist er schon lange mit Ihr? Ist sie hübsch?... Wieso liebe ich ihn, wiesoo!! Ich weinte, die flamme in mir brennte. Wut, Entäuschung, Trauer ein grausames Gefühl.

Zweiter Versuch ihn zu vergessen. Ich musste. Nun waren 2 Wochen vergangen, trotz dieser Entäuschung schrieben wir weiterhin, nur nicht merh so viel. Und dann sehnte er sich danach mich zu treffen. 'Mini, wie sieht du jetzt aus? Ich hab dich schon so lange nicht mehr gesehen'. Hör auf, ich liebe dich verdammt. Während 4 Monate lehnte ich jede Einladung ab bis mir keine Ausrede mehr einfiel und ich ihn sehen wollte. Es war mein grösster Wunsch. Er, nur er. Wir machten ab.

Mein Telefon klingelte-'Ja?'-'Süsse, dreh dich um und schau richtung Tunnel'. Da stand er, mit einer Hand winkte er wie verrückt. Er hatte ein Lachen auf dem Gesicht. Ich packte Milica am arm die mich begleitete und wollte am liebsten in seine Arme springen. 'Bleib cool' sagte ich mir. Ich lief und lief bis ich vor ihm stand. Er strahlte, genau wie ich. Er umarmte mich und gab mit einen Kuss auf die Wange. Dann wendete er sich zu Milica und sagte mit ausgestreckter Hand:'Du bist sicher Laetitia' wie süüüss^^. Milica grinste streckte die Hand aus und sagte:'Fast richtig, ich bin Milica', Matthias setzte ein lächeln auf und war ein wenig verlegen. Ich schmelzte fast, alles war vergebe und verziehen. Ich liebte ihn das war alles.

Wir traten in seine Stammpub ein und er stellte und rasch seine Kumpels vor:'Liebe Leute, dass ist Minerva. Mini, dass ist Mishel, Roger und Sevy', ich schüttelte alle Hände und und war super happy. Dann drehte ich mich um und er wendete sich zu einem Mädchen. Sie schaute mit mit geschlossenem Mund und einer Hochgezogener Augenbraue an. Was hat den die blöde Kuh?. 'Und das Mini, ist meine Freundinn Judith'. Oh nein bitte nicht. Sie setzte ein böses lächeln auf und streckte mir die Hand aus. Ich lächelte falsch begrüsste sie und setzte mich.

Ich hasse ihn. Ich hasse ihn, Ich hasse ihn. Wie konnte er mir das nur antun? Er hatte nicht erwähnt das seine Freundinn dabei sein wird. Aber das Beste sollte noch kommen. Sie hatte wunderschöne blaue Augen eine makellose Haut und dunkelblondes Haar. Hübsch, das war sie aber auf keinen Fall. Sie war schlanker als ich was ich sehr unattraktiv fand da ich ja schon leicht untergewichtig bin. Nur der unterschied zu uns beiden war, ich hatte hüpften und si gar keine. Wie ein Bessen. Als sie bemerkte wie ich Matthias ansah, rückte sie an ihn und fing an mit ihm zu knutschen. Ich schaute weg und wollte nur nach Hause gehen.

Eine Woche später Entschuldigte er sich bei mir, da er wohl bemerkt hatte, dass ich sehr wütend was an diesem Abend. Er wollte mich wieder treffen. Nach zwei Monate gab ich nach und wir verabrieden uns in der sehr kleinen Waldhütte auf dem Hügel. Ich rannte so schnell ich konnte den Hügel hoch. Es regnete in strömen. Oben angekommen lief ich geradewegs in die Hütte rein. Matthias und Mishel sassen nebeneinander auf dem schmalem Bänkchen. Es war ziemlich dunkel da drin. Fenster und Türen gab es nicht es war eine kleine Holzhütte für Kinder auf einem kleinen Spielplatz.

Ich setzte mich neben Matthias und wir fingen an zu reden. Manchmal sagte keiner was. Etwas unangenehm. Beide Jungs rauchten und tranken Bier. In der Stille hörten wir dem Regen zu und sprachen leise über Gott und die Welt. Ich hatte meine Hände in meine Jackenärmel gesteckt da ich fror. Irgendwann spürte ich ein leichtes zupfen auf meiner Handhöhe über meiner Jacke. Ich war mir nicht sicher. Dann zupfte es etwas stärker. Langsam liess ich meine Hand raus und- Matthias fing sie an zu streicheln.

Er drehte sie und machte mit einem Finger Kreise auf meiner Handfläche. Wir schauten uns lange an und schwiegen. Eine Sekunde senkte er denn Kopf und dann, dann küsste er mich. Seine Lippen waren so sanft, seine Hand gleitete über mein Haar,mein Gesicht und er nahm mich fest in den Arm. Es durfte kein Traum sein. Mishel hatte ein kleines Feuer in der Hütte gemacht das gut unter kontrolle war. Ein traumhafter Moment. Dann flüsterte er mir ins Ohr:'Gehen wir, ich will mit dir alleine sein'. Er stand auf und reichte Mishel seine Zigarreten. Er nahm meine Hand und wir fingen an im Regen loszurennen. Im Wald hatte es eine Hütte bei der draussen eine Lange Bank unter einer Dachkante stand. Wir setzten uns drauf und knutschen uns gegenseitig ab. Ich liebte ihn so sehr. Er öffnete meine Jacke und ich streckte mich über die Bank. Er lag auf mir und küsste zärtlich meine Lippen, mein Hals, meine Brüste mein Bauch, meine Hände und schaute mir immer wieder in die Augen mit dem Satz:'Ich hab dich so vermisst. Ich dachte oft an dich, an letzten Sommmer. Ich suchte nach dir, wo warst du bloss'. Ich liess einen Seufzer der Erleichterung und glücklichkeit raus. Ich liebe dich Matthias, wie soll ich dir das sagen. Es wurde spät und wir liefen Hand in Hand den Hügel runter.

Ich sprach von nichts Anderem und dachte an nicht Anderes als an unseren schönen Abend im Wald. Ich war so dankbar, dankbar für einen so schönen Moment, einen Moment mit Matthias. Doch ich hatte einen Hitergedanken, er war noch mit Judith zusammen. Sollte ich ihn ausspannen? Ich hatte nicht einmal ein schlechtes Gewissen. Weil ich ihn so sehr liebte das alles erlaubt war.

Ein Monat später triefen wir uns wieder. Es war wunderschön. Wir lagen unter dem Sternenhimmel auf einer Bank neben einem Fussballfeld und konnten nicht voneinander lassen. Er sagte mir oft wie schön ich bin und wie gern er mich bei sich hatte. Ich genoss jede Sekunde.

Wir troffen uns immer öfter. Ich war schon längst seine Affäre geworden. Es störte mich wahnsinnig die Nummer 2 für ihn zu sein doch ich hatte nicht den Mut ihn darauf anzusprechen aus Angst, er würde alles mit mir beenden.

(Wie es mit uns weitergegangen ist woher ich seine Freundinn nun kenne und wie die Affäre weiterging erfährt ihr ab dem 29.März ich hoffe meine Geschichte langweilt euch nicht)





Kommentare

Aakshaya

14.11.2010 15:39:36

Die Story ist schön :)


Kommentar abgeben

Du bist nicht eingeloggt, somit kann dein Beitrag nicht deinem Profil zugeordnet werden!



Name:


Dein Kommentar:


Spamschutz:
Bitte "rockundliebe" eintragen:




© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz