Verlobung

Wenn die Liebe zwischen zwei Partnern so gefestigt ist, dass man den nächsten Schritt wagen kann, ist es Zeit für die Verlobung. Aber was bedeutet es sich zu verloben und was muss alles beachtet werden?

Die Allgemeinheit betrachtet die Verlobung auch noch heutzutage als ein Muss für jede Hochzeit. Sie ist die Ankündigung der zukünftigen Eheschließung und meist auch mit einer Feier verbunden.

Bedenkt bitte, wenn man sich erst verlobt, so gibt man ein rechtliches Versprechen!

Verlobung und das Recht

Im BGB §§ 1297 ff. steht geschrieben, das eine Verlobung ein rechtlich formloses Versprechen ist und somit einen Vertrag gleich kommt. Man gibt offiziell seine Zusage zur Hochzeit - das Versprechen zur Ehe. Ein Vorteil der Verlobung ist zum Beispiel der, das die Verlobten vor dem Gesetz als Angehörige behandelt werden! Haut der Romeo aber doch ab, muss er nicht befürchten im Gefängnis zu landen, denn dieses Versprechen kann man vor keinem Gericht einklagen. Eventuell muss er aber für die entstandenen Kosten aufkommen, wenn schon alles für die Hochzeit bestellt war. z.B. die Limousine, die angemieteten Räume, die Geschenke müssen zurückgegeben werden...

In einem besonderen Fall wie z.B. der Untreue des Partners oder einer schweren Krankheit braucht man natürlich nichts zu zahlen.

Die traditionelle Verlobung

Früher war es so, das der heiratswillige Mann beim Vater der Braut um ihre Hand anhalten musste. In einem Vier-Augen-Gespräch überzeugte sich der Vater ob der Zukünftige Schwiegersohn es auch ehrlich meinte und wie es um seine finanzielle Situation stand. Entsprach alles zu seiner Zufriedenheit, willigte der Vater ein.In dieser Form gibt es das heute zum Glück nicht mehr. Aber es ist trotzdem immer noch wichtig sich mit den Eltern der Braut gut zu stellen! Unterbreitet man den Eltern diesen Entschluss sollte man sich auch dementsprechend verhalten. In zerrissenen Hosen oder fleckigen Sachen sollte man nicht erscheinen. Man ist gut beraten, wenn man für Mutter und Freundin Blumen und ein Geschenk für den Vater (Zigarren/Wein/Whisky...) mitbringt. Denkt aber daran, das euer Schatz andere Blumen bekommen sollte als ihre Mutter! Rosen für euer Engelchen wären schon angebracht. Ihr solltet aber bei allem nicht vergessen auch eure eigenen Eltern zu informieren.

Kennen sich eure Eltern noch nicht? Dann wird es jetzt aber langsam Zeit das zu ändern.

Traditionell gibt es dann eine Verlobungsfeier bei den Eltern der Braut. Aber das kann jeder für sich entscheiden, wo sie stattfinden soll. Ob im großen Rahmen oder nur mit wenigen Bekannten, zu Hause oder im Restaurant - das ist ganz egal. Aber bei alle Feierei darf man nicht vergessen, dass mit der Verlobung die Zusage für ein gemeinsames Leben gegeben wurde und eine Verlobung kein Jux ist.

Wer Trauzeuge ist, sollte man sich jetzt schon langsam überlegen, denn es dauert nicht mehr lange!

Tipps zur Verlobung

Überlegt Euch gut, ob ihr Euch verloben wollt, denn die Verlobung ist ein Versprechen später zu heiraten!

Verlobt Euch nicht zu früh, in der Regel sollte innerhalb eines Jahres geheiratet werden, sonst glaubt keiner an den Ernst der Verlobung

Sucht Euch einen schönen, romantischen Ort aus, um Euch zu verloben, denn in der Regel verlobt man sich nur einmal!

Als Mann sollte man bevor man die Frau frägt, ob sie einen heiraten möchte, den Schwiegervater um Erlaubnis fragen.

Kurz nachdem ihr Euch verlobt hat, sollte ihr dann auch mit den Planungen der Hochzeit beginnen.


© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz