Tipps zur Auswahl eines guten Babyphones

Beim Anschaffen der Babyerstausstattung wird auf den Kauf eines Babyphones häufig verzichtet. Viele Paare sind der Meinung, sie könnten auch ohne dieses Hilfsmittel gut auskommen. Nach einer gewissen Weile stellen sie dann aber häufig fest, dass es in bestimmten Situationen doch ganz praktisch ist, über ein Babyphone zu verfügen.

Schließlich kann man sein Baby nicht die ganze Zeit über beaufsichtigen. Gerade im Haushalt gilt es noch vielen weiteren Dingen nachzugehen, weshalb es einfach praktisch ist, wenn sich das Kind per Babyphone überwachen lässt. Sollte es schreiben, so bekommt man dies umgehend mit. Es ist möglich, schnell zu reagieren und sich dann um das Kind zu kümmern. Außerdem geht es hierbei nicht nur um die Möglichkeit, wichtigen Aufgaben nachzugehen. Es kann zum Beispiel Zeitpunkte geben, an denen man einfach seine Ruhe haben möchte – man denke nur an einen entspannenden Fernsehabend. Dann ist es einfach besser, das Kind in sein Zimmer zu bringen und es mit dem Babyphone zu überwachen.

Bei der Auswahl des Babyphones gilt es jedoch aufzupassen. Der Markt ist in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen. Mittlerweile stößt man im Handel auf eine sehr große Anzahl ganz unterschiedlicher Modelle. Damit man am Ende die richtige Entscheidung trifft, empfiehlt es sich, einen Babyphone Test zu lesen. Mit Hilfe eines Tests gestaltet es sich wesentlich leichter, die richtige Auswahl zu treffen.

Nun könnte man natürlich annehmen, dass es nicht darauf ankommt, für welches Modell man sich entscheidet – schließlich schlagen sie alle an, sollte das Baby schreiben. Allerdings handelt es sich hierbei um eine ganz große Fehleinschätzung. Es macht großen Sinn, einen Babyphone Test zu lesen, wie man ihn zum Beispiel bei windeln.de vorfindet. Die Unterschiede, die zwischen den einzelnen Babyphones bestehen, sind zum Teil sehr ausgeprägt.

Gerade wenn es um die Empfindlichkeit geht, so existieren stattliche Unterschiede. Gerade bei den günstigen Modellen kann es leicht vorkommen, dass diese nicht jedes Mal reagieren, wenn das Baby schreit – oder sie schalten sich vergleichsweise spät ein. Außerdem punkten die guten Modelle mit einer höheren Reichweite sowie der Möglichkeit, Lautstärke und Empfindlichkeit exakt einzustellen. Zudem wird oft weniger Strom verbraucht, sodass die Batterien länger halten.


© rockundliebe.de - Impressum / Datenschutz